Abgelaufen

HP Pavilion g6-2242sg für 499€ - 15 Zoll Notebook mit Core i5-3210M, 8GB RAM, 750GB HDD, Windows 8 und Blu-ray-Laufwerk

21
eingestellt am 11. Feb 2013

Ab 9 Uhr gibt es im Cybersale von Cyberport ein gutes Notebook-Angebot:



Die Ersparnis fällt zwar nicht gerade riesig aus, aber das HP Pavilion kann eh schon mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis punkten, sodass auch knappe 10% Rabatt durchaus akzeptabel sind.


561029.jpg


Die Ausstattung liest sich ja zudem auch recht komplett: 15,6 Zoll Display mit 1366 x 768 Pixeln (ja, das alte Leid), Core i5-3210M, 8GB RAM, 750GB HDD, Blu-ray-Laufwerk mit integriertem DVD-Brenner, AMD Radeon HD 7670M 2GB und Windows 8 als Betriebssystem.


Leider konnte ich zu dieser Ausstattungsvariante keine Testberichte finden. Schwächer ausgestattete Varianten wurden jedoch bei Notebookcheck und Notebookinfo getestet. Die g6 Serie von HP ist eine Einsteiger-Serie und somit ist die Verarbeitung nicht ganz so gut wie man es vielleicht von den dv Geräten gewohnt ist. Trotzdem ist das Gerät für diesen Preis sehr gut ausgestattet und verhältnismässig auch gut verarbeitet. In Sachen Stabilität kann das Gehäuse leider nicht wirklich überzeugen, weder beim Displaydeckel noch beim Body. Sonst gibt es noch Lob für die ziemlich guten Lautsprecher und das gute Design. Nicht so gut dagegen ist das nicht zentrierte Touchpad mit recht harten Tasten und auch die Tastatur könnte besser sein. Die Akkulaufzeit liegt bei realistischen Bedingungen bei etwa 3 Stunden. Abschließend möchte ich noch zum Display kommen. Wie man wohl schon vermuten konnte, wurde hier natürlich mal wieder gespart. Das fängt bei der Auflösung von 1366 x 768 Pixeln an und setzt sich beim niedrigen Kontrast von 147:1 fort. Immerhin ist das Display aber einigermaßen hell und gleichmäßig ausgeleuchtet. Für den Außeneinsatz ist das g6-2242sg aufgrund des niedrigen Kontrasts und der spiegelnden Oberfläche aber eher weniger geeignet.


Technische Daten (Herstellerhomepage):



CPU: Intel Core i5-3210M, 2x 2.50GHz • RAM: 8GB • Festplatte: 750GB • optisches Laufwerk: DVD+/-RW DL • Grafik: AMD Radeon HD 7670M 2GB, HDMI • Display: 15.6? WXGA glare LED TFT (1366×768) • Anschlüsse: 2x USB 3.0, 1x USB 2.0, LAN • Wireless: WLAN 802.11bgn • Card reader: 3in1 • Betriebssystem: Windows 8 64-Bit • Akku: Li-Ionen (6 Zellen) • Gewicht: 2.48kg • Besonderheiten: Multi-Touch Trackpad • Herstellergarantie: 12 Monate


Zusätzliche Info
Diverses
21 Kommentare

also da verzichte ich lieber auf etwas leistung/ausstattung und hol mir für 500 schleifen ein anständig verarbeitetes probook von hp mit mattem display...

sowas mit etwas mehr grafik und i7 wäre für 500€ perfekt!

und mit 512GB SSD für 199 Euronen wäre auch nicht schlecht




Metallica: sowas mit etwas mehr grafik und i7 wäre für 500€ perfekt!

Daten wirklich Top, vorallem der CPU (mehr Leistung ist rausgeschmissenes Geld in einem Notebook).

Trotzdem finde ich es kriminell, dass HP in vielen günstigen Modellen nicht mal einen Gigabit Lan verbaut. Die haben wohl alle den selben Netzwerkadapter, den es wohl auf dem Flohmarkt im Millionen-Pack gab.

Mit mattem Display wäre es eine Option gewesen, aber so - Nein, Danke.

WARNUNG: HP gewährt nur 12 Monate Garantie - danach seid ihr angeschmiert! HP wird schon wissen, warum sie nur 12 Monate Garantie geben - sie wissen wohl, wie qualitativ schlecht deren Produkte mittlerweile sind (früher sah es anders aus!).

Ich habe kürzlich HP Kontaktiert, weil mein 14 Monate altes Notebook einen Defekt aufweist und HP weigert sich, auf Kulazbasis irgendwas gratis zu tun und hat mich an den kostenpflichtigen Reparaturservice verwiesen!

Fazit: Nie Wieder HP!

Avatar
Anonymer Benutzer

kann die aussagen über die schlechte hp-qualität leider nur bestätigen. mein neues hp-notebook war bereits nach 3 tagen kaputt.

Bearbeitet von: "" 12. Sep 2016

Kann die schlechten Aussagen über HP nur widerlegen. Bei uns sind 4 ProBooks im Einsatz, alles läuft und die Qualität ist auch gut.

HP hat erst vor kurzem wieder bei Stiftung Warentest, oder einem anderen Institut bewiesen, dass sie mit den besten "Standard" Service bieten, zusammen mit Samsung.

Das Argument "Sie wissen, weshalb sie nur 12 Monate Garantie geben" hinkt sowas von, das könnte man ja auch bei Apple sagen.

Komisch, dass hier bei HP von schlechter Qualität gesprochen wird, aber beio Acer oder Medion wird blind zugegriffen....



Tom500:
und mit 512GB SSD für 199 Euronen wäre auch nicht schlecht


Spinner! weisste wie lange die i7 schon auf den markt sind? Laptops sind überteuert...


KingElektro:
Kann die schlechten Aussagen über HP nur widerlegen. Bei uns sind 4 ProBooks im Einsatz, alles läuft und die Qualität ist auch gut.




Die probooks hatte der Poster vor dir extra ausgenommen. Das ist noch HP wie damals (TM) ... Aber die Pavillons sind ähm China Standardware ohne besondere Features und Qualitätskontrolle.

ich hatte mal ein hp Pavillon repariert und musste feststellen, dass das hardware design schkecht gemacht ist und so viele hps eine hitzeproblem bekommen und gegebenfalls auch abstürzen.
ob das problem die ganz neuen auch nich haben kann ich nicht sagen,aber ich würde sie nicht weiter empfehlen, eher asus oder lenovo. mit denen wird man länger eine freude haben.
mein über 5 jahre altes notebook läuft noch immer und der akku hält auch
noch ordentlich (was eventuell auch an der Behandlung liegt).

Kann das Hitzeproblem bestätigen ... reicht nicht ganz für ein Spiegelei, aber um nen Kaffee bei ressourcenlasstigen Anwendungen aufzuwärmen, langts! :-(

Ich wollte nur darauf hinweisen, dass ihr das mit den 12 Monaten "registriert" - denn eigendlich kenne ich diese verkürzte "Garantiedauer" nur von China-Ramschhändlern, alle anderen namhaften Hersteller gewähren mindestens 2 Jahre, ettliche gar 3-5 Jahre!

Dass die Qualität früher besser war, habe ich bereits geschrieben - ich selbst benutze gerade als Ersatz für das kaputte Notebook ein mittlerweile 11 Jahre altes HP-Business-Notebook und das ist im Bezug auf Qualität und Verarbeitung dem "neueren" Modell (ok. 14 Monate alt!) haushoch überlegen.

Ach ja, beachtet bitte, dass bei den 15-Zöller-Notebooks die Tastatur in der Breite gestreckt wurde, was sehr unangenehm ist, vor allem wenn man "Blind" schreiben will - ist zumindest bei mir fehleranfälliger, weil der Tastenabstand größer ist als die "Standard-Tastenbelegung" auf Keyboards!

Avatar
Anonymer Benutzer


Metallica:
sowas mit etwas mehr grafik und i7 wäre für 500€ perfekt!



Wie dumm kann man nur sein.

Vielleicht noch mit GTX 680M SLI und Monitor, aber natürlich von EIZO und 3000" mit einer 10k Auflösung. Für 99€ noch ok, oder ist das zu teuer Meister?
Bearbeitet von: "" 9. Mär

HP Notebook = HP Probook

Alles andere ist nur bedingt empfehlenswert, wie bei allen anderen Herstellern.
Medion, ACER, etc sind Gerät für den CC-Bereich und nicht für den gewerblichen Bereich.

Bzgl. Garantie: Wenn du bei einem seriösen, kundenorientierten Händler kaufst ist der Verkäufer dein Ansprechpartner. Die gesetzliche GW beträgt 24 Monate für Privatkunden.

Eine Abwicklung über die Garantie des Herstellers bringt rechtliche Nachteile.
Für den VK natürlich gut.

@Smithers: Bzgl."kriminell" solltest du mal nachdenken bevor du so einen BLÖDSINN schreibst.
Korrekt wäre hier z.B. nicht zeitgemäß etc..
Und den mündigen Verbraucher hindert niemand sich zu informieren.

Avatar
Anonymer Benutzer

Bin hin- und hergerissen!!!
Entweder den HP hier, oder am Donnerstag den P6638 (MD 99170) bei Aldi!
Das hat zwar "nur" einen I3, der sollte aber nicht wirklich viel schlechter sein als der i5!
Und die dedizierte Grafik (NVIDEA 635M) soll sogar einen Ticken besser sein als die beim HP!

Nicht zu vergessen: 3 Jahre Garantie!!!

Bearbeitet von: "" 12. Sep 2016


Metallica: Spinner! weisste wie lange die i7 schon auf den markt sind? Laptops sind überteuert…





/FACEPALM

Bzgl. Garantie: Wenn du bei einem seriösen, kundenorientierten Händler kaufst ist der Verkäufer dein Ansprechpartner. Die gesetzliche GW beträgt 24 Monate für Privatkunden.

Mit Beweislastumkehr nach 6 Monaten, Faktisch hat man mit der Gewährleistung nur 6 Monate Sicherheit, dazu kommt das eine Herstellergarantie oft viel weitreichender und kulanter ist als die reine gesetzliche Gewährleistung!



Eine Abwicklung über die Garantie des Herstellers bringt rechtliche Nachteile.
Für den VK natürlich gut.

Und welche bitte sollen das sein?
Ich jedenfalls wickele alle Garantiefälle IMMER über den Hersteller ab, sofern dieser Endkundensupport gewährt. Schlicht weil hier fast immer deutlich kulanter reagiert wird und mal im Falle eines Austausch oft sogar höherwertiges bekommt.

Holl Dir ruhig das Alditeil. Da hasste was richtig feines

Und so schlecht ist der Reparaturservice bei Medion auch nicht.





Billigwillich: Bin hin- und hergerissen!!!Entweder den HP hier, oder am Donnerstag den P6638 (MD 99170) bei Aldi!Das hat zwar “nur” einen I3, der sollte aber nicht wirklich viel schlechter sein als der i5!Und die dedizierte Grafik (NVIDEA 635M) soll sogar einen Ticken besser sein als die beim HP!Nicht zu vergessen: 3 Jahre Garantie!!!

Das Alditeil? Medion? NEVER! So einen Schrott würde ich nicht einmal geschenkt haben wollen! Ich repariere selber seit einiger Zeit Notebooks und die Medion-Teile sind allesamt total beschissen zusammengebaut, haben schlechte Hardware drin und der Support ist so mies ... mieser geht gar nicht!
Oder willst Du, weil Du vielleicht mal durch einen Wasserschaden eine defekte Tastatur hast, gleich 80€ + Montagekosten zahlen, weil Du die Tastatur nirgendwo kaufen kannst und Medion selber auch keine raus gibt? Die lassen Dich das Notebook nur einschicken und Du bist locker 120€ los (Anmerkung: Für "seriöse" Notebookhersteller bekommt man die Tastaturen meist zwischen 30€ und 50€ im Internet ... und der Einbau ist wirklich kein Ding! Darüberhinaus: Schlechte Kühlung, schlecht dimensionierte Bauteile (ich habe hier von einer Medion-Serie 3 Notebooks da gehabt und bei ALLEN war die Eingangssicherung defekt, weil sie zu schwach dimensioniert war!)... da ist ein Defekt nach spätestens 2-3 Jahren vorprogrammiert.
Bei HP kann ich es nicht so genau sagen. Die früheren DV5- und DV7-Modelle litten meist an schlecht konzipierter Lüftung, was dann Reihenweise den Exitus für Grafikkarten oder North- und Southbridges zur Folge hatte!
Empfehlen kann ich durch eigene Erfahrung Dell (habe selber seit 5 Jahren 3-4 Dell-Notebooks in der Familie am Laufen und null Probleme damit; selbst mit der anfälligen 8600GT-Grafikkarte!). Außerdem habe ich mit Asus sehr gute Erfahrungen gemacht; vor allem mit dem Support. Obwohl das Notebook keine Garantie mehr hatte, wurde mir vom Asus-Support über 5-10 Mails hin und her fachgerecht geholfen. Mit so etwas hatte ich wirklich überhaupt nicht gerechnet, da ich das von anderen Anbietern wirklich überhaupt nicht gewohnt bin. Als mittelmäßig würde ich Samsung-Notebooks bezeichnen. Schneiden zwar in den Tests immer recht gut ab, aber ich habe schon einige zerlegt und da bin ich dann von der Verarbeitung nicht ganz so sehr überzeugt. Acer ist auch eher Mittelstufe. Lenovo habe ich noch keine Erfahrungen, aber da kann man wohl wirklich richtige top Geräte, aber auch absolute Schrottgeräte erwischen.
Fazit: Falls die Auswahl zwischen Medion und HP besteht ... lieber keins von beiden.

Meine Cousing hat sich vor ~2 Jahren ein Medion Notebook gekauft. Das steht in Sachen Geräuschentwicklung auf einer Stufe mit meinem Thinkpad T400; soll heißen das Teil ist still.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler