Hilfe bei Vermögensberatung/Berater

Servus,

brauche so langsam etwas Hilfe mit meinen Finanzen.

Könnt ihr mir irgendwelche Berater/Firmen empfehlen?
Bei uns im Verein treiben die DVAG Leute ihr Unwesen, möchte mein Geld aber in gute Hände geben.

Bin 29, ein Kind, Bausparvertrag 50000, Tagesgeldkonto.

Ziele: Immobilie, Geld sparen für evtl Auto etc

Freu mich auf eurer Tipps.

36 Kommentare

ja, finger weg von der Deutschen Vermögensberatung.

Schwierig. DVAG etc. ist ausdrücklich nicht zu empfehlen. Die wenigsten Berater sind aber wirklich "unabhängig" - oft ist die Höhe der Provision das entscheidende Kriterium.

Verhältnismäßig! unabhängig sind noch die Sparkassenberater. Grundsätzlich gilt: vorher Gedanken machen und gezielt nachfragen. Und immer die Frage stellen: was möchte ich? Rendite oder Sicherheit oder Liquidität?

Finger weg von geschlossenen Fonds (für Einsteiger). Ebenfalls Finger weg von Anleihen (für Einsteiger). Finger weg von Optionen / Derivaten / Futures / Swaps. Termingeld und einen ETF-Fond für den Anfang. Damit ist man auf der sicheren Seite. Damit vorab Erfahrung sammeln.

Finger weg von allen Maklern bzw. Leuten, die sich "Berater" nennen!

Hm, wie formuliere ich die Begründung, dass man es direkt versteht? Ich versuchs mal so:
Jeder hat das gleiche Ziel: Geld vermehren bzw. Geld behalten. Wegen diesem Interessenskonflikt kannst du nicht mit deinem Geld zu jemand anderem gehen und ihm dein Geld anvertrauen.

Wenn das jemand besser erklären kann, bitte posten.

Falls hier wieder irgendwelche Makler posten (oder Leute, die es noch nicht begriffen haben): nachrechnen hilft. Danach sieht man, was für Melkmaschinen Finanzprodukte sind.

Wissen hilft immer. Leider ist das mit (Lese-)Arbeit verbunden. Aber man kann zum Beispiel hier anfangen: wertpapier-forum.de/

Klasse das ihr mir so toll zur Seite steht!

Also ich sage mal so ich bin 29 habe ein Kind lebe getrennt, habe einen Bausparvertrag mit 50000 Sparsumme ein Tagesgeldkonto und das war es momentan.
Mein Ziel ist in den nächsten 2 Jahren mir meine eigene Immobilie zu kaufen.
Möchte mich gut absichern und neben bei etwas auf die Seite legen.

Lass es bloss sein

Was denkst du denn was die mit deinem Geld machen ?

Die Spekulieren damit, falls die Firma Pleite geht ist dein Geld futsch.

Tagesgeldkonto ist noch ok, würde es auch dabei belassen, es sei denn du willst spekulieren dann geh an die Börse und setze dein Geld in Verschiedene Aktienfonds, da kannst du auch Gewinnen als auch Verlieren oder eben Ins Casino gehen.

Alles andere sind nur Peanuts, zurzeit lohnt sich einfach nicht wirklich was.

Das beste was du machen kannst ist dein Geld in deine eigene Immobilie zu stecken, ergo sofort Haus kaufen!

cald

Finger weg von allen Maklern bzw. Leuten, die sich "Berater" nennen!Hm, wie formuliere ich die Begründung, dass man es direkt versteht? Ich versuchs mal so:Jeder hat das gleiche Ziel: Geld vermehren bzw. Geld behalten. Wegen diesem Interessenskonflikt kannst du nicht mit deinem Geld zu jemand anderem gehen und ihm dein Geld anvertrauen.



"Principal-Agent-Thorie" regelt

de.wikipedia.org/wik…rie

Risiken streuen; kurz- mittel- und langfristig. ggf. erst mal Liquidität aufbauen. ... wichtig ist aber erstmal eine ordentliche Bestandsaufnahme.

je nach Risikobereitschaft ein bisschen Aktie, Rente, Immobilie. stehe gern mit Tips zur Verfügung

Empfehlung:

man selbst. Du glaubst doch nicht wirklich das irgendeine Bank oder Beratungsgesellschaft dein Bestes will.

Leider ist es zum derzeitigen Zeitpunkt ziemlich schlecht, in Aktien oder Fonds zu investieren. Die Börse ist momentan auf Höchststand.

Ansonsten halte ich es eigentlich schon auch für sinnvoll, seine Investitionen zu streuen (Tagesgeld, Fonds, Gold oder anderes Edelmetall, Bausparen, Riester).

Sparkassenberater = Sparkassenverkäufer !

Such dir einen Honorarberater.

Hauptproblem in D ist die Geiz ist geil Mentalität.
Eine gute qualifizierte Beratung kostet Geld!
Es arbeitet hier auch niemand für einen Nuller.

Es gilt der alte Spruch:

Wessen Brot ich eß, dessen Lied ich sing!

Leider wird in D häufig für das Auswählen von Urlaubsreisen deutlich mehr Zeit aufgwewendet wie für die eignen Finanzen.


Oder informiere dich selbst. Auf Dauer der beste Weg.

schokodrink

Klasse das ihr mir so toll zur Seite steht! Also ich sage mal so ich bin 29 habe ein Kind lebe getrennt, habe einen Bausparvertrag mit 50000 Sparsumme ein Tagesgeldkonto und das war es momentan. Mein Ziel ist in den nächsten 2 Jahren mir meine eigene Immobilie zu kaufen. Möchte mich gut absichern und neben bei etwas auf die Seite legen.


Such Dir doch ab jetzt eine Immobilie. Anlagehorizont für alle "festen" Anlagen ist deutlich über 2 Jahre, daher macht das so keinen Sinn.

Alle Makler sind schlecht! Finanzberater sind böse! Die wollen alle nur dein bestes...dein Geld!

Jetzt mal im Ernst. Ich arbeite (-te) selbst bein einem Versicherungsmakler. Zunächst bei einem kleinen regionalen jetzt bei einem größeren, welcher auch international agiert. Egal was du machen möchtest, irgendwo gibt es jemanden, der an deinem Geld mitverdient. Sei es über einen Versicherungsmakler, Finanzberater, Honorarberater oder direkte Anlage bei Aktien/Fonds. Jeder verdient irgendwo Geld an der Sache. Über Versicherungsprodukte konnte man die Gebühren/Provisionen nur besser verstecken. Für deinen Bausparvertrag hast du bestimmt auch mind. 1% Bearbeitungegebühr gezahlt. Aber es ist ja grundsätzlich nicht verkehrt, wenn jemand für eine Leistung auch etwas verdient. Problematisch wirds nur, jemand "unabhängigen und fairen" zu finden.

Wenn du in 2 Jahren eventuell schon mit einer Immobilie planst, dann binde dich nirgends. Tagesgeldkonto bzw. Festgeldkonto für 2 Jahre ohne großartig Zinsen und das Ding hat sich geklärt. Alles andere ist für den Zeitraum zu risikoreich. Bausparvertrag hast du ja schon. Wenn der noch nicht zuteilungsreif sein sollte, solltest du dich da nochmal informieren, ob du den mit einer Sonderzahlung schneller zur Verfügung bekommst.

So, mehr hab ich erst mal nicht zu sagen....muss ja auch noch etwas arbeiten/beraten

Kommt drauf an was du vorhast, in was du investieren möchtest...

Aber unabhängig davon: Finger weg von der "unabhängigen" DVAG... Die können dir nicht mal eine gescheite Haftpflichtversicherung vermitteln... X)

Also die dvag Leute, die ich kenne, haben noch NIE davon geredet unabhängig zu sein.

Sparkassenberater wie einer weiter oben schreibt sind das gleiche, nur für die Sparkasse.

Generell verdient JEDER Verkäufer etwas. Ob es direkt die Bank ist oder jemand einen Teil für sich abzwackt ist für den Kunden meist egal.
Ist wie Amazon und mydealz : über den Ref Link verdient mydealz Geld, die Produkte bei Amazon kosten für den Kunden dennoch das gleiche. (in dem Beispiel ist Amazon =Bank und mydealz = Berater).

Ich bin bei einem echten Makler, der Kundenseitig das beste heraussuchen und empfehlen muss. Vor paar Jahren habe ich damals z. B. die Empfehlung bekommen das Tagegeld der DKB zu besparen als kurzfristige Geldanlage. Davon hatte er rein garnichts.
Vielleicht gibt's sowas auch bei dir in der Nähe.

Kartoffelkoepfe

Lass es bloss sein Was denkst du denn was die mit deinem Geld machen ? Die Spekulieren damit, falls die Firma Pleite geht ist dein Geld futsch. Tagesgeldkonto ist noch ok, würde es auch dabei belassen, es sei denn du willst spekulieren dann geh an die Börse und setze dein Geld in Verschiedene Aktienfonds, da kannst du auch Gewinnen als auch Verlieren oder eben Ins Casino gehen. Alles andere sind nur Peanuts, zurzeit lohnt sich einfach nicht wirklich was.




Einfach nur Kopf auf den Tisch....

Xeswinoss

Schwierig. DVAG etc. ist ausdrücklich nicht zu empfehlen. Die wenigsten Berater sind aber wirklich "unabhängig" - oft ist die Höhe der Provision das entscheidende Kriterium. Verhältnismäßig! unabhängig sind noch die Sparkassenberater. Grundsätzlich gilt: vorher Gedanken machen und gezielt nachfragen. Und immer die Frage stellen: was möchte ich? Rendite oder Sicherheit oder Liquidität? Finger weg von geschlossenen Fonds (für Einsteiger). Ebenfalls Finger weg von Anleihen (für Einsteiger). Finger weg von Optionen / Derivaten / Futures / Swaps. Termingeld und einen ETF-Fond für den Anfang. Damit ist man auf der sicheren Seite. Damit vorab Erfahrung sammeln.




Also Finger weg von Allem ;).

Mal im Ernst: Selber einlesen hat noch Niemandem geschadet. Du hast den ersten Schritt schon gemacht: Du beschäftigst Dich mit Deiner Kohle.
Kurze Frage vorab: 29 und noch keine private Altersvorsorge? Jetzt aber hurtig.

Die Immobilie ist schon ein guter Weg, aber nicht der alleinige und ausreichende.
Bringt Dir nämlich nichts, im Alter in einer Immobilie zu sitzen, aber keine Einkünfte mehr zu haben, um bei Bedarf das Dach machen zu lassen. Dann ist sie nämlich schnell auch wieder weg, die Immobilie.

Momentan ist es eine echt schwierige Lage:
Zinsen unten,
Aktien oben.
Jetzt Aktien kaufen? Irgendwann kommt der Knall.
Jetzt Anleihen kaufen? Wenn die Zinsen steigen, verlieren die Dinger massiv an Kurswert, man muss also bis zum Ende der Laufzeit halten. Ausserdem immer Emittentenrisiko. Wenn die Zinsen steigen, fallen auch die Aktien. Und Edelmetalle sowieso. Ergo: Momentan alles unverzinst auf das Tagesgeldkonto packen und einbringen, wenn es an den Kauf der Immobilie geht.

Zusätzlich (!) sofort monatlich anfangen Geld für's Alter bei Seite zu packen. Bei Fidelity (bspw.) gibt es immer gute Rabatte auf Aktienfonds (bis zu 100 %). Ist langfristig orientiert, das Geld ist "weg" (also zumindest imaginär außerhalb der kurzfristigen "ich brauche aber einen neuen Fernseher"-Liquidität) und über einen Anlagezeitraum von, sagen wir mal 35 Jahren bis zur Rente, nimmst Du schön die Kursschwankungen mit. Dann wird auch der Cost-Average-Effect ein guter Freund von Dir.

Wieso nicht jetzt kaufen? 50.000 EK ist doch super zum finanzieren. Die Zinsen sind auf absolutem Niedrigniveau und in 2 Jahren kann es eigentlich nur teurer werden in Bezug auf die Zinsen. Wenn du nicht gerade in einem angesagtem Immobilienmakrt wohnst (z.B. München oder Hamburg) dann bekommt man für 250 TEUR (davon 20% Anzahlung durch EK) schon was Ordentliches.

Nur so nebenbei...schon mal an eine BU (=Berufsunfähigkeitsversicherung) gedacht?
Diese gehört neben einer Privathaftpflichtversicherung meines Erachtens zu den wichtigsten Versicherungen, die man benötigt.
Damit schützt Du immerhin die beste Kapitalanlage, die Du hast...Deine eigene Arbeitskraft !!!
Da Du noch relativ jung und hoffentlich einigermaßen gesund bist, sollte die für Dich auch noch nicht viel kosten, denn es gilt:
Je jünger und gesünder desto günstiger

espresso1976

Nur so nebenbei...schon mal an eine BU (=Berufsunfähigkeitsversicherung) gedacht? Diese gehört neben einer Privathaftpflichtversicherung meines Erachtens zu den wichtigsten Versicherungen, die man benötigt. Damit schützt Du immerhin die beste Kapitalanlage, die Du hast...Deine eigene Arbeitskraft !!! Da Du noch relativ jung und hoffentlich einigermaßen gesund bist, sollte die für Dich auch noch nicht viel kosten, denn es gilt: Je jünger und gesünder desto günstiger



Kommt halt immer darauf an, welche Branche und welche Absicherung.
Als ich mal in grauer Vorzeit mit 24 für eine Bank im Außendienst gearbeitet habe, wäre das ein solch eklatanter Beitrag gewesen, der war für mich nicht finanzierbar.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Prämienflug Buchung Meilen22
    2. Smartphone um die 150 €22
    3. Gut abschottender Kopfhörer, gute Preis Leistung610
    4. (Biete) diverse Mc.Donalds Monopoly Gutscheine23

    Weitere Diskussionen