Jobwechsel - Auszahlung der Urlaubstage nach SK 6 - Bekomme ich die Differenz nach Steuerausgleich zurück?

20
eingestellt am 19. MärBearbeitet von:"Galoshi"
Hallo zusammen,

meine Frage wird evtl. für den ein oder anderen recht einfach sein.

Ich befinde mich gerade im Jobwechsel und beginne meine neue Anstellung am 01.04.2020. Bei meinem alten Arbeitgeber habe ich noch 3 1/2 Urlaubstage.

Mir wurde angeboten dass ich mir diese auch auszahlen lassen kann, was für mich aufgrund der derzeitigen Situation interessant ist (ca. 760 € brutto für die 3 1/2 Tage Urlaub).

Die HR hat mir bereits mitgeteilt, dass diese 760 € jedoch nach Steuerklasse 6 versteuert werden und nicht nach der SK 4. Der Payout bei meinem alten Arbeitgeber ist der 15. des Monats. Da dieser bereits vorbei ist für den März, werden mir die Urlaubstage somit im April ausgezahlt. Dies ist jedoch bereits der Lohnzahlungszeitraum des neuen Arbeitsgebers.

Mit einem Brutto Netto Rechner erhalte ich folgende Netto Auszahlungen:

SK 4 (Netto): ca. 621 €
SK 6 (Netto): ca: 534 €
Diff: 87 €

Meine Frage: Werde ich diese 87 € nach dem Lohnsteuerausgleich zurück erhalten?
Sorry evtl. gibt es dazu bereits einige Foren und Beiträge, aber ich dachte dass mir hier bestimmt schnell geholfen wird.

Danke schon mal und Grüße!
Zusätzliche Info
Spartipps

Gruppen

20 Kommentare
Warum sollten die Urlaubstage nach einer anderen Steuerklasse ausgezahlt werden?
Booka19.03.2020 09:11

Warum sollten die Urlaubstage nach einer anderen Steuerklasse ausgezahlt …Warum sollten die Urlaubstage nach einer anderen Steuerklasse ausgezahlt werden?


Ach stimmt. Total verballert das zu erwähnen. Der Payout bei meinem alten Arbeitgeber ist der 15. des Monats. Da dieser bereits vorbei ist für den März, werden mir die Urlaubstage somit im April ausgezahlt. Dies ist jedoch bereits der Lohnzahlungszeitraum des neuen Arbeitsgebers.
Dann ist doch SK6 richtig, zählt dann als Zweitbeschäftigung. Im Lohnsteuerjahresausgleich wird das aber aufs Jahreseinkommen gerechnet
Makumba19.03.2020 09:22

Dann ist doch SK6 richtig, zählt dann als Zweitbeschäftigung. Im L …Dann ist doch SK6 richtig, zählt dann als Zweitbeschäftigung. Im Lohnsteuerjahresausgleich wird das aber aufs Jahreseinkommen gerechnet


Können die SK 6 (Netto): ca: 534 € überhaupt stimmen? Erscheint mir ein bisschen zu viel...
Ist keine Korrektur der Abrechnung vom März möglich?

Mit der Lohnsteuer läuft es so: Im Rahmen der Steuererklärung wird alles in einen Topf geworfen und dein zu versteuerndes Einkommen genommen. Dann wird geschaut, wie viel Steuern zu hättest zahlen müssen und deine tatsächlich gezahlten Steuern (+Soli, + Kirchensteuer) damit verglichen. Die Differenz ist dann die Erstattung / Nachzahlung.
Da du in 4 warst/bist, gehe ich davon aus, dass auch deine Frau in 4 ist. Daher werdet ihr wahrscheinlich ungefähr gleich viel verdienen (Steuerklasse 4 ist gleichzusetzen mit Steuerklasse 1) oder ihr jedes Jahr im Rahmen der Steuererklärung eine Erstattung habt. Somit müsstest du tatsächlich die Differenz zu viel an Steuern gezahlt haben und im Rahmen der Steuererklärung wiederbekommen.

Kann mich aber auch irren, daher alles ohne Gewähr.
Bearbeitet von: "Bosel94" 19. Mär
Galoshi19.03.2020 09:23

Können die SK 6 (Netto): ca: 534 € überhaupt stimmen? Erscheint mir ein bis …Können die SK 6 (Netto): ca: 534 € überhaupt stimmen? Erscheint mir ein bisschen zu viel...



Halte ich ehrlich gesagt auch für zu viel. Hätte so 50% geschätzt
Galoshi19.03.2020 09:23

Können die SK 6 (Netto): ca: 534 € überhaupt stimmen? Erscheint mir ein bis …Können die SK 6 (Netto): ca: 534 € überhaupt stimmen? Erscheint mir ein bisschen zu viel...


Ohne Kirchensteuer, gesetzlich Versichert mit 1.1% Zusatzbeitrag stimmt das laut Nettolohnrechner.
Nimm was du kriegen kannst und investier direkt in Klopapier.... Kann nur mehr werden
MuckChef19.03.2020 13:13

Nimm was du kriegen kannst und investier direkt in Klopapier.... Kann nur …Nimm was du kriegen kannst und investier direkt in Klopapier.... Kann nur mehr werden


Ist mein Plan.
Ja, macht bei der Einreichtung der Jahressteuererklärung keinen Unterschied welche Steuerklasse du das Jahr über hattest. Auch wenn das an deutschen Stammtischen gerne behauptet wird.
Bosel9419.03.2020 09:43

Ist keine Korrektur der Abrechnung vom März möglich?Mit der Lohnsteuer l …Ist keine Korrektur der Abrechnung vom März möglich?Mit der Lohnsteuer läuft es so: Im Rahmen der Steuererklärung wird alles in einen Topf geworfen und dein zu versteuerndes Einkommen genommen. Dann wird geschaut, wie viel Steuern zu hättest zahlen müssen und deine tatsächlich gezahlten Steuern (+Soli, + Kirchensteuer) damit verglichen. Die Differenz ist dann die Erstattung / Nachzahlung.Da du in 4 warst/bist, gehe ich davon aus, dass auch deine Frau in 4 ist. Daher werdet ihr wahrscheinlich ungefähr gleich viel verdienen (Steuerklasse 4 ist gleichzusetzen mit Steuerklasse 1) oder ihr jedes Jahr im Rahmen der Steuererklärung eine Erstattung habt. Somit müsstest du tatsächlich die Differenz zu viel an Steuern gezahlt haben und im Rahmen der Steuererklärung wiederbekommen.Kann mich aber auch irren, daher alles ohne Gewähr.


Kann ich so bestätigen.
Jetzt würde ich nicht die Jobs wechseln.
Turkishflavor19.03.2020 17:30

Jetzt würde ich nicht die Jobs wechseln.


Jiapp, da werden noch einige auf die Nase fallen.
Turkishflavor19.03.2020 17:30

Jetzt würde ich nicht die Jobs wechseln.


Ist doch egal bei welchem Arbeitgeber man dann nicht mehr beschäftigt ist wenn er wirtschaftlich im a*sch ist nach corona ...
desidia19.03.2020 18:27

Ist doch egal bei welchem Arbeitgeber man dann nicht mehr beschäftigt ist …Ist doch egal bei welchem Arbeitgeber man dann nicht mehr beschäftigt ist wenn er wirtschaftlich im a*sch ist nach corona ...


Es gibt gesetzliche Kündigungsfrist und eine ordentlich einzuhaltenden Reihenfolge nach Unternehmenzugehörigkeit. Daher ist es dumm den Job zu wechseln.

Wieso zahlt ein AG heutzutage überhaupt noch Urlaubstage aus? Es gibt doch jetzt diesen Wisch, den jeder AG nach Kündigung ausstellen muss, der besagt wieviele Urlaubstage man gekommen hat und nicht genommene muss der neue Arbeitgeber gewähren.
Heißt ja nicht das keine Kündigungsfristen eingehalten werden...? o_O
3 Tage 760 EUR Brutto
30 Tage 7600 EUR Brutto? Hm.
Die Corona-Krise trifft nicht jeden so hart wie es scheint. Bin mir nicht sicher ob es besser ist eine Fachkraft zu verbrennen, indem ich diese in der Probezeit entlasse, oder die Kosten in Kauf zu nehmen. Würde als Geschäftsführer eher zum zweiteren tendieren.

Den gesamten Kontext kennt hier ja keiner, weshalb ich nicht wirklich verstehen kann warum man hier direkt von Dummheit redet wenn einer den Job wechseln möchte. Eventuell war meine alte Firma bereits vor der Krise bereits auf Messers Schneide?
Sche19.03.2020 20:09

3 Tage 760 EUR Brutto30 Tage 7600 EUR Brutto? Hm.


760 € / 3.5 Tage = 217 € / Tag
217 € * 5 Tage = 1.085 € / Woche
1085 € * 13 W = 14.105 € / Quartal
14.105 * 4 Q = 56.420 € / Jahresbrutto
Galoshi19.03.2020 09:16

Meine Frage: Werde ich diese 87 € nach dem Lohnsteuerausgleich zurück er …Meine Frage: Werde ich diese 87 € nach dem Lohnsteuerausgleich zurück erhalten?


Ausnahmsweise mal nicht die Bestandskommentare vorher gelesen ... Ja, klar. Die Steuerklassen dienen ausschließlich der annähernd angemessen unterjährigen Besteuerung. Die tatsächliche Steuerpflicht jedoch wird jahresweise berechnet und es spielt keine Rolle, über welche Steuerklassen das vorher ging.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler