Handyverträge künftig wohl nur noch mit 12 Monaten MVLZ

42
eingestellt am 15. Aug
Das BMJV arbeitet gerade an der finalen Version eines Gesetzesentwurfes, der viele positive und einige negative Neuerungen für die Verbraucher bringen wird. Demnach sollen Verträge, die die „regelmäßige Lieferung von Waren oder die regelmäßige Erbringung von Dienst- oder Werkleistungen“ zum Inhalt haben, künftig nur noch eine maximale MVLZ von 12 statt 24 Monaten haben. Das wird leider dazu führen, dass Handysubventionen über 24 Monate nicht mehr möglich sein werden und man stattdessen hohe Zuzahlungen leisten werden muss. Wer aufgrund Neukundenkonditionen seinen Vertrag alle 24 Monate abschließt, wird dies künftig alle 12 Monate tun müssen.

Weitere geplante Neuerungen u.a.:
- Verkürzung der Kündigungsfrist von 3 Monaten auf lediglich einen Monat.
- Beim Verpassen der Kündigungsfrist nur noch eine Verlängerung um max. 3, statt der bisher üblichen 12 Monate.


Ich bin gespannt, ob der Entwurf so durch den Bundestag verabschiedet wird, oder ob die Lobbyisten dies noch verhindern werden können


handelsblatt.com/pol…ap5
Zusätzliche Info
Sonstiges

Gruppen

Beste Kommentare
Schade, wie bei allem in letzter Zeit ein Trend sich eher den dummen Massen anzupassen.
"Demnach sollen Verträge, die die „regelmäßige Lieferung von Waren oder die regelmäßige Erbringung von Dienst- oder Werkleistungen“ zum Inhalt haben, künftig nur noch eine maximale MVLZ von 12 statt 24 Monaten haben.

Weitere geplante Neuerungen u.a.:
- Verkürzung der Kündigungsfrist von 3 Monaten auf lediglich einen Monat.
- Beim Verpassen der Kündigungsfrist nur noch eine Verlängerung um max. 3, statt der bisher üblichen 12 Monate."


Find ich gut!

Denke aber nicht, dass der Gesetzgeber damit durchkommt. Die Lobbyisten werden ihr möglichstes tun, um das zu verhindern.
Finde ich krass scheiße. Die versuchen was zu regeln für Leute die nicht rechnen können und die Kündigungsfrist verpassen. Sorry aber dann wird es für uns teurer, die gleich nachdenken.
Einzig positiv wäre den Betrügern von Fitnessstudio die 2 und 3 Jahresverträge zu verbieten. Die konkurrieren nämlich mit 1 Jahr-Studios.
Bearbeitet von: "El_Pato" 15. Aug
Zur zeit sind die subventionen über 24 monate eher für den arsch
42 Kommentare
Mit anderen Worten, alles wird teurer
Sehr merkwürdig. Könnte dann auch, wenn Verträge nicht teurer werden sollen, zur Folge haben, dass es vermehrt Nutzungsüberlassungen geben wird, bei denen der Verbraucher kein Eigentum am Handy erwirbt und es nach Ablauf der Laufzeit zurückgeben muss.

Ist mir persönlich aber egal, ich würde Handy und Vertrag eh immer separat kaufen.
Zur zeit sind die subventionen über 24 monate eher für den arsch
"Demnach sollen Verträge, die die „regelmäßige Lieferung von Waren oder die regelmäßige Erbringung von Dienst- oder Werkleistungen“ zum Inhalt haben, künftig nur noch eine maximale MVLZ von 12 statt 24 Monaten haben.

Weitere geplante Neuerungen u.a.:
- Verkürzung der Kündigungsfrist von 3 Monaten auf lediglich einen Monat.
- Beim Verpassen der Kündigungsfrist nur noch eine Verlängerung um max. 3, statt der bisher üblichen 12 Monate."


Find ich gut!

Denke aber nicht, dass der Gesetzgeber damit durchkommt. Die Lobbyisten werden ihr möglichstes tun, um das zu verhindern.
Neukundenkonditionen zu verbieten wäre auch keine schlechte Idee gewesen.
noname95115.08.2019 19:22

Mit anderen Worten, alles wird teurer



Das befürchte ich leider auch. Zum Glück habe ich erst vor 3 Monaten einen neuen Magenta mit 11 GB für effektiv 5€/Monat abgeschlossen.

iXoDeZz15.08.2019 19:27

Sehr merkwürdig. Könnte dann auch, wenn Verträge nicht teurer werden so …Sehr merkwürdig. Könnte dann auch, wenn Verträge nicht teurer werden sollen, zur Folge haben, dass es vermehrt Nutzungsüberlassungen geben wird, bei denen der Verbraucher kein Eigentum am Handy erwirbt und es nach Ablauf der Laufzeit zurückgeben muss.Ist mir persönlich aber egal, ich würde Handy und Vertrag eh immer separat kaufen.



Gut möglich, allerdings wäre das für den Verbraucher ein großer Nachteil, weil ein Smartphone schnell kaputt gehen kann und man dann eine teure Reparatur bezahlen muss.

Garcia15.08.2019 19:31

"Demnach sollen Verträge, die die „regelmäßige Lieferung von Waren oder die …"Demnach sollen Verträge, die die „regelmäßige Lieferung von Waren oder die regelmäßige Erbringung von Dienst- oder Werkleistungen“ zum Inhalt haben, künftig nur noch eine maximale MVLZ von 12 statt 24 Monaten haben.Weitere geplante Neuerungen u.a.:- Verkürzung der Kündigungsfrist von 3 Monaten auf lediglich einen Monat.- Beim Verpassen der Kündigungsfrist nur noch eine Verlängerung um max. 3, statt der bisher üblichen 12 Monate."Find ich gut! Denke aber nicht, dass der Gesetzgeber damit durchkommt. Die Lobbyisten werden ihr möglichstes tun, um das zu verhindern.



Wenn der Gesetzgeber damit durchkommen will, dann wird er es auch. Er ist schließlich der Gesetzgeber.
Innuendo15.08.2019 19:35

Das befürchte ich leider auch. Zum Glück habe ich erst vor 3 Monaten einen …Das befürchte ich leider auch. Zum Glück habe ich erst vor 3 Monaten einen neuen Magenta mit 11 GB für effektiv 5€/Monat abgeschlossen. Gut möglich, allerdings wäre das für den Verbraucher ein großer Nachteil, weil ein Smartphone schnell kaputt gehen kann und man dann eine teure Reparatur bezahlen muss.Wenn der Gesetzgeber damit durchkommen will, dann wird er es auch. Er ist schließlich der Gesetzgeber.


Hätte auch schreiben können: das BMJV. War doch klar, wie es gemeint ist.
Garcia15.08.2019 19:31

"Demnach sollen Verträge, die die „regelmäßige Lieferung von Waren oder die …"Demnach sollen Verträge, die die „regelmäßige Lieferung von Waren oder die regelmäßige Erbringung von Dienst- oder Werkleistungen“ zum Inhalt haben, künftig nur noch eine maximale MVLZ von 12 statt 24 Monaten haben.Weitere geplante Neuerungen u.a.:- Verkürzung der Kündigungsfrist von 3 Monaten auf lediglich einen Monat.- Beim Verpassen der Kündigungsfrist nur noch eine Verlängerung um max. 3, statt der bisher üblichen 12 Monate."Find ich gut! Denke aber nicht, dass der Gesetzgeber damit durchkommt. Die Lobbyisten werden ihr möglichstes tun, um das zu verhindern.


Finde ich ebenfalls gut, Daumen drücken
Innuendo15.08.2019 19:35

Wenn der Gesetzgeber damit durchkommen will, dann wird er es auch. Er ist …Wenn der Gesetzgeber damit durchkommen will, dann wird er es auch. Er ist schließlich der Gesetzgeber.


Das sieht zumindest das BVerfG und der EuGH anders.

Also mit den zwei Jahres Veträgen laufe ich persönlich ganz gut. Hardware verkaufen und dank Mydealz sehr günstige/gratis Verträge.
Wenn es durchgeht, muss man hoffen, dass die Betreiber die Angebote nicht ultra schlecht machen
mariob15.08.2019 19:34

Neukundenkonditionen zu verbieten wäre auch keine schlechte Idee gewesen.


Vertragsfreiheit wird dann aber extrem eingeschränkt...
Finde ich krass scheiße. Die versuchen was zu regeln für Leute die nicht rechnen können und die Kündigungsfrist verpassen. Sorry aber dann wird es für uns teurer, die gleich nachdenken.
Einzig positiv wäre den Betrügern von Fitnessstudio die 2 und 3 Jahresverträge zu verbieten. Die konkurrieren nämlich mit 1 Jahr-Studios.
Bearbeitet von: "El_Pato" 15. Aug
Was Handyverträge mit Dienst und Werkvertrag zu tun haben, weiß ich aber nicht.
Danach gibt es noch einen Gesetzenwurf um Mietverträge generell zu befristen. Nicht dass jemand versehentlich Jahrzehnte in der gleichen Wohnung wohnt.
El_Pato15.08.2019 20:26

Was Handyverträge mit Dienst und Werkvertrag zu tun haben, weiß ich aber n …Was Handyverträge mit Dienst und Werkvertrag zu tun haben, weiß ich aber nicht.


Handyverträge bzw. Mobilfunkverträge sind rechtlich grds. als Dienstverträge einzuordnen.
Schade, wie bei allem in letzter Zeit ein Trend sich eher den dummen Massen anzupassen.
chillersong15.08.2019 20:46

Schade, wie bei allem in letzter Zeit ein Trend sich eher den dummen …Schade, wie bei allem in letzter Zeit ein Trend sich eher den dummen Massen anzupassen.


Dumm kontrolliert sich besser.
lolnickname15.08.2019 20:35

Danach gibt es noch einen Gesetzenwurf um Mietverträge generell zu …Danach gibt es noch einen Gesetzenwurf um Mietverträge generell zu befristen. Nicht dass jemand versehentlich Jahrzehnte in der gleichen Wohnung wohnt.


Man sollte eher Mindestmietlaufzeiten einschränken. Als ich vor einiger zeit umgezogen bin, wollten mir 3 von 4 potentiellen vermietern eine mindestlaufzeit von 4 jahren oder mehr aufschwätzen. Frechheit, einen jungen Menschen so lang vertraglich an einen Ort binden zu wollen. Wenn der Job weg ist, hat man dann noch jahrelang die wohnung an der backe. Aber solange das erlaubt ist und in den städten wohnungsmangel herrscht, nutzen die das halt aus.
chrhiller18716.08.2019 01:18

Man sollte eher Mindestmietlaufzeiten einschränken. Als ich vor einiger …Man sollte eher Mindestmietlaufzeiten einschränken. Als ich vor einiger zeit umgezogen bin, wollten mir 3 von 4 potentiellen vermietern eine mindestlaufzeit von 4 jahren oder mehr aufschwätzen. Frechheit, einen jungen Menschen so lang vertraglich an einen Ort binden zu wollen. Wenn der Job weg ist, hat man dann noch jahrelang die wohnung an der backe. Aber solange das erlaubt ist und in den städten wohnungsmangel herrscht, nutzen die das halt aus.


Hatte genau das Problem. 1 Jahr lang 512€/Monat, aber effektiv wohnungslos, da Trennung und mit 19 ohne Kontakte in der Großstadt nicht geschafft die Wohnung in Stand zu setzen. Ich kann nicht mal sagen, dass es alleine an Naivität lag: Es gab einfach keine Alternative, ich habe fünf Monate gesucht und ohne studentischen Status und Job >450€ gab es nichts, nur Ablehnungen. Bevor jemand irgendetwas zu Faulenzen kommentiert: Ich habe in der Zeit mein Abitur gemacht (Und daneben gejobbt), aus persönlichen Gründen mit einigen Stunden Abstand zu meiner Familie. Ein Jahr lang bei Freunden bzw. teils sogar dem Ex rumgehangen, da die teils im weiteren Umfeld wohnten haben die Fahrten zur Schule ein Vermögen gekostet, ich musste mich ein Jahr beurlauben lassen. Zum Glück ist diese Zeit vorbei, heute studiere ich mein Wunschfach und habe eine kleine Einzimmerwohnung bei einer netten Vermieterin. Aber damals kannte ich nicht einmal Mydealz
Bearbeitet von: "Sequel" 16. Aug
chillersong15.08.2019 20:46

Schade, wie bei allem in letzter Zeit ein Trend sich eher den dummen …Schade, wie bei allem in letzter Zeit ein Trend sich eher den dummen Massen anzupassen.



Ohne den Trend gäb's aber kein Recht auf Widerruf, Gewährleistung, Zweijahreslaufzeit, Roaming, Info-SMS und Preisobergrenzen bei Grenzübertritt und so weiter.

Ob die Mobilfunkanbieter bei Laufzeithalbierung tatsächlich mehr einnehmen würden? Vielleicht mittelt es sich: Schnäppchenfüchse werden weniger zu lachen haben, Normalnutzer dafür vielleicht ein wenig weniger abgezockt werden. Nebeneffekt für Normalnutzer wird sein, daß er näher an die tatsächlichen Preise der in den Monatspreisen versteckten 1€-Topsmartphones herangeführt wird. Wenn er's schon nicht selber bar bezahlt, dann muss er's dann immerhin in 12 Monaten komplett abbezahlen. Und sieht dann in den folgenden 12 Monaten, wie hoch bislang sein Abzahlungsanteil war. Hehe, oder er holt sich dann alle 12 Monate ein neues Topsmartphone und zieht auch die überfällige Privatinsolvenz etwas vor. <-;<
Wer weiterhin ein 1.000€-Handy haben will muss einfach die Kohle auf den Tisch legen oder soll halt nen Kredit aufnehmen, wenn er es sich sonst nicht leisten kann.
El_Pato15.08.2019 20:21

Vertragsfreiheit wird dann aber extrem eingeschränkt...



Ist richtig. Und sehe ich ebenfalls sehr kritisch. Allerdings bin ich es auch leid, ständig hin- und herzuwechseln, obwohl ich als Bestandskunde dem Anbieter eigentlich deutlich weniger Kosten mache. Ich bin aktuell Alle-24-Monate-Wechsler weil ich genau das nicht einsehe. Die Hälfte zahlen, Prämie dazu, div. Vermittler erhalten Provision(en), der Anbieter hat jede Menge Aufwand zur Einrichtung und Schaltung, da muss man sich fragen, wer am Ende die Zeche zahlt. Das könnte ganz im Sinne des Verbraucherschutzes evtl. die alte Oma sein, die auf einen teuren All-IP-Anschluss "zwangsumgestellt" wurde. Gerade bei solchen Kunden, kann eine Verkürzung der Laufzeiten und Kündigungsfristen ohne Schutzmechanismen für Bestandsverträge ganz schnell den gegenteiligen Effekt auslösen. Bei allen Befürchtungen hier, wird das IMHO eher dazu führen, dass es neue kürzere Lockverträge gibt, aus denen man schneller wieder rauskommt, und wechselunwillige Kunden durch Androhung der Kündigung in Verträge mit (verhältnismäßig) immer unattraktiveren Konditionen rutschen, d.h. die Schere geht eher noch weiter auseinander.
Bearbeitet von: "mariob" 16. Aug
Ich finde die Idee sehr schlecht, als ob die Verantwortlichen nichts mehr zu tun haben, um sich mit so etwas zu beschäftigen.Einfach nur Wahnsinn und Kopfschütteln..
Finde ich jetzt nicht sooo sclhimm, sich das Wunschtelefon dann einfach normal zu kaufen.
Vielleicht hat Preissteigerungswahnsinn dann mal ein Ende, wenn die Kundne merken wieviel das Gerät am Ende eigentlich kostet.
mariob15.08.2019 19:34

Neukundenkonditionen zu verbieten wäre auch keine schlechte Idee gewesen.



zumindest ein verbot, dass bestandskunden nicht schlechter gestellt werden dürfen als neukunden und entsprechende angebote auch für bestandskunden anwendung finden können.

bsp:: telekom :/
richie2116.08.2019 08:09

zumindest ein verbot, dass bestandskunden nicht schlechter gestellt werden …zumindest ein verbot, dass bestandskunden nicht schlechter gestellt werden dürfen als neukunden und entsprechende angebote auch für bestandskunden anwendung finden können.bsp:: telekom :/


Das ist alles Blödsinn. So was zu regulieren ist falsch. Das schafft mehr Bürokratie, Verwaltung und verursacht Kosten für alle. Der einziger guter Weg hier ist der Wettbewerb!
chillersong15.08.2019 20:46

Schade, wie bei allem in letzter Zeit ein Trend sich eher den dummen …Schade, wie bei allem in letzter Zeit ein Trend sich eher den dummen Massen anzupassen.


Naja. Das ist der Sinn des Verbraucherschutzes. Warum gibt es Widerrufsrechte im Internet? Der gleiche Grund.
Was ich aber an der Änderung ganz gut finde, ist die Neuregelung der Kündigungsfrist auf 1 Monat weiterlaufen um 3 Monate. Kommt dem Verbraucher ohne hohe Kosten gut entgegen (Kündige sowieso viel früher, aber für einige sicherlich eine Besserung).
_Grav1ty_16.08.2019 09:12

Naja. Das ist der Sinn des Verbraucherschutzes. Warum gibt es …Naja. Das ist der Sinn des Verbraucherschutzes. Warum gibt es Widerrufsrechte im Internet? Der gleiche Grund.Was ich aber an der Änderung ganz gut finde, ist die Neuregelung der Kündigungsfrist auf 1 Monat weiterlaufen um 3 Monate. Kommt dem Verbraucher ohne hohe Kosten gut entgegen (Kündige sowieso viel früher, aber für einige sicherlich eine Besserung).



Schon mal was von Vertragsfreiheit gehört? Es ist ja nicht so, dass die Vertragsbedingungen im nachhinein bekanntgegeben werden. Wer nicht lesen und die Folgen überschauen kann muss sich natürlich auch in einfachsten Sachen wie Telefonverträgen auf den Verbraucherschutz verlassen.
chillersong16.08.2019 09:44

Schon mal was von Vertragsfreiheit gehört? Es ist ja nicht so, dass die …Schon mal was von Vertragsfreiheit gehört? Es ist ja nicht so, dass die Vertragsbedingungen im nachhinein bekanntgegeben werden. Wer nicht lesen und die Folgen überschauen kann muss sich natürlich auch in einfachsten Sachen wie Telefonverträgen auf den Verbraucherschutz verlassen.


Vertragsfreiheit ist ein Relikt der Vergangenheit. Seit AGG wurde es zerstört. Es geht bloß weiter
_Grav1ty_16.08.2019 10:14

Vertragsfreiheit ist ein Relikt der Vergangenheit. Seit AGG wurde es …Vertragsfreiheit ist ein Relikt der Vergangenheit. Seit AGG wurde es zerstört. Es geht bloß weiter



Für mich gehört Vetragsfreiheit in die Grundrechte geschrieben. Entweder man ist zurechnungsfähig und hält sich an einen abgeschlossenen Vertrag, oder man lässt sich geschäftsunfähig erklären und besorgt sich einen Vormund.

Aber egal, erinnert an absurde Sachen der letzten Jahre wie Leute die sich über rauchen in Raucherclubs beschweren usw usw
Es gibt Branchen da ist sowas sehr sinnvoll, Lose am Telefon, Haustürgeschäfte etc.
Jedoch finde ich den Mobilfunk Markt eigentlich ganz gut reguliert und schwarze Schafe gibt es da auch nicht mehr so viele. Grade mit der Einführung von 5G wird es dann uninteressant und teuer.
Am Ende haben wir dann Mobilfunkkosten wie in den USA mit 30€ für 3GB...
Turaluraluralu16.08.2019 01:53

Ohne den Trend gäb's aber kein Recht auf Widerruf, Gewährleistung, Z …Ohne den Trend gäb's aber kein Recht auf Widerruf, Gewährleistung, Zweijahreslaufzeit, Roaming, Info-SMS und Preisobergrenzen bei Grenzübertritt und so weiter.



Verbraucherschutz generell hat nichts mit dumm zu tun sondern mit Ausgleich der Benachteiligung des Verbrauchers (schwächere Position) gegenüber dem Unternehmer. Und da ist doch meist die finanziell und rechtlich schwächere Position gemeint und nicht intellektuell.
Bearbeitet von: "777" 16. Aug
_Grav1ty_16.08.2019 10:14

Vertragsfreiheit ist ein Relikt der Vergangenheit. Seit AGG wurde es …Vertragsfreiheit ist ein Relikt der Vergangenheit. Seit AGG wurde es zerstört. Es geht bloß weiter


Quatsch mit Soße. Nach wie vor hat niemand irgendein Recht darauf, daß irgendjemand anders einen Vertrag mit ihm eingeht. Ausgenommen die absolute Grundversorgung wie Wasser, Strom, Gas, Basiskonto. Da muss auch nicht erst irgendwas vorfallen und auch eine fristgerechte Kündigung bedarf keinerlei Begründung.

77716.08.2019 14:13

Verbraucherschutz generell hat nichts mit dumm zu tun sondern mit …Verbraucherschutz generell hat nichts mit dumm zu tun sondern mit Ausgleich der Benachteiligung des Verbrauchers (schwächere Position) gegenüber dem Unternehmer. Und da ist doch meist die finanziell und rechtlich schwächere Position gemeint und nicht intellektuell.


Ich hatte schon nicht ohne Absicht nur den Trend selber beschrieben, nicht aber dessen Bewertung. (-;= Ist natürlich genau so, wie du's sagst. (-:=

MotherTrucker16.08.2019 06:32

Wer weiterhin ein 1.000€-Handy haben will muss einfach die Kohle auf den T …Wer weiterhin ein 1.000€-Handy haben will muss einfach die Kohle auf den Tisch legen oder soll halt nen Kredit aufnehmen, wenn er es sich sonst nicht leisten kann.


Das fänd' ich tatsächlich einen positiven Aspekt. Sieht man ja auch hier immer wieder, daß Leute nach Versicherungen für ihre vermeintliche Investition, aber eben tatsächliches Konsumgut fragen. Und dann gibt's ja sicher auch noch die, die bei Einuße ihres Toptoptopsmartphones noch einen weiteren Vertrag abschließen, damit sie schnell wieder ein Toptoptopsmartphone in Händen halten. Und erzeugt worden ist das Alles natürlich von den vermeintlichen 1€-Konstruktionen.
Turaluraluralu16.08.2019 14:26

Quatsch mit Soße. Nach wie vor hat niemand irgendein Recht darauf, daß i …Quatsch mit Soße. Nach wie vor hat niemand irgendein Recht darauf, daß irgendjemand anders einen Vertrag mit ihm eingeht. Ausgenommen die absolute Grundversorgung wie Wasser, Strom, Gas, Basiskonto. Da muss auch nicht erst irgendwas vorfallen und auch eine fristgerechte Kündigung bedarf keinerlei Begründung.Ich hatte schon nicht ohne Absicht nur den Trend selber beschrieben, nicht aber dessen Bewertung. (-;= Ist natürlich genau so, wie du's sagst. (-:=Das fänd' ich tatsächlich einen positiven Aspekt. Sieht man ja auch hier immer wieder, daß Leute nach Versicherungen für ihre vermeintliche Investition, aber eben tatsächliches Konsumgut fragen. Und dann gibt's ja sicher auch noch die, die bei Einuße ihres Toptoptopsmartphones noch einen weiteren Vertrag abschließen, damit sie schnell wieder ein Toptoptopsmartphone in Händen halten. Und erzeugt worden ist das Alles natürlich von den vermeintlichen 1€-Konstruktionen.



Jain, das ist nicht erzeugt durch "1 Euro Smartphones" sondern einfach durch mangehafte Bildung und falsche/keine Erziehung. Wer blind der Werbung glaubt wird abgezockt, das ist ja nun nix neues
Turaluraluralu16.08.2019 14:26

Quatsch mit Soße. Nach wie vor hat niemand irgendein Recht darauf, daß i …Quatsch mit Soße. Nach wie vor hat niemand irgendein Recht darauf, daß irgendjemand anders einen Vertrag mit ihm eingeht. Ausgenommen die absolute Grundversorgung wie Wasser, Strom, Gas, Basiskonto. Da muss auch nicht erst irgendwas vorfallen und auch eine fristgerechte Kündigung bedarf keinerlei Begründung.Ich hatte schon nicht ohne Absicht nur den Trend selber beschrieben, nicht aber dessen Bewertung. (-;= Ist natürlich genau so, wie du's sagst. (-:=Das fänd' ich tatsächlich einen positiven Aspekt. Sieht man ja auch hier immer wieder, daß Leute nach Versicherungen für ihre vermeintliche Investition, aber eben tatsächliches Konsumgut fragen. Und dann gibt's ja sicher auch noch die, die bei Einuße ihres Toptoptopsmartphones noch einen weiteren Vertrag abschließen, damit sie schnell wieder ein Toptoptopsmartphone in Händen halten. Und erzeugt worden ist das Alles natürlich von den vermeintlichen 1€-Konstruktionen.


Jeder der sich mit 1€ Handys abziehen lässt ist selbst Schuld. Es steht vor dem Abschluss klar da wieviel es kosten wird.
lolnickname17.08.2019 11:26

Jeder der sich mit 1€ Handys abziehen lässt ist selbst Schuld. Es steht vo …Jeder der sich mit 1€ Handys abziehen lässt ist selbst Schuld. Es steht vor dem Abschluss klar da wieviel es kosten wird.



Hmm, warum steht das wohl so klar da. Könnte eine Errungenschaft von Verbraucherschutz(tm) sein. Wer natürlich der Meinung ist, dass er alles durchblickt und daher auf Verbraucherschutz nicht angewiesen ist und niemals drauf angewiesen sein wird (ggf. sogar gerne davon profitieren würde, dass andere "abgezogen" werden), ist herzlich eingeladen diese Form von Ultra-Liberalismus mainstreamfähig zu machen. Bis dahin wird der Gesetzgeber seine Kompetenzen dahingehend nutzen, Schranken vorzusehen, die im Interesse des Gemeinwohls sind und sich darüber hinaus in der Regel allgemeiner Popularität erfreuen.
Bearbeitet von: "mariob" 17. Aug
mariob17.08.2019 12:51

Hmm, warum steht das wohl so klar da. Könnte eine Errungenschaft von …Hmm, warum steht das wohl so klar da. Könnte eine Errungenschaft von Verbraucherschutz(tm) sein. Wer natürlich der Meinung ist, dass er alles durchblickt und daher auf Verbraucherschutz nicht angewiesen ist und niemals drauf angewiesen sein wird (ggf. sogar gerne davon profitieren würde, dass andere "abgezogen" werden), ist herzlich eingeladen diese Form von Ultra-Liberalismus mainstreamfähig zu machen. Bis dahin wird der Gesetzgeber seine Kompetenzen dahingehend nutzen, Schranken vorzusehen, die im Interesse des Gemeinwohls sind und sich darüber hinaus in der Regel allgemeiner Popularität erfreuen.


Und wenn ich 2 Jahres und längere Verträge schließen möchte? Es gibt doch alles am Markt. In anderen Märkten wie Immobilien schert sich die Politik einen Dreck dass dort Recht gebrochen wird und eine schwächere Position ausgenutzt wird. Wieso werden dort Mietverträge auf festgelegte Zeiten nicht eingeschränkt? Oder sonderkündigungsrecht ei geführt?
El_Pato17.08.2019 13:35

Und wenn ich 2 Jahres und längere Verträge schließen möchte?



Wird das ggf. in Zukunft nicht mehr möglich sein.

El_Pato17.08.2019 13:35

Wieso werden dort Mietverträge auf festgelegte Zeiten nicht eingeschränkt? …Wieso werden dort Mietverträge auf festgelegte Zeiten nicht eingeschränkt? Oder sonderkündigungsrecht ei geführt?



Rege es doch mal an.
mariob17.08.2019 13:38

Rege es doch mal an.


Wie und wo? Daran hat die Politik doch gar keine Motivation. Beispielweise fällt der Mietindex immer schwachsinnig hoch / absichtlich unbrauchbar aus, da die Leute die diesen erstellen Wohnungen besitzen...und anders: Wenn Gysi in jeder Talkshow darauf hinweist dass der Wohnungsmarkt reguliert gehört und niemand zuhört, was soll ich Angestellter da ausrichten?
77716.08.2019 14:13

Verbraucherschutz generell hat nichts mit dumm zu tun sondern mit …Verbraucherschutz generell hat nichts mit dumm zu tun sondern mit Ausgleich der Benachteiligung des Verbrauchers (schwächere Position) gegenüber dem Unternehmer. Und da ist doch meist die finanziell und rechtlich schwächere Position gemeint und nicht intellektuell.


und @Turaluraluralu normalerweise sollte das so sein, aber in diesem Fall ist es komplett anders. Wenn jemand in den Laden geht und 50€ je Monat auf den Tisch legt und nicht die gleiche Leistung für 10€ im Internet kauft, dann ist dass Dummheit, Faulheit oder mangelnde Bildung. Denn die Macht hat derjenige der das Geld hat, der sich für ein Produkt entscheidet und der den Vertrag liest. Also gehen die Politiker hier nur auf Dummenfang. In anderen Märkten wo Menschen benachteiligt werden die das Geld nicht haben, ist allen egal was abgeht. Beispiel Diesel.Wer den Anwalt bezahlen kann bekommt ein neues Auto. Alle anderen nicht. Wer sich ne Wohnung kaufen kann, kann Vertragsbedingungen diktieren welche dann auch noch von Gerichten durchgewunken werden. Usw.
El_Pato17.08.2019 16:00

Beispielweise fällt der Mietindex immer schwachsinnig hoch / absichtlich …Beispielweise fällt der Mietindex immer schwachsinnig hoch / absichtlich unbrauchbar aus, da die Leute die diesen erstellen Wohnungen besitzen...


El_Pato17.08.2019 16:06

Wer sich ne Wohnung kaufen kann, kann Vertragsbedingungen diktieren welche …Wer sich ne Wohnung kaufen kann, kann Vertragsbedingungen diktieren welche dann auch noch von Gerichten durchgewunken werden. Usw.



Zwischen Dir und Deinem Vermieter alles in Ordnung?

El_Pato17.08.2019 16:06

Wenn jemand in den Laden geht und 50€ je Monat auf den Tisch legt und n …Wenn jemand in den Laden geht und 50€ je Monat auf den Tisch legt und nicht die gleiche Leistung für 10€ im Internet kauft, dann ist dass Dummheit, Faulheit oder mangelnde Bildung. Denn die Macht hat derjenige der das Geld hat, der sich für ein Produkt entscheidet und der den Vertrag liest.



Gut, wer das (immer) kann. Heißt nicht, dass man alle anderen über die Klinge springen lassen muss, nur damit die "Schlauen" einen Vorteil haben.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen