Kann jemand eine PayPal Zahlung zurück ziehen?

Bei einem von meinen Ebay Angeboten wurde ich gefragt ob ich das Tablet auch so verkaufen würde. Er würde mir das Geld per Paypal schicken, ich sende ihm das Tablet zu! Kann er seine Zahlung zurück ziehen. Ihm bleibt ja keine Sicherheit, dass ich ihm das Tablet wirklich schicke oder was würdet ihr mir empfehlen!

61 Kommentare

Überweisung oder Barzahlung, PayPal kann man zurückziehen

Nur gegen Überweisung.....als Verkäufer bist du mit pp am Arsch.....

kann dem nur vollkommen zustimmen.

Schade, dass hier oft mit sehr viel "Halbwissen" anderen Leuten Ratschläge gegeben wird!

•Wenn die Zahlung den Status "abgeschlossen" trägt
kann diese nicht mehr storniert werden --> von niemanden!!!!

Einfach einloggen, nachschauen dann versenden!

schliro

Schade, dass hier oft mit sehr viel "Halbwissen" anderen Leuten Ratschläge gegeben wird!•Wenn die Zahlung den Status "abgeschlossen" trägt kann diese nicht mehr storniert werden --> von niemanden!!!!Einfach einloggen, nachschauen dann versenden!



Das ist auch nicht ganz richtig...
Da gab es doch sehr häufig Betrugsvarianten bei denen "gehackte" PP-Konten genutzt worden (und anschließend daher das Geld rücküberwiesen wurde).

Gibt da sicher noch viele andere Betrugsmaschen...

telefoniere mit dem Käufer, höre dir die Stimme an.
so habe ich es mit tarnt gemacht. wollte sein z1 kaufen per PayPal und schon kamen Kommentare, dass ich mein Geld zurückziehen werde etc. Ich habe ihn angerufen und so konnten beide Seiten sich "kennenlernen".
ok. gibt schwarze schaafe...

ich bitte dir den doppelten Betrag per paypal an! Der Betrag spielt doch keine Rolle: ich logge mich bei paypal über proxy ein, um die Zahlung zu senden, warte die Lieferung ab, und melde dann bei paypal, als ob jemand mein Konto gehackt hat, und bekomme mein Geld zurück

agahan

ich bitte dir den doppelten Betrag per paypal an! Der Betrag spielt doch keine Rolle: ich logge mich bei paypal über proxy ein, um die Zahlung zu senden, warte die Lieferung ab, und melde dann bei paypal, als ob jemand mein Konto gehackt hat, und bekomme mein Geld zurück



Genau so läuft das

Was läuft denn hier wieder ab: ... gehakter Account .... Betrugsmasche....

Es gibt auch Leute, die haben etwas verkauft und am nächsten Tag
stand der Käufer mit einer Waffe vor der Tür und wollte damit bezahlen....

.... Also bloß nichts abholen lassen...... und auch nicht selbst liefern...viele Käufer nehmen einen als Geißel......

Wenn man sich an die Regeln hält ist PayPal sicher!
Alternativ auch Überweisung, darf ja auch nur noch 1 Tag dauern,
aber der Käufer weigert sich oft, weil er auch befürchtet übers Ohr gehauen zu werden (passiert übrigens öfter als umgekehrt)

Kann schon sein, aber das Geld wird ja nicht vom Verkäufer zurückgeholt.
Der hat ja das PayPal Konto nicht gehackt!
Es gibt also keinen Grund dem Verkäufer sein Geld abzuerkennen!

Wichtig bei einem Verkauf ist nur, dass eine nachvollziehbare
Versendung stattgefunden hat......und Zahlung abgeschlossen.....

agahan

ich bitte dir den doppelten Betrag per paypal an! Der Betrag spielt doch keine Rolle: ich logge mich bei paypal über proxy ein, um die Zahlung zu senden, warte die Lieferung ab, und melde dann bei paypal, als ob jemand mein Konto gehackt hat, und bekomme mein Geld zurück

schliro

Kann schon sein, aber das Geld wird ja nicht vom Verkäufer zurückgeholt.



Leider läuft es in diesem Falle genau so. Paypal bucht den Zahlungsempfänger ins Minus und schon hast du z.B. 200€ Minus auf deinem Account.

Das Geld wird bei der Masche definitiv zurückgebucht von Verkäufer. Also andere wegen Halbwissen anfahren und dann sowas..
Ich spreche aus eigener Erfahrung habe der Masche schon aufgesessen als sie noch relativ neu war. Laut paypal ist das Geschäft zu keinem Zeitpunkt rechtskräftig geworden, letztenendes hieß es sowas wie "Pech gehabt" klar kann man hier einen Anwalt einschalten und gucken was noch geht, aber bei mir hätte es sich mit dem Betrag des Selbstbeteiligung gedeckt also hab ich es als Lehrgeld verbucht und gut ist.

Doch, das Geld wird vom Verkäufer zurückgeholt. Wenn du es nicht glaubst, werde ich dich eines Besseren belehren, teile mir deine paypal-Kontoadresse mit

agahan

ich bitte dir den doppelten Betrag per paypal an! Der Betrag spielt doch keine Rolle: ich logge mich bei paypal über proxy ein, um die Zahlung zu senden, warte die Lieferung ab, und melde dann bei paypal, als ob jemand mein Konto gehackt hat, und bekomme mein Geld zurück

Klartext: Wenn der Verkäufer mit z.B. DHL nachweisbar versendet hat und die Sendung nachweisbar angekommen ist, kann PayPal das Geld vom
Verkäufer nicht zurück buchen!
Siehe neuestes Urteil: Urteil vom 14.03.2013, Az. 1 S 337/12 LG Gießen
Dass Kleinkriminelle das System "umgehen" können, kann sein. Spätestens
bei Gericht bekommt jeder Verkäufer recht!
Wenn der Verkäufer sein Recht nicht "sucht" ist er selber schuld,
aber daraus zu schließen das ist so = falsch!

Vermutlich mag es auch bestechliche betrunkene Richter geben......
um bei dem bei den Haaren herbeigezogene Theorien zu verstärken.....

Übrigens zur ursprünglichen Frage: Käufer und PayPal kann das Geld nicht zurückziehen, wenn Zahlung abgeschlossen und nachweislich verschickt wurde! Siehe AGB von PayPal!!!!!! (mehrere Urteile...)

Zusatz: Versand werden darf nur an die bei PayPal hinterlegte Adresse!
(Vorsicht bei Auslandsversand - hier endet die Sendungsverfolgung meist
an der grenznahen DHL-Station o.a.)

schliro

Übrigens zur ursprünglichen Frage: Käufer und PayPal kann das Geld nicht zurückziehen, wenn Zahlung abgeschlossen und nachweislich verschickt wurde! Siehe AGB von PayPal!!!!!! (mehrere Urteile...)


1.) Das Urteil ist eine Einzelfallentscheidung und nicht vergleichbar mit der Situation des TE.

"Der Inhaber eines eBay-Kontos haftet nicht, wenn sein Mitgliedskonto mithilfe einer Schadsoftware gehackt wurde und ein unbefugter Dritter darüber ohne Kenntnis des Kontoinhabers Käufe getätigt hat. Dies entschied nun das Landgericht Gießen Landgericht Gießen in einem Urteil vom 14.03.2013 (Az.: 1 S 337/12).

In dem vorliegenden Fall hatte ein Hacker sich Zugang zum Konto des Beklagten verschafft und mit dessen Daten ein Notebook erworben, das er dann dreist auch noch persönlich beim Verkäufer abholte, natürlich ohne ihn bar zu bezahlen. Der Verkäufer klagte daraufhin den Kaufpreis bei dem Kontoinhaber ein, den er für den vermeintlichen Käufer hielt. Dieser verweigerte die Zahlung, da er den Kauf nicht vorgenommen hatte.

Das Landgericht gab dem Kontoinhaber recht und wies die Klage ab: Der Beklagte habe den Vertrag nicht abgeschlossen und hafte auch nicht nach den Grundsätzen der Anscheins- oder Duldungsvollmacht. Er habe seine Daten nicht selbst offengelegt und sei auch nicht dazu verpflichtet gewesen, seinen E-Mail-Eingang auf verdächtige eBay-Transaktionen hin zu überprüfen. Der Verkäufer habe aber bei Abholung den vermeintlichen Käufer um einen Identitätsnachweis bitten können – dass er dies nicht getan habe, gehe zu seinen Lasten.
"

schliro

Übrigens zur ursprünglichen Frage: Käufer und PayPal kann das Geld nicht zurückziehen, wenn Zahlung abgeschlossen und nachweislich verschickt wurde! Siehe AGB von PayPal!!!!!! (mehrere Urteile...)


2.) Auch das ist nicht korrekt für die Situation des TE - Kaufabwicklung ausserhalb Ebay -; siehe hierzu AGB´s von Paypal.

1. Gibt noch weitere Urteile
- der vorgetragene "Rest" sind ausschließlich unbewiesene Behauptungen
2. Gültig für alle berechtigte PayPal-Zahlungen
- nicht nur Ebay-Geschäfte
3. und letztens
TE (und andere) sollen die neuesten AGB lesen und danach handeln
oder nicht.......
4. Gleiches Risiko gilt bei allen anderen Zahlungsweisen
- Überweisung Kreditkarte Bargeld (Falschgeld) etc........

Mir ist bewusst, dass Verkäufer gerne ohne PayPal bezahlen.
Da kann man seinen Schrott loswerden, hat sein Geld und der Käufer kann sich herumärgern.......

Fehlerteufel: ... Verkäufer gerne ohne PayPal Zahlung verkaufen.

paypal zu riskant. wenn mit geklauten Kreditkarte gezahlt wurde oder Bankeinzug nicht klappte, geht das Geld zuruck. Risiko.

schliro

Klartext: Wenn der Verkäufer mit z.B. DHL nachweisbar versendet hat und die Sendung nachweisbar angekommen ist, kann PayPal das Geld vom Verkäufer nicht zurück buchen!Siehe neuestes Urteil: Urteil vom 14.03.2013, Az. 1 S 337/12 LG GießenDass Kleinkriminelle das System "umgehen" können, kann sein. Spätestensbei Gericht bekommt jeder Verkäufer recht!Wenn der Verkäufer sein Recht nicht "sucht" ist er selber schuld,aber daraus zu schließen das ist so = falsch!Vermutlich mag es auch bestechliche betrunkene Richter geben......um bei dem bei den Haaren herbeigezogene Theorien zu verstärken.....Übrigens zur ursprünglichen Frage: Käufer und PayPal kann das Geld nicht zurückziehen, wenn Zahlung abgeschlossen und nachweislich verschickt wurde! Siehe AGB von PayPal!!!!!! (mehrere Urteile...)


Wenn ein leerer oder mit Zeitungen gefüllter Karton versendet wird? Was ist dann?

Wenn der halleysche Komet den Postboten mit dem Paket trifft, was ist dann......
Ich wünsche noch viel Spaß und gute Nacht!! Mir wird es zu viel.....

[/quote]
Wenn ein leerer oder mit Zeitungen gefüllter Karton versendet wird? Was ist dann?[/quote]
Dann ist es BETRUG! POLIZEI ggf. PayPal Käuferschutz......

@schliro
Es heißt nicht ohne Grund PayPal - Käuferschutz und nicht Paypal - Verkäuferschutz.

es gibt leider sehr viele threads zum thema missbrauch des paypal-käuferschutzes. Am ende muss aber jeder das Risiko selbst abschätzen.

Wir hatten schon einige PP-Threads, wo ich die aktuelle Rechtslage um PP erklärt habe, einfach die Suche nutzen..:-)

AUCH FALSCH!!! Gute Nacht siehe Verkäuferschutz!! AGB
cms.paypal.com/de/…_DE

Artnik

@schliroEs heißt nicht ohne Grund PayPal - Käuferschutz und nicht Paypal - Verkäuferschutz.es gibt leider sehr viele threads zum thema missbrauch des paypal-käuferschutzes. Am ende muss aber jeder das Risiko selbst abschätzen.

macht ihm alle mal angst. Danke! reicht.

Meine Aussage ist deshalb nicht falsch
"Es heißt nicht ohne Grund PayPal - Käuferschutz und nicht Paypal - Verkäuferschutz."

denn in erster Linie wird der Käufer geschützt.
Sonst wäre der Dienst ja sinnlos und man könnte gleich per überweißung bezahlen.
Denn diese kann man auch nicht zurückbuchen.

Mal ganz einfach.Warum will ein Käufer außerhalb ebays bei Dir etwas kaufen ?

Der hat doch davon nichts, außer Du verkaufst es unter Preis.Glaubst Du er macht es für Dich, damit Du keine Provision bezahlen mußt ?

Wohl kaum.

Ich würde es lassen.Ist jedoch Deine Entscheidung.Warum will der Käufer es nicht über ebay kaufen ?

ich hatte bisher keine probleme...muss aber natürlich nikkes heissen

klassische überweisung und fertig.

Artnik

@schliroEs heißt nicht ohne Grund PayPal - Käuferschutz und nicht Paypal - Verkäuferschutz.es gibt leider sehr viele threads zum thema missbrauch des paypal-käuferschutzes. Am ende muss aber jeder das Risiko selbst abschätzen.





dass PayPal das Gesetz nicht achtet, sollte mittlerweile bekannt sein. auch, wenn nachweislich per DHL versendet wurde, kann sich der Verkäufer immer noch über angeblich defekte Ware beschweren oder die "Account-gehackt"-Masche benutzen. und ohne Anwalt bekommt man sein Geld dann auch nicht wieder.

@delpiero223
dass PayPal das Gesetz nicht achtet, sollte mittlerweile bekannt sein. auch, wenn nachweislich per DHL versendet wurde, kann sich der Verkäufer immer noch über angeblich defekte Ware beschweren oder die "Account-gehackt"-Masche benutzen. und ohne Anwalt bekommt man sein Geld dann auch nicht wieder.[/quote]

Das gilt bei jedem Geschäft und hat mit PayPal gar nichts zu tun!
Wie gesagt: es kann der Komet kommen, die Ware kann defekt sein,es kann Zeitungspapier drin sein etc. etc..
Wenn der Käufer-Account gehakt ist gibt es Verkäuferschutz...einfach die AGB von PayPal lesen!! (und dies gilt ausnahmsweise nur bei PayPal oder anderen "Treuhanddiensten" - wenn man sich an deren Regeln hält!)
Es heißt auch nicht PayPal Käuferschutz oder PayPal Verkäuferschutz
es heißt ganz einfach: PayPal !!

Wenn sich Verkäufer und/oder Käufer nicht an die Regeln halten gibt es
natürlich nur EINES --> Gerichte!!

Aber wie gesagt: Das gilt im gesamten Leben so!!!! und hat gar nichts mit PayPal zu tun!

Anmerkung: Ebay ist es völlig egal, was Käufer und Verkäufer machen,
Hauptsache die völlig überzogenen Gebühren fliesen!!
PayPal (auch EBAY !!) ist es auch völlig egal, hat aber ein paar Schutzmechanismen (gegen Gebühr) eingebaut!

schliro

Blubber



Bist du zufällig der Käufer, der den TE mit einer der bekannten Maschen über den Tisch ziehen will?
Oder einfach nur ein Troll?

Welche Risiken Paypal für Verkäufer birgt sollten doch mittlerweile alle wissen...

1. Der Einzige der hier blubbert ist "Schnauzer"!
2. Ich bin weder von PayPal noch jemand der andere über den Tisch zieht!
3. Risiken birgt jedes Geschäft, für beide Seiten!! Ja sogar das Leben ist ein Risiko......
Zum letzten Mal: Einfach die AGB Verkäuferschutz lesen!!
Es gibt kein einziges Urteil oder Fall wo sich der Verkäufer an die AGB gehalten hat und trotzdem das Geld zurückgefordert wurde.
Die Fälle, die es vor Gericht geschafft haben, hat PayPal alle verloren! Ist ja auch klar: Gegen die eigenen AGB verstoßen kommt bei keinem Richter gut!

So mein lieber Schnauzer-Blubberer nenne doch mal einen Fall oder
halte einfach deine "Schnauze(r)"

schliro

Blubber

Offenbar hast Du weder Ahnung noch eine Kinderstube!!!
...Blubberer
...Troll

schliro

Blubber

Ich denke schon das man eine PayPal Zahlung annehmen kann. Sollte da wirklich ein Konfliktfall entstehen, hat man ja noch die Anschrift für weitere Schritte.

Anders sieht es aber bei Downloadprodukten oder Dingen die per E-Mail verschickt werden aus. Da kann man natürlich auch seine Anschrift faken. Ist einfach so.
Ich bin Händler und verkaufe Downloadprodukte. Und bei wirklich 100% jedem Konfliktfall wurde das Geld zurückgebucht, aufgrund von nicht autorisierter Kontobewegung (fremder Kontozugriff). Da spielte es auch keine Rolle, ob in den PayPal Bedingungen steht, das der Käuferschutz bei Downloadprodukten ausgeschlossen ist. Es war weg das Geld!

Man hat mir sogar schon telefonisch bei PayPal empfohlen bei solchen Produkten PayPal nicht mehr einzusetzen.

Für Käufer mag es sicherlich okay sein. Teilweise für Verkäufer allerdings nicht ...

Ich fasse mal zusammen :
Besser nicht außerhalb von Ebay verkaufen und Überweisung bevorzugen und erst nach Geldeingang versenden (vgl. Nigeria Connection).

quak1

Ich fasse mal zusammen :Besser nicht außerhalb von Ebay verkaufen und Überweisung bevorzugen und erst nach Geldeingang versenden (vgl. Nigeria Connection).


Nach Geldeingang versendet man ja ohnehin erst nur.

Und PayPal kann man auch verwenden bei materiellen Versandartikeln. Derjenige wo du das hinschickst muss ja real sein. Also hätte man im schlimmsten Fall hierfür dann auch was in der Hand, wenn was sein sollte.

Aber es sind ja weissgott nicht alle "Betrüger". Man kann ja nicht alle unter einem Haufen kehren.

Ja genau! Hab ich doch gesagt --> AGB lesen!
Nicht abgesichert ist u.a.

immaterielle Güter / Ware! (Tickets, Flugscheine etc..)
Dienstleistungen!
nicht versicherter Versand!
versicherter Versand ohne Beleg!
Versand an eine Adresse, die bei PayPal nicht hinterlegt ist!
Abholung!
usw……

Ist in den AGB vom Verkäuferschutz ausgeschlossen! In diesen Fällen
gibt es für den Verkäufer auch keinen Schutz!!
Ist wie bei der Versicherung: zahlt nur, wenn auch in den Vertragsbestimmungen aufgeführt ist.

Nun ist Schluss für mich. Vielen lesen die AGB nicht, verstoßen gegen diese und wundern sich, dass Geld zurück gebucht wird. Hier liegt der Teufel meist im Detail.....



Muschelkuh

Ich denke schon das man eine PayPal Zahlung annehmen kann. Sollte da wirklich ein Konfliktfall entstehen, hat man ja noch die Anschrift für weitere Schritte. Anders sieht es aber bei Downloadprodukten oder Dingen die per E-Mail verschickt werden aus. Da kann man natürlich auch seine Anschrift faken. Ist einfach so. Ich bin Händler und verkaufe Downloadprodukte. Und bei wirklich 100% jedem Konfliktfall wurde das Geld zurückgebucht, aufgrund von nicht autorisierter Kontobewegung (fremder Kontozugriff). Da spielte es auch keine Rolle, ob in den PayPal Bedingungen steht, das der Käuferschutz bei Downloadprodukten ausgeschlossen ist. Es war weg das Geld!Man hat mir sogar schon telefonisch bei PayPal empfohlen bei solchen Produkten PayPal nicht mehr einzusetzen. Für Käufer mag es sicherlich okay sein. Teilweise für Verkäufer allerdings nicht ...

schliro

Nun ist Schluss für mich. Vielen lesen die AGB nicht, verstoßen gegen diese und wundern sich, dass Geld zurück gebucht wird. Hier liegt der Teufel meist im Detail.....


Jepp. Man muss allerdings auch sagen: PayPal ist ein beliebtes Zahlungsmittel. Es geht schnell und das Geld ist sofort beim anderen da.

Ich kann nur von mir sprechen. Aber 90% meiner Bestellungen gehen über PayPal herein. Die restlichen 10% sind sofortüberweisung. Es ist halt eine Zahlungsmethode, die man halt anbietet als "Nice to have". Dementsprechend muss man dann auch mit Konsquenzen zum Teil rechenn, wie eben bei Konflikfällen und Geld zurückbuchen. Es entsteht zwar ein Schaden, aber bei selbsterstellter Software (Downloadprodukten) fällt das natürlich etwas weniger ins Gewicht, als wenn man "richtige" Ware nicht mehr wieder sieht.

schliro

3. Risiken birgt jedes Geschäft, für beide Seiten!! Ja sogar das Leben ist ein Risiko......



Du willst es einfach nicht verstehen.
Wo geht der Verkäufer ein Risiko ein wenn der Käufer per Überweisung bezahlt?
Wo geht der Käufer ein Risiko wenn er per paypal bezahlt?

Merkste was?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. DKB oder Comdirect für Auslandsaufenthalt?22
    2. Wenn der eBay-Käufer nicht zahlt - ein Klageweg5697
    3. 5,5 Zoll Handy Empfehlung1010
    4. An alle, besonders auch die Moderatoren und Redakteure: Der Händler/Shopnam…2639

    Weitere Diskussionen