HILFE, Inkassoforderung über eine Retounierte Bestellung

33
eingestellt am 13. Mai
Abend zusammen,

vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben.

Vor ca. einem Jahr habe ich eine Bestellung nach Österreich retouniert und ein paar Tage später das Geld dafür per Paypal zurück erhalten.

Leider behauptet der Händler jetzt nach einem Jahr, das die Rücküberweisung ein Fehler war und Sie die Retoure nicht erhalten haben.

Das Inkassounternehmen fordert jetzt den ursprünglichen Betrag und einen hohen Betrag an Bearbeitungskosten.

Den Beleg von dem Paket finde ich, wie der Zufall es will nicht mehr.

Hatte hier vielleicht irgendwer schoneinmal das gleiche Problem?

Beste Grüße
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Wenn die dir das Geld zurückerstattet hatten, ist der Fall erledigt.

Und wenn die Ihre Ware nicht richtig einbuchen können und denen nach 12 Monaten auffällt, dass die Ware ja doch gar nicht da ist, haben die eben Pech gehabt. Die können doch nicht verlangen, dass du den Einlieferungsbeleg 1 Jahr lang aufhebst.

Ich würde mir einen Anwalt nehmen.


Welcher Händler ist das genau?
Um welchen Betrag geht es?
Bearbeitet von: "dodo2" 13. Mai
Das riecht verdammt fishy, nach einem Jahr und dann gleich per Inkassounternehmen, denke nicht das da das Gericht so von begeistert sein wird.
Aber, ganz logisch, da der Retour-Eingang dir bestätigt wurde hast du nach ein paar Monaten natürlich den Beleg weggeworfen hätte auch jeder andere Mensch so gemacht, sollte es vor Gericht kommen, was ich nicht glaube, ist das eine mehr als plausible Aussage, den Zettel nach Abschluss über ein Jahr zu behalten wird keiner von dir verlangen.
Kurz und knapp ohne viele Infos (finde Zettel nicht mehr oder ähnliches geht die nichts an) gegenüber dem Inkassounternehmen widersprechen und dann auf das offizielle Mahnschreiben vom Gericht (falls es kommt) warten, diesem widersprechen, alles andere hat gar keinen Sinn.
Hatte fast das selbe mit Engelhorn einmal, Inkassounternehmen war in dem Fall egal das ich sogar den Schein noch hatte, Mahnverfahren eingeleitet, sogar einen Gerichts Termin bekommen, erst dann hat es sich wohl der Anwalt vom Inkassounternehmen angeschaut (ich tippe davor ging alles automatisch) und dann 4 Tage nach dem Brief mit dem Termin einen Brief bekommen das zurückgezogen wurde. Ganz großes Kino.
Das selbe mit Sky und dem Receiver der angeblich nie angekommen ist. Da gabs aber nicht mal einen Termin nach dem Widerspruch. Sky-Hotlin sagte nur, wir haben das weitergegeben melden sie sich beim Inkassounternehmen. Die hats natürlich bis zum Mahnverfahren nicht interessiert, viele Inkassounternehmen versuchen einfach ohne Arbeit Geld zu machen, bei den meisten klappts ja.
Bearbeitet von: "mila87" 13. Mai
Vertebralisvor 5 h, 22 m

Hab das bei nem Bekannten mal mitbekommen und würde aufgrund dieser …Hab das bei nem Bekannten mal mitbekommen und würde aufgrund dieser Erfahrung wie folgt vorgehen: direkt zum Anwalt, erstmal prüfen lassen. Geld zurücküberweisen und dann per Anwalt wieder einklagen. Jetzt sagt hier jeder berechtigt „Ja aber wie dumm ist das denn, wenn das Geld weg ist, ist es weg und wenn ich eh weiß, dass ich recht bekomme, wieso soll ich den Mafiosos dann Geld in den Rachen werfen?“ ganz einfach: diese scheiss Blutsauger sind mit allen Wassern gewaschen und schrecken vor nichts zurück. Ich würde auch gleich mal meine Schufa checken, nicht dass sie versuchen mit Einträgen deine Bonität in einen dampfenden Haufen scheisse zu verwandeln. Hast du ne Ahnung wie beschissen das ist, das bis zum Gericht laufen zu lassen? Meine Lebensqualität wäre vorbei, dann lieber erstmal Forderung erfüllen und Anwalt den Rest aufräumen lassen.


Das ist wirklich dämlich.
Vielleicht sollte man sich da auch nicht so reinsteigern und alles mit einem Lächeln sehen
bastmast89vor 1 h, 30 m

Das ist wirklich dämlich.Vielleicht sollte man sich da auch nicht so …Das ist wirklich dämlich.Vielleicht sollte man sich da auch nicht so reinsteigern und alles mit einem Lächeln sehen


Jepp. Das Geld überweisen ist das unsinnigste was man hier machen kann.
Es ist ja immernoch nicht geklärt, ob da jemand den schnellen Euro via Betrug machen will und auf „Dummenfang“ geht.
33 Kommentare
Haste wenigstens die sendungsnummer noch? Musst ja ein Label per Mail
Bekommen haben. Wenn man so Mails löscht schlecht..
Wo hattest Du denn den Retoure Schein her? Vielleicht per Mail bekommen? Dann steht dort auch die Sendungsnummer drauf.
Wenn die dir das Geld zurückerstattet hatten, ist der Fall erledigt.

Und wenn die Ihre Ware nicht richtig einbuchen können und denen nach 12 Monaten auffällt, dass die Ware ja doch gar nicht da ist, haben die eben Pech gehabt. Die können doch nicht verlangen, dass du den Einlieferungsbeleg 1 Jahr lang aufhebst.

Ich würde mir einen Anwalt nehmen.


Welcher Händler ist das genau?
Um welchen Betrag geht es?
Bearbeitet von: "dodo2" 13. Mai
Hier wird’s lustig...


Spontan würde ich tippen auf nicht reagieren und beim Mahnverfahren erstmal Widerspruch einlegen.

Richter könnte womöglich wie folgt entscheiden:
Könnte mir vorstellen wenn keiner Beweise vorlegen kann, wird der „Retour-Eingang“ vermutet, da es aus irgend einem Grund ja eine Rückbuchung des Geldes gegeben hat.
Bearbeitet von: "pasmo" 13. Mai
Merk
keeeeeevinvor 12 m

Haste wenigstens die sendungsnummer noch? Musst ja ein Label per …Haste wenigstens die sendungsnummer noch? Musst ja ein Label per MailBekommen haben. Wenn man so Mails löscht schlecht..


leider nein, da ich die rücksendekosten sowieso tragen musste hatte ich die Paketmarke im Shop bezahlt und habe somit überhaupt kein Beleg mehr.
dodo2vor 10 m

Wenn die dir das Geld zurückerstattet hatten, ist der Fall erledigt. …Wenn die dir das Geld zurückerstattet hatten, ist der Fall erledigt. Und wenn die Ihre Ware nicht richtig einbuchen können und denen nach 12 Monaten auffällt, dass die Ware ja doch gar nicht da ist, haben die eben Pech gehabt. Die können doch nicht verlangen, dass du den Einlieferungsbeleg 1 Jahr lang aufhebst.Ich würde mir einen Anwalt nehmen.Welcher Händler ist das genau?Um welchen Betrag geht es?


100%, denn sowas geht vor Gericht niemals durch. Unabhängig davon, dass das wirklich eine grobe Frechheit ist.

Um welchen Shop handelt es sich denn?
Glurakvor 2 m

leider nein, da ich die rücksendekosten sowieso tragen musste hatte ich …leider nein, da ich die rücksendekosten sowieso tragen musste hatte ich die Paketmarke im Shop bezahlt und habe somit überhaupt kein Beleg mehr.


Warenwert unter 39,00€?
dodo2vor 12 m

Wenn die dir das Geld zurückerstattet hatten, ist der Fall erledigt. …Wenn die dir das Geld zurückerstattet hatten, ist der Fall erledigt. Und wenn die Ihre Ware nicht richtig einbuchen können und denen nach 12 Monaten auffällt, dass die Ware ja doch gar nicht da ist, haben die eben Pech gehabt. Die können doch nicht verlangen, dass du den Einlieferungsbeleg 1 Jahr lang aufhebst.Ich würde mir einen Anwalt nehmen.Welcher Händler ist das genau?Um welchen Betrag geht es?


Genau aus solchen Gründen hebe ich Quittungen & Co. meist 24 Monate auf
pasmovor 11 m

Spontan würde ich tippen auf nicht reagieren und beim … Spontan würde ich tippen auf nicht reagieren und beim Mahnverfahren erstmal Widerspruch einlegen.Richter könnte womöglich wie folgt entscheiden:Könnte mir vorstellen wenn keiner Beweise vorlegen kann, wird der „Retour-Eingang“ vermutet, da es aus irgend einem Grund ja eine Rückbuchung des Geldes gegeben hat.


bei dem Inkasso Unternehmen habe ich bereits einspruch eingelegt. Dann muss ich jetzt einfach mal abwarten was passiert.
Das riecht verdammt fishy, nach einem Jahr und dann gleich per Inkassounternehmen, denke nicht das da das Gericht so von begeistert sein wird.
Aber, ganz logisch, da der Retour-Eingang dir bestätigt wurde hast du nach ein paar Monaten natürlich den Beleg weggeworfen hätte auch jeder andere Mensch so gemacht, sollte es vor Gericht kommen, was ich nicht glaube, ist das eine mehr als plausible Aussage, den Zettel nach Abschluss über ein Jahr zu behalten wird keiner von dir verlangen.
Kurz und knapp ohne viele Infos (finde Zettel nicht mehr oder ähnliches geht die nichts an) gegenüber dem Inkassounternehmen widersprechen und dann auf das offizielle Mahnschreiben vom Gericht (falls es kommt) warten, diesem widersprechen, alles andere hat gar keinen Sinn.
Hatte fast das selbe mit Engelhorn einmal, Inkassounternehmen war in dem Fall egal das ich sogar den Schein noch hatte, Mahnverfahren eingeleitet, sogar einen Gerichts Termin bekommen, erst dann hat es sich wohl der Anwalt vom Inkassounternehmen angeschaut (ich tippe davor ging alles automatisch) und dann 4 Tage nach dem Brief mit dem Termin einen Brief bekommen das zurückgezogen wurde. Ganz großes Kino.
Das selbe mit Sky und dem Receiver der angeblich nie angekommen ist. Da gabs aber nicht mal einen Termin nach dem Widerspruch. Sky-Hotlin sagte nur, wir haben das weitergegeben melden sie sich beim Inkassounternehmen. Die hats natürlich bis zum Mahnverfahren nicht interessiert, viele Inkassounternehmen versuchen einfach ohne Arbeit Geld zu machen, bei den meisten klappts ja.
Bearbeitet von: "mila87" 13. Mai
Glurakvor 11 m

bei dem Inkasso Unternehmen habe ich bereits einspruch eingelegt. Dann …bei dem Inkasso Unternehmen habe ich bereits einspruch eingelegt. Dann muss ich jetzt einfach mal abwarten was passiert.


Mit dem Inkasso nur schriftlich, am besten garnicht, und auf keinen Fall per Telefon kommunizieren.
Hast du denn irgendeine Bestätigung des Eingangs der Retoure?
Andere Frage wohnst du in Deutschland oder in Österreich?
mactronvor 6 m

Mit dem Inkasso nur schriftlich, am besten garnicht, und auf keinen Fall …Mit dem Inkasso nur schriftlich, am besten garnicht, und auf keinen Fall per Telefon kommunizieren.Hast du denn irgendeine Bestätigung des Eingangs der Retoure?


leider habe ich darüber keine email im Postfach mehr gefunden
Play4Freevor 6 m

Andere Frage wohnst du in Deutschland oder in Österreich?


ich wohne in Deutschland.
mila87vor 13 m

Das riecht verdammt fishy, nach einem Jahr und dann gleich per …Das riecht verdammt fishy, nach einem Jahr und dann gleich per Inkassounternehmen, denke nicht das da das Gericht so von begeistert sein wird.Aber, ganz logisch, da der Retour-Eingang dir bestätigt wurde hast du nach ein paar Monaten natürlich den Beleg weggeworfen hätte auch jeder andere Mensch so gemacht, sollte es vor Gericht kommen, was ich nicht glaube, ist das eine mehr als plausible Aussage, den Zettel nach Abschluss über ein Jahr zu behalten wird keiner von dir verlangen.Kurz und knapp ohne viele Infos (finde Zettel nicht mehr oder ähnliches geht die nichts an) gegenüber dem Inkassounternehmen widersprechen und dann auf das offizielle Mahnschreiben vom Gericht (falls es kommt) warten, diesem widersprechen, alles andere hat gar keinen Sinn.Hatte fast das selbe mit Engelhorn einmal, Inkassounternehmen war in dem Fall egal das ich sogar den Schein noch hatte, Mahnverfahren eingeleitet, sogar einen Gerichts Termin bekommen, erst dann hat es sich wohl der Anwalt vom Inkassounternehmen angeschaut (ich tippe davor ging alles automatisch) und dann 4 Tage nach dem Brief mit dem Termin einen Brief bekommen das zurückgezogen wurde. Ganz großes Kino.Das selbe mit Sky und dem Receiver der angeblich nie angekommen ist. Da gabs aber nicht mal einen Termin nach dem Widerspruch. Sky-Hotlin sagte nur, wir haben das weitergegeben melden sie sich beim Inkassounternehmen. Die hats natürlich bis zum Mahnverfahren nicht interessiert, viele Inkassounternehmen versuchen einfach ohne Arbeit Geld zu machen, bei den meisten klappts ja.


ja da sieht man mal wieder das eine Rechtschutzversicherung aufjedenfall sinnvoll ist. Diese werde ich jetzt auch vorsichtshalber für die Zukunft mal abschließen. Heutzutage muss man ja mit allem rechnen.
pasmovor 28 m

Warenwert unter 39,00€?


Der Warenwert war über 300 Euro
achso, der Verkäufer hatte den Sitz in Österreich und ich habe die Bestellung in Deutschland empfangen.

Für die Versandkosten habe ich keine Zahlung erhalten.
pasmovor 13 m

Dann hätte in DE der Verkäufer dir die Retour bezahlen müssen. Hast du da …Dann hätte in DE der Verkäufer dir die Retour bezahlen müssen. Hast du dafür eine Rückerstattung bekommen für die Versandkosten?Denn dann würde durch die Eingegangene Zahlung quasi nachgewiesen, dass die Gegenseite wusste welchen Versand du genutzt hast....



Die 40€ Regelung die Du meinst gibt es seit Mitte 2014 schon nicht mehr...
Diavelvor 27 m

Die 40€ Regelung die Du meinst gibt es seit Mitte 2014 schon nicht mehr...


Blöde Frage: wenn du dich im Kundenlogin des. Händlers einloggst, siehst du da Evtl die Bestellung und mit Glück den verlauf ? Manche Shops haben ja die History einer Bestellung. So wie Amazon die Rückgabe auch auflistet unter der Bestellung.

schin eine Frechheit von dem Shop nach do einer Zeit und dann direkt Inkasso

edit: hast du einen Zeugen ?

frag-einen-anwalt.de/Rue…tml
Bearbeitet von: "DVD_Power" 13. Mai
Schon mal dran gedacht das es eine Fake Mail ist?! Habe sowas schon mal gehört, die wollen einfach Leute um ihr Geld bringen! Hast du eine E-Mail von denen bekommen?
Dann schau dir die absende E-Mail Adresse genau an! Dann müsstest du eigntl schon wissen ob die Mail wirklich von dort stammt oder nicht ..
Je nachdem was für ein Shop das war , kann der ja auch samt Kundendaten gehackt sein. Jetzt versucht halt vielleicht ein Profi nen schnellen Euro über Fake Mails
Nun, was auf jeden Fall noch zu finden ist, ist die Rückzahlung des Händlers. Egal, ob KK, PayPal, Bankkonto, da die Zahlungen bzw. die Unterlagen 10 Jahre min. gesichert werden.

Also die Bank, PP, wem auch immer anschreiben und um entsprechenden Auszug bitten.

Und nein, die Zahlung bzw. der Anspruch ist noch nicht verjährt. Theoretisch kann der Shop seine Rechte geltend machen, wenn er diese verletzt sieht.

Deswegen hebt man Quittungen, Kontoauszüge und Co. auch drei Jahre (+ Ablauf des Jahres) auf.
Alt-F4vor 37 m

Theoretisch kann der Shop seine Rechte geltend machen, wenn er diese …Theoretisch kann der Shop seine Rechte geltend machen, wenn er diese verletzt sieht.


Er kann es gerichtlich versuchen.

Ich würd's wie Pasmo machen, bzw. mach ich es auch wie Pasmo in meinen Fällen bei denen Leute kamen und was wollten.
Wenn sie was wollen, dann nur gerichtlich.

Inkasso würd ich gar nicht kontaktieren. Und dem Shop würd ich schreiben dass die Ware zurück gesandt wurde und darauf gab's das Geld zurück und wenn sie was wollen dann nur gerichtlich. Alles andere wird ignoriert, bzw. widersprochen.
Hab das bei nem Bekannten mal mitbekommen und würde aufgrund dieser Erfahrung wie folgt vorgehen: direkt zum Anwalt, erstmal prüfen lassen. Geld zurücküberweisen und dann per Anwalt wieder einklagen. Jetzt sagt hier jeder berechtigt „Ja aber wie dumm ist das denn, wenn das Geld weg ist, ist es weg und wenn ich eh weiß, dass ich recht bekomme, wieso soll ich den Mafiosos dann Geld in den Rachen werfen?“ ganz einfach: diese scheiss Blutsauger sind mit allen Wassern gewaschen und schrecken vor nichts zurück. Ich würde auch gleich mal meine Schufa checken, nicht dass sie versuchen mit Einträgen deine Bonität in einen dampfenden Haufen scheisse zu verwandeln. Hast du ne Ahnung wie beschissen das ist, das bis zum Gericht laufen zu lassen? Meine Lebensqualität wäre vorbei, dann lieber erstmal Forderung erfüllen und Anwalt den Rest aufräumen lassen.
Ich bin kein Jurist, aber es wird sicher eine Erklärung geben müssen auf bestimmte Fragen, wenn die ernsthaft die Zahlung von dir gerichtlich (wenn denn überhaupt!!) einfordern, nämlich:
1.)Wie kann es passieren, dass eine Rückzahlung versehentlich vorgenommen wurde und dies auch 1 Jahr lang nicht bemerkt wurde?
Und 2. Frage ebenfalls "Wieso wurde 1 Jahr gewartet und jetzt erst ohne weitere Klärung ein Inkasso eingeschaltet, wenn der Fehler in deren Buchhaltung liegt?

Die Klärung dieser Fragen würde ich fordern, wenn dies bei mir so geschehen würde.
Ansonsten die Forderung des Inkassobüros einfach abweisen und wenn nötig, einem Mahnbescheid widersprechen.
Vertebralisvor 5 h, 22 m

Hab das bei nem Bekannten mal mitbekommen und würde aufgrund dieser …Hab das bei nem Bekannten mal mitbekommen und würde aufgrund dieser Erfahrung wie folgt vorgehen: direkt zum Anwalt, erstmal prüfen lassen. Geld zurücküberweisen und dann per Anwalt wieder einklagen. Jetzt sagt hier jeder berechtigt „Ja aber wie dumm ist das denn, wenn das Geld weg ist, ist es weg und wenn ich eh weiß, dass ich recht bekomme, wieso soll ich den Mafiosos dann Geld in den Rachen werfen?“ ganz einfach: diese scheiss Blutsauger sind mit allen Wassern gewaschen und schrecken vor nichts zurück. Ich würde auch gleich mal meine Schufa checken, nicht dass sie versuchen mit Einträgen deine Bonität in einen dampfenden Haufen scheisse zu verwandeln. Hast du ne Ahnung wie beschissen das ist, das bis zum Gericht laufen zu lassen? Meine Lebensqualität wäre vorbei, dann lieber erstmal Forderung erfüllen und Anwalt den Rest aufräumen lassen.


Das ist wirklich dämlich.
Vielleicht sollte man sich da auch nicht so reinsteigern und alles mit einem Lächeln sehen
bastmast89vor 1 h, 30 m

Das ist wirklich dämlich.Vielleicht sollte man sich da auch nicht so …Das ist wirklich dämlich.Vielleicht sollte man sich da auch nicht so reinsteigern und alles mit einem Lächeln sehen


Jepp. Das Geld überweisen ist das unsinnigste was man hier machen kann.
Es ist ja immernoch nicht geklärt, ob da jemand den schnellen Euro via Betrug machen will und auf „Dummenfang“ geht.
Glurakvor 12 h, 48 m

ja da sieht man mal wieder das eine Rechtschutzversicherung aufjedenfall …ja da sieht man mal wieder das eine Rechtschutzversicherung aufjedenfall sinnvoll ist. Diese werde ich jetzt auch vorsichtshalber für die Zukunft mal abschließen. Heutzutage muss man ja mit allem rechnen.


Nur leider sind die Versicherungen derart teuer, dass der Beitrag und oder die Selbstbeteiligung in diesem Fall den möglichen Schaden übersteigen. Und man hat ja auch nicht jedes Jahr sowas, die Versicherung will aber jedes Jahr den Beitrag sehen. Und wenn man die Versicherung zwei bis dreimal in Anspruch nimmt wollen die einen schon nicht mehr haben.

Ist also eher ein Schutz für harte Fälle wo es um mehrere tausend Euro oder um den Vorwurf von Straftaten geht. Zumal die auch nur bei Fällen eintreten wo eine Chance besteht, dass das Verfahren gewonnen wird.

Den Anwalt für anderen Kleinkram (wie diesen hier) sollte man sich aus der Portokasse gönnen und das Geld lieber ansparen anstatt es der Versicherung zu schenken. Meine Meinung.
Bearbeitet von: "hotice" 14. Mai
Vertebralisvor 9 h, 42 m

Hab das bei nem Bekannten mal mitbekommen und würde aufgrund dieser …Hab das bei nem Bekannten mal mitbekommen und würde aufgrund dieser Erfahrung wie folgt vorgehen: direkt zum Anwalt, erstmal prüfen lassen. Geld zurücküberweisen und dann per Anwalt wieder einklagen. Jetzt sagt hier jeder berechtigt „Ja aber wie dumm ist das denn, wenn das Geld weg ist, ist es weg und wenn ich eh weiß, dass ich recht bekomme, wieso soll ich den Mafiosos dann Geld in den Rachen werfen?“ ganz einfach: diese scheiss Blutsauger sind mit allen Wassern gewaschen und schrecken vor nichts zurück. Ich würde auch gleich mal meine Schufa checken, nicht dass sie versuchen mit Einträgen deine Bonität in einen dampfenden Haufen scheisse zu verwandeln. Hast du ne Ahnung wie beschissen das ist, das bis zum Gericht laufen zu lassen? Meine Lebensqualität wäre vorbei, dann lieber erstmal Forderung erfüllen und Anwalt den Rest aufräumen lassen.


Mit welcher Begründung sollte er das Geld überweisen? Vielleicht war es bei deinem Bekannten ein anderer Fall, vielleicht wollte er den Betrag von irgendetwas kürzen und musste deshalb erst klagen. Hier gibt es aber keinerlei Grund warum der TE das Geld überweisen soll und es gibt eigentlich auch für die Firma keinerlei Grund ein Inkassounternehmen einzusetzen. Denn es gibt mMn und nach der Schilderung die Vorliegt, keine eindeutige Forderung mit die der TE im Rückstand wäre. Ordentliche Inkassounternehmen würden so etwas eigentlich auch prüfen, machen die meisten Inkassounternehmen aber nicht, da gehts um die schnelle Kohle, alles automatisiert und genau die Angst ("sind mit allen Wassern gewaschen") sollst du bekommen.
PS: Hier gibt es einen netten Abschnitt zur "Zweckentfremdung des Mahnverfahrens"

kanzlei-hollweck.de/rat…id/

und auch der Abschnitt "Kann ein Mahnbescheid in ein Klageverfahren vor Gericht übergehen?" ist denke ich für die Meisten sehr interessant.
Bearbeitet von: "mila87" 14. Mai
Gibt es nicht sogar ein Gesetz das besagt dass man erst den Weg der geringen Kosten gehen muss bevor man mit den teuren Keulen schwingt?

Das Inkassounternehmen würde ich mal googeln.

Und hast du ne Mahnung von der österreichischen Firma bekommen? Gibt es die noch? Stimmt die Mail mit der auf deren Webseite überein? Wobei man das ja easy faken kann. Bei Verdacht würde ich die Mail von der Homepage selbst anschreiben und mal nachfragen was das soll. Schon das mit dem Inkasso. Unseriös wenn vorher nichts kam. Hatten die deine Mailadresse die du noch nutzt?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler