ABGELAUFEN

[INFO] Vodafone Kabel setzt 10-GByte-Drosselung um

Vodafone Kabel setzt 10-GByte-Drosselung um

Vodafone hat bestätigt, die Drosselung auf 100 KBit/s bei Überschreitung eines Datenvolumens "nun konsequent umzusetzen". Seit Anfang November laufen dazu technische Maßnahmen.

Vodafone Kabel hat begonnen, Internetzugänge ab einem genutzten Datenvolumen von 10 GByte pro Tag zu drosseln. Das hat Unternehmenssprecher Thorsten Höpken Golem.de auf Anfrage bestätigt. Zuvor hatte das Blog werdrosselt.de darüber berichtet.

Laut den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Vodafone Kabel, ehemals Kabel Deutschland, behält sich der Konzern schon länger das Recht vor, ab 10 GByte zu drosseln. Bisher verwies der TV-Kabelnetzbetreiber aber immer darauf, in der Praxis erst ab Erreichen eines Gesamtdatenvolumens von 60 GByte pro Tag den Zugang zu verlangsamen. Höpken sagte: "Wir können bestätigen, dass wir mit der technischen Umsetzung in den ersten Regionen Anfang November begonnen haben und dass diese in einigen Wochen abgeschlossen sein wird."

Vodafone Kabel habe mit seinen Kunden vertraglich eine Reduktion der Geschwindigkeit bei Filesharing-Anwendungen nach einem Verbrauch von mehr als 10 Gigabyte pro Tag vereinbart. Daran halte Vodafone Kabel auch "weiterhin in der Praxis fest" und setze "dies konsequent um".
Für "überwiegende Mehrheit unserer Kunden von Vorteil"

Höpken betonte, Vodafone Kabel vermindere lediglich die Geschwindigkeit für Filesharing-Dienste. Die Reduzierung der Bandbreite auf 100 KBit/s für Filesharing gelte zudem nur für den betreffenden Tag.

"Diese Maßnahme ist für die überwiegende Mehrheit unserer Kunden von Vorteil, da die zur Verfügung stehende Bandbreite im Netz im Sinne eines optimalen Surferlebnisses auf alle Kunden gerecht verteilt wird. Denn wir möchten verhindern, dass ein übermäßiger Datenverbrauch einiger weniger Nutzer zu Engpässen für die überwiegende Mehrheit der übrigen Kunden führt", sagte Höpken.

Beste Kommentare

Verfasser

ToVo

Schon scheiße sowas. Aber du solltest früher erwähnen, dass es "nur" bei Peer to Peer so ist. sonst wäre das ja viel schlimmer. So betrifft es wirklich nur wenige. Und ich kann Vodafone sogar etwas verstehen. Dennoch finde ich 10GB knapp bemessen. 50 GB wären besser



Absolut unvorstellbar. Sowas darf es nicht geben.

30 Kommentare

Schon scheiße sowas. Aber du solltest früher erwähnen, dass es "nur" bei Peer to Peer so ist. sonst wäre das ja viel schlimmer. So betrifft es wirklich nur wenige. Und ich kann Vodafone sogar etwas verstehen. Dennoch finde ich 10GB knapp bemessen. 50 GB wären besser

Verfasser

ToVo

Schon scheiße sowas. Aber du solltest früher erwähnen, dass es "nur" bei Peer to Peer so ist. sonst wäre das ja viel schlimmer. So betrifft es wirklich nur wenige. Und ich kann Vodafone sogar etwas verstehen. Dennoch finde ich 10GB knapp bemessen. 50 GB wären besser



Absolut unvorstellbar. Sowas darf es nicht geben.

So lassen sich auch Preise künstlich erhöhen. Wir geben einfach weniger und ihr zahlt den gleichen Preis. Wer so viel will wie vor der Umstellung zahlt doppelt, dreifach und noch mehr.

Schön das "Sie" schon filtern wo wir was laden.

Nächster Schritt: Alle Gamer drosseln.
Nächster Schritt: Netzneutralität abschaffen.
Nächster Schritt: Alle Webanfragen, jede Aktivität loggen, analysieren und verkaufen.
Nächster Schritt: Bezahle nach der Uhrzeit wie an der Zapfsäule oder hust bei Stromanbietern....
letzer Schritt: Preise künstlich hochhalten

"Merkel: Daten sind Rohstoffe des 21. Jahrhunderts" und die gehört es auszubeuten.

Verfasser

NICOon21

So lassen sich auch Preise künstlich erhöhen. Wir geben einfach weniger und ihr zahlt den gleichen Preis. Wer so viel will wie vor der Umstellung zahlt doppelt, dreifach und noch mehr. Schön das "Sie" schon filtern wo wir was laden. Nächster Schritt: Bezahle nach der Uhrzeit wie an der Zapfsäule.... "Merkel: Daten sind Rohstoffe des 21. Jahrhunderts" und die gehört es auszubeuten.



Wie damals bei AOL zeiten 600 Minuten für 1 Monat

NICOon21

So lassen sich auch Preise künstlich erhöhen. Wir geben einfach weniger und ihr zahlt den gleichen Preis. Wer so viel will wie vor der Umstellung zahlt doppelt, dreifach und noch mehr. Schön das "Sie" schon filtern wo wir was laden. Nächster Schritt: Alle Gamer drosseln. Nächster Schritt: Netzneutralität abschaffen. Nächster Schritt: Alle Webanfragen, jede Aktivität loggen, analysieren und verkaufen. Nächster Schritt: Bezahle nach der Uhrzeit wie an der Zapfsäule oder hust bei Stromanbietern.... letzer Schritt: Preise künstlich hochhalten "Merkel: Daten sind Rohstoffe des 21. Jahrhunderts" und die gehört es auszubeuten.


Naja Gamer drosseln... da sollten normalerweise nicht so viel Daten fließen (Free-World-Spiele mal ausgenommen). Da gibt es dann eher die QoS-Schraube, die dann die Reaktionszeit begünstigt. Quasi Fastpath 2.0 wenn auch mit unterschiedlichem technischen Hintergrund.

ToVo

Schon scheiße sowas. Aber du solltest früher erwähnen, dass es "nur" bei Peer to Peer so ist. sonst wäre das ja viel schlimmer. So betrifft es wirklich nur wenige. Und ich kann Vodafone sogar etwas verstehen. Dennoch finde ich 10GB knapp bemessen. 50 GB wären besser



Im Netz ist zu lesen, dass auch One-Click Hoster und sogar Steam(!) darunter fällt...

NICOon21

So lassen sich auch Preise künstlich erhöhen. Wir geben einfach weniger und ihr zahlt den gleichen Preis. Wer so viel will wie vor der Umstellung zahlt doppelt, dreifach und noch mehr. Schön das "Sie" schon filtern wo wir was laden. Nächster Schritt: Alle Gamer drosseln. Nächster Schritt: Netzneutralität abschaffen. Nächster Schritt: Alle Webanfragen, jede Aktivität loggen, analysieren und verkaufen. Nächster Schritt: Bezahle nach der Uhrzeit wie an der Zapfsäule oder hust bei Stromanbietern.... letzer Schritt: Preise künstlich hochhalten "Merkel: Daten sind Rohstoffe des 21. Jahrhunderts" und die gehört es auszubeuten.


Hat ja Telekom schon offiziell verkündet, dass sie daran arbeiten. Ich sag nur immer Danke Politik, dass ihr nicht mal die einfachsten Sachen auf den Kasten bekommt sowas zu unterbinden.

ToVo

Schon scheiße sowas. Aber du solltest früher erwähnen, dass es "nur" bei Peer to Peer so ist. sonst wäre das ja viel schlimmer. So betrifft es wirklich nur wenige. Und ich kann Vodafone sogar etwas verstehen. Dennoch finde ich 10GB knapp bemessen. 50 GB wären besser


Finde es nicht richtig, aber ich kann VD verstehen. Denn viele Peer to Peer Verbindungen sind illegale Torrents und nicht legale. Das kann man ganz gut unterbinden. Für legale torrents finde ich 10gb aber zu wenig. Und auch komisch das es VD etwas angeht ob man was illegales macht oder nicht.
Für mich war Kabel Deutschland wegen schlechtem Kundenservice und der Drosselungsklausel immer schon tabu.

NICOon21

So lassen sich auch Preise künstlich erhöhen. Wir geben einfach weniger und ihr zahlt den gleichen Preis. Wer so viel will wie vor der Umstellung zahlt doppelt, dreifach und noch mehr. Schön das "Sie" schon filtern wo wir was laden. Nächster Schritt: Alle Gamer drosseln. Nächster Schritt: Netzneutralität abschaffen. Nächster Schritt: Alle Webanfragen, jede Aktivität loggen, analysieren und verkaufen. Nächster Schritt: Bezahle nach der Uhrzeit wie an der Zapfsäule oder hust bei Stromanbietern.... letzer Schritt: Preise künstlich hochhalten "Merkel: Daten sind Rohstoffe des 21. Jahrhunderts" und die gehört es auszubeuten.




Ersetze Gamer durch Streaming für Video / Musik, größere Downloads (Images, Windows-Updates, Game-Updates, Day-One-Patches, Smartphone-Apps, ...)

Die Definition von Peer2Peer würde mich mal interessieren. Was unterscheidet dies zu einer Serververbindung? Das sie keinen OS für Server drauf haben? Das sollte dann ja machbar sein....

Kündigen und solche Anbieter in Zukunft meiden. Wenn das die Runde macht dann gute Nacht.

ToVo

Schon scheiße sowas. Aber du solltest früher erwähnen, dass es "nur" bei Peer to Peer so ist. sonst wäre das ja viel schlimmer. So betrifft es wirklich nur wenige. Und ich kann Vodafone sogar etwas verstehen. Dennoch finde ich 10GB knapp bemessen. 50 GB wären besser



Das ist / wäre der Worst-Case!
Hast du dazu eine Quelle?

Nicht, dass ich nur im Ansatz für gut befinden würde, dass p2p oder torrent gedrosselt werden würde, aber stream und One-Click wäre schön mehr als krass

Die drosseln nicht nur Peer to Peer, sondern allgemein Filesharing. Darunter fällt Torrent- und OneClickHoster-Traffic. Die Lösung ist Verschlüsselung. Im Torrent Client kann man die Verschlüsselung auf erzwungen stellen, dann erkennt Vodafone / KD nicht, dass es sich um Filesharing handelt und man kann unbegrenzt laden. Ansonsten hilft ein VPN, z.B. Private Internet Access auch bei OneClickHostern.
Eine bessere Lösung wäre zu kündigen, schließlich bezahlt man 40€/Monat für 100MBit/s und kann nicht mal mehr als 10 GB laden.

VPN auf einen V-Server aufsetzen und man kann ohne Drossel saugen... =) Die Drosselung ist bei allen Diensten selbst der VPN Port wird gedrosselt hier muss man echt einen anderen Port verwenden...

zum Glück bin ich doch nicht zu KD gegangen.

Wie jetzt dann kann ich bei meinen Nachbarn demnächst nur noch 10 GB pro Tag illegale Sachen runterladen?
Vielleicht sollten die ihren Kunden erstmal Router bereit stellen, die nicht mit einem "Taschenrechner" hackbar sind:
heise.de/new…tml
Dann geht der Traffic auch mal runter.
10 GB pro Tag. Dann kann man Spiele demnächst nicht mehr zum Releasetag spielen, und kann froh sein wenn man es noch in der Releasewoche spielen kann. So viel zur Netzneutralität. Meiden meiden meiden!

rjk

VPN auf einen V-Server aufsetzen und man kann ohne Drossel saugen... =) Die Drosselung ist bei allen Diensten selbst der VPN Port wird gedrosselt hier muss man echt einen anderen Port verwenden...


Und wenn die vpn drosseln, hast Du - wenn ich mich jetzt nicht irre - ein Sonderkündigungsrecht

Apropros, war es nicht so, das nur die Verträge ab Mai 2010 - gedrosselt werden?

troopers

Und wenn die vpn drosseln, hast Du - wenn ich mich jetzt nicht irre - ein Sonderkündigungsrecht Apropros, war es nicht so, das nur die Verträge ab Mai 2010 - gedrosselt werden?

Dann müssten sie erkennen, dass du einen VPN nutzt. Da du für ein VPN, welches du womöglich auf deinem eigenen VPS aufsetzt, nicht zwingend eine bestimmte, allgemein bekannte IP oder einen Standardport nutzen musst, wäre es schwer zu ermitteln. Bei diesen allgemeinen VPN-Anbietern ists was anderes, aber ich frag mich ohnehin, wie "sicher" er es ist, seinen kompletten Downloadverkehr bei einem weiteren Unternehmen, von denen man hofft, dass sie dann nix rausgeben müssen, zu speichern.

troopers

Und wenn die vpn drosseln, hast Du - wenn ich mich jetzt nicht irre - ein Sonderkündigungsrecht Apropros, war es nicht so, das nur die Verträge ab Mai 2010 - gedrosselt werden?



google mal nach vpn drosselung ....

Aber ist es nicht der Sinn eines VPN - ich drücks mal blöd aus - nicht sofort identifiziert zu werden, und wenn ich meinen Vserver nutze (oder hab ich das falsch verstanden?), hilft das mir ja auch nicht viel...

Ja, aber wenn du eine Vertragsverlängerung machst oder zwischenzeitlich kündigst und das Rückholangebot annimmst, kriegt man ja immer nach bereits 12 Monaten die 19,99 € als Angebot... Wenn du noch einen Altvertrag hast, dann hast du NOCH Glück, aber ich denke die werden jeden anrufen und versuchen umzustellen oder es einfach durchziehen und schauen wer sich beschwert. Man muss ja nichts illegales runterladen, da reicht der V-Server als VPN aus... Bei mir wurde damals teilweise sogar Steam gedrosselt. Neuerdings ist aber auch Ruhe, sollten die das nun aber durchziehen dann stell ich einen VPN Router hinter den Switch. Kriege damit die vollen 200 Mbit drüber. =)

VServer für VPN bei 1&1 für 1€ pro Monat holen (Suche benutzen)

maxii

VServer für VPN bei 1&1 für 1€ pro Monat holen (Suche benutzen)


Gilt nur für Studenten.

Langsam sollte der letzte Hohlkopf kapiert haben, wie das System funktioniert. Die werden uns alle noch richtig abzocken...das Fundament basteln die Totalversager in Bruessel gerade. Es endet alles in Unfreiheit siehe GEz

bei O2 im Prinzip die selbe Masche
Wenn man im Monat die 300GB erreicht, bekommste die rote Karte, aber dort erst ab dem 3. Monat die Drossel zu spüren (3x300 in Folge)

Seneca

Kündigen und solche Anbieter in Zukunft meiden. Wenn das die Runde macht dann gute Nacht.



o2, Kabel, es werden in Zukunft immer mehr anbieter. Die Telekom hätte das ja fast auch umgesetzt. ...aber nur fast.

Weiß jemand, ob man sein Volumen zumindest sammeln kann?

Tag 1: 2GB (Rest Alles OK
Tag 2: 4GB (Rest 8 + 6 = 14) Alles OK
Tag 3: 24GB (Rest 0) Alles OK

???

Hatte mich vor ner Woche schon gewundert warum ich auf einmal nurnoch mit 8kb/s geladen hab. Danke für die Antwort. Da werde ich dann wohl doch endlich wieder zur Telekom wechseln.

Ezekiel

Weiß jemand, ob man sein Volumen zumindest sammeln kann? Tag 1: 2GB (Rest Alles OK Tag 2: 4GB (Rest 8 + 6 = 14) Alles OK Tag 3: 24GB (Rest 0) Alles OK ???



Nein geht natürlich nicht

Was ist eigtl aus dem Gerichtsurteil geworden?
heise.de/new…tml

Edit:
Ahhh, durch ein * bei Flatrate nun "legal"... absolut unverständlich...
mal heut Abend testen ob sie bei mir auch schon fleißig drosseln

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Erfahrung mit ebay Verkauf von USK18 Artikeln812
    2. o2 Kinotag - 2 für 1 Kinokarte jeden Donnerstag *UPDATE*7721433
    3. Peugeot feuert Deutschlandchef offenbar wegen Rabattaktion55
    4. Amazon Schnäppchen1111

    Weitere Diskussionen