Home-Office-Setup mit privat Notebook nutzen - Anschlussfrage HDMI auf 2x DVI-D Splitter

6
eingestellt am 27. Mai
Wir wahrscheinlich vielen hier, wurde mir in den letzten Monaten ein großzügiges Home-Office eingerichtet (Notebook, Dockingstation, 2x Monitore). Dieses Setup möchte ich nun gerne auch privat nutzen, also die beiden Monitore am privaten Notebook.

Die Monitore hängen über Displayport jeweils an der Dockingstation, hätten aber noch je einen DVI-D Port frei. Ich müsste nun die beiden DVI-D Kabel in meinen HDMI-Eingang am privat Notebook kriegen. Hilfe mir so ein Ding, bei meinem Plan?

1593809-VmnMJ.jpg

Oder so eine Kombi?
1593809-lpnc4.jpg

Und kann mein alter Laptop überhaupt zwei Bildschirme über einen HDMI-Ausgang bedienen (nicht nur spiegeln). Läuft aktuell unter Linx Mint, kann aber auch wieder ein Windows draufziehen.

Maus, Tastatur und externe Festplatte hängen an nem Hub, diesen würde ich entsprechend umstöpseln.

Die folgenden Monitore stehen hier: 2x Dell 24 UltraSharp U2412M
dell.com/de-…hör

Mein privates Notebook Dell Inspiron 14z (10 Jahre alt):
1593809-UW00F.jpg
Einsatzbereich für das private Notebook: "Urlaubsfilme"

Hatte seit 5-6 Jahren keinen Desktop mehr, aber irgendwie hat das alte "Schreibtisch-Feeling" auch Vorteile gegenüber dem Notebook auf dem Sofa surfen, auf deutsch "Frau und Kinder lassen mich in Ruhe, weil sie denken, dass ich arbeite"...

Vielen Dank vorab!
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche

Gruppen

6 Kommentare
Wenn ich das richtig sehe, hat das Notebook einen HDMI-Anschluss. Über diesen kannst Du einen Monitor anschließen. Willst Du einen zweiten Monitor anschließen, brauchst Du eine USB-Grafikkarte oder eine Dockingstation, die eine enthält.
nafspa1227.05.2020 16:42

Wenn ich das richtig sehe, hat das Notebook einen HDMI-Anschluss. Über …Wenn ich das richtig sehe, hat das Notebook einen HDMI-Anschluss. Über diesen kannst Du einen Monitor anschließen. Willst Du einen zweiten Monitor anschließen, brauchst Du eine USB-Grafikkarte oder eine Dockingstation, die eine enthält.



Ok, das wäre dann einfach HDMI auf DVI-D und ein Monitor für´s private Notebook (würde mich eigentlich auch reichen)...
Hat dein Laptop evtl einen Displayport Ausgang? Da drüber sind evtl. (je nach Modell und Displayport Version) auch mehrere Monitore über displayport mst möglich.
Ansonsten schon wie geschrieben mit einem USB auf HDMI Adapter... funktioniert auch relativ gut (hab ich hier teilweise für einen dritten Monitor dran)
zoeck27.05.2020 16:49

Hat dein Laptop evtl einen Displayport Ausgang? Da drüber sind evtl. (je …Hat dein Laptop evtl einen Displayport Ausgang? Da drüber sind evtl. (je nach Modell und Displayport Version) auch mehrere Monitore über displayport mst möglich.Ansonsten schon wie geschrieben mit einem USB auf HDMI Adapter... funktioniert auch relativ gut (hab ich hier teilweise für einen dritten Monitor dran)


Ne, nur HDMI: notebookcheck.com/Tes…tml
Die Prozessorgrafik unterstützt 3 Monitore. Dein Notebook hat aber leider nur einen HDMI-Ausgang.

Daher müsstest du eine USB-Grafikkarte mit 2x HDMI nehmen und dann ggfs. 2x HDMI > DVI-Kabel.

Bei den meisten USB-Grafiklösungen wird Windows vorausgesetzt. Unter Linux und macOS ist - wenn es überhaupt geht - nur ein Monitor möglich.

Oder halt direkt zu ner USB-Dockinglösung greifen welche mehrere Monitore, etc unterstützt. Die verlinkte von Dell kann dank des DisplayLink-Chips auch unter Linux betrieben werden. Ubuntu wird offiziell unterstützt.
Bearbeitet von: "caraoge" 27. Mai
caraoge27.05.2020 17:23

Die Prozessorgrafik unterstützt 3 Monitore. Dein Notebook hat aber leider …Die Prozessorgrafik unterstützt 3 Monitore. Dein Notebook hat aber leider nur einen HDMI-Ausgang.Daher müsstest du eine USB-Grafikkarte mit 2x HDMI nehmen und dann ggfs. 2x HDMI > DVI-Kabel.Bei den meisten USB-Grafiklösungen wird Windows vorausgesetzt. Unter Linux und macOS ist - wenn es überhaupt geht - nur ein Monitor möglich.Oder halt direkt zu ner USB-Dockinglösung greifen welche mehrere Monitore, etc unterstützt. Die verlinkte von Dell kann dank des DisplayLink-Chips auch unter Linux betrieben werden. Ubuntu wird offiziell unterstützt.


Ok, wollte max. 25€ ausgeben bzw. winkt mein Arbeitgeber nur alle Rechnungen unter 25€ blind durch. So ne Grafikkarten oder Dockingstation müsste ich also selbst zahlen...
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler