immergrün - Abschläge fehlerhaft/ zuviel abgebucht!?

28
eingestellt am 2. SepBearbeitet von:"bl3d2death"
Mal ungeachtet, dass der Verbrauch in unserem Haus sehr hoch ist; Arbeit von zuhause, Durchlauferhitzer, Klimagerät etc.... folgendes habe ich bei Immergrün mit 5350 kwh laut Vertrag abgeschlossen:
1428438.jpg
Laut Check24 waren 11 Abschläge zu je 139€ angesetzt. Das würde im Ergebnis einen Gesamtpreis von 1529€ ergeben. Rechnet man den Strom anhand der Vertragsdaten aus (12*6,01 + 27,15*5350kwh), dann kommt man auf 1524,645€. Das wären auf 11 Monate gerechnet eben 138,60€, also rund 139€.


Nun wurden bei uns aber 12*139€ abgebucht, also 1668€. Am Telefon meinte eben eine Frau, dass das auch der zu Zahlende Betrag wäre. Da würden ja noch die Boni abgezogen werden. Dennoch hätte ich dann 139€ zuviel gezahlt, zumal wir sowieso unter 5000kwh bleiben werden.

Klar bekäme man das dann am Ende auch über die Abrechnung wieder. Dennoch bin ich der Meinung, dass der Vertrag - der sich eben ja auf 1524,645€ (abzüglich Boni) beläuft - auch einzuhalten ist.
Meiner Meinung nach verschafft sich immergrün hier eine rechtswidrige Übersicherung. Laut AGB sind keine Anpassungen oder ähnliches Möglich. Einzig eine Vorauszahlung von bis zu 3 Monaten ist bei erkennbaren Problemen des Kunden iwie möglich. Da wir aber immer pünktlich haben abbuchen lassen und auch deutlich unter dem gekauften Verbrauch bleiben werden, sehe ich nicht ein denen hier das Geld zu "leihen".


Wie seht ihr das? Kann man in dem Fall problemlos zurückbuchen lassen? Der Vertrag endet zum 27.09.2019. Also wäre selbst insoweit die Abbuchung des vollen Betrages nicht angemessen.

Es gibt wohl vermehrt Probleme mit dem Anbieter: verbraucherhilfe-stromanbieter.de/365…lt/

Bin jedenfalls doch etwas genervt. Oder bin ich einfach zu dumm das zu verstehen?
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
28 Kommentare
Warum willst du dir den Stress antun das jetzt zurückzubuchen, wenn du das Geld sowieso über die Endabrechnung wieder bekommst? Ob Recht oder nicht, mir wäre es den Aufwand nicht wert.
Weil ich eigentlich im Recht bin und nicht auf das mir zustehende Geld warten will. Und aus Prinzip. Saftladen!!!
Viel Spaß mit dem Laden... Kann nur davon abraten!
Buch das Geld zurück, mein TIpp. Ich warte seit 6 Monaten auf eine Endabrechnung, bei der ich noch ein paar Euro (mittlerer zweistelliger Euro Betrag) zahlen müsste laut meiner Rechnung.
Kam bisher nicht und kommt auch dneke ich nicht mehr.
bl3d2death02.09.2019 13:04

Weil ich eigentlich im Recht bin und nicht auf das mir zustehende Geld …Weil ich eigentlich im Recht bin und nicht auf das mir zustehende Geld warten will. Und aus Prinzip. Saftladen!!!


Mimimi Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei.
Was steht denn in deinem Vertrag (nicht auf der Check24 Seite) oder in dem Portal vom Energiesnbieter
noname95102.09.2019 13:14

Mimimi Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei.Was steht denn in …Mimimi Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei.Was steht denn in deinem Vertrag (nicht auf der Check24 Seite) oder in dem Portal vom Energiesnbieter


Was ich oben gepostet habe.
Das ist nicht der vertrag des Anbieters, nur der ist das, was zählt. CHECK24 kann viel schreiben, wenn der tag lang ist.
bl3d2death02.09.2019 13:16

Was ich oben gepostet habe.


Da steht aber nirgends dein monatlicher Abschlag. Was steht im Vertrag zwischen dir und immergrün
sin471102.09.2019 13:17

Das ist nicht der vertrag des Anbieters, nur der ist das, was zählt. …Das ist nicht der vertrag des Anbieters, nur der ist das, was zählt. CHECK24 kann viel schreiben, wenn der tag lang ist.


Das sind die wesentlichen Vertragsdetails, die so wörtlich in der Vertragsbestätigung von immergrün stehen. Mit dem Gesamtverbrauch.
bl3d2death02.09.2019 13:31

Das sind die wesentlichen Vertragsdetails, die so wörtlich in der …Das sind die wesentlichen Vertragsdetails, die so wörtlich in der Vertragsbestätigung von immergrün stehen. Mit dem Gesamtverbrauch.


Und wie kommen die auf den Abschlag? Wieso meckerst du erst jetzt kurz vor Schluss?
Soviel zu „ich bin im Recht
noname95102.09.2019 13:23

Da steht aber nirgends dein monatlicher Abschlag. Was steht im Vertrag …Da steht aber nirgends dein monatlicher Abschlag. Was steht im Vertrag zwischen dir und immergrün


Als Abschlagsbetrag steht: 139€. In den genauen Bedingungen dazu steht dann:

Am 01.10.2018 werden wir erstmalig den Abschlagsbetrag in Höhe von 139,00 € von Ihrem Konto X einziehen. Der Bankeinzug für die folgenden Abschlagsbeträge erfolgt jeweils zum 1. der kommenden Monate. Der nächste
Bankeinzug wird dementsprechend am 01.11.2018 erfolgen.


In Verbindung mit den wesentlichen Vertragsdetails ergibt sich daraus aber nur: 139€ über 11 Monate. Denn genau dann ist meine vertragliche Schuld getilgt. Alles darüber hinaus ist schlichtweg eine vertraglich nicht vereinbarte Zahlung und somit eine Übersicherung seitens immergrün.

Der Abschlag auf 12 Monate hätte auf 127€ lauten müssen!
Und klar könnt ihr jetzt sagen, es steht im Vertrag, dass 139€ vereinbart sind. Aber nur in Anbetracht der Vertragsbedingungen. Wenn der Abschlag über die vereinbarte Summe hinaus geht, dann ist der Abschlag oder die letzte Zahlung so nicht berechtigt.
noname95102.09.2019 13:34

Und wie kommen die auf den Abschlag? Wieso meckerst du erst jetzt kurz vor …Und wie kommen die auf den Abschlag? Wieso meckerst du erst jetzt kurz vor Schluss?Soviel zu „ich bin im Recht


Das kann keiner sagen. Der wurde halt wie auch immer ermittelt. Die Vertragsdaten können jedenfalls nicht Grundlage gewesen sein.

Meckern tue ich jetzt, weil der Abschlag von 139€ über 11 Monate eben genau richtig ist. Nur der 12. Monat sollte eben ausbleiben. Es gab schlichtweg keinen Grund sich vorher zu beschweren!

Edit:
Mache das seit Jahren immer so mit 11 Monaten. Aber im Vertrag selbst stand das bislang nie. Habe daher immer direkt nach Abschluss angerufen und mich erkundigt. Hier war es ebenfalls so. Nur hab ich halt keine Aufnahme gemacht.
Bearbeitet von: "bl3d2death" 2. Sep
Sich Anfang September nach 'nem Jahr - mutmaßlich falscher, aber dennoch auch nicht selbst überprüfter Abschläge - aufregen, während sowieso schon zu Ende September gekündigt ist? Eine Fähigkeit, die man nicht vermissen würde... <-;<
Turaluraluralu02.09.2019 13:42

Sich Anfang September nach 'nem Jahr - mutmaßlich falscher, aber dennoch …Sich Anfang September nach 'nem Jahr - mutmaßlich falscher, aber dennoch auch nicht selbst überprüfter Abschläge - aufregen, während sowieso schon zu Ende September gekündigt ist? Eine Fähigkeit, die man nicht vermissen würde... <-;<


Stellst du dich dumm? Die Abschläge waren mutmaßlich richtig. Denn mit 11 Monaten für 139€ komme ich ja auf die vertragliche Leistung/Summe. Und da der Abschlag anhand des Gesamtpreises berechnet wird, bin ich davon ausgegangen, dass meine gezahlten 139*11= 1529€ entsprechend richtig angepasst sind.

Muss ich vorher wissen, dass der Anbieter mehr abbuchen wird, als ich im Vertrag mit ihm festgehalten habe????
Ich kann Dich schon verstehen. So was würde/regt mich auch auf. Bleib ruhig und fertig. Bringt nichts sich da groß aufzuregen.

Auch bei einer Beschwerde, wird nicht viel passieren. Gut, die müssen eine Pauschale bezahlen, aber Du hast auch arbeit damit.
Kontrolliere die Endabrechnung genau, stimmt da etwas nicht, dann mach sie fertig. Hoffe gewechselt hast Du schon ?
bl3d2death02.09.2019 13:40

Das kann keiner sagen. Der wurde halt wie auch immer ermittelt. Die …Das kann keiner sagen. Der wurde halt wie auch immer ermittelt. Die Vertragsdaten können jedenfalls nicht Grundlage gewesen sein.Meckern tue ich jetzt, weil der Abschlag von 139€ über 11 Monate eben genau richtig ist. Nur der 12. Monat sollte eben ausbleiben. Es gab schlichtweg keinen Grund sich vorher zu beschweren!Edit: Mache das seit Jahren immer so mit 11 Monaten. Aber im Vertrag selbst stand das bislang nie. Habe daher immer direkt nach Abschluss angerufen und mich erkundigt. Hier war es ebenfalls so. Nur hab ich halt keine Aufnahme gemacht.


Und wer garantiert dem Energieunternehmer, dass dein Bedarf nicht explosionsartig ansteigt?
Du übermittelst dich nicht monatlich den Zählerstand.
Was bringt dir eine Aufnahme vom Gespräch?
Geizi02.09.2019 13:48

Ich kann Dich schon verstehen. So was würde/regt mich auch auf. Bleib …Ich kann Dich schon verstehen. So was würde/regt mich auch auf. Bleib ruhig und fertig. Bringt nichts sich da groß aufzuregen.Auch bei einer Beschwerde, wird nicht viel passieren. Gut, die müssen eine Pauschale bezahlen, aber Du hast auch arbeit damit.Kontrolliere die Endabrechnung genau, stimmt da etwas nicht, dann mach sie fertig. Hoffe gewechselt hast Du schon ?


Wäre eigentlich das einfachste. Aber mich regt dieses Verhalten auf. Einfach mal einkassieren... das machen die nur aus Angst, dass man am Ende noch nachzahlen muss. Und das finde ich einfach asozial... mal abgesehen davon, dass es eben rechtswidrig ist.
Gewechselt hab ich schon vor längerer Zeit. Ich hoffe, eprimo macht das besser.
bl3d2death02.09.2019 13:56

Wäre eigentlich das einfachste. Aber mich regt dieses Verhalten auf. …Wäre eigentlich das einfachste. Aber mich regt dieses Verhalten auf. Einfach mal einkassieren... das machen die nur aus Angst, dass man am Ende noch nachzahlen muss. Und das finde ich einfach asozial... mal abgesehen davon, dass es eben rechtswidrig ist.Gewechselt hab ich schon vor längerer Zeit. Ich hoffe, eprimo macht das besser.


Wieso rechtswidrig?
Du hast einen Vertrag über 12 Monate mit einem Abschlag pro Monat von 139€ abgeschlossen. Da steht doch nirgends, dass du nur 11 Monatsraten zahlen muss.
Kommunizierst du eigentlich auch so beruflich (asozial, bin im Recht, stellst du dich dumm, etc.)

Wenn du der Meinung bist, es wäre rechtswidrig, dann gehe doch zum Anwalt. Hast dich bestimmt eine Rechtsschutzversicherung
Bearbeitet von: "noname951" 2. Sep
bl3d2death02.09.2019 13:46

Stellst du dich dumm? Die Abschläge waren mutmaßlich richtig. Denn mit 11 M …Stellst du dich dumm? Die Abschläge waren mutmaßlich richtig. Denn mit 11 Monaten für 139€ komme ich ja auf die vertragliche Leistung/Summe. Und da der Abschlag anhand des Gesamtpreises berechnet wird, bin ich davon ausgegangen, dass meine gezahlten 139*11= 1529€ entsprechend richtig angepasst sind.Muss ich vorher wissen, dass der Anbieter mehr abbuchen wird, als ich im Vertrag mit ihm festgehalten habe????


Dummstellen ist für mich nichtmal 'ne Option. Im Gegensatz zu dir hab' ich ja nichtmal die Möglichkeit, den tatsächlichen Vertrag jenseits des obigen Provisionshengstkästchens einzusehen und zu lesen. Mag sein, daß die Abbuchung nun ein Fehler ist. Im Kästchen sind Abschlag und Zyklus ja schon nicht aufgeführt.

Und mal grundsätzlich: Der Vertrag ist ja mit Sicherheit bei ausbleibender Kündigung selbstverlängernd. Dementsprechend wird jeden einzelnen Monat ein Abschlag fällig. Erscheint auch eher unwahrscheinlich, daß laut Vertrag oder AGB bei erfolgter Kündigung kein 12. Abschlag vorgesehen ist. Und auch nach der jährlichen Abrechnung muss die einmalige Nach- oder Rückzahlung nicht zwangsläufig mit der ersten neuen Abschlagszahlung des nächsten Vertragsjahres verrechnet werden.

Hast du inzwischen in deinem Vertrag nachgeschaut? Musst du ja auch nicht unbedingt, aber dann sind auch Entrüstung und Unterstellung fehl am Platze. (-;=
Bearbeitet von: "Turaluraluralu" 2. Sep
noname95102.09.2019 14:04

Wieso rechtswidrig?Du hast einen Vertrag über 12 Monate mit einem Abschlag …Wieso rechtswidrig?Du hast einen Vertrag über 12 Monate mit einem Abschlag pro Monat von 139€ abgeschlossen. Da steht doch nirgends, dass du nur 11 Monatsraten zahlen muss.Kommunizierst du eigentlich auch so beruflich (asozial, bin im Recht, stellst du dich dumm, etc.)


Nein. Es steht nirgendwo, dass die Abschläge über 12 Monate zu zahlen sind. Nur, dass der Abschlag 139€ beträgt und monatlich zum 1. zu zahlen ist!
Es steht im Vertrag auch nirgends, dass ich mehr zahlen muss als im Vertrag steht. Genau das hab ich aber getan.

Wenn ich einen Vertrag mit diesen Bedingungen Abschließe heißt das in jedem Fall: Monatliche Raten bis zur Tilgung der Schuld. Das war nach 11 Monaten!

Ich kann auch nicht bei einem Raten-PKW Kauf sagen, 36 Raten zu je 300€ (und damit Tilgung) und im Anschluss noch zusätzlich mehr abbuchen!
bl3d2death02.09.2019 14:11

Nein. Es steht nirgendwo, dass die Abschläge über 12 Monate zu zahlen s …Nein. Es steht nirgendwo, dass die Abschläge über 12 Monate zu zahlen sind. Nur, dass der Abschlag 139€ beträgt und monatlich zum 1. zu zahlen ist!Es steht im Vertrag auch nirgends, dass ich mehr zahlen muss als im Vertrag steht. Genau das hab ich aber getan.Wenn ich einen Vertrag mit diesen Bedingungen Abschließe heißt das in jedem Fall: Monatliche Raten bis zur Tilgung der Schuld. Das war nach 11 Monaten!Ich kann auch nicht bei einem Raten-PKW Kauf sagen, 36 Raten zu je 300€ (und damit Tilgung) und im Anschluss noch zusätzlich mehr abbuchen!


Zwei paar Schuhe.
Geh einen Kaffee trinken und beruhige dich. Das Leben ist zu Kurz um sich über so etwas aufzuregen. Das Geld wirst du schon widerbekommen
Bearbeitet von: "noname951" 2. Sep
bl3d2death02.09.2019 14:11

Nein. Es steht nirgendwo, dass die Abschläge über 12 Monate zu zahlen s …Nein. Es steht nirgendwo, dass die Abschläge über 12 Monate zu zahlen sind. Nur, dass der Abschlag 139€ beträgt und monatlich zum 1. zu zahlen ist!Es steht im Vertrag auch nirgends, dass ich mehr zahlen muss als im Vertrag steht. Genau das hab ich aber getan.Wenn ich einen Vertrag mit diesen Bedingungen Abschließe heißt das in jedem Fall: Monatliche Raten bis zur Tilgung der Schuld. Das war nach 11 Monaten!Ich kann auch nicht bei einem Raten-PKW Kauf sagen, 36 Raten zu je 300€ (und damit Tilgung) und im Anschluss noch zusätzlich mehr abbuchen!


Du hast doch schon deine Meinung. Jeden der nicht deiner Meinung ist belehrst du. Was willst du dann von uns hören?
bastmast8902.09.2019 14:14

Du hast doch schon deine Meinung. Jeden der nicht deiner Meinung ist …Du hast doch schon deine Meinung. Jeden der nicht deiner Meinung ist belehrst du. Was willst du dann von uns hören?


Mehr Leute die ihm sagen, wie blöd das Unternehmen ist und er 100% im Recht ist.
noname95102.09.2019 13:52

Und wer garantiert dem Energieunternehmer, dass dein Bedarf nicht …Und wer garantiert dem Energieunternehmer, dass dein Bedarf nicht explosionsartig ansteigt?Du übermittelst dich nicht monatlich den Zählerstand.Was bringt dir eine Aufnahme vom Gespräch?


Der Energieunternehmer hat 1. Einen Anspruch auf Nachzahlung bei Mehrverbrauch und 2. hätte er den Abschlag bei Vertragsschluss schon höher kalkulieren können oder mich um Anpassung bitten können.
Davon ist nichts passiert! Also wieso soll ich als vertragstreuer Kunde dann den schwarzen Peter zugeschoben bekommen? Bin gespannt auf deine Argumente.

Ich habe den Zählerstand vor 3 Wochen noch telefonisch übermittelt. Daraus ergab sich, dass ich meine gekauften kwh nicht mehr erreichen kann, ich also deutlich unter dem Verbrauch bleiben werde! Vllt versuchen sie daher das einzuziehen. Um es nicht zurück zu zahlen und bewusst noch etwas Gewinn heraus zu schlagen....

Die Aufnahme wäre eine Versicherung. Das wäre dem Anbieter dann zuzurechnen. Gut, im Falle eines Verfahrens nicht nutzbar und zusätzlich eine Persönlichkeitsrechtsverletzung.
Turaluraluralu02.09.2019 14:11

Dummstellen ist für mich nichtmal 'ne Option. Im Gegensatz zu dir hab' ich …Dummstellen ist für mich nichtmal 'ne Option. Im Gegensatz zu dir hab' ich ja nichtmal die Möglichkeit, den tatsächlichen Vertrag jenseits des obigen Provisionshengstkästchens einzusehen und zu lesen. Mag sein, daß die Abbuchung nun ein Fehler ist. Im Kästchen sind Abschlag und Zyklus ja schon nicht aufgeführt.Und mal grundsätzlich: Der Vertrag ist ja mit Sicherheit bei ausbleibender Kündigung selbstverlängernd. Dementsprechend wird jeden einzelnen Monat ein Abschlag fällig. Erscheint auch eher unwahrscheinlich, daß laut Vertrag oder AGB bei erfolgter Kündigung kein 12. Abschlag vorgesehen ist. Und auch nach der jährlichen Abrechnung muss die einmalige Nach- oder Rückzahlung nicht zwangsläufig mit der ersten neuen Abschlagszahlung des nächsten Vertragsjahres verrechnet werden.Hast du inzwischen in deinem Vertrag nachgeschaut? Musst du ja auch nicht unbedingt, aber dann sind auch Entrüstung und Unterstellung fehl am Platze. (-;=


Der Passus zu den Abschlägen steht oben: mydealz.de/com…665


Sorry, fand die Antwort aber echt blöde.
Der Vertrag endet nach einem Jahr am 27.09.2019. Der volle Betrag wäre bei 12 Monaten im September somit ohnehin falsch gewesen.
Es wird eben nicht jeden Monat ein Abschlag fällig, wenn man sich die Tarife mit 11 Abschlägen aussucht! Und genau das habe ich auch all die Jahre immer getan und nie Probleme gehabt. Der letzte Monat war immer ohne Abschlag.
Laut AGB gibt es auch keinen Passus, der was an den Abschlägen nach Kündigung ändern würde. Hab ich die letzten Jahre auch nie Probleme bei gehabt.
bl3d2death02.09.2019 14:20

Der Passus zu den Abschlägen steht oben: …Der Passus zu den Abschlägen steht oben: https://www.mydealz.de/comments/permalink/22781665Sorry, fand die Antwort aber echt blöde.Der Vertrag endet nach einem Jahr am 27.09.2019. Der volle Betrag wäre bei 12 Monaten im September somit ohnehin falsch gewesen.Es wird eben nicht jeden Monat ein Abschlag fällig, wenn man sich die Tarife mit 11 Abschlägen aussucht! Und genau das habe ich auch all die Jahre immer getan und nie Probleme gehabt. Der letzte Monat war immer ohne Abschlag.Laut AGB gibt es auch keinen Passus, der was an den Abschlägen nach Kündigung ändern würde. Hab ich die letzten Jahre auch nie Probleme bei gehabt.


Am Monatsersten wird eingezogen, also zwölfmal. Wer von euch dreien sich verrechnet hat, lässt sich ohne Vertrag und AGB nicht klären.

Für'n schönen Restmontag dies hier:



noname95102.09.2019 14:14

Zwei paar Schuhe.Geh einen Kaffee trinken und beruhige dich. Das Leben ist …Zwei paar Schuhe.Geh einen Kaffee trinken und beruhige dich. Das Leben ist zu Kurz um sich über so etwas aufzuregen. Das Geld wirst du schon widerbekom


Bitte verzeih mir, daß mich "widerbekom" erheitert hat. Also jetzt nicht wegen des nicht ganz einfach i/ie-Konfliktes, sondern wegen der wie mündlich gesprochenen Vernuschelung von "bekom" statt "bekommen". Falls dich das nun doch aufregt, siehe die inkludierte Chillempfehlung. (-:=
Bearbeitet von: "Turaluraluralu" 2. Sep
Turaluraluralu02.09.2019 14:21

Monatlich heißt zwölfmal pro Jahr. Was du dir selbst ausrechnest, ist ohne …Monatlich heißt zwölfmal pro Jahr. Was du dir selbst ausrechnest, ist ohne Vertrag und AGB ohne Belang. Für'n schönen Restmontag dies hier:[Video]


Also bei einem Kauf auf Raten mit einer nicht genau definierten Anzahl von monatlichen Raten bei einem Preis von 2000€ und einer Rate von 200€. Muss man 12x 200€ = 2400€ zahlen?

Die Raten ergeben sich aus dem Vertrag, genauer aus der Vertragssumme durch die Anzahl der Monate! Im Beispiel oben wären das also knapp 166,66€ über 12 Monate, oder bei 200€ Raten eben 10 Monate.
Also eigentlich recht leicht.
Nur weil ich etwas über 12 Monate beziehe (Leistung/Miete etc) muss ich nicht 12 Monate zahlen. Ich kann 12 Monate zahlen... Dann muss aber auch der Vertragspreis auf 12 Monate angepasst werden und ich kann nicht eine Wunschsumme draufschlagen.

Mit 127€ im Monat würde ich nichts sagen. Nur habe ich mich eben selbst beim Stromanbieter telefonisch nach Abschluss über die Raten informiert. Wenn man mich dann belügt hört es iwo auch mal auf.
Dein Stromanbieter hat, wie du richtig vorgerechnet hast, die voraussichtlichen Kosten auf 11 Abschläge verteilt, was ja bei Stromverträgen auch üblich ist. Wenn dein bei Vetragsabschluss angegebener Verbrauch nicht deutlich unter dem lag, was du im Vorjahr verbraucht hattest, gibt es für den Energieversorger auch keinen Grund, höhere Forderungen zu stellen.
Deine Vertragspflichten dürften mit Zahlung von 11 Abschlägen abgegolten sein.

Das Thema gabs auch schon einmal in einem leider mittlerweile geschlossen Energie-Forum zur BEV (später auch im Zusammenhang mit deren Insolvenz). Da im Vertrag wahrscheinlich keine 12 Abschläge vereinbart waren, sind deine Pflichten mit 11 Abschlägen abgegolten. Ein Recht seitens Versorger auf Überzahlung gibt es nicht (im Sinne des 12. Abschlags, ausdrücklich nicht im Sinne von Überzahlung aufgrund von Minderverbrauch).

Siehe dazu etwa:

"Grund 3: Der Versorger teilt die voraussichtlichen Stromkosten des Jahres durch 11 anstatt durch 12

Grundsätzlich darf der Stromversorger nicht verlangen, dass der Kunde in Vorleistung geht. Dies ist allerdings häufige Praxis. Kritisch wird es, wenn der Versorger auch noch 12 Abschläge kassieren möchte. Denn dann zahlen Sie einen Abschlag, der 9% zu hoch ausfällt. Hiergegen können Sie Einspruch einlegen."

verbraucherhilfe-stromanbieter.de/zu-…om/

Oder:

  • In diesen Fällen dürfen Sie m.E. risikolos zurückbuchen lassen:
Falls die BEV Abschläge für den Monat Februar einzieht (sie tut dies zu Monatsbeginn), dann dürfen Sie diese m.E. zurück buchen lassen. Schließlich werden Sie im Monat Februar nicht mehr von der BEV mit Strom- oder Gas beliefert. Gleiches gilt, wenn BEV am 1.02.2019 den 12 Abschlag eingezogen hat. Denn nach meinem Kenntnisstand berechnet BEV die Höhe der Abschläge auf 11 Abschlagszahlungen. Deshalb sind in einem Jahr auch nur 11 Abschläge zu zahlen – nicht 12.

verbraucherhilfe-stromanbieter.de/bev…en/


immergrün und die ganze 365 AG ist leider ein bekanntes schwarzes Schaf in der Branche. Man wird auf deinen Widerspruch hin mit Inkasso drohen. Schlichtungsstelle Energie wäre dann vielleicht eine passende Antwort.

Was Du nun aus der Sache machst und wie du weiter vorgehst liegt bei dir, sei aber froh wenn du von dem Laden weg bist.
Bearbeitet von: "Thyrael" 2. Sep
Thyrael02.09.2019 14:52

Dein Stromanbieter hat, wie du richtig vorgerechnet hast, die …Dein Stromanbieter hat, wie du richtig vorgerechnet hast, die voraussichtlichen Kosten auf 11 Abschläge verteilt, was ja bei Stromverträgen auch üblich ist. Wenn dein bei Vetragsabschluss angegebener Verbrauch nicht deutlich unter dem lag, was du im Vorjahr verbraucht hattest, gibt es für den Energieversorger auch keinen Grund, höhere Forderungen zu stellen.Deine Vertragspflichten dürften mit Zahlung von 11 Abschlägen abgegolten sein.Das Thema gabs auch schon einmal in einem leider mittlerweile geschlossen Energie-Forum zur BEV (später auch im Zusammenhang mit deren Insolvenz). Da im Vertrag wahrscheinlich keine 12 Abschläge vereinbart waren, sind deine Pflichten mit 11 Abschlägen abgegolten. Ein Recht seitens Versorger auf Überzahlung gibt es nicht (im Sinne des 12. Abschlags, ausdrücklich nicht im Sinne von Überzahlung aufgrund von Minderverbrauch).Siehe dazu etwa:"Grund 3: Der Versorger teilt die voraussichtlichen Stromkosten des Jahres durch 11 anstatt durch 12Grundsätzlich darf der Stromversorger nicht verlangen, dass der Kunde in Vorleistung geht. Dies ist allerdings häufige Praxis. Kritisch wird es, wenn der Versorger auch noch 12 Abschläge kassieren möchte. Denn dann zahlen Sie einen Abschlag, der 9% zu hoch ausfällt. Hiergegen können Sie Einspruch einlegen."https://verbraucherhilfe-stromanbieter.de/zu-hohe-abschlagszahlungen-strom/Oder:In diesen Fällen dürfen Sie m.E. risikolos zurückbuchen lassen:Falls die BEV Abschläge für den Monat Februar einzieht (sie tut dies zu Monatsbeginn), dann dürfen Sie diese m.E. zurück buchen lassen. Schließlich werden Sie im Monat Februar nicht mehr von der BEV mit Strom- oder Gas beliefert. Gleiches gilt, wenn BEV am 1.02.2019 den 12 Abschlag eingezogen hat. Denn nach meinem Kenntnisstand berechnet BEV die Höhe der Abschläge auf 11 Abschlagszahlungen. Deshalb sind in einem Jahr auch nur 11 Abschläge zu zahlen – nicht 12.https://verbraucherhilfe-stromanbieter.de/bev-erfahrungen/immergrün und die ganze 365 AG ist leider ein bekanntes schwarzes Schaf in der Branche. Man wird auf deinen Widerspruch hin mit Inkasso drohen. Schlichtungsstelle Energie wäre dann vielleicht eine passende Antwort.Was Du nun aus der Sache machst und wie du weiter vorgehst liegt bei dir, sei aber froh wenn du von dem Laden weg bist.


Danke für den sehr aufschlussreichen Kommentar. Der Verbrauch ist immer um etwa +/- 200 kwh im gleichen Rahmen geblieben. Weil wir letztes Jahr drunter geblieben sind, hab ich das ganze bei immergrün leicht nach unten korrigiert.
Entsprechend dem Vertrag hatten sie ja auch keine Probleme damit.

Mit den BEV kenne ich mich noch gut aus. Da waren wir bis Herbst 2018. Da gab es aber nach 11 Monaten keine Probleme. Mit den Abschlägen war die Gesamtsumme abgegolten und gut. Probleme hatte ich damals nur mit dem Boni, der mit knapp 400€ sehr hoch war. Da musste ich mehrfach anmahnen und mit Anwalt drohen, bis dann doch noch kurz vor der Insolvenz noch alles gezahlt wurde. Wir hatten damals echt Glück.

Hier stehen in den AGB leider keine eindeutigen Hinweise, wie viele Abschläge es sind. Aber anhand der oben gemachten angaben dürften es nach meinem Verständnis nur 11 sein.
Ich werde mir den ersten Beitrag mal genauer ansehen. Eine Mail mache ich dann auch noch fertig. Mal sehen ob/was das bringt.
Wäre zumindest wünschenswert, wenn ich nicht als kostenloser Kreditgeber herhalten müsste.

Nach der BEV steht dann jetzt auch immergrün auf meiner NoGo Liste. Vllt machen die ja auch bald pleite
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen