iPad Pro Beratung

19
eingestellt am 9. Sep 2017
Hallo liebe MyDelazer
Ich wollte mir für die Uni ein neues iPad Pro zulegen und wollte mal eure Erfahrungswerte / Tipps hören. Ich habe mir das 12,9 Zoll Modell (2017) angeschaut und bin damit sehr zufrieden. Meine Fragen diesbezüglich wären:

1. Genügen 64GB? Ich möchte da wirklich nur ein paar PDFs drauf speichern und keine Spiele etc.! Beim iPhone genügen mir auch 32GB (und da habe ich ja noch Fotos und Videos drauf).

2. Mit welcher App kann man auf PDFs schreiben? Kann man innerhalb der Dokumente zoomen?

3. Ich hab mich damit noch nicht wirklich beschäftigt, aber das Multitasking soll ja jetzt auch irgendwie möglich sein, oder? Kann ich also eine PDF öffnen und dazu simultan auf einem Notizblatt schreiben?

4. Ich habe letzte Woche ein Angebot gesehen von dem AppleCare Protection Plan. Was ist das alles drin beim iPad? Fürs iPhone habe ich nie etwas benötigt, wie sind eure Erfahrungswerte?

5. Unterscheidet sich das aktuelle 12,9 Zoll Modell vom alten sehr? Also ich will ja nur PDFs aufrufen und ordentlich drauf schreiben können. Deshalb brauche ich weder Speicher, noch viel Arbeitsspeicher. Geht das auch auf dem alten Modell gut?

6. Die wichtigste Frage, welche auf MyDealz goldrichtig sein sollte. Wo und wie kann man das am günstigsten erwerben? Auf Amazon gibt es das ja leider nicht wirklich, sonst könnte man mit genügend Callmobile Karten einen schönen Rabatt ergattern. Gibts das auf eBay bei den Wow-Angeboten (15%)? In Kombination mit Payback? Auf Otto mit 10% auf Elektronik? Oder kann man das mit iTunes Guthaben irgendwie kaufen und ich muss nur genug iTunes Guthaben anhäufen von den ganzen Aktionen? Welche Tricks habt ihr parat?


PS: Ich habe mir das iPad Pro ausgesucht, weil man auf dem Ding wirklich wie auf Papier schreiben kann. Ansonsten kenne ich nur das Surface auf dem es ähnlich gut geht, da es aber genau so teuer ist bzw teurer. Laptop habe ich zusätzlich noch, es geht also um das reine mitschreiben.
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Meine Erfahrung in der Uni war, dass alle Personen, die sich Tablets oder sonstige Geräte zum Mitschreiben gekauft haben, irgendwann wieder bei Papier gelandet sind. Geht einfach viel schneller, wenn man schreiben und kleine Skizzen machen will. Bei den Geräten ist man dann öfter mit Zoomen oder der Auswahl von verschiedenen Farben beschäftigt, während man den Stift schneller gewechselt hat.

Inzwischen geht es zwar besser und ich habe auch ein oder zwei Personen gesehen, die wirklich versuchen dauerhaft auf einem iPad oder Surface zu arbeiten, aber bei vielen ist das iPad dann doch eher zum teuren PDF Betrachter geworden. Papier hat vor allem den Vorteil, dass man sich nicht so schnell ablenken kann. Fünf Minuten das Übungsblatt offen und dann erst mal eine halbe Stunde gesurft.
19 Kommentare
Meine Erfahrung in der Uni war, dass alle Personen, die sich Tablets oder sonstige Geräte zum Mitschreiben gekauft haben, irgendwann wieder bei Papier gelandet sind. Geht einfach viel schneller, wenn man schreiben und kleine Skizzen machen will. Bei den Geräten ist man dann öfter mit Zoomen oder der Auswahl von verschiedenen Farben beschäftigt, während man den Stift schneller gewechselt hat.

Inzwischen geht es zwar besser und ich habe auch ein oder zwei Personen gesehen, die wirklich versuchen dauerhaft auf einem iPad oder Surface zu arbeiten, aber bei vielen ist das iPad dann doch eher zum teuren PDF Betrachter geworden. Papier hat vor allem den Vorteil, dass man sich nicht so schnell ablenken kann. Fünf Minuten das Übungsblatt offen und dann erst mal eine halbe Stunde gesurft.
Verfasser
Danke für deine Antwort Tobias! Ja klar, jedes Werkzeug ist nur so gut wie man es nutzt. Aus diesem Grund lege ich großen Wert dadrauf, dass es einfach funktioniert und nicht nur ein PDF Betrachter wird Das mit der Ablenkung habe ich auch schon oft genug beobachten können, wird aber bei mir definitiv nicht der Fall sein Fange jetzt den Master an und weiß schon wie alles abläuft. Wer nicht aufpasst ist selbst Schuld, ganz easy! Auf dem neuen iPad kann man einfach Mega gut schreiben und das ohne Verzögerung. Beim testen war es auf jeden Fall sehr geil Hab einfach keine Lust mehr alles zu drucken und immer die Ordner zu schleppen
Armer Student - iPad Pro

Hatte ein netbook in meinem Unterricht.. Ich habe damals nur noch SuperMeatBoy und GravityGuy gespielt und meine einzige Beteiligung war das Jubeln, wenn ich ein Level geschafft habe.
Schließe mich insofern meinem Vorredner teilweise an.
Für Studien, bei welchen Entwürfe und Projekte erstellt werden müssen, lohnt ein Tablet mit entsprechenden Apps sicherlich schon - dann doch eher das Galaxy Tab2

Teilweise zu den Fragen: 64GB für Dokumente sind viel zu viel, reichen locker! Da kannst du sogar die Tafelbilder Snappen xD

Insofern reicht dir auch das alte Modell

Günstig kaufen geht sowieso nicht günstiger bspw. bei Mehrwehrtsteueraktionen, Black Friday, Rakuten Superpunkten...


Kurz:
Brauchst du das Tablet zwingend? (Architektur, Elektrotechnik etc?)
--> Nein? Papier
--> Ja? Muss es ein Apple sein?
--> Nein? Samsung!
--> Ja? Glaube ich dir nicht



€dith: habe nichts gegen Apple
Bearbeitet von: "bebikater.der.boss" 9. Sep 2017
Habe aktuell ein iPad pro im Gebrauch. Meiner Erfahrung nach ist es am besten, die Dokumente in der Cloud zu speichern. So reichen die 64gb allemal.

Habe das Programm Documents im Gebrauch und bin damit sehr zufrieden. Dokumente werden so direkt in der Cloud überschrieben. Das ist sehr einfach und gut zu handhaben.
Also ich hatte in dee Uni auch ein ipad (ja ich habe zuviel geld und es mir extra dafür gekauft) und es war einfach nur ein teurer pdf reader... es ist einfach viel viel einfacher und schneller auf papier zu schreiben und zu zeichnen. Wenn du damit zurecht kommst ist cool, aber ich habe noch nie einen gesehen oder gehört der ein tablet in der uni bevorzugt.

Ich würde dir allerdings zu einem android gerät raten, apple war mir in vielerlei hinsicht zu unflexibel. Pdfs bearbeiten, die dateien kopieren, speichern etc geht bei android m. M. nach einfach besser.
Mit iOS 11 soll sich einiges ändern, multitasking vereinfachen und es fast wie ein kleines MacBook werden lassen. Wenn du ein Tablet willst für die Uni, nehm eins von Apple, da weißt du es ist durchdacht und funktioniert wie du willst. 64gb dürften dir reichen, hast du auch ein MacBook?
Ich nutze das aktuelle iPad Pro 10.5" 64GB mit dem Apple Pencil und den Apps GoodNotes und PDF Expert in meinem Informatikstudium.

GoodNotes benutze ich um in der Vorlesung die Tafelaufschriebe mitzuschreiben und Skizzen zu machen, PDF Expert um PDFs zu editieren / bearbeiten.

In den ersten 2-3 Wochen ist man damit in der Tat deutlich langsamer als mit einem normalen Stift und einem Blatt Papier... aber sobald man sich daran gewöhnt hat, funktioniert es meiner Meinung nach deutlich besser bzw. schneller auf dem iPad mitzuschreiben. Denn man benötigt damit keine XXX farbige Stife mehr, kein Lineal, kein Tippex usw... außerdem kann man damit Skizzen / Aufschriebe direkt von der Tafel abfotografieren und in den aktuellen Aufschrieb kopieren, ist manchmal bei komplexen Skizzen nicht verkehrt...

Da GoodNotes deine Handschrift erkennt, kannst du im Nachhinein auch problemlos eine Suche nach bestimmten Stichwörtern in deinem Dokument durchführen.


Also am Anfang hat man damit wirklich ein paar Schwierigkeiten, aber nach und nach steigt die Produktivität, so habe ich zumindest die Erfahrung gemacht. Außerdem hat man so immer alle Aufschriebe zentral auf einem Gerät.


Nächste Woche wird höchstwahrscheinlich das neue iOS 11 erscheinen, das spendiert den iPads nochmals einen Haufen an netten Features, die die Produktivität steigern und die Arbeit erleichtern sollen.
Verfasser
Danke für die zahlreichen Antworten, die haben mir weitergeholfen Klar muss man sich erstmal dran gewöhnen, aber genau deshalb habe ich ja nach Erfahrungswerten gefragt! Danke @dsnn, genau nach so etwas habe ich gesucht. Ich muss im Prinzip nur alle Unterlagen dabei haben um nicht ständig alles drucken zu müssen. Ich muss zum Glück nicht so viel mitschreiben während der Vorlesung, aber von der Geschwindigkeit her werde ich das schon hinkriegen. Zudem kann ich in den Übungen dann einfach auf dem Tablett schreiben und habe auch immer alles dabei.
@bebikater.der.boss :
Das mit den Dokumenten ist mir schon klar Wollte einfach wissen wie viel Speicher die Apps auf dem iPad so weg nehmen und ob es selbst für den gebraucht eng wird. Dank der cloud passt das aber alles definitiv. Gibt es einen Grund weshalb du ein samsung Tablet vorschlägst? Wie ist die schriftqualität bei dem Tab2? Ich mag Apple, aber kaufen muss ich die Marke deshalb nicht unbedingt. Aber ich hab es halt selbst getestet und schreiben kann man auf dem Ding einfach wie in echt
Ich benutze seit etwa einem Jahr mein iPad Pro. Allerdings ist das mitschreiben nur ein "gimmick" und der Hauptzweck ist das Zeichnen. Aber ich nutze nun ausschließlich mein iPad und dies nicht weil ich nun das Geld in die Hand genommen habe und mich verpflichtet fühle, sondern weil es einfach praktischer ist. Ich habe immer alles dabei, vor klausuren habe ich alle Unterlagen beisammen. Das ist schon gut und durchdacht. Wobei mir persönlich war das 12 Zoll zu groß.

PDF Tools gibt es einige, am besten mal zwei drei runter laden und schauen, mit welchem Layout man am besten zurecht kommt. Ich nutze PDF Expert und greife damit auf die Dropbox zu. 64GB sollten reichen. Wenn das iPad dann doch mal zum Video schauen genutzt werden soll, kann ich diese 2 in1 usb sticks empfehlen, das funktioniert für Medien mittlerweile zuverlässig.
Bearbeitet von: "optimuss" 10. Sep 2017
optimuss10. Sep 2017

Ich benutze seit etwa einem Jahr mein iPad Pro. Allerdings ist das …Ich benutze seit etwa einem Jahr mein iPad Pro. Allerdings ist das mitschreiben nur ein "gimmick" und der Hauptzweck ist das Zeichnen. Aber ich nutze nun ausschließlich mein iPad und dies nicht weil ich nun das Geld in die Hand genommen habe und mich verpflichtet fühle, sondern weil es einfach praktischer ist. Ich habe immer alles dabei, vor klausuren habe ich alle Unterlagen beisammen. Das ist schon gut und durchdacht. Wobei mir persönlich war das 12 Zoll zu groß.PDF Tools gibt es einige, am besten mal zwei drei runter laden und schauen, mit welchem Layout man am besten zurecht kommt. Ich nutze PDF Expert und greife damit auf die Dropbox zu. 64GB sollten reichen. Wenn das iPad dann doch mal zum Video schauen genutzt werden soll, kann ich diese 2 in1 usb sticks empfehlen, das funktioniert für Medien recht zuverlässig.



Ich fand das 12.9" auch etwas zu groß, habe mich deswegen für das neue 10.5"er entschieden.
Würd daher auch das 10.5"er empfehlen, der Preis ist ja mittlerweile etwas runtergegangen, vorallem die 64GB Variante habe ich oft im Angebot gesehen.

Ich finde diese Größe allgemein deutlich praktischer, denn ich hätte keine Lust so ein 12.9" Monster in den Händen zu halten wenn ich abends das eine oder andere Skript durchlesen möchte, oder mir einfach ein paar Videos auf YouTube / Serien auf Netflix angucke...
Aus den Gründen, welche AlCapone ansprach, das Gerät ist einfach mehr aufs Arbeiten ausgelegt, viele evtl. spezielle, von Usern geschriebene, Studienbezogene Apps gibt es nur für das "offene" Android System.

Sonst bin ich die Fraktion die weder PC noch Notebook hat und nur noch ein Handy hat -
Wurde ja auch gesagt, dass sich mit iOS 11 hinsichtlich gutem Arbeiten einiges ändert, - seit ios9 bin ich aktuell raus, kann dazu also nicht mehr allzuviel sagen.
Würde dir wirklich das iPad Pro 12.9 empfehlen. Ob das alte oder doch das neue.. Geschmackssache. Ich hab mir genau für den Fall das neue gekauft. So groß ist der Preisunterschied nicht und solange es nicht auf den Boden fällt nutzt man es ja problemlos zig Jahre.

Bezüglich 10.5 vs 12.9: Hab mich bewusst fürs größere entschieden. Gerade zum lesen ist das einfach wesentlich bequemer als auf dem kleineren 10.5. So ist das Format schon wesentlich eher A4 und man muss weniger zoomen.
dsnn9. Sep 2017

Ich nutze das aktuelle iPad Pro 10.5" 64GB mit dem Apple Pencil und den …Ich nutze das aktuelle iPad Pro 10.5" 64GB mit dem Apple Pencil und den Apps GoodNotes und PDF Expert in meinem Informatikstudium.GoodNotes benutze ich um in der Vorlesung die Tafelaufschriebe mitzuschreiben und Skizzen zu machen, PDF Expert um PDFs zu editieren / bearbeiten.In den ersten 2-3 Wochen ist man damit in der Tat deutlich langsamer als mit einem normalen Stift und einem Blatt Papier... aber sobald man sich daran gewöhnt hat, funktioniert es meiner Meinung nach deutlich besser bzw. schneller auf dem iPad mitzuschreiben. Denn man benötigt damit keine XXX farbige Stife mehr, kein Lineal, kein Tippex usw... außerdem kann man damit Skizzen / Aufschriebe direkt von der Tafel abfotografieren und in den aktuellen Aufschrieb kopieren, ist manchmal bei komplexen Skizzen nicht verkehrt...Da GoodNotes deine Handschrift erkennt, kannst du im Nachhinein auch problemlos eine Suche nach bestimmten Stichwörtern in deinem Dokument durchführen.Also am Anfang hat man damit wirklich ein paar Schwierigkeiten, aber nach und nach steigt die Produktivität, so habe ich zumindest die Erfahrung gemacht. Außerdem hat man so immer alle Aufschriebe zentral auf einem Gerät.Nächste Woche wird höchstwahrscheinlich das neue iOS 11 erscheinen, das spendiert den iPads nochmals einen Haufen an netten Features, die die Produktivität steigern und die Arbeit erleichtern sollen.


Sehr interessante Rückmeldung. Nutzt du das IPad nur als "digitalen Collegeblock" oder auch für die Informatik und würdest du sagen, dass das iPad Pro für dich (selbst im Informatik-Studium) einen Laptop ersetzen kann ? Und reicht dir die Größe von 10,5 für Split-screen Arbeiten.
Und @GramGeor ich würde mir gerade als Student diesen Kauf wirklich genau überlegen, denn Produkte a la Surface etc. machen fürs Studium praktisch das gleiche für viel weniger Geld. Ich möchte dir das iPad Pro keinesfalls schlecht reden und es ist zweifelsohne das beste TABLET auf dem Markt, aber eben ein TABLET und kein 100%er Laptop Ersatz und extrem teuer. Da ein Speicherupgrade den Speicher vervierfacht und die Geschwindigkeit mehr als verdoppelt und zudem im Verkauf natürlich höher ist, würde ich diese Option auch in Betracht ziehen. Was du aber nicht vergessen darfst ist der Preis inkl. Zubehör . Das iPad kostet 900-1000€ + 100€ für den Stift + 200€ für die Tastatur und ggf. 50€ für Programme. Am Ende landet man also (bei 256GB) bei 1300€ - selbst wenn du auf alles 10% bekommst ist es immernoch vierstellig. Mir wäre das zu viel.
lychsmo10. Sep 2017

Sehr interessante Rückmeldung. Nutzt du das IPad nur als "digitalen …Sehr interessante Rückmeldung. Nutzt du das IPad nur als "digitalen Collegeblock" oder auch für die Informatik und würdest du sagen, dass das iPad Pro für dich (selbst im Informatik-Studium) einen Laptop ersetzen kann ? Und reicht dir die Größe von 10,5 für Split-screen Arbeiten.


Ich nutze es lediglich als "digitalen Collegeblock", einen Laptop kann solch ein Tablet meiner Meinung nach niemals ersetzen (zumindest noch nicht). Split-Screen Arbeiten mache ich damit eher weniger, aber vielleicht ändert sich das ja mit iOS 11, mal abwarten.

Das iPad ist für mich eher nur eine praktische Ergänzung wenn ich keinen Laptop brauche, alles andere erledige ich an meinem MacBook Pro 15". Also das ganze Equipment hat in der Tat sehr viel gekostet. Ich habe für das MacBook und das iPad Pro insgesamt über 3000 Euro bezahlt, wer es etwas preiswerter und evtl. als 2-in-1 Lösung haben möchte, für den wäre das Surface evtl. die bessere Wahl.

Sollte Geld keine Rolle spielen und sollte man lediglich ein gutes solides Tablet zum Mitschreiben etc. haben wollen, dann würde ich persönlich immer wieder zum iPad greifen. Ob 10.5" oder 12.9", das muss jeder selber entscheiden. Ich persönlich bevorzuge das kleinere Modell da es etwas handlicher ist und sich somit auch ideal Zuhause auf dem Sofa nutzen lässt.
Tobias9. Sep 2017

Meine Erfahrung in der Uni war, dass alle Personen, die sich Tablets oder …Meine Erfahrung in der Uni war, dass alle Personen, die sich Tablets oder sonstige Geräte zum Mitschreiben gekauft haben, irgendwann wieder bei Papier gelandet sind. Geht einfach viel schneller, wenn man schreiben und kleine Skizzen machen will. Bei den Geräten ist man dann öfter mit Zoomen oder der Auswahl von verschiedenen Farben beschäftigt, während man den Stift schneller gewechselt hat.Inzwischen geht es zwar besser und ich habe auch ein oder zwei Personen gesehen, die wirklich versuchen dauerhaft auf einem iPad oder Surface zu arbeiten, aber bei vielen ist das iPad dann doch eher zum teuren PDF Betrachter geworden. Papier hat vor allem den Vorteil, dass man sich nicht so schnell ablenken kann. Fünf Minuten das Übungsblatt offen und dann erst mal eine halbe Stunde gesurft.



Zumal man die Notizen meist ja nur für eine oder maximal 2 Klausuren braucht und die dann eh irgendwo im Ordner verschwinden, wo sie nach dem Studium im Container entsorgt werden.
Wirklich von Dauer und damit für die längere Archivierung geeignet und einen höheren Aufwand rechtfertigend sind diese meistens nicht.
Verfasser
@lychsmo :
Inwiefern ist das Surface denn günstiger? Kann man bei den Vorgängermodellen denn auch so gut schreiben, oder welches Modell meinst du konkret?
Ich bin zwar Student, wohne aber noch zuhause und habe aufgrund meiner Tätigkeit als Werkstudent bisschen mehr als andere, deshalb wäre diese Investition drin. Ich wollte mir mit meinem neuen Vertrag kein Handy holen, aber dafür dann halt das iPad "gönnen". Und wie bereits oben erwähnt, brauche ich gar keinen Laptop Ersatz. Mir geht es lediglich dadrum, vernünftige Notizen machen zu können. Also steht das schreiben hier wirklich im Fokus. Die Tastatur brauche ich wahrscheinlich nichtmal, deshalb werde ich mir diese wohl nicht kaufen.
Ich warte noch ein bisschen ab und schaue was sich auf dem Markt so tut
GramGeor11. Sep 2017

@lychsmo :Inwiefern ist das Surface denn günstiger? Kann man bei den …@lychsmo :Inwiefern ist das Surface denn günstiger? Kann man bei den Vorgängermodellen denn auch so gut schreiben, oder welches Modell meinst du konkret? Ich bin zwar Student, wohne aber noch zuhause und habe aufgrund meiner Tätigkeit als Werkstudent bisschen mehr als andere, deshalb wäre diese Investition drin. Ich wollte mir mit meinem neuen Vertrag kein Handy holen, aber dafür dann halt das iPad "gönnen". Und wie bereits oben erwähnt, brauche ich gar keinen Laptop Ersatz. Mir geht es lediglich dadrum, vernünftige Notizen machen zu können. Also steht das schreiben hier wirklich im Fokus. Die Tastatur brauche ich wahrscheinlich nichtmal, deshalb werde ich mir diese wohl nicht kaufen. Ich warte noch ein bisschen ab und schaue was sich auf dem Markt so tut





Wenn es dir nicht so aufs Geld ankommt und du keinen Laptop Ersatzt willst, dann ist das ipad pro super. Das Pro ist in fast allen Punkten konkurenzlos-leider auch im Preis. Ich sehe jedoch den (zu) hohen Preis äußerst kritisch - klar bekommt man dafür viel Leistung, die man aber nicht unbedingt braucht (Bsp. Kamera, 120Hz true tone, 4 Lautsprecher , A10x etc. ).Wie bereits gesagt, würde ich mit 1300€ rechnen. Ich stand auch vor der Entscheidung, habe mich aber für ein fast kostengleiches Macbook Pro entschieden. Ich bin nicht der größte Fan von Windows, aber wenn du es bist, könnten die Surface Pro 4 und selbst die Surfacebook eine gute alternative sein. Zu den Preisen kannst du ja auf Mydealz nachsehen -ist natürlich je nach Konfiguration/Prozessor/Speicher anders - generell ist aber ein Pro 4 deutlich billiger und erfüllt ggf. den gleichen Zweck.
Ich würde mir einfach das aktuelle iPad Pro 10.5" 64GB ohne LTE + Apple Pencil holen, das reicht dir dicke aus und würde "nur" 750-800€ kosten.

Ich habe auch lange überlegt ob ich mir das 12.9"er holen soll, hätte auch locker das Geld dafür, aber das Ding ist einfach viel zu groß und unbequem in den meisten Fällen. Aber das musst du nun selber entscheiden :-).
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler