eingestellt am 15. Nov 2021
die Huk24 lockt uns gerade mit einem Fahrsensor, der dann im Folgejahr Vergünstigungen bringt.
Hat das jmd schon mal probiert und hat Erfahrungen?
Prinzipiell sind wir vorsichtige Fahrer, aber oft auf der Autobahn ohne Tempolimit, daher frage ich mich, ob das gut gehen kann 😃
Ich hab übrigens noch kein einziges Knöllchen in fast 20 Jahren, falls das irgendjmd interessiert (Versicherung?)
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
Sag was dazu
Beste Kommentare
Avatar
Ich hatte das Teil in den ersten zwei Versicherungsjahren, weil da mit 10 Prozent Rabatt auf das erste Jahr gelockt wurde, für das zweite Jahr abhängig von der Fahrweise. 14% konnte ich "erfahren", im Jahr darauf nur noch 9%.

Das Teil verbindet sich schlecht mit dem Huawei P20 Pro, vor der Fahrt zum Einkaufen möchte ich nicht noch 2min sicherstellen, dass das Teil verbunden ist, sondern losfahren. Mit einem Samsung S20 verbindet es sich super. Dabei bin ich ausnahmslos auf jeder Fahrt per Bluetooth mit meinem Auto verbunden, aber für Telematik brauche ich zusätzlich den Standort und Daten, Energiesparen muss möglichst deaktiviert sein. Bei Fahrten durch absolute Käffer ohne Netz bricht die Aufzeichnung ab. In meinem Fall eine Stammstrecke von 1h Fahrzeit, von der nur die ersten 5min aufgezeichnet werden, danach bricht es ab. Dann heißt es irgendwann "Abzug wegen zu vieler Fahrten ohne Handy".

Bremsen moniert das Telematik-Gerät bei mir sehr selten, eigentlich nur, wenn mir die Vorfahrt genommen wird und ich in die Eisen muss. Beschleunigen kann ich mit meinem Auto nicht in dem Umfang, dass es negativ vermerkt werden könnte.

Kurvenfahrten: Wenn man möchte, dass das Gerät auf einer Landstraßenfahrt nicht meckert, dann geht es nur, wenn man hinter einem Traktor bleibt. Damit meine eher kurvige Landstraßen, mit richtigen 90-180 Grad Kurven.

Da mein Auto recht wenig Leistung hat, nehme ich beim Auffahren auf die Autobahn oder Bundesstr. viel Schwung mit. Dies wird mir jedes Mal angekreidet. Wenn ich es nicht mache, dann komme ich am Ende des Beschleunigungsstreifens mit geringer Geschwindigkeit raus, was ich sehr gefährlich finde.

Tempo: Das ist so eine Sache. Auf dem Tacho knapp 130 bei erlaubten 120 sind per GPS gemessen vielleicht 122km/h. Das zeigt er nicht negativ an, so könnte ich auch durch einen Radar fahren. Aber wenn das GPS (per Google Maps "gemessen" 125km/h anzeigt, dann wird es negativ aufgefasst.

Selbst im fließenden Verkehr auf der rechten Spur meckert das Telematik-Gerät gelegentlich, hauptsächlich in Baustellen.

Fazit: Es kann sich lohnen, bspw. bei 600€ Jahresgebühr werden 60€ Rabatt abgezogen, sodass man nur noch 540€ zahlt (bei mir gab es 10% im ersten Jahr, mittlerweile sind es glaube ich nur noch 5% Startbonus).
Per Datenschutz darf der Versicherer nicht auf die Daten zugreifen. Wie es bei schwerwiegenden Unfällen, gar mit Personenschaden aussehen würde, weiß ich jedoch nicht.

Ich bin mit meiner Teilkasko und den ersten schadenfreien Jahren mittlerweile recht günstig unterwegs, sodass die Telematik-Ersparnis den Aufwand nicht rechtfertigt und ich das Gerät mittlerweile demontiert habe und es nicht mehr nutze. Die 9% Ersparnis für 2022 gelten, aber ab 2023 werde ich ohne Telematik-Ersparnis leben "müssen".

PS: Gemäß dem Fall, dass meine jährliche Fahrleistung gleich bleibt und ich 2022 unfallfrei unterwegs sein werde, läge die Ersparnis durch Telematik bei unter 30€.
Bearbeitet von: "Effzehkoeln" 15. Nov 2021
Avatar
Ist schon ein IQ Test by itself, sich ein non-OpenSource Trackinggerät freiwillig einzubauen
Avatar
Ich habe den Sensor mal probiert, nach einem Monat wieder gekündigt. Viel zu sensibel das Ding. In der Ines kurvigen Bergstraße wertet der Sensor extrem ab, so dass du nur wenig Prozentpunkte bekommen würdest. Zudem musst du so extrem vorausschauend fahren um bloß keine stärkere Bremsung zu machen. Auch das wird negativ gewertet.
Durch den Sensor bist du ein echtes Hindernis in der Stadt
Bearbeitet von: "noname951" 15. Nov 2021
33 Kommentare
  1. Avatar
    Ich würde die Finger davon lassen.

    Wer sagt dir denn, dass du in der Zukunft keinen Fahrfehler machst, der zum Unfall führt? Und der Sensor zeichnet diesen auch noch auf.
  2. Avatar
    Das käme natürlich auf die Nutzungsbedingungen der Daten an. Aber wenn du die Datenwanze schonmal installiert hast, sind die Begehrlichkeiten des Versicherers sicherlich auch schneller wachsend, als wenn es nicht installiert wäre.
    Wenn der Versicherer das Gerät liefert, kannst du gar nichts kontrollieren, was das Gerät erfasst. Alleine das wäre mir schon Abschreckung genug.

    Klar, könnte das wie von Alt-F4 befürchtete in den Nutzungsbedingungen ausgeschlossen werden, dass der Logger nicht für Einzelentscheidungen herangezogen wird, sondern nur für einen Score. Aber das sind für mich zu viele Daten für ein einzelnes Unternehmen, das in diesem Nischenfall mit dem Logger sicherlich auch noch nicht weit genug erprobt bzw beleuchtet ist....
  3. Avatar
    Ich habe den Sensor mal probiert, nach einem Monat wieder gekündigt. Viel zu sensibel das Ding. In der Ines kurvigen Bergstraße wertet der Sensor extrem ab, so dass du nur wenig Prozentpunkte bekommen würdest. Zudem musst du so extrem vorausschauend fahren um bloß keine stärkere Bremsung zu machen. Auch das wird negativ gewertet.
    Durch den Sensor bist du ein echtes Hindernis in der Stadt
    Bearbeitet von: "noname951" 15. Nov 2021
  4. Avatar
    Problem; wenn genug Leute diesen Mist machen, müssen alle draufzahlen die es nicht machen. Persönlich ist es halt so ein Ding, weil fehleingaben der Sensoren sich monetär auswirken. Unabhängig davon ob Behörden das Ding nutzen können. In Deutschland ist das Recht aber auch so dass Beweise immer genutzt werden können. Egal ob rechtens erhoben oder nicht. Ich würde daher Finger davon lassen. Stell dir vor Kind rennt auf die Straße und du vertauscht Gas und Bremse. Und die unterstellen Absicht / mord / kleinen pimmelmann. Alles schon geschehen. Auch wenn mord tatsächlich nicht der Revision standgehalten hat - obwohl politisch gewollt.
  5. Avatar
    Das ist wie mit diesen Gesundheitsprogrammen der Krankenkassen. Du bekommst halt Geld für deine Daten… ob man das möchte ist jedem selbst überlassen. Ich würde die Finger davon lassen. PS: Bin selbst bei der Huk24.
  6. Avatar
    Ich hatte das Teil in den ersten zwei Versicherungsjahren, weil da mit 10 Prozent Rabatt auf das erste Jahr gelockt wurde, für das zweite Jahr abhängig von der Fahrweise. 14% konnte ich "erfahren", im Jahr darauf nur noch 9%.

    Das Teil verbindet sich schlecht mit dem Huawei P20 Pro, vor der Fahrt zum Einkaufen möchte ich nicht noch 2min sicherstellen, dass das Teil verbunden ist, sondern losfahren. Mit einem Samsung S20 verbindet es sich super. Dabei bin ich ausnahmslos auf jeder Fahrt per Bluetooth mit meinem Auto verbunden, aber für Telematik brauche ich zusätzlich den Standort und Daten, Energiesparen muss möglichst deaktiviert sein. Bei Fahrten durch absolute Käffer ohne Netz bricht die Aufzeichnung ab. In meinem Fall eine Stammstrecke von 1h Fahrzeit, von der nur die ersten 5min aufgezeichnet werden, danach bricht es ab. Dann heißt es irgendwann "Abzug wegen zu vieler Fahrten ohne Handy".

    Bremsen moniert das Telematik-Gerät bei mir sehr selten, eigentlich nur, wenn mir die Vorfahrt genommen wird und ich in die Eisen muss. Beschleunigen kann ich mit meinem Auto nicht in dem Umfang, dass es negativ vermerkt werden könnte.

    Kurvenfahrten: Wenn man möchte, dass das Gerät auf einer Landstraßenfahrt nicht meckert, dann geht es nur, wenn man hinter einem Traktor bleibt. Damit meine eher kurvige Landstraßen, mit richtigen 90-180 Grad Kurven.

    Da mein Auto recht wenig Leistung hat, nehme ich beim Auffahren auf die Autobahn oder Bundesstr. viel Schwung mit. Dies wird mir jedes Mal angekreidet. Wenn ich es nicht mache, dann komme ich am Ende des Beschleunigungsstreifens mit geringer Geschwindigkeit raus, was ich sehr gefährlich finde.

    Tempo: Das ist so eine Sache. Auf dem Tacho knapp 130 bei erlaubten 120 sind per GPS gemessen vielleicht 122km/h. Das zeigt er nicht negativ an, so könnte ich auch durch einen Radar fahren. Aber wenn das GPS (per Google Maps "gemessen" 125km/h anzeigt, dann wird es negativ aufgefasst.

    Selbst im fließenden Verkehr auf der rechten Spur meckert das Telematik-Gerät gelegentlich, hauptsächlich in Baustellen.

    Fazit: Es kann sich lohnen, bspw. bei 600€ Jahresgebühr werden 60€ Rabatt abgezogen, sodass man nur noch 540€ zahlt (bei mir gab es 10% im ersten Jahr, mittlerweile sind es glaube ich nur noch 5% Startbonus).
    Per Datenschutz darf der Versicherer nicht auf die Daten zugreifen. Wie es bei schwerwiegenden Unfällen, gar mit Personenschaden aussehen würde, weiß ich jedoch nicht.

    Ich bin mit meiner Teilkasko und den ersten schadenfreien Jahren mittlerweile recht günstig unterwegs, sodass die Telematik-Ersparnis den Aufwand nicht rechtfertigt und ich das Gerät mittlerweile demontiert habe und es nicht mehr nutze. Die 9% Ersparnis für 2022 gelten, aber ab 2023 werde ich ohne Telematik-Ersparnis leben "müssen".

    PS: Gemäß dem Fall, dass meine jährliche Fahrleistung gleich bleibt und ich 2022 unfallfrei unterwegs sein werde, läge die Ersparnis durch Telematik bei unter 30€.
    Bearbeitet von: "Effzehkoeln" 15. Nov 2021
  7. Avatar
    Ist schon ein IQ Test by itself, sich ein non-OpenSource Trackinggerät freiwillig einzubauen
  8. Avatar
    Autor*in
    Effzehkoeln15.11.2021 11:00

    Ich hatte das Teil in den ersten zwei Versicherungsjahren, weil da mit 10 …Ich hatte das Teil in den ersten zwei Versicherungsjahren, weil da mit 10 Prozent Rabatt auf das erste Jahr gelockt wurde, für das zweite Jahr abhängig von der Fahrweise. 14% konnte ich "erfahren", im Jahr darauf nur noch 9%.Das Teil verbindet sich schlecht mit dem Huawei P20 Pro, vor der Fahrt zum Einkaufen möchte ich nicht noch 2min sicherstellen, dass das Teil verbunden ist, sondern losfahren. Mit einem Samsung S20 verbindet es sich super. Dabei bin ich ausnahmslos auf jeder Fahrt per Bluetooth mit meinem Auto verbunden, aber für Telematik brauche ich zusätzlich den Standort und Daten, Energiesparen muss möglichst deaktiviert sein. Bei Fahrten durch absolute Käffer ohne Netz bricht die Aufzeichnung ab. In meinem Fall eine Stammstrecke von 1h Fahrzeit, von der nur die ersten 5min aufgezeichnet werden, danach bricht es ab. Dann heißt es irgendwann "Abzug wegen zu vieler Fahrten ohne Handy".Bremsen moniert das Telematik-Gerät bei mir sehr selten, eigentlich nur, wenn mir die Vorfahrt genommen wird und ich in die Eisen muss. Beschleunigen kann ich mit meinem Auto nicht in dem Umfang, dass es negativ vermerkt werden könnte.Kurvenfahrten: Wenn man möchte, dass das Gerät auf einer Landstraßenfahrt nicht meckert, dann geht es nur, wenn man hinter einem Traktor bleibt. Damit meine eher kurvige Landstraßen, mit richtigen 90-180 Grad Kurven.Da mein Auto recht wenig Leistung hat, nehme ich beim Auffahren auf die Autobahn oder Bundesstr. viel Schwung mit. Dies wird mir jedes Mal angekreidet. Wenn ich es nicht mache, dann komme ich am Ende des Beschleunigungsstreifens mit geringer Geschwindigkeit raus, was ich sehr gefährlich finde.Tempo: Das ist so eine Sache. Auf dem Tacho knapp 130 bei erlaubten 120 sind per GPS gemessen vielleicht 122km/h. Das zeigt er nicht negativ an, so könnte ich auch durch einen Radar fahren. Aber wenn das GPS (per Google Maps "gemessen" 125km/h anzeigt, dann wird es negativ aufgefasst.Selbst im fließenden Verkehr auf der rechten Spur meckert das Telematik-Gerät gelegentlich, hauptsächlich in Baustellen.Fazit: Es kann sich lohnen, bspw. bei 600€ Jahresgebühr werden 60€ Rabatt abgezogen, sodass man nur noch 540€ zahlt (bei mir gab es 10% im ersten Jahr, mittlerweile sind es glaube ich nur noch 5% Startbonus).Per Datenschutz darf der Versicherer nicht auf die Daten zugreifen. Wie es bei schwerwiegenden Unfällen, gar mit Personenschaden aussehen würde, weiß ich jedoch nicht.Ich bin mit meiner Teilkasko und den ersten schadenfreien Jahren mittlerweile recht günstig unterwegs, sodass die Telematik-Ersparnis den Aufwand nicht rechtfertigt und ich das Gerät mittlerweile demontiert habe und es nicht mehr nutze. Die 9% Ersparnis für 2022 gelten, aber ab 2023 werde ich ohne Telematik-Ersparnis leben "müssen".PS: Gemäß dem Fall, dass meine jährliche Fahrleistung gleich bleibt und ich 2022 unfallfrei unterwegs sein werde, läge die Ersparnis durch Telematik bei unter 30€.


    Danke für die ausführliche Info, Top.
    Da ich im Schwarzwald wohne/unterwegs bin und viel Autobahn ohne Tempolimit habe, wird das wohl nix, trotz vorausschauendem Fahren (vorne nach 125.000km immernoch die ersten Bremsbeläge).
  9. Avatar
    Hab seit Frühjahr den Telematik Tarif von der DEVK. Dürfte in der Summe gleich sein.
    Mein Fahrstil hat sich definitiv geändert. Fahre jetzt wesentlich ruhiger und vorrausschauender. War vorher auch kein Raser. Klar man mir jetzt vorwerfen, dass ich jetzt ein fahrender Hemmschuh bin.
    Doch die Erfahrung zeigt, dass es immer jemanden gibt, der schneller als man selbst fahren will.
    Mit Kurvenfahrten stehe ich auf Kriegsfuss, da muss man wohl wirklich schnell wie ein Trecker sein.
    Ansonsten habe ich mir ein Plus von 15% zusätzlich zu den 15% vom Telematik Tarif erfahren.
  10. Avatar
    Wir haben so ein Ding bei der "normale" Huk genommen.
    Im Grunde vermute ich nur einen Beschleunigungssensor da drin. Definitiv kein GPS oder so, sonst wäre die Batterie viel zu schnell leer. GPS wird dann vom Handy bereitgestellt. Ob das jemand machen möchte, muss er selbst entscheiden nachdem er sich die entsprechenden Dokumente zum Datenschutz und Datenverarbeitung gelesen hat. Oder man machts halt wie bei Whatsapp..

    Bei mir klappt die Verbindung fast immer, bei meiner Frau fast nie (beide Apple). Da ich das Fahrzeug allerdings selten fahre, ist unser "Bonus" inzwischen auf unglaubliche 2% gefallen. So macht das natürlich nicht allzu viel Sinn.
  11. Avatar
    Von den gesamtgesellschaftlichen Gegenargumenten abgesehen, die hier ja schon genannt wurde, würde ich dir empfehlen es auszuprobieren. Im ersten Jahr sparst du ja auf jeden Fall 10% und dann siehst du wie dein Score tatsächlich ist. Aber du wirst ja auch in den Folgejahren nicht mehr zahlen also selbst mit schlechtem score >0Pkt sparst du noch ein paar Prozentpunkte. Also einziges privates Gegenargument für mich wäre Handyakku wegen Bluetoothzwang.

    Und zu den ganzen Beiträgen zur Score-Berechnung. Mein Eindruck ist, dass sich meistens Leute beschweren die sich für den Jahrhundertfahrer halten und dann keine 100Pkt bekommen.
    Genauso halte ich es auch nicht für unfair wenn Leute die z.B. viel kurvenreiche Strecken fahren weniger Rabatt bekommen als Leute die nur AB fahren, weil es eben risikoreicher für die Versicherung ist.
    Ich bekomme keine 100Pkt obwohl ich auch mein Fahrverhalten angepasst habe (eindeutiger Pluspunkt auch für die eigene Sicherheit) aber meine Freundin beweist mir regelmäßig dass 95-100Pkt möglich sind (an die Verschwörungstheoretiker hier ;))
    Bearbeitet von: "brokz" 15. Nov 2021
  12. Avatar
    Wir nutzen diesen Sensor schon einige Monate und ich kann sagen, dass er manchmal sehr sensibel ist (zu schnelles losfahren, sehr starkes abbremsen …), allerdings hat er fast alle Fahrten (Auto wird täglich über 80km am Tag genutzt) positiv bewertet. Obwohl wir auch mal stark abbremsen mussten, halt der täglich Wahnsinn auf Berlins Straßen.
    Wenn du kein Rowdy bist und vorausschauend fährst, dann wirst du dadurch ordentlich sparen können. Wir haben für nächstes Jahr über 25% Nachlass bekommen.
  13. Avatar
    Autor*in
    BerlinerToffifee15.11.2021 12:03

    Wir nutzen diesen Sensor schon einige Monate und ich kann sagen, dass er …Wir nutzen diesen Sensor schon einige Monate und ich kann sagen, dass er manchmal sehr sensibel ist (zu schnelles losfahren, sehr starkes abbremsen …), allerdings hat er fast alle Fahrten (Auto wird täglich über 80km am Tag genutzt) positiv bewertet. Obwohl wir auch mal stark abbremsen mussten, halt der täglich Wahnsinn auf Berlins Straßen. Wenn du kein Rowdy bist und vorausschauend fährst, dann wirst du dadurch ordentlich sparen können. Wir haben für nächstes Jahr über 25% Nachlass bekommen.


    Krass

    @brokz ok, das lässt mich wieder grübeln.
    Bin hin und hergerissen, sind viel im Schwarzwald unterwegs, daher klassische Bergstraßen. Eng, kurvig, bremsen, gas geben. Autobahn ohne Tempolimit, daher meist Tempomat auf 140 wenn frei ist. Wenn das und Kutvenfahrten schon per se schlecht bewertet wird...
    Bearbeitet von: "homers530d" 15. Nov 2021
  14. Avatar
    HappyOne15.11.2021 11:37

    Wir haben so ein Ding bei der "normale" Huk genommen.Im Grunde vermute ich …Wir haben so ein Ding bei der "normale" Huk genommen.Im Grunde vermute ich nur einen Beschleunigungssensor da drin. Definitiv kein GPS oder so, sonst wäre die Batterie viel zu schnell leer. GPS wird dann vom Handy bereitgestellt. Ob das jemand machen möchte, muss er selbst entscheiden nachdem er sich die entsprechenden Dokumente zum Datenschutz und Datenverarbeitung gelesen hat. Oder man machts halt wie bei Whatsapp..Bei mir klappt die Verbindung fast immer, bei meiner Frau fast nie (beide Apple). Da ich das Fahrzeug allerdings selten fahre, ist unser "Bonus" inzwischen auf unglaubliche 2% gefallen. So macht das natürlich nicht allzu viel Sinn.


    Zuerst dachte ich auch, dass in diesem „Dot“ ein Beschleunigungssensor etc eingebaut ist.
    Jetzt bin ich davon überzeugt, dass es einfach nur ein Bluetooth Signal abgibt.
    Bei der DEVK würde es auch bei einem Autoradio mit Bluetooth Anbindung gehen.
    Alle anderen Daten kommen vom Handy. Die Fahrdaten wurden bei mir schon aufgezeichnet, bevor ich den Dot hatte. Der sagt dem Handy einfach nur, dass man jetzt gerade in seinem Auto sitzt.
  15. Avatar
    homers530d15.11.2021 12:05

    Krass@brokz ok, das lässt mich wieder grübeln.Bin hin und hergerissen, s … Krass@brokz ok, das lässt mich wieder grübeln.Bin hin und hergerissen, sind viel im Schwarzwald unterwegs, daher klassische Bergstraßen. Eng, kurvig, bremsen, gas geben. Autobahn ohne Tempolimit, daher meist Tempomat auf 140 wenn frei ist. Wenn das und Kutvenfahrten schon per se schlecht bewertet wird...


    Naja was spricht denn erstmal dagegen? Ich würde es ausprobieren und mehr als sparen kannst du dadurch nicht. Verluste hast du dadurch sowieso nicht, weil sie euch nicht runterstufen können.
    Wir dachten auch, dass es wohl kaum Prozente geben wird, weil wie gesagt: viel in Berlin unterwegs und täglich Fahrten zur Arbeit ins Umland.

    Übrigens: auch bei Überholmanövern auf Landstraßen hat der Telematik uns nicht negativ bewertet, nur mal so am Rande
  16. Avatar
    Ich hab den Sensor seit 2 Jahren, davor hatte ich schon ein ähnliches Teil für Fahrer unter 25. Ich habe für letztes Jahr 24% Folgerabatt bekommen, bin aber kaum gefahren. Je mehr man fährt, desto mehr Risiko hat man, eine schlechtere Bewertung zu bekommen. Gerade in der Stadt und mit rechts vor links extrem nervig, da bekommt man schnell Strikes, wohingegen wir letztes Jahr von Bremen nach Österreich gefahren sind und 0 Strikes hatten
    Rennt dir ein Kind/ Katze/ Reh vors Auto musst du eine Gefahrenbremsung machen, wobei du direkt einen Strike/ eine schlechte Bewertung bekommst. Das finde ich ziemlich bedenklich, wenn man immer im Hinterkopf den Sensor und die Fahrbewertung hat. Außerdem verbindet sich das Teil nicht, wenn man den Stromsparmodus beim Iphone an hat, das hab ich aber erst rausgefunden, nachdem ich eine Warnung bekommen habe „dass ich zu oft ohne Handy fahre und mein Folgerabatt in Gefahr ist“.
  17. Avatar
    Habe seit 2 Jahren den Sensor von huk24, habe im 1. Jahr 15% und 18% erhalten bei einer 30.000 km/Jahre bin zufrieden. Habe keine Probleme mit dem Ding.
  18. Avatar
    Ich spiele das Spielchen der Versicherer nicht mit, obwohl ich noch nie einen Unfall verschuldet habe oder geblitzt wurde. Meine Vergehen beschränken sich bisher auf falsches Parken.
    Ein Bekannter von mir hat so ein Dongle an seinem Kia und irgendwie lutscht es wohl seine Batterie leer. Ist aber ein anderer Anbieter und schon eine Weile her.
  19. Avatar
    Ich nutze die sensor der HUK jetzt seit 1,5 Jahren und Berichte mal von meinen Erfahrungen.

    In der Stadt ist er wirklich nicht richtig zu gebrauchen. Sobald dir jemand die Vorfahrt nimmt, oder du mal etwas stärker bremsen musst, bekommst du Abzüge.
    Es wird immer von unfallreduzierung gesprochen, jedoch sehe ich das nicht.
    Ein Beispiel: ein anderer verschätzt sich und nimmt mit dir Vorfahrt. Jeder Mensch bremst, ist aber falsch. Nicht bremsen und drauf halten scheint der richtige Weg zu sein…
    Ebenso Anfahrten an Ampeln, man wird bei richtiger Fahrweise schnell zum Verkehrshindernis.
    Ansonsten schlägt er manchmal willkürlich an, bei anderen Sachen nicht. Wer viel Stadt fährt, wird nicht auf 100% kommen.

    Ich selbst fahre aber häufiger Autobahn. Da geht es und es hebt den Wert. Hatte im letzten Jahr einen Wert von 87. Aktuell bin ich bei 99. lenken ist ein Problem für den Sensor..

    Allgemein würde ich ihn aber wieder nehmen, klar man regt sich mal auf, aber am Ende kann es sich doch je nach Beitrag den man zahlen muss lohnen.

    Der Sensor ist dabei aber nicht Verbindungsfreudig. Die App muss offen sein und ich drücke dann immer auf den Knopf am Sensor. Dann ist er aufgeführt bei Bluetooth. Ansonsten ja. Muss jeder selbst entscheiden.
  20. Avatar
    Nein, an soetwas habe ich kein Interesse.

    Das ist mir der mentale Stress doch niemals wert.
  21. Avatar
    Vielleicht mal am Rande: Du musst ihn nicht bei jeder Fahrt einschalten...
    Also gerade genug nutzen, um in der Wertung zu bleiben, aber dabei auswählen und ihn möglichst nur für die "guten" Strecken einschalten.
    Da spreche ich allerdings aus meiner Erfahrung mit dem Allianz-Bonusprogramm vor einigen Jahren. Das habe ich testweise mal einen Monat ausprobiert (während ich noch bei der HUK war).

    Wer sich daraus einen "mentalen Stress" macht und meint, er habe den Sensor auch im Hinterkopf, wenn ein Reh/Kind/Irgendwas auf die Straße rennt... der sollte natürlich mindestens auf Telematik verzichten.
    Bearbeitet von: "mygeiz" 15. Nov 2021
  22. Avatar
    Haben im Auto meiner Frau das Ding drin. Haben 2x in Folge jetzt 14% Bonus rausgefahren. Mehr ist aber kaum drin, außer man fährt viel Autobahn, wo wenig passiert und viele Kilometer zurückgelegt werden.

    An die Frau die ihren Hund hat auf die Straße rennen lassen: das nächste Mal isser platt. Die Vollbremsung hat uns 20% Wertung gekostet! Anscheinend will die HUK, dass man lieber draufhält
  23. Avatar
    mygeiz15.11.2021 13:54

    Vielleicht mal am Rande: Du musst ihn nicht bei jeder Fahrt …Vielleicht mal am Rande: Du musst ihn nicht bei jeder Fahrt einschalten...Also gerade genug nutzen, um in der Wertung zu bleiben, aber dabei auswählen und ihn möglichst nur für die "guten" Strecken einschalten.Da spreche ich allerdings aus meiner Erfahrung mit dem Allianz-Bonusprogramm vor einigen Jahren. Das habe ich testweise mal einen Monat ausprobiert (während ich noch bei der HUK war).Wer sich daraus einen "mentalen Stress" macht und meint, er habe den Sensor auch im Hinterkopf, wenn ein Reh/Kind/Irgendwas auf die Straße rennt... der sollte natürlich mindestens auf Telematik verzichten.


    Der telematik meckert wenn man ihn nicht bei jeder Fahrt nutzt.
  24. Avatar
    Meine Freundin und mein Mitbewohner habens beide, es kommt öfter vor, dass fahrten auf dem falschen handy getrakt werden, wenn beide mit im Auto stizen, sehr nervig!

    Außerdem muss man auch des öfteren die App manuell öffnen, damit eine verbindung hergestellt werden kann, und der tracker piept einen ständig an, wenn das passiert.

    Ich persönlich finde das Ding super nervig, und auch die davon generierten metriken scheinen völlig zufällig ausgewürfelt zu sein: Fahrten mit notbremsung ergeben mitunter 100%, ein schlagloch reicht manchmal für 20% abzug, etc.
    Also ob man sich damit wirklich Geld sparrt scheint mir eher wie eine Lotterie, über die genauen Preislichen Konditionen kann ich allerdings nicht viel sagen, da ich sie ja nicht bezahle
  25. Avatar
    Wo genau ist der Sinn? Jedes Jahr wechseln bringt doch mindestens 60 EUR Cashback. Wenn man eh schon wenig zahlt, sind 10-20% nichts. Lohnt eigentlich nur für Fahranfänger mit schlechter Einstufung.
  26. Avatar
    Ich hab mich aus dem Grund dagegen entschieden weil viel fremdgesteuertes in die Wertung mit einfließt, z.B. wenn dir einer die Vorfahrt nimmt oder jemand das Reißverschluss-Verfahren nicht versteht und du schnell bremsen oder vorwärts musst.

    Die im Umfeld die es haben sind speziell wegen den Situationen nicht begeistert. Ein Ehepaar zankt sich wegen dem Zeug sogar wer denn der 'bessere' Fahrer sei
  27. Avatar
    Kann man sich nicht einfach so ein Fake-Car-Simulator in die Garage bauen der dem Ding Opa-Fahrweisen vorgaukelt?
  28. Avatar
    Autor*in
    cyberathlete15.11.2021 15:02

    Ich hab mich aus dem Grund dagegen entschieden weil viel fremdgesteuertes …Ich hab mich aus dem Grund dagegen entschieden weil viel fremdgesteuertes in die Wertung mit einfließt, z.B. wenn dir einer die Vorfahrt nimmt oder jemand das Reißverschluss-Verfahren nicht versteht und du schnell bremsen oder vorwärts musst. Die im Umfeld die es haben sind speziell wegen den Situationen nicht begeistert. Ein Ehepaar zankt sich wegen dem Zeug sogar wer denn der 'bessere' Fahrer sei


    Letzteres könnte interessant werden😃
    Wenn es nur ein Fahrer drauf hat und dann Bluetooth ausmacht?
    Kann ja nicht von jedem, der das Auuto mal fährt/fahren könnte verlangen die App draufzumachen? Oder doch
  29. Avatar
    So ganz kann ich das Wehklagen von einigen nicht nachvollziehen. Klar bremse ich auch mal heftig, oder die Kurve wird zügiger genommen. Ich z. B. komme bei der Kurvenbewertung fast nie über 95, oft liege ich bei knapp unter 90.
    In der Summe liege ich meist bei 93-98.
    Wenn man überhaupt etwas negativ bewerten könnte ( ich rede von der DEVK) dann ist es eine negativere Bewertung bei Fahren in Dunkelheit. Da gibt es bestimmt einige, die sich die Tageszeit ihrer Autofahrt nicht aussuchen können.
    Trotz allem, ich denke in der Summe kommt so etwas weniger zum tragen.
  30. Avatar
    BerlinerToffifee15.11.2021 14:15

    Der telematik meckert wenn man ihn nicht bei jeder Fahrt nutzt.


    Haha, die haben dazu gelernt
    Allerdings können die ja nicht wissen, wie oft du wirklich fährst... ich glaube, ich muss das echt mal wieder testen
  31. Avatar
    Also ich habe den Sensor in zwei Fahrzeugen und dieses Jahr einen Rabatt von 25 % bzw. 29 % erfahren. Die Ersparnis sind jeweils rund 110 Euro. In Kombination mit den ohnehin ziemlich günstigen Tarifen der HUK24 ergibt sich da ein großartiger Preis.
  32. Avatar
    megabug15.11.2021 16:22

    Kann man sich nicht einfach so ein Fake-Car-Simulator in die Garage bauen …Kann man sich nicht einfach so ein Fake-Car-Simulator in die Garage bauen der dem Ding Opa-Fahrweisen vorgaukelt?


    Wenn du da irgendwie einen manipulierten GPS Satellit reinbekommst, könnte es klappen.
  33. Avatar
    Autor*in
    Muss bei der Huk vermutlich fragen, ob mein aktuelles Angebot mit Sensorzergänzt werden kann.
    Sollte das nicht gehen, wäre die Ersparnis mit Sensor gegen das aktuelle Angebot/Rechnung durch den Neuvertrag nur 13€... Klar, im Jahr drauf dann besser, die 5% schmelzen im ersten Jahr auf knapp 3%.
Dein Kommentar
Avatar
Top-Händler