Informationen zu gängigen Aqua-Stop Systemen / Waschmaschine / Aqua Secure

11
eingestellt am 27. Aug 2015
Hallo zusammen,

aufgrund eines anstehenden Waschmaschinenkaufs habe ich die aktuell gängigen Aqua-Stop Systeme recherchiert und bin bei Bosch / Siemens auf gute Erklärungen gestoßen, welche sich auch auf die anderen Marken übertragen lassen.
Die Infos möchte ich der Community nicht vorenthalten, falls jemand ebenfalls eine Waschmaschine sucht. Ich war doch überrascht, dass richtiges elektronisches Aqua-Stop mit Garantie nicht mittlerweile zum Standard gehört.
Wenn man also Wert auf Haftung im (Wasser-) Schadenfall legt, sollte man ggf darauf achten. Wie es dann z.B. mit dem Nachweis einer fachgerechten Installation etc aussieht, hier mal außen vor gelassen.

grüße, go_pro

unterschiedliche Anschlussschlauchsysteme:

*normaler Zulaufschlauch (Mehrfachwasserschutz)

Beim Mehrfachwasserschutz handelt es sich um eine Ausstattung, welche man als
Minimum an Sicherheit von einer Waschmaschine, bezüglich der sicheren
Wasserführung im Gerät erwarten kann.


* Aquastop-Schlauch (Aqua Secure)

Ein AquaStopSchlauch (auch Aqua Secure) wertet diesen Ausstattungsgrad
entsprechend auf.

Hierbei handelt es sich um ein Zubehör, mit dem einfach ausgestattete Waschgeräte
"aufgerüstet" werden können.

Dieser AquaStopSchlauch wird beim Eindringen von Wasser in das Innere des
doppelwandigen Schlauches den weiteren Wasserzulauf unterbinden.

Gleichzeitig ist dieses System nach dem einmaligen Auslösen unbrauchbar und
muss ersetzt werden.


* Aquastop mit Garantie

Ein höchstmögliches Maß an Sicherheit bietet dagegen das Merkmal "AquaStop mit
Garantie".
Dieses System arbeitet elektrisch und greift bei Notwendigkeit aktiv in das laufende
Programm ein.
Nur dafür gibt der Hersteller ein Geräte-Lebenlang Garantie.

Hierzu in Auszug aus der Gebrauchsanleitung:

Aquastop-Garantie - nur für Geräte mit Aquastop

Zusätzlich zu Gewährleistungsansprüchen gegen den Verkäufer aus dem Kaufvertrag und zusätzlich zu unserer Gerätegarantie leisten wir Ersatz zu folgenden Bedingungen:

1. Sollte durch einen Fehler unseres Aquastop-Systems ein Wasserschaden verursacht werden, so ersetzen wir Schäden privater Gebraucher.

2. Die Haftungsgarantie gilt für die Lebensdauer des Gerätes.

3. Voraussetzung des Garantieanspruches ist, dass das Gerät mit Aquastop fachgerecht entsprechend unserer Anleitung aufgestellt und angeschlossen ist; sie schließt auch die fachgerechte Aquastop-Verlängerung (Originalzubehör) mit ein.
Unsere Garantie erstreckt sich nicht auf defekte Zuleitungen oder Armaturen bis zum Aquastop-Anschluss am Wasserhahn.

4. Geräte mit Aquastop brauchen Sie grundsätzlich während des Betriebs nicht zu beaufsichtigen bzw. danach durch Schließen des Wasserhahns zu sichern.
Lediglich für den Fall einer längeren Abwesenheit von Ihrer Wohnung, z. B. bei einem mehrwöchigen Urlaub, ist der Wasserhahn zu schließen.
Zusätzliche Info
Diverses
11 Kommentare

Verstehe den Sinn dieses Eintrags nicht? Wenn ich mich vorher mit Waschmaschinen-Aquastopps beschäftigt habe, kannte ich die Infos wohl schon - und wenn nicht, weiß ich jetzt weder, was ein "Mehrfachwasserschutz" ist (obwohl das ja scheinbar der Standard zu sein scheint), noch wie genau ein Aquastop-System technisch funktioniert (was vielleicht noch interessant gewesen wäre).

Die Gebrauchsanleitung von irgendwelchen Maschinen abtippen ist dann vielleicht doch ein bisschen random, oder? Falls nicht, kann ich gerne einen Auszug aus der Beschreibung der Wasserzuführung unseres Side-by-Side-Kühlschranks beisteuern.

Mich würde mehr die Erfahrungen der Leute interessieren, welche bereits durch eine Waschmaschine einen Wasserschaden hatten. Weil ich auf diese ganze lebenslangen Garantien von Herstellern nichts gebe, da im Schadensfall sowieso dutzende Argumente geliefert werden, weshalb die Garantie nicht greift wenn du diese in Anspruch nehmen willst. Für mich nur Marketing!!!

Trotz diverser Schäden (keine Waschmaschine natürlich) bei mir und im Bekanntenkreis hat bisher keine Firma trotz Garantie einen Schaden übernommen oder sich überhaupt bereit erklärt sich daran zu beteiligen. Alle verweisen auf die AGBs, falscher Gebrauch von dem Teil was kaputt war oder genau dieses Teil ist angeblich nich in der Garantie enthalten, blab bla bla.

Zb. der 4.Punkt wird genau dann zum Streitfall, weil dort grundsätzlich steht. Das hat nichts mit Verpflichtung oder Garantie zu tun, sondern ist juristisch und von der Formulierung Auslegungssache. Wenn du jetzt einakufen fährst, die Maschine setzt die Whg. trotz Aqua Stop unter Wasser und verursacht einen Hohen Schaden, weil das Wasser auch noch den Weg zu deinem Nachbar findet. Denkst du Miele wird sich am Schaden beteiligen?

In einer Hausrat ist ein Leitungswasserschaden versichert, der hier ja vorliegen würde. Dort hat man eine gleitende Neuwertversicherung, die bei einer Garantiehaftung nicht gegeben ist. Damit wird die Garantie-Leistung die man abrufen letztendlich eher wertlos...

blubdidup

In einer Hausrat ist ein Leitungswasserschaden versichert, der hier ja … In einer Hausrat ist ein Leitungswasserschaden versichert, der hier ja vorliegen würde. Dort hat man eine gleitende Neuwertversicherung, die bei einer Garantiehaftung nicht gegeben ist. Damit wird die Garantie-Leistung die man abrufen letztendlich eher wertlos...


Aber die Hausrat beruft sich gerne mal darauf, dass wenn man keinen Aqua Stopp hat man die Waschmaschine nicht unbeaufsichtigt betreiben darf, und den Wasserhahn schließen muss nach dem Gebrauch. Insofern: Die Garantie hilft dann nicht viel, der AquaStopp selbst ist aber schon relevant.
blubdidup

In einer Hausrat ist ein Leitungswasserschaden versichert, der hier ja … In einer Hausrat ist ein Leitungswasserschaden versichert, der hier ja vorliegen würde. Dort hat man eine gleitende Neuwertversicherung, die bei einer Garantiehaftung nicht gegeben ist. Damit wird die Garantie-Leistung die man abrufen letztendlich eher wertlos...


Also wenn ich so eine Police lese, würde ich diese Versicherung gar nicht abschließen.
nakres

Also wenn ich so eine Police lese, würde ich diese Versicherung gar … Also wenn ich so eine Police lese, würde ich diese Versicherung gar nicht abschließen.


Das findest du natürlich nicht so im Klartext in der Police. Das hängt dann alles an den Paragraphen zur (groben) Fahrlässigkeit, und die sind in eigentlich jeder normalen Police zu finden, sofern man nicht explizit einen Vertrag mit "Verzicht auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit"-Paragraphen abgeschlossen hat.

Mit schnellem Googeln habe ich da ein Gerichtsurteil gefunden, in dem es ein Gericht als grob fahrlässig definiert hat eine Maschine ohne Aquastopp dauerhaft aufgedreht zu betreiben. Uns so ist dann eben eine 'normale' Hausrat bei einem Schaden fein raus.
nakres

Also wenn ich so eine Police lese, würde ich diese Versicherung gar … Also wenn ich so eine Police lese, würde ich diese Versicherung gar nicht abschließen.



Dann lass uns doch teilhaben an deinem Fund...
Meist sind diese Urteile ja solche Rosinenfälle, die in der Praxis nicht vorkommen (Maschine an und dann 3 Wochen in den Urlaub o.ä.).

Wenn eine normale Hausratversicherung bei einem normalen Schadenverlauf wegen eines solchen Sachverhalts in einen Prozess geht, wäre ich ehrlich schockiert.
blubdidup

Dann lass uns doch teilhaben an deinem Fund... Meist sind diese Urteile … Dann lass uns doch teilhaben an deinem Fund... Meist sind diese Urteile ja solche Rosinenfälle, die in der Praxis nicht vorkommen (Maschine an und dann 3 Wochen in den Urlaub o.ä.). Wenn eine normale Hausratversicherung bei einem normalen Schadenverlauf wegen eines solchen Sachverhalts in einen Prozess geht, wäre ich ehrlich schockiert.



Hier ein Bericht der Stiftung Warentest mit Aussagen von mehreren Versicherungen:
test.de/Was…15/
Eines der Urteile (OLG Oldenburg):
app.olg-ol.niedersachsen.de/efu…348
Und ein paar Artikel zum Thema:
berliner-mieterverein.de/mag…htm
mietrechtslexikon.de/a1l…htm
juraforum.de/rat…den

Insofern: Grob fahrlässig handelt man ganz schnell (Wohnung verlassen, einschlafen, ...) , ein Aquastopp kann helfen sich gegen den Vorwurf zu wehren, wirklich hilfreich wäre aber wohl vor allem eine Versicherung, die auch bei grober Fahrlässigkeit zahlt.
Warum brauche ich eigentlich an der Waschmaschine einen Aquastopp und am Wasserhahn nicht?
Hi,
ich bin leider auch immer noch am Waschmaschinenkauf und hole das Thema deshalb nochmal hervor.

Ich halte es, abgesehen von einer Hausratsversicherung trotzdem für sinnvoll, etwas gegen eine Überschwemmung zu tun, weil es einfach auch kein Spaß ist, sowas zu erleben - auch wenn die Kosten übernommen werden. Daher möchte ich auch bei der neuen irgendein Sicherheitssystem haben. (und ich möchte auch weiterhin waschen können, auch wenn ich nicht da bin - durch die lange Laufzeit der neuen - ach so sparsamen Maschinen wird das ja um so nötiger)

Leider passt von Bosch/Siemens bei uns keine und auch Miele bietet nichts passendes (es sollte aus Platzgründen ne Slimline oder ein Toplader sein). Leider sind diese beiden Firmen aber die einzigen, die Ihre System einigermaßen so beschreiben, dass man versteht, was verbaut ist (wahrscheinlich auch, weil sie schon am längsten sowas anbieten). Bei AEG habe ich mehrfach angefragt und bekomme von (vermutlich der Praktikantin) immer wieder die Marketingtexte geschickt (die ich durchaus auch selber finden würde). Bei Bauknecht zeichnet sich ein ähnliches Debakel ab ... Beim Versuch, in einem echten Laden, mit echten Mitarbeitern schlauer zu werden, wird zwar von irgendwelchen Schulungen gesprochen, die man über sich ergehen hat lassen, aber leider scheinen die nicht wirklich nachhaltig gewesen zu sein - Unwissenheit pur - und ich finde das durchaus verständlich - kann ja nicht sein, dass man sich 5-10 Herstellersysteme auswendig merken muss, nur weil die Marketingabteilungen zu blöd sind, detaillierte Infos raus zu geben - nachschlagen hilft nämlich genausowenig wie Internetrecherche.

Hier Mal das was ich rausgefunden habe:
Bosch/Siemens/Miele scheinen die gleiche Abstufung zu haben:
* Aquastop (bei Miele Maschinen mit WPS): Sensor im Boden der Maschine, schließt elektronisch ein Ventil am Zulauf. Sobald wieder trocken ist, geht das System wieder
* Aquasecure/Aquastop-Schlauch (bei Miele MAschinen mit WCS): im Zulauf ist ein Schwamm, der anschwillt und damit den Zulauf schließt, sobald zwischen dem Doppelschlauch Feuchtigkeit ist. Schlauch muss danach getauscht werden.
* Bei Miele gibt es noch WPM - soweit ich verstehe ist das lediglich ein Schlauch aus Metall.

So - und jetzt die Frage: wie genau funktioniert das bei AEG und Bauknecht? (die im Kompaktsegment: Slimline/Toplader recht gut aufgestellt sind)

AEG:
Bei AEG ist zumindest zum Teil ein Alarm verbaut und die Pumpe fängt an abzupumpen, sobald an einer nicht definierten Stelle Feuchtigkeit festgestellt wird. Vorbildlich: es gibt einen Alarm. Aber: bleibt der Zulauf offen? Sprich: wird ggf. Literweise Wasser durchgepumpt oder wie? Soweit ich sehe hat zumindest der Zulaufschlauch keine Elektronik/Kabel.
Marketingsprech: "Das Aqua-Control-System von AEG mit doppelwandigem Zulaufschlauch und einem in das Gerät integrierten
Aus- und Überlaufschutz bietet maximale Sicherheit vor Wasserschäden. Sollte dennoch einmal der Ernstfall ein treten, sorgt eine Pumpe sogar bei abgeschaltetem Gerät dafür, dass angesammeltes Wasser aus der Trommel abgepumpt wird. Sie werden
sogar akustisch durch Aqua-Alarm über die Störung informiert. So kann nichts mehr passieren – das garantiert AEG und dafür haften wir ein ganzes LAVAMAT Leben lang."

Bauknecht:
Bei Bauknecht gibt es 2 Systeme:
Mehrfachwasserschutz: Mit dem Mehrfachwasserschutz+ können Wasserschäden gar nicht erst entstehen. Ein spezieller Sicherheitszulaufschlauch, verstärkt durch einen mechanischen Sicherheitsventil, schützt Sie zuverlässig vor folgeschweren und unangenehmen Erlebnissen.
Vollwasserschutz: Dank dem speziellen Sicherheitszulaufschlauch beim Vollwasserschutz, verstärkt durch ein mechanisches Sicherheitsventil iund eine spezielle Bodenwanne, können Wasserschäden gar nicht erst entstehen.

Aha ... Leider verpasst Bauknecht sogar, einem mitzuteilen, was denn nun besser ist. Soll ich jetzt einfach glauben, dass bei beiden Systemen ein "Wasserschaden gar nicht erst entstehen" kann? Was wäre dann bitte der Vorteil von welchem System? Ein bisschen klingt es nach der gleichen Segmentierung wie bei BSH - aber ... stimmt das? Das "mechanische" Sicherheitsventil lässt mich zweifeln ...

Fazit:

Vielleicht stelle ich mich einfach blöd an, vielleicht ist es auch eine ganz dumme Idee, nicht in einem großen Haus mit Keller zu wohnen, wo man die Wäsche ohne jede Angst waschen kann. In dem Zusammenhang frage ich mich, wie Miele denkt: ist ein Toplader nicht gerade ein Gerät, das in einer kleineren WOHNUNG Platz finden könnte? Genau da brauche ich doch den besten Schutz, den ich kriegen kann - den (WPS) bietet Miele bei Topladern aber leider gar nicht an ... Ähnliches gilt für BSH und die Slimline-Geräte. Solche Geräte stellt doch keiner in den geräumigen Keller ...

Wäre echt super, wenn da jemand nachhelfen könnte.
Hallo
Hier zur Ergänzung noch ein Kommentar:
Wir haben jetzt eine Bosch Toplader mit "echtem" aquastop gekauft.
Als die Maschine geliefert wurde habe ich mich extrem gewundert weil der Schlauch nicht montiert war, was meinem Kenntnisstand nach (bis dahin) bei echtem aquastop gar nicht gehen kann, weil im Schlauch ja ein Kabel bis an den el. Schalter am Wasserzugang ist.
Nach viel Warteschleife weiß ich jetzt: manche Bosch Geräte mit echter Aquastop-Garantie haben eben keinen echten Aquastop mit el. Schalter am Wasserzugang sondern den Schalter eben erst an det Maschine. Bosch sieht darin kein Problem weil sie der Meinung sind, wer Aquastop kauft, kauft die Garantie und die bekommt man auch mit dieser Version - wie die Firma die für sie dafür ausreichende Technik ausführt soll dem Kunde egal sein. Ich sehe das anders, es ist mir aber jetzt echt zu doof das Gerät wieder abholen zu lassen.

Laut Aussage des Verkäufers funktioniert die Sicherheitseinrichtung gegen Wasserschaden bei AEG genauso.

Meine Bedenken und Gründe beim nächsten Mal sicherzugehen, nicht nur die Garantie sondern auch die Technik zu bekommen:
Die Komponente der ich in dem Zusammenhang nicht traue, ist das Kunststoffteil am Schlauch direkt an der Maschine (der Schlauch ist, soweit ich verstehe ein Aquastop-Schlauch). Ich stelle mir vor, die Maschine hat nicht mehr die besten Stoßdämpfer und rüttelt beim Waschen mit dem Teil gegen eine Wand und das Teil bricht ... (was soweit ich sehe einen großen See zur Folge hat, der vermutlich erst spät durch Personenrinsatz gestoppt wird). Lebenslange Garantie? Muss ich da nicht erwarten dass ich was zu hören bekomme wie: "Also Sie müssen die Stoßdämpfer schon regelmäßig tauschen lassen - ist schließlich ein Verschleißteil". Ich hoffe, ich erlebe das nie oder habe unrecht ...
Bearbeitet von: "daniu" 6. Apr
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler