ABGELAUFEN

Hilfe Steuererklärung - Alternative Steuerverein

Guten Tag zusammen,
ich muss noch für die Jahre 2013, 2014 und 2015 mein Steuererklärung abgeben. Die Jahre davor hatte ich diese selbst gemacht, aber war trotz WISO/ Elster in Summe immer nur bei um die 50 Euro Steuerrückzahlung. Deswegen wollte ich in einen Steuerverein, damit diese mir evtl. helfen, aber der Beitrag kostet ca. 150 Euro und ich denke, dass das nicht rentabel für mich ist.

Kennt jemand eine Alternative, die nicht so kostspielig ist?
Letztendlich möchte ich nur einmal die Bestätigung von einem "Profi", dass ich keine Fehler gemacht habe / mache und die Steuerrückzahlung bei mir eben so gering ausfällt, oder ich eine höhere Steuerrückzahlung erwarten kann.

Kurz zu meiner Person:
Ledig, keine Kinder, Arbeitnehmer, kaum Fahrtkosten oder sonstige Ausgaben (außer Versicherungen)

Bin für jeden Tipp dankbar,
Gruß

41 Kommentare

Ledig, keine Kinder, Arbeitnehmer, kaum Fahrtkosten oder sonstige Ausgaben (außer Versicherungen)



Lohnt sich nicht, das kannst Du alleine besser. Kenne zwar diese Vereine nicht, aber zaubern werden die auch nicht können.

Ledig, keine Kinder, kaum Fahrtkosten



Hier lässt sich einiges optimieren.

Als klassischer Arbeitnehmer mit Steuerklasse I und keinen außergewöhnlichen Belastungen hört es sich ehrlich gesagt nicht so abwegig an.

Kauf dir eine Software für 12 Euro. Du bist ja steuermäßig so ziemlich das leichteste, was es gibt.

Hast du Steuerfreibeträge eingetragen? Mir kommen 50€ doch schon wenig vor...es kommt aber natürlich auch drauf an...wieviel Steuern du eigentlich entrichtest..aber das sollte sich doch im.Internet schnell nen Rechner finden lassen der dir es ca ausrechnen kann wenn er bei allem die pauschalen zugrunde legt

Ledig, keine Kinder, kaum Fahrtkosten



Was meinst Du? Viele Kinder bekommen und schön weit vom Arbeitspaltz wegziehen? X)


Hier bekommt man die besten Tipps vom Chef selbst: Gerhard Polt: Im Finanzamt

MichaelCologne

Was meinst Du? Viele Kinder bekommen und schön weit vom Arbeitspaltz wegziehen? X)



Ein gesellschaftlich-subventionierter Lebenswandel hat noch niemandem geschadet. Heiraten, Kinder kriegen, Pendler werden und ein möglichst tradiertes Familienleben pflegen. Steuerparadies.

Der Beitrag für den Verein ist aber auch gestaffelt, d.h je mehr brutto du im Jahr verdienst umso teurer wird der, bzw. umso weniger umso günstiger ...

Wennste allerdings übers Jahr keine bzw. kaum steuern zahlst, kriegte auch kaum bzw. keine raus.

Verfasser

Tobko

Der Beitrag für den Verein ist aber auch gestaffelt, d.h je mehr brutto du im Jahr verdienst umso teurer wird der, bzw. umso weniger umso günstiger ... Wennste allerdings übers Jahr keine bzw. kaum steuern zahlst, kriegte auch kaum bzw. keine raus.



deswegen ja 150 Euro Beitrag. Und leider zahle ich bei St-Klasse I auch viele Steuern (ca 600 euro)

Verfasser

Ben1981

Hast du Steuerfreibeträge eingetragen? Mir kommen 50€ doch schon wenig vor...es kommt aber natürlich auch drauf an...wieviel Steuern du eigentlich entrichtest..aber das sollte sich doch im.Internet schnell nen Rechner finden lassen der dir es ca ausrechnen kann wenn er bei allem die pauschalen zugrunde legt



siehe Beitrag darüber

Tobko

Der Beitrag für den Verein ist aber auch gestaffelt, d.h je mehr brutto du im Jahr verdienst umso teurer wird der, bzw. umso weniger umso günstiger ... Wennste allerdings übers Jahr keine bzw. kaum steuern zahlst, kriegte auch kaum bzw. keine raus.


Im Jahr oder im Monat?

Verfasser

natürlich im Monat, 600Euro im Jahr wären schön

Na also bei 7200€ plus Sonderzahlungen (Urlaub/Weihnachtsgeld usw) sollten meiner Meinung nach mehr als 50€ herauskommen..wie gesagt, such mal nach einem Rechner...der nur mit den Pauschalen rechnet...Werbungskosten, Vorsorge usw

Denyo87

natürlich im Monat, 600Euro im Jahr wären schön


600 € im Monat ist eine ganze Menge. Meinst du nur die Lohnsteuer?
Kirchensteuer ect. pp. ist denen egal.
Bei deiner Steuerklasse und deinem "Persönlichen Profil" wirst du nicht mehr als die Pauschalen raus schlagen können und das ist auch so gewollt/auch gut so.
Gerade du bist die Zielgruppe für eine Steuersoftware. Du wirst (höchst wahrscheinlich) kaum Ausgaben für deinen Beruf selber tätigen und kannst die Pauschalen angeben und da kommen halt nicht mehr wie die 150 € raus.

EIn gutgemeinter Tip von mir. Mach es weiter selbst. Die Hilfevereine oder Steuerberater können in deiner Situation genau nicht mehr rausholen als du selbst. Das ist ein Irrglaube das der Steuerberater hilft "Steuern zu sparen". Denn das gibt es im deutschen Steuerrecht nicht wirklich. Zumindest nicht bei der Einkommensteuererklärung eines normalen Arbeitnehmers. Was mich wunder ist das du nur 50€ rausbekommst. Bei der hohen Summe an Steuern müsste sich theoretisch dein zu versteuerndes Einkommen stark senken durch die Vorsorgeaufwendungen wie KV,PV,RV. Werbungskosten wie du schon selbst sagst wirst du nicht haben.

Ben1981

Na also bei 7200€ plus Sonderzahlungen (Urlaub/Weihnachtsgeld usw) sollten meiner Meinung nach mehr als 50€ herauskommen..wie gesagt, such mal nach einem Rechner...der nur mit den Pauschalen rechnet...Werbungskosten, Vorsorge usw



Bei Vorsorge gibt es keine Pauschalen X) Zumindest nicht bei diesem Verdienst
WK sind 1000€
Sonderausgaben sind 36€
Bei den Vorsorgeaufwendungen(KV,PV) kommt es drauf an was man gezahlt hat. Ebenso bei der RV nur das für 2013 76% für 2014 78% und 2015 80% angerechnet werden können. Steuerrecht ist nicht nur pauschale da und pauschale da

Ben1981

Na also bei 7200€ plus Sonderzahlungen (Urlaub/Weihnachtsgeld usw) sollten meiner Meinung nach mehr als 50€ herauskommen..wie gesagt, such mal nach einem Rechner...der nur mit den Pauschalen rechnet...Werbungskosten, Vorsorge usw


Danke für die ganze Auflistung...trotzdem sollte aus eigener Erfahrung mehr als die genannten 50€ herauskommen, oder meinst du nicht?

nr1610

600 € im Monat ist eine ganze Menge.



Na ich denke das dürfte die normale Lohnsteuer eines Durchschnittverdieners sein, oder irre ich?

Ben1981

Danke für die ganze Auflistung...trotzdem sollte aus eigener Erfahrung mehr als die genannten 50€ herauskommen, oder meinst du nicht?



Doch doch. Sehe ich ähnlich wie du. Nur mit so wenigen Informationen kann ich nicht viel anfangen. Dazu brauch man schon genaue zahlen um etwas genaues zu sagen. Habe den Threadersteller mal angeschrieben. Ich würde die Sache mal prüfen. Wie schon gesagt, viel wird aber nicht "rauszuholen" sein!

nr1610

600 € im Monat ist eine ganze Menge.



Kommt drauf an wo du den Durchschnitt ansetzt. Ich komme aus dem Osten der Republik und bekomme nach meiner Ausbildung wahrscheinlich Mindestlohn. Da zahle ich keine 600€ Steuern/Monat. Eher die Richtung 150€/Monat X)

Es hilft mal über Steuersparmodelle nachzudenken.

Leonice

Es hilft mal über Steuersparmodelle nachzudenken.



Wenn du sowas in den Raum wirfst, dann werd doch gleich direkt. Sprichst du von Lohnumwandlung oder von was sprichst du?

Ohje, hier steht aber viel Mist. Ihr wisst schon, dass KV,RV UND Kirchensteuer etc. bereits bei einem ordentlich gerechneten Lohn (ich geh bei dem Gehalt mal davon aus), als Sonderausgaben bereits berücksichtigt sind. Ebenso der AN-Pauschbetrag. Die Steuererklärung lohnt sich nur, bzw es ist nur dann mit einer hohen Rückzahlung zu rechnen, wenn man Werbungskosten oder zus. Sonderausgaben hat, die noch nicht berücksichtigt sind, bzw. über dem Pauschbetrag liegen. Gerade bei geringen Fahrtweg kommt tatsächlich in der Regel nichts groß raus mit Erstattung, aber mal einem Experten drüber schauen lassen kann niemals schaden ...

outlaw

Ohje, hier steht aber viel Mist. Ihr wisst schon, dass KV,RV UND Kirchensteuer etc. bereits bei einem ordentlich gerechneten Lohn (ich geh bei dem Gehalt mal davon aus), als Sonderausgaben bereits berücksichtigt sind. Ebenso der AN-Pauschbetrag. Die Steuererklärung lohnt sich nur, bzw es ist nur dann mit einer hohen Rückzahlung zu rechnen, wenn man Werbungskosten oder zus. Sonderausgaben hat, die noch nicht berücksichtigt sind, bzw. über dem Pauschbetrag liegen. Gerade bei geringen Fahrtweg kommt tatsächlich in der Regel nichts groß raus mit Erstattung, aber mal einem Experten drüber schauen lassen kann niemals schaden ...



Bei der Lohnsteuer könntest du eventuell Recht haben, obwohl die ja auch nur aus Tabellen übernommen wird. Allerdings sind KV,PV,AV,RV und UV Prozentuale angaben. Sobald paar Überstunden und/oder Weihnachtsgeld dazukommen ist es schon vorbei mit der "Schönrechnerei".

Nobe86

Bei der Lohnsteuer könntest du eventuell Recht haben, obwohl die ja auch nur aus Tabellen übernommen wird. Allerdings sind KV,PV,AV,RV und UV Prozentuale angaben. Sobald paar Überstunden und/oder Weihnachtsgeld dazukommen ist es schon vorbei mit der "Schönrechnerei".



Hä? wir reden doch hier nur über Lohnsteuer, es heißt ja deshalb auch STEUERerklärung und nicht Rentenversicherungserklärung. Zum Rest: Bei Überstunden ok, da kanns u.U. tatsächlich knifflig werden, Weihnachtsgeld wird mit Faktor einbezogen. Gute Lohnprogramme berücksichtigen solche Sachen ziemlich gut, sodass die, soweit man nicht mehr als 1000€ Werbungskosten zusammenbekommt, KV, RV etc schon im regulären Lohn berücksichtigt haben und man da auch nicht in einer Steuererklärung zaubern kann, eben weil es bereits unterjährig berücksichtigt wurde ...

Nobe86

Bei der Lohnsteuer könntest du eventuell Recht haben, obwohl die ja auch nur aus Tabellen übernommen wird. Allerdings sind KV,PV,AV,RV und UV Prozentuale angaben. Sobald paar Überstunden und/oder Weihnachtsgeld dazukommen ist es schon vorbei mit der "Schönrechnerei".



Ich weiß zwar jetzt nicht was das Lohnprogramm da berücksichtigt, aber du scheinst es genau zu wissen.
Bsp: Bei 1500€ brutto sucht das Programm lediglich in der Lohnsteuertabelle und übernimmt den Wert. Einmalzahlungen (Weihnachtsgeld/Urlaubsgeld) werden anteilig "höher" besteuert. Der Rest wird prozentual abgezogen. Soweit ich weiß gibt es keine "guten Lohnprogramme". Dafür gibt es Lohnsteuertabellen. Kann ja nicht jedes Programm Steuern ausrechnen wie es will...

Leonice

Es hilft mal über Steuersparmodelle nachzudenken.



Zum Beispiel. Aber sorry, wer 600€ im Monat Steuern zahlt, der sollte schon wissen, wo der Hase langläuft.

Leonice

Es hilft mal über Steuersparmodelle nachzudenken.



Was ist das denn für eine Aussage? Ich versteh die Community hier echt manchmal nicht. Dumm labern können hier viel, aber mal konstruktive Aussagen machen nicht. Nur weil jemand "viel" verdient muss man sich mit allem auskennen? Komische Gesellschaft in der wir hier leben...

Die Tipps stehen doch ganz am Anfang.

Nobe86



Dann müsste er schon die Hosen runterlassen. Eine eingetragene Lebenspartnerschaft zum Beispiel kann viel bringen oder Wohnriester, vermögenswirksame Leistungen oder die angesprochene Entgeltumwandlung. Sein Alter zum Beispiel wäre auch wichtig etc. etc.

Wer zum Beispiel in ein Versorgungswerk einzahlen muss, könnte ein Teil der Kosten ins nächste Jahr laufen lassen. etc.

Wenn es nur sooo einfach wäre das Geld beisammenzuhalten.....



Nobe86


VWL oder Lohnumwandlung ist aber auch nicht bei jedem Arbeitgeber möglich, obwohl es möglich sein sollte...Bei der Entgeltumwandlung spart man aber keine Steuern sondern verschiebt den Zahlungszeitraum nach hinten. Bei VWL erhöht sich die LSt sogar noch, weil das aufs Brutto aufgerechnet wird. Am Ende ist das nur Sinnvoll wenn/weil es der AG bezahlt. Von Wohnriester habe ich ehrlich gesagt keine Ahnung!

Denyo87

Kennt jemand eine Alternative, die nicht so kostspielig ist?

Wenn Du aus Berlin bist, mich. Würde zwar auch Online funktionieren, ist aber langwieriger.

50€ scheinen jedoch O.K. zu sein, denn Du schreibst ja "kaum Fahrtkosten oder sonstige Ausgaben (außer Versicherungen)"

Was erwartest Du denn wenn Du keine Ausgaben vorweisen kannst ? Wie soll da eine höhere Rückerstattung anfallen ?

nr1610

600 € im Monat ist eine ganze Menge.



Kommt ja immer auf seine Gehaltsklasse an, aber bei einem Brutto von 2700 bist du bei gut 400 €.
Um auf 600 zu kommen musst du schon 3600 Brutto haben. Klingt nicht nach dem durchschnittlichen Arbeitnehmer.

nr1610

Kommt ja immer auf seine Gehaltsklasse an, aber bei einem Brutto von 2700 bist du bei gut 400 €. Um auf 600 zu kommen musst du schon 3600 Brutto haben. Klingt nicht nach dem durchschnittlichen Arbeitnehmer.



"Das Durchschnittsgehalt für vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer beträgt pro Monat 3.450 Euro brutto, wobei Männer im Schnitt 3.645 Euro verdienen, Frauen jedoch nur auf 3.010 Euro kommen."

Als für mich ist das sowas von durchschnittlich, durchschnittlicher geht es doch kaum noch. Also wenn er ein Mann ist zumindest.

Was man hier so liest xD xD xD da kann ich fast nicht mehr! Dieses "gefährliche" Halbwissen immer....

Verfasser

Nobe86



Die Klassiker wie VWL habe ich alle schon. Lohnumwandelung macht m.E. keinen großen Sinn (bei mir). Ebenfalls komme ich mit meinen "Ausgaben" nicht über die 1000Euro Werbungskostenpauschale, da wie geschrieben: kaum Fahrtkosten, Arbeitskleidung kann ich nicht absetzten, Fachliteratur etc. halten sich im Rahmen.

Ich kann mir nur trotzdessen nicht vorstellen, dass 50-100 Euro Rückzahlung korrekt sind?!

Nobe86


Wieso, was erwartest du? Meinst du eure Personalabteilung macht die Lohnabrechnungen aus spaß?

Denyo87

Wie ich schon gepostet hatte, was erwartest Du denn als Erstattung ? Du mußt einen gewissen Prozentsatz an Steuern zahlen.Du hast weiter keine Werbungskosten zum absetzen oder wegen Krankheit, dann gibt es auch keine höhere Erstattung.

Du kannst noch Handwerkerkosten absetzen von den Betriebskosten, falls Du dies noch nicht hast.Dies sollte bei den Betriebskosten extra ausgewiesen worden sein.Auch bei den Heizkosten sind diese dabei.

Spenden absetzen.

Du scheinst jedoch soweit alles angegeben zu haben, dann gibt es ebend nur die 50€.Da Du kaum etwas zum absetzen hast, gibt es keine höhere Erstattung.


Denyo87




Er sollte es positiv sehen, er muss nichts nachzahlen

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. SUPER NINTENDO CLASSIC MINI143452
    2. Amiibo Sammelthread [Angebote, Verfügbarkeit]1248
    3. Laptop verkauft nach Litauen - Risiko?78
    4. Probleme mit Groupon - wie ist die Rechtslage?1929

    Weitere Diskussionen