jetzt, das bei MyDealz gesparte Anlegen? wo?

131
eingestellt am 15. AugBearbeitet von:"Sche"
Bei den Aktienmärkten ist es offenbar, trotz 20% Wirtschaftsschrumpfung, gut gelaufen bisher. Aber läuft das so weiter?
Edelmetalle, sind ja schon ziemlich gestiegen; vor allem Gold?
Immobilien sind auch recht hoch bewertet.
Hm, was meint Ihr?
Zusätzliche Info
Sonstiges
Beste Kommentare
Ich meine solche Fragen sind hier fehl am Platz... hier geht es darum wie man Geld ausgibt nicht wie man Geld anlegt.
Jetzt, in ein Buch über Zeichensetzung investieren.
Sche15.08.2020 17:54

Falls von Interesse: zum Thema …Falls von Interesse: zum Thema Lebensversicherung:https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2020/07/27/wie-gelogen-wird-lebensversicherungen-sind-sicher/


Wenn Du alles Verschwörungstheorien nimmst, die es so gibt und immer den Worst Case annimmst, dann gibt es quasi keine sichere Anlageklasse mehr.

1. Gold steigt doch hauptsächlich in Phasen wo Leute "sichere" Anlageklasse flüchten, weil sie anderweitig verunsichert sind... Gold an sich bringt aber keinerlei Erträge wie Zinsen, Dividenden oder Mieteinnahmen.

2. Es wird schon seit gefühlt 10 Jahren von einer Immoblienblase geredet, ja Immobilien sind teuer... aber die Leute, die wegen diesen ganzen "alles zu teuer" vor ein paar Jahren nicht eingestiegen sind ärgern sich heute.

3. Lebensversicherer und Banken! Alle sind irgendwo geschützt... entweder durch Protektor oder durch die Einlagensicherung, soweit so gut... wer erinnert sich an die Banken in Island, die pleite gegangen sind? Die hatten auch eine Einlagensicherung... alle Sicherrungssysteme funktionieren nur in normalen Zeiten, kommt es zu einer Krise wo mehrere Lebensversicherer oder mehrere große Banken ausfallen, dann können die Systeme das auch nicht auffangen... in so einer Krise --> siehe Island als mahnendes Beispiel, wird dann auch der Staat nicht mehr in der Lage sein einzuspringen.

4. Wenn Du jetzt noch die ganzen Eurokritiker nimmst, dann ist dein Bargeld eh bald nichts mehr wert... ergo lohnt es sich doch eigentlich sich unendlich zu verschulden, denn Schulden, die bald nichts mehr wert sind... kann man einfach zurückzahlen.

5. Achja Aktien sind überbewertet.... wird schon seit Jahren gesagt.

Such Dir jetzt eine der Verschwörungstheorien aus, ich finde es wichtig zumindest in Sachwerten investiert zu sein, das können Immobilien sein oder auch Aktien. Wenn Du jeder Theorie folgst, dann dürftest Du nämlich gar nichts machen und dein Geld am besten einfach direkt ausgeben.

Nur so als kleinen Denkanstoß, die ganzen klassischen Anlagetipps und Bewertungsmaßstäbe die mal über Jahrzehnt gegolten haben sind durch die Notenbankpolitik zum Teil total außer Kraft gesetzt, viel billiges Geld dauerhaft niedrige Zinsen, das ist einer der Hauptgründe warum alles so extrem steigt, weil es wenn man dann nach Rendite sucht nichts anderes als diese Anlageklassen gibt und Leute, die früher gesagt haben ich kaufe eine Immoblie erst wenn die eine Rendite von 5% abwirft heute mit viel weniger Rendite zufrieden sind, das selbe gilt dann auch für andere Anlageklassen!
Spart hier wirklich jemand Geld? Ich sachte, wir geben es nur effektiver aus.
131 Kommentare
Ich meine solche Fragen sind hier fehl am Platz... hier geht es darum wie man Geld ausgibt nicht wie man Geld anlegt.
Da ein Großteil der Anleger mit dieser Art des Anlegens eher Geld verliert, passt das doch?
a111zf ... wo sonst
Die Immobilienblase wird noch mindestens 10 Jahre aufgebläht, so lange werden wir noch Niedrigzinsen haben. Was aber nach den 10 Jahren dann wird, steht in den Sternen.

Ist dann halt die Frage, ob es Sinn macht, jetzt dann ne halbe Millionen für ne Bude auszugeben, die vor der Lehman Brothers Pleite nur 100k Wert war.
Jetzt, in ein Buch über Zeichensetzung investieren.
In einem Portmonee.
Leon.Belmont15.08.2020 14:47

Die Immobilienblase wird noch mindestens 10 Jahre aufgebläht, so lange …Die Immobilienblase wird noch mindestens 10 Jahre aufgebläht, so lange werden wir noch Niedrigzinsen haben. Was aber nach den 10 Jahren dann wird, steht in den Sternen.Ist dann halt die Frage, ob es Sinn macht, jetzt dann ne halbe Millionen für ne Bude auszugeben, die vor der Lehman Brothers Pleite nur 100k Wert war.



ja, das frage ich mich ja. Der Markt bewertet diese sehr hoch; aber wenn das hier so weiter geht, dann ist die Bewertung vielleicht niedriger- zumal ja
zeit.de/pol…cht
Leon.Belmont15.08.2020 14:47

Die Immobilienblase wird noch mindestens 10 Jahre aufgebläht, so lange …Die Immobilienblase wird noch mindestens 10 Jahre aufgebläht, so lange werden wir noch Niedrigzinsen haben. Was aber nach den 10 Jahren dann wird, steht in den Sternen.Ist dann halt die Frage, ob es Sinn macht, jetzt dann ne halbe Millionen für ne Bude auszugeben, die vor der Lehman Brothers Pleite nur 100k Wert war.


10 Jahre? Wieso? Die Mieten sind jetzt schon zu hoch. Höher geht nicht. Zudem bekommen die Leute in der Rezession nicht mehr Gehalt. Ich denke eher dass es schneller runter geht. Nur die Frage was die Kettenreaktion in Gang setzt. Die Zinsen spielen für mich weniger eine Rolle, da die Kaufpreise unrealistisch sind - auch bei den aktuell hohen Mieten.
Bitconnect!
die Geldpolitik ist fragwürdig, siehe
"Bei den Aktienmärkten ist es offenbar, trotz 20% Wirtschaftsschrumpfung, gut gelaufen bisher. Aber läuft das so weiter?
Edelmetalle, sind ja schon ziemlich gestiegen; vor allem Gold?
Immobilien sind auch recht hoch bewertet."

Ich sehe es auch so, dass das Rückschlagpotenzial bei allen(!) Anlageklassen derzeit hoch ist. Es kann zwar durchaus noch deutlich weiter steigen, da momentan durch die Zentralbanken und Regierungen sehr viel Geld in Umlauf kommt, aber es kann auch bald zu deutlichen Kursverlusten kommen, insbesondere wenn es Corona-Folgekrisen geben wird, z.B. eine Insolvenzwelle und in der Folge eine Bankenkrise - damit rechnen einige.

Bei Einmalanlagen wäre daher ich aktuell vorsichtig, während man einen Sparplan zu jeder Zeit beginnen kann.
Bearbeitet von: "Horst.Schlaemmer" 15. Aug
Wie wäre es mit Kryptowährung.
Ok, hm, da bleibe ich erstmal im Geld. Wobei ich gelesen habe, dass das Spar/Girokonto der Bank gehört, man selber lediglich Zugriffsrecht hat. Das klingt auch nicht gut.
myalexmy15.08.2020 15:30

Wie wäre es mit Kryptowährung.


Da gilt dasselbe, ebenfalls hohe Chancen und hohe Risiko.
Sche15.08.2020 15:31

Ok, hm, da bleibe ich erstmal im Geld. Wobei ich gelesen habe, dass das …Ok, hm, da bleibe ich erstmal im Geld. Wobei ich gelesen habe, dass das Spar/Girokonto der Bank gehört, man selber lediglich Zugriffsrecht hat. Das klingt auch nicht gut.


Bei Insolenz einer deutschen Bank sind 100.000 Euro pro Person gesetzlich abgesichert.
Klingt jetzt blöd, aber wenn du langfristig sparen willst, dann denk über gutes Fondsparen nach. Es gibt da ganz brauchbare Modelle. Es darf halt nicht kurzfristig sein. Aber die Vergangenheit hat gezeigt, dass Märke nach 10 Jahren immer höher waren als vorher. Selbst bei einem Crash.

Ist mir selber passiert, ich hab 2006 nach dem Abi einen Sparvertrag in einem Fond angelegt statt mir ein Auto zu kaufen. Der ist gut gecrasht 2007 (Von 10k auf knapp über 6k, das war richtig bitter. Ich bin zum genau maximal schlechten Zeitpunkt eingestiegen). Aber selbst da bin ich mittlerweile wieder auf einem Niveau, was umgerechnet trotz Coronacrash noch etwa 3% Zinsen p.A bedeutet. (10k investiert, jetzt knapp über 15k). Wenn ich vor Corona ausgestiegen wäre um den Jahreswechsel, wären es über 4% gewesen. Märkte halt.

Es gibt mittlerweile Modelle, da kannst du Monatlich anlegen. z.B. 100€. Und das mit einer Laufzeit sogar bis zur Rente. Du kannst Sonderzahlungen in den Vertrag machen, wenn die Märke crashen. Du kannst Geld aus dem Vertrag ziehen, wenn die Märke gut stehen. Ohne den Vertrag zu kündigen oder zu ändern. Einen Bausparer beispielsweise müsstest du ja kündigen. Und da sind die Zinsen einfach grade unterirdisch.

Ich hab grad auch wieder knapp 10k "rumliegen", die werde ich jetzt in so einen Fonds schieben. Leider was spät, hätte ich vor 1-2 Monaten machen sollen. Aber besser spät als nie.

Wenn du mit Aktien hantierst, musst du nur an eines denken: wenn du potentiell in die Lage kommen könntest, schnell aussteigen zu müssen, dann kann das teuer werden. Sowas funktioniert nur, wenn man Zeit hat, Kriesen auszusitzen. Und zwar wirklich auszusitzen. Nicht nur 1-2 Jahre. Das können auch schon mal 10 sein.
Bearbeitet von: "Momoko" 15. Aug
Horst.Schlaemmer15.08.2020 15:52

Bei Insolenz einer deutschen Bank sind 100.000 Euro pro Person gesetzlich …Bei Insolenz einer deutschen Bank sind 100.000 Euro pro Person gesetzlich abgesichert.



und Du glaubst, wenn die DeuBa die Biege macht, dass das eine Einlagensicherung auffangen kann? Der Jahres-Haushalt der BRD ist 500 Mrd EUR, ca.
Vielleicht irgend eine Kleinbank mit 2 Filialen im Hunsrück...
Momoko15.08.2020 15:57

Klingt jetzt blöd, aber wenn du langfristig sparen willst, dann denk über g …Klingt jetzt blöd, aber wenn du langfristig sparen willst, dann denk über gutes Fondsparen nach. Es gibt da ganz brauchbare Modelle. Es darf halt nicht kurzfristig sein. Aber die Vergangenheit hat gezeigt, dass Märke nach 10 Jahren immer höher waren als vorher. Selbst bei einem Crash. Ist mir selber passiert, ich hab 2006 nach dem Abi einen Sparvertrag in einem Fond angelegt statt mir ein Auto zu kaufen. Der ist gut gecrasht 2007 (Von 10k auf knapp über 6k, das war richtig bitter. Ich bin zum genau maximal schlechten Zeitpunkt eingestiegen). Aber selbst da bin ich mittlerweile wieder auf einem Niveau, was umgerechnet trotz Coronacrash noch etwa 3% Zinsen p.A bedeutet. (10k investiert, jetzt knapp über 15k). Wenn ich vor Corona ausgestiegen wäre um den Jahreswechsel, wären es über 4% gewesen. Märkte halt.Es gibt mittlerweile Modelle, da kannst du Monatlich anlegen. z.B. 100€. Und das mit einer Laufzeit sogar bis zur Rente. Du kannst Sonderzahlungen in den Vertrag machen, wenn die Märke crashen. Du kannst Geld aus dem Vertrag ziehen, wenn die Märke gut stehen. Ohne den Vertrag zu kündigen oder zu ändern. Einen Bausparer beispielsweise müsstest du ja kündigen. Und da sind die Zinsen einfach grade unterirdisch. Ich hab grad auch wieder knapp 10k "rumliegen", die werde ich jetzt in so einen Fonds schieben. Leider was spät, hätte ich vor 1-2 Monaten machen sollen. Aber besser spät als nie. Wenn du mit Aktien hantierst, musst du nur an eines denken: wenn du potentiell in die Lage kommen könntest, schnell aussteigen zu müssen, dann kann das teuer werden. Sowas funktioniert nur, wenn man Zeit hat, Kriesen auszusitzen. Und zwar wirklich auszusitzen. Nicht nur 1-2 Jahre. Das können auch schon mal 10 sein.



Ok, das klingt logisch. Vermutlich darf man aber da nicht andere Assets wie Gold oder Immobilien als Vergleich hernehmen (OK, Immobilien für 10k ist kaum möglich). Gold lag 2006 bei 500 EUR pro Unze. Das wäre dann mindestens Faktor 3 in 14 Jahren..... -aber wie immer "hätte hätte Fahrradkette"
Sche15.08.2020 16:49

und Du glaubst, wenn die DeuBa die Biege macht, dass das eine …und Du glaubst, wenn die DeuBa die Biege macht, dass das eine Einlagensicherung auffangen kann?


Das ist eine sehr theoretische Frage, weil die Deutsche Bank systemrelevant ist. D.h. falls die wirklich in Insolvenzgefahr geraten sollte, wird sie notfalls verstaatlicht.
Sche15.08.2020 16:52

Ok, das klingt logisch. Vermutlich darf man aber da nicht andere Assets …Ok, das klingt logisch. Vermutlich darf man aber da nicht andere Assets wie Gold oder Immobilien als Vergleich hernehmen (OK, Immobilien für 10k ist kaum möglich). Gold lag 2006 bei 500 EUR pro Unze. Das wäre dann mindestens Faktor 3 in 14 Jahren..... -aber wie immer "hätte hätte Fahrradkette"


Du kannst auch mit 10€ in Immobilien investieren, es gibt genug börsennotierte Immobiliengesellschaften und Assetmanager.
Ja, Immobilien sind wahnsinnig toll:



Corestate Capital hatte ich gerade noch mit Gewinn abstoßen können - die Aktie hat ja mittlerweile im Vergleich einen ziemlichen Schrottwert.
Spart hier wirklich jemand Geld? Ich sachte, wir geben es nur effektiver aus.
Horst.Schlaemmer15.08.2020 17:05

Das ist eine sehr theoretische Frage, weil die Deutsche Bank …Das ist eine sehr theoretische Frage, weil die Deutsche Bank systemrelevant ist. D.h. falls die wirklich in Insolvenzgefahr geraten sollte, wird sie notfalls verstaatlicht.



dass das versucht wird, ja.
Das es gelingt: nein.

faz.net/akt…tml
Grund und Waffen
Sche15.08.2020 17:16

dass das versucht wird, ja. Das es gelingt: …dass das versucht wird, ja. Das es gelingt: nein.https://www.faz.net/aktuell/finanzen/50-billionen-euro-deutsche-bank-hat-hohen-derivatebestand-12967565.html


Okay, wenn du DIE Angst hast, musst du dich aber von allem, was Aktien-basiert ist, fern halten. Denn bei einer so schlimmen Bankenkrise werden auch die Kurse anderer Aktiengesellschaften massiv leiden.
Dein Erspartes wird die Inflation Stück für Stück auffressen. Nimm das Geld und kaufe dir was schönes. Verdammt, man lebt nur einmal.
Horst.Schlaemmer15.08.2020 17:20

Okay, wenn du DIE Angst hast, musst du dich aber von allem, was …Okay, wenn du DIE Angst hast, musst du dich aber von allem, was Aktien-basiert ist, fern halten. Denn bei einer so schlimmen Bankenkrise werden auch die Kurse anderer Aktiengesellschaften massiv leiden.



ja, das steht zu vermuten. Andererseits müssen ja bestimmte Gruppen (nenn sie Eliten, I.,.....) ihre Assets auch über eine Währungsreform bringen können- und da sind Unternehmensanteile nicht so schlecht, oder?
Sche15.08.2020 17:25

ja, das steht zu vermuten. Andererseits müssen ja bestimmte Gruppen (nenn …ja, das steht zu vermuten. Andererseits müssen ja bestimmte Gruppen (nenn sie Eliten, I.,.....) ihre Assets auch über eine Währungsreform bringen können- und da sind Unternehmensanteile nicht so schlecht, oder?


Das ist richtig, die meisten Firmen werden überleben. Aber in der Krisenzeit werden die Kurse leiden.
OK, meine Entscheidung ist getroffen.

Ich werde dann zähneknirschend die Vorfälligkeitsentschädigung bezahlen und den Immokredit soweit ablösen wie möglich. Vielleicht geht es ja ganz. Dann wäre ich das Risiko später los durch nichtbedienung des Kredits in die Zwangsversteigerung zu gelangen (Man weiß nicht was wird).
Danke für Eure Antworten.
Sche15.08.2020 17:52

OK, meine Entscheidung ist getroffen. Ich werde dann zähneknirschend die …OK, meine Entscheidung ist getroffen. Ich werde dann zähneknirschend die Vorfälligkeitsentschädigung bezahlen und den Immokredit soweit ablösen wie möglich. Vielleicht geht es ja ganz. Dann wäre ich das Risiko später los durch nichtbedienung des Kredits in die Zwangsversteigerung zu gelangen (Man weiß nicht was wird). Danke für Eure Antworten.


VFE würde ich von Verbraucherzentrale prüfen lassen. Gab's schon VIEL BETRUG mit.
Wie immer: K*ks, Black Jack & Nu*ten!

(viel Spaß!)
Sche15.08.2020 15:31

Ok, hm, da bleibe ich erstmal im Geld. Wobei ich gelesen habe, dass das …Ok, hm, da bleibe ich erstmal im Geld. Wobei ich gelesen habe, dass das Spar/Girokonto der Bank gehört, man selber lediglich Zugriffsrecht hat. Das klingt auch nicht gut.


Muss sich um ein Missverständnis handeln. Die sogenannten Sichteinlagen (Giro, Tagesgeld) gehören ausschließlich dem Kunden. Das ist ja keine Investition in die Bank und deren Geschäft oder so. Das gilt ja auch für sogenannte Sondervermögen, also das Kundenkapital in Kapitalanlagegesellschaften, also Fonds irgendwelcher Art. Alles gehört auch im Insolvenzfall den Kunden, und nicht etwa zur Insolvenzmasse.
Leon.Belmont15.08.2020 14:47

Die Immobilienblase wird noch mindestens 10 Jahre aufgebläht, so lange …Die Immobilienblase wird noch mindestens 10 Jahre aufgebläht, so lange werden wir noch Niedrigzinsen haben. Was aber nach den 10 Jahren dann wird, steht in den Sternen.Ist dann halt die Frage, ob es Sinn macht, jetzt dann ne halbe Millionen für ne Bude auszugeben, die vor der Lehman Brothers Pleite nur 100k Wert war.



Das geht keine 10 Jahre mehr. Lokal sind die Preise schon am absoluten Limit... und da musste dann erstmal Trottel finden die trotzdem kaufen. München ist z.B. so ein kranker Markt... mal abwarten wie sich die Wirtschaft und v.a. die Arbeitslosigkeit Ende des Jahres darstellt.

@Sche bei deinem Know-How: lass es mit Aktien. Max Etfs... Leute wie du haben im Aktienbereich nix verloren. Da verlieren Leute wie du nur Geld...
Sche15.08.2020 17:54

Falls von Interesse: zum Thema …Falls von Interesse: zum Thema Lebensversicherung:https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2020/07/27/wie-gelogen-wird-lebensversicherungen-sind-sicher/


Wenn Du alles Verschwörungstheorien nimmst, die es so gibt und immer den Worst Case annimmst, dann gibt es quasi keine sichere Anlageklasse mehr.

1. Gold steigt doch hauptsächlich in Phasen wo Leute "sichere" Anlageklasse flüchten, weil sie anderweitig verunsichert sind... Gold an sich bringt aber keinerlei Erträge wie Zinsen, Dividenden oder Mieteinnahmen.

2. Es wird schon seit gefühlt 10 Jahren von einer Immoblienblase geredet, ja Immobilien sind teuer... aber die Leute, die wegen diesen ganzen "alles zu teuer" vor ein paar Jahren nicht eingestiegen sind ärgern sich heute.

3. Lebensversicherer und Banken! Alle sind irgendwo geschützt... entweder durch Protektor oder durch die Einlagensicherung, soweit so gut... wer erinnert sich an die Banken in Island, die pleite gegangen sind? Die hatten auch eine Einlagensicherung... alle Sicherrungssysteme funktionieren nur in normalen Zeiten, kommt es zu einer Krise wo mehrere Lebensversicherer oder mehrere große Banken ausfallen, dann können die Systeme das auch nicht auffangen... in so einer Krise --> siehe Island als mahnendes Beispiel, wird dann auch der Staat nicht mehr in der Lage sein einzuspringen.

4. Wenn Du jetzt noch die ganzen Eurokritiker nimmst, dann ist dein Bargeld eh bald nichts mehr wert... ergo lohnt es sich doch eigentlich sich unendlich zu verschulden, denn Schulden, die bald nichts mehr wert sind... kann man einfach zurückzahlen.

5. Achja Aktien sind überbewertet.... wird schon seit Jahren gesagt.

Such Dir jetzt eine der Verschwörungstheorien aus, ich finde es wichtig zumindest in Sachwerten investiert zu sein, das können Immobilien sein oder auch Aktien. Wenn Du jeder Theorie folgst, dann dürftest Du nämlich gar nichts machen und dein Geld am besten einfach direkt ausgeben.

Nur so als kleinen Denkanstoß, die ganzen klassischen Anlagetipps und Bewertungsmaßstäbe die mal über Jahrzehnt gegolten haben sind durch die Notenbankpolitik zum Teil total außer Kraft gesetzt, viel billiges Geld dauerhaft niedrige Zinsen, das ist einer der Hauptgründe warum alles so extrem steigt, weil es wenn man dann nach Rendite sucht nichts anderes als diese Anlageklassen gibt und Leute, die früher gesagt haben ich kaufe eine Immoblie erst wenn die eine Rendite von 5% abwirft heute mit viel weniger Rendite zufrieden sind, das selbe gilt dann auch für andere Anlageklassen!
Immoblase gibt es IMHO nicht, denn es werden immer mehr Menschen, die Wohnraum benötigen und es gibt immer mehr Single-Haushalte. Das Angebot ist an Boden und Häusern knapp und die Nachfrage steigt unaufhaltsam.
.
Bearbeitet von: "inkognito" 9. Sep
Sparen durch mydealz ist eine fast schon sittenwidrige Werbung, seit ich mydealz kenne kauf ich massenweise Dinge die ich nicht kannte aber unbedingt brauche.
0_v_015.08.2020 18:54

Sparen durch mydealz ist eine fast schon sittenwidrige Werbung, seit ich …Sparen durch mydealz ist eine fast schon sittenwidrige Werbung, seit ich mydealz kenne kauf ich massenweise Dinge die ich nicht kannte aber unbedingt brauche.


Vielleicht bist du zu jung für Mydealz?
inkognito15.08.2020 18:27

Wenn Du alles Verschwörungstheorien nimmst, die es so gibt und immer den …Wenn Du alles Verschwörungstheorien nimmst, die es so gibt und immer den Worst Case annimmst, dann gibt es quasi keine sichere Anlageklasse mehr.1. Gold steigt doch hauptsächlich in Phasen wo Leute "sichere" Anlageklasse flüchten, weil sie anderweitig verunsichert sind... Gold an sich bringt aber keinerlei Erträge wie Zinsen, Dividenden oder Mieteinnahmen. 2. Es wird schon seit gefühlt 10 Jahren von einer Immoblienblase geredet, ja Immobilien sind teuer... aber die Leute, die wegen diesen ganzen "alles zu teuer" vor ein paar Jahren nicht eingestiegen sind ärgern sich heute. 3. Lebensversicherer und Banken! Alle sind irgendwo geschützt... entweder durch Protektor oder durch die Einlagensicherung, soweit so gut... wer erinnert sich an die Banken in Island, die pleite gegangen sind? Die hatten auch eine Einlagensicherung... alle Sicherrungssysteme funktionieren nur in normalen Zeiten, kommt es zu einer Krise wo mehrere Lebensversicherer oder mehrere große Banken ausfallen, dann können die Systeme das auch nicht auffangen... in so einer Krise --> siehe Island als mahnendes Beispiel, wird dann auch der Staat nicht mehr in der Lage sein einzuspringen.4. Wenn Du jetzt noch die ganzen Eurokritiker nimmst, dann ist dein Bargeld eh bald nichts mehr wert... ergo lohnt es sich doch eigentlich sich unendlich zu verschulden, denn Schulden, die bald nichts mehr wert sind... kann man einfach zurückzahlen.5. Achja Aktien sind überbewertet.... wird schon seit Jahren gesagt.Such Dir jetzt eine der Verschwörungstheorien aus, ich finde es wichtig zumindest in Sachwerten investiert zu sein, das können Immobilien sein oder auch Aktien. Wenn Du jeder Theorie folgst, dann dürftest Du nämlich gar nichts machen und dein Geld am besten einfach direkt ausgeben.Nur so als kleinen Denkanstoß, die ganzen klassischen Anlagetipps und Bewertungsmaßstäbe die mal über Jahrzehnt gegolten haben sind durch die Notenbankpolitik zum Teil total außer Kraft gesetzt, viel billiges Geld dauerhaft niedrige Zinsen, das ist einer der Hauptgründe warum alles so extrem steigt, weil es wenn man dann nach Rendite sucht nichts anderes als diese Anlageklassen gibt und Leute, die früher gesagt haben ich kaufe eine Immoblie erst wenn die eine Rendite von 5% abwirft heute mit viel weniger Rendite zufrieden sind, das selbe gilt dann auch für andere Anlageklassen!


Amen!
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text