home smart home - die Wünsche bei absoluter Ahnungslosigkeit

15
eingestellt am 6. Jul
Hallo meine Lieblingscommunity,

nach langer Suche und zähen Verhandlungen steht am kommenden Dienstag der Kauf eines Hauses an welches ich im Anschluss umfassend modernisieren möchte.

Jetzt wünsche ich mir für mein neues Traumhaus natürlich ein paar feine Alltagshelfer die mich im täglichen Leben unterstützen.

Daher meine Frage bzw. Bitte an Euch:

Kann mir jemand die sinnvollsten Zusammensetzungen mitteilen die es in der SmartHome Welt gibt?

Ich habe bisher lediglich Alexa mit der ich mich regelmäßig austausche, aber ich weiß nicht was eine Bridge ist bzw. wie ich was mit wem verknüpfen sollte um die sinnvollste Lösung zu haben. Gerne würde ich sprachgesteuert (aber auch händisch) Licht (auch Farblicht), Fussbodenheizung, Jalousien und Kamera schalten.

Es wäre sehr hilfreich wenn Ihr mir eure Erfahrungen mitteilen könntet und mir eure Empfehlungen hierzu geben würdet.

Dankend im Voraus.
Zusätzliche Info
Sonstiges
15 Kommentare
Erstmal nur in kurz: All deine Wünsche kann Homematic IP. Ich bin gerade dabei, mein neues Eigenheim damit einzurichten. Es ist sehr einfach sowie vielseitig einzubauen und zu bedienen.
Seh viele Wege führen nach Rom! Du kannst dich hier auf einen Hersteller beschränken und sein Portfolio verbauen oder du nimmst ein System was mehrere Protokolle unterstützt. Die Fußboden Heizung würde ich allerdings nicht Smart steuern, das macht keinen Sinn.
XadaX06.07.2019 08:51

Erstmal nur in kurz: All deine Wünsche kann Homematic IP. Ich bin gerade …Erstmal nur in kurz: All deine Wünsche kann Homematic IP. Ich bin gerade dabei, mein neues Eigenheim damit einzurichten. Es ist sehr einfach sowie vielseitig einzubauen und zu bedienen.


+1
Wobei ich kein Fan von Funk bin und daher bei unserem Neubau auf Homematic IP wired setze.
Die erste Frage lautet: wieviel Budget hast du zur Verfügung nach Hauskauf und allen anderen Modernisierungen? Mit ein paar Hundert Euro wird das nämlich nichts wenn es ordentlich umgesetzt werden soll.

Dann würde ich mich fragen ob alles HomeKit (Apple) fähig sein soll oder auf nen anderen Standart?!
Hollywood8206.07.2019 09:05

Die erste Frage lautet: wieviel Budget hast du zur Verfügung nach Hauskauf …Die erste Frage lautet: wieviel Budget hast du zur Verfügung nach Hauskauf und allen anderen Modernisierungen? Mit ein paar Hundert Euro wird das nämlich nichts wenn es ordentlich umgesetzt werden soll.Dann würde ich mich fragen ob alles HomeKit (Apple) fähig sein soll oder auf nen anderen Standart?!



Ich will natürlich nicht das knappe Geld verschleudern aber sehe auch das Qualität seinen Preis hat. Auf Apple alleine möchte ich mich nicht beschränken weil ich die Preispolitik von Apple ziemlich ätzend finde. Obwohl ich alle Endgeräte ( Iphone, IPad, MacBook und bald IMac) von Apple besitze.
Was haltet ihr von Netzwerk im Haus? Seht ihr das als sinnvoll an?
Ja.
Syrkisch06.07.2019 09:31

Was haltet ihr von Netzwerk im Haus? Seht ihr das als sinnvoll an?


Auf jeden Fall. Bei dem Umstieg einer eingeschossigen Wohnung zum Haus habe ich die Dämpfung durch die dicken Betondecken unterschätzt. Zum Glück habe ich jedoch ein Netzwerk verlegen lassen, sodass ich in jeder Etage per Direktanbindung einen Repeater oder gar Router im Repeater-Betrieb einrichten kann. Ohne wäre das 5 GHz-WLAN nicht nutzbar gewesen. Zusätzlich können so wichtige Geräte (PC/TV) dauerhaft per Kabel angebunden werden, um Störungen, die in einem Funknetz halt immer mal wieder auftauchen, zu vermeiden.
Am sinnvollsten: KNX mit zentraler Verkabelung für Licht, Rolläden, Strom und ausreichend Sensoren
Wenn das preislich nicht drin ist, kannst du versuchen trotzdem sternförmig zu verkabeln und kannst später nachrüsten.
Netzwerk: 1-2 Dosen pro Raum schaden nicht und das Kabel kostet nicht die Welt. Leerrohre schaden auch nie.
Wenn man direkt neu baut käme auch Loxone in Frage.
Einen Blick ist auch EnOcean wert.
EnOcean kannst du auch an die CCU3 von Homematic anbindet. Vorteil von EnOcean: Funk Taster und Co brauchen keine Batterien.
In den Fluren des Hauses würde ich auf jeden Fall auch Netzwerkkabel an die Decke legen. Das ist der perfekte Ort für Access Points.

Dann solltest du dir überlegen, ob du nicht jede Steckdose, jedes Lampe, jeden Rollladen und jeden Schalter direkt in den Anschlussschrank legen willst und dort dann erst die Schaltungen usw. abbildest.
Das kostet dich zwar eine Menge normales Stromkabel, der Vorteil ist jedoch, dass du die ganze Smarthome Geschichte sauber in dem Schaltschrank verbauen kannst, und damit vollkommen unabhängig von Funktechnologien, Platz in den Unterputzdosen usw. bist.
Und vor allem funktioniert dann jedes System, ob nun Homematic IP wired, Luxone oder KNX, jeder bietet Aktoren für den Schaltschrank an.

Außerdem funktionieren Modernisierungen oder Reparaturen dann ziemlich schnell, weil alles am Schaltschrank gemacht wird.

Generell solltest du auch großzügig Leerrohre verlegen, man weiß nie, was man später noch alles verbauen will.
XadaX06.07.2019 09:41

Auf jeden Fall. Bei dem Umstieg einer eingeschossigen Wohnung zum Haus …Auf jeden Fall. Bei dem Umstieg einer eingeschossigen Wohnung zum Haus habe ich die Dämpfung durch die dicken Betondecken unterschätzt. Zum Glück habe ich jedoch ein Netzwerk verlegen lassen, sodass ich in jeder Etage per Direktanbindung einen Repeater oder gar Router im Repeater-Betrieb einrichten kann. Ohne wäre das 5 GHz-WLAN nicht nutzbar gewesen. Zusätzlich können so wichtige Geräte (PC/TV) dauerhaft per Kabel angebunden werden, um Störungen, die in einem Funknetz halt immer mal wieder auftauchen, zu vermeiden.



Sehr nett von Dir mich an Deinen Erfahrungen teilhaben zu lassen. Bei mir wird’s ein Split Level Bungalow. Das heißt es liegen drei Ebenen vor Dir jeweils von 4 Treppenstufen voneinander getrennt werden. Das bedeutet, dass nicht so viele Decken bzw. Höhenmeter die Fläche voneinander trennt. Ich würde aufgrund der vielen Kosten gerne waise handeln und nicht so viel Geld verbrauchen, jedoch auch den Zukunftsaspekt nicht aus dem Auge lassen.
HouseMD06.07.2019 20:54

In den Fluren des Hauses würde ich auf jeden Fall auch Netzwerkkabel an …In den Fluren des Hauses würde ich auf jeden Fall auch Netzwerkkabel an die Decke legen. Das ist der perfekte Ort für Access Points.Dann solltest du dir überlegen, ob du nicht jede Steckdose, jedes Lampe, jeden Rollladen und jeden Schalter direkt in den Anschlussschrank legen willst und dort dann erst die Schaltungen usw. abbildest. Das kostet dich zwar eine Menge normales Stromkabel, der Vorteil ist jedoch, dass du die ganze Smarthome Geschichte sauber in dem Schaltschrank verbauen kannst, und damit vollkommen unabhängig von Funktechnologien, Platz in den Unterputzdosen usw. bist. Und vor allem funktioniert dann jedes System, ob nun Homematic IP wired, Luxone oder KNX, jeder bietet Aktoren für den Schaltschrank an.Außerdem funktionieren Modernisierungen oder Reparaturen dann ziemlich schnell, weil alles am Schaltschrank gemacht wird. Generell solltest du auch großzügig Leerrohre verlegen, man weiß nie, was man später noch alles verbauen will.



Super, Danke für deine Empfehlungen. Weißt du wen ich kontaktieren sollte um diese SmartHome Welt zu betreten ? Ich würde gerade nicht mal wissen wofür ich einen Access Point benötige.

Die Idee mit dem gesammelten Kabelweg in den Anschlussschrank hört sich schlüssig an...

Zur Zeit habe ich keinen Überblick zu den vielen Komponenten und auch viele Fragezeichen im Kopf habe.
Syrkisch07.07.2019 10:25

Sehr nett von Dir mich an Deinen Erfahrungen teilhaben zu lassen. Bei mir …Sehr nett von Dir mich an Deinen Erfahrungen teilhaben zu lassen. Bei mir wird’s ein Split Level Bungalow. Das heißt es liegen drei Ebenen vor Dir jeweils von 4 Treppenstufen voneinander getrennt werden. Das bedeutet, dass nicht so viele Decken bzw. Höhenmeter die Fläche voneinander trennt. Ich würde aufgrund der vielen Kosten gerne waise handeln und nicht so viel Geld verbrauchen, jedoch auch den Zukunftsaspekt nicht aus dem Auge lassen.


Ich rede jetzt nicht von einer Villa. Also bei mir ist der Router (Fritzbox 7590) nun in einem Stockwerk an der Decke montiert. In dem Zimmer direkt darüber, fast genau an der gleichen Stelle, ist der Empfang im 5 GHz-Netzwerk schon sehr schwach. Eine Decke kann also reichen. Daher: Wenn du gerne zockst, 4k-Streams schaust usw., dann würde ich daran nicht sparen. Ein Haus kostet schon sehr viel, erspar dir daher viele Nerven und mache es gleich richtig.
Gar nicht so einfach, bei dem Thema einen Startpunkt für die Überlegungen zu finden. Einige grundsätzliche Fragen sollten in jedem Fall im Vorfeld geklärt werden, u.a. wie schon erwähnt die Frage ob Funk oder Kabel. Durch diese Entscheidung wird die Auswahl an möglichen System schonmal deutlich geringer. Dann musst du überlegen, wie viel software-seitige Bastelarbeit du dir zutraust. Soll es ein fertiges System sein, in dem sich Komponenten eines Herstellers relativ leicht und zuverlässig einbinden lassen, oder soll es ein offenes System sein (z.B. fhem oder OpenHab 2), das zwar einerseits deutlich flexibler ist (z.B. unterschiedliche Hersteller), aber auch weit aufwändiger bei der Einrichtung. Dann gibt es auch noch Misch-Lösungen, die ein nutzerfreundliches System, aber dennoch eine gewisse Flexibilität und Erweiterkeit bieten (z.B. Homee). Ich persönlich habe mich für eine Funk-Lösung (genauer: EnOcean) entschieden. Wenn du die Umsetzung per Kabel bevorzugst kannst du dir den restlichen Text ab hier sparen...

Da du schreibst, dass du bislang noch nicht viel Erfahrung im Smart Home-Bereich hast, und da für die Umbauarbeiten sicherlich schon genug Zeit draufgehen wird, könnte ich mir vorstellen, dass eine solche Mischlösung etwas für dich sein könnte. Damit steht auch schon die nächste Entscheidung an, nämlich die nach dem Funkstandard. Viele Systeme lassen sich zwar auch nachträglich noch um weitere Funkstandards erweitern, aber idealerweise sollte man sich zu Anfang dennoch auf eine Lösung einigen*. Als erstes anschauen würde ich mir zigbee, hierfür gibt es viele kompatible Systeme (u.a. Philips HUE und Ikea Tradfri). Am besten schaust du einmal nach, ob es zigbee-kompatible Sensoren und Aktoren (= Geräte, die die Befehle umsetzen) für alle von dir angedachten Projekte gibt. So hangelt man sich von einer Entscheidung zur nächsten, bis man seine ideale Lösung gefunden hat.

*ausklammern würde ich hier beispielsweise die Kamera, die sollte idealerweise per LAN oder W-LAN eingebunden werden.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen