Kassenbeleg beim Verkauf (resell)

28
eingestellt am 26. Dez 2019
Mahlzeit,
ich hätte Mal zwei Fragen und zwar, wie geht ihr mit der Situation um, wenn ihr etwas billiger einkauft der Kunde das Produkt dann abholen kommt, Ihr im den Kassenbeleg mit gebt und er sieht , dass du das Produkt für weniger bekommen hast als du es ihm verkaufst ( z.b 30€ Differenz) ..
ich bekomme irgendwie ein schlechtes Gewissen bei dem Gedanke, aber anderer Seits bekommt er es ja trotzdem noch billiger als der aktuelle Marktpreis. wie seht ihr das?

und dann vlt noch eine 2.Frage. kann ich in irgendeine Betrüger Falle gelangen, oder kann es gegen mich verwendet werden, wenn ich dem Käufer den Kassenbeleg mit gebe, sprich irgendwelche Daten die auf dem beleg sind, oder in Kombination mit Reklamation wo ich dann für haften muss oder so?

danke.
Grüße
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
Beste Kommentare
Naja, wie machen die das denn im Handel? Die kaufen die Artikel auch nicht für den Preis, für den sie ihn dann verkaufen. Wenn die Person das stört, hat sie eben Pech und du verkaufst es an eine andere.
Ich hab vor kurzem eine Galaxy watch veräußert, die ich als kostenlose Beigabe bekommen hab. Aber deswegen verschenk ich sie doch nicht
28 Kommentare
Avatar
GelöschterUser1168520
Warum betreibst du ein Gewerbe ohne die Antwort selbst zu kennen?
GelöschterUser116852026.12.2019 12:27

Warum betreibst du ein Gewerbe ohne die Antwort selbst zu kennen?


Ich habe noch nichts nichts verkauft ich betreibe noch Informationens Beschaffung
Schlimmstenfalls bekommst du nur Besuch von der Steuerfahndung...
Frage: handelst du Privat oder Gewerblich?
Bearbeitet von: "yps1" 26. Dez 2019
GelöschterUser116852026.12.2019 12:27

Warum betreibst du ein Gewerbe ohne die Antwort selbst zu kennen?



Wenn nicht nachhaltig, ist das lediglich ein privates Veräußerungsgeschäft, und nicht direkt gewerblich. Bei 30 € Gewinn auch nicht steuerlich relevant
Naja, wie machen die das denn im Handel? Die kaufen die Artikel auch nicht für den Preis, für den sie ihn dann verkaufen. Wenn die Person das stört, hat sie eben Pech und du verkaufst es an eine andere.
Ich hab vor kurzem eine Galaxy watch veräußert, die ich als kostenlose Beigabe bekommen hab. Aber deswegen verschenk ich sie doch nicht
polyphamos26.12.2019 12:35

Wenn nicht nachhaltig, ist das lediglich ein privates …Wenn nicht nachhaltig, ist das lediglich ein privates Veräußerungsgeschäft, und nicht direkt gewerblich. Bei 30 € Gewinn auch nicht steuerlich relevant


Müsste aber "theoretisch" "in der SE angegebenen werden
yps126.12.2019 12:33

Frage: handelst du Privat oder Gewerblich?


Wenn dann privat , aber bis jetzt ja noch nicht in der Praxis
Blume500126.12.2019 12:57

Müsste aber "theoretisch" "in der SE angegebenen werden



Es gibt Leute, die machen nicht mal eine Steuererklärung.
Blume500126.12.2019 12:57

Müsste aber "theoretisch" "in der SE angegebenen werden


Aber auf Kleinanzeigen verkaufen ist ja sone Sache, da kann man ja nicht so gut nachweisen das man regelmäßig Produkte veräußert wie bei eBay ..
cero21226.12.2019 13:18

Aber auf Kleinanzeigen verkaufen ist ja sone Sache, da kann man ja nicht …Aber auf Kleinanzeigen verkaufen ist ja sone Sache, da kann man ja nicht so gut nachweisen das man regelmäßig Produkte veräußert wie bei eBay ..


Glaubst du...
Radiohead26.12.2019 13:15

Es gibt Leute, die machen nicht mal eine Steuererklärung.


I know
Nicht regelmäßig, keine langfristige Gewinnabsicht = kein Gewerbe
ikb97926.12.2019 13:44

Nicht regelmäßig, keine langfristige Gewinnabsicht = kein Gewerbe


So einfach ist das mittlerweile nicht mehr. Grundlage heute ist zum größten Teil der "Gewinn" nicht mehr die Anzahl der verkauften Artikel.
Blume500126.12.2019 12:57

Müsste aber "theoretisch" "in der SE angegebenen werden


Ist unter der Freigrenze, daher steuerlich nicht relevant.
Was ist das für eine dumme Ausgangsfrage? Bist du etwa auch sauer auf den Rewe Inhaber in deiner Nachbarschaft, weil er dir die Butter teurer verkauft als er sie selber eingekauft hat?
Und der Rest hier mit den Steuertips als hätten sie noch nie einen Schnapper gemacht um diesen teurer weiterzuverkaufen.
Bearbeitet von: "puree89" 26. Dez 2019
Ich empfehle dir jemand anderes übernehmen zu lassen.
Also ich finde die Frage berechtigt und kann sie durchaus nachvollziehen.

Als ich mal ein Produkt (entweder war es die Switch oder SodaStream, bin mir nicht mehr sicher) gebraucht für mehr verkauft habe als neu bezahlt, war da auch so ein Gedanke.

Aber am Ende wird ja niemand gezwungen etwas zu kaufen, und falls der Käufer denkt, er hat ein schlechtes Geschäft gemacht, soll er es halt lassen.
Ich gehöre, dank Mydealz, zu den Personen die öfter mal Sachen kaufen, dann aber letztlich doch nicht brauchen/nutzen und verkaufe sowas ein paar Wochen/Monate/Jahre später weiter. Dabei orientiere ich mich nicht am Einkaufspreis, sondern am aktuellen Marktwert. Mal gewinnt man, mal verliert man. Wenn ich die Rechnung aufgrund noch vorhandener Garantie und/oder Gewährleistung mitgebe, diskutiere ich nicht mehr über den Einkaufspreis.
Ahhh, Frühschoppen , was kann man dafür, wenn die Eltern, Großeltern, Freunde einem eine PS4 Pro kaufen. Dann muss man sie "leider" weiterverkaufen.

Leider frist meine Katze alle Rechnungen. Deshalb ist dieses Problem für mich nicht relevant.

Wenn nun der Käufer nach 3 Monaten kommt "Heul, geht nicht mehr", nimmt man das Produkt und tauscht es um (oh der Kassenzettel war ja doch noch da). Natürlich gegen 10 Prozent des Wertes. Also bei einer PS4 Pro würde ich 30 Euro nehmen.

An dieser Stelle distanziere ich mich von dem oben Geschriebenen. Ich mache so etwas natürlich nicht. Der Beitrag ist nur eine Antwort für den TE.

PS: Privatverkauf, keine Gewährleistung und oder Garantie. Gekauft wie gesehen. Nie vergessen!
Bearbeitet von: "Mike19XX" 26. Dez 2019
Dazu müssten doch die OBI Bosch Smart Home 99€ Profihändler, die sich tlw über zu niedrige Preise bei ebay Kleinanzeigen beschwerten und zu kartellähnlichen Preisabsprachen aufriefen, bestens was sagen können.
Avatar
GelöschterUser1168520
polyphamos26.12.2019 12:35

Wenn nicht nachhaltig, ist das lediglich ein privates …Wenn nicht nachhaltig, ist das lediglich ein privates Veräußerungsgeschäft, und nicht direkt gewerblich. Bei 30 € Gewinn auch nicht steuerlich relevant


Du sagst "Kunde" und die Höhe spielt auch keine Rolle. Das klingt stark nach Gewerbe.
GelöschterUser116852026.12.2019 18:15

Du sagst "Kunde" und die Höhe spielt auch keine Rolle. Das klingt stark …Du sagst "Kunde" und die Höhe spielt auch keine Rolle. Das klingt stark nach Gewerbe.


Mimimi
Mike19XX26.12.2019 16:07

Ahhh, Frühschoppen , was kann man dafür, wenn die Eltern, Großeltern, F …Ahhh, Frühschoppen , was kann man dafür, wenn die Eltern, Großeltern, Freunde einem eine PS4 Pro kaufen. Dann muss man sie "leider" weiterverkaufen. Leider frist meine Katze alle Rechnungen. Deshalb ist dieses Problem für mich nicht relevant.Wenn nun der Käufer nach 3 Monaten kommt "Heul, geht nicht mehr", nimmt man das Produkt und tauscht es um (oh der Kassenzettel war ja doch noch da). Natürlich gegen 10 Prozent des Wertes. Also bei einer PS4 Pro würde ich 30 Euro nehmen. An dieser Stelle distanziere ich mich von dem oben Geschriebenen. Ich mache so etwas natürlich nicht. Der Beitrag ist nur eine Antwort für den TE.PS: Privatverkauf, keine Gewährleistung und oder Garantie. Gekauft wie gesehen. Nie vergessen!


Was bist du denn für ein Vogel
GelöschterUser116852026.12.2019 18:15

Du sagst "Kunde" und die Höhe spielt auch keine Rolle. Das klingt stark …Du sagst "Kunde" und die Höhe spielt auch keine Rolle. Das klingt stark nach Gewerbe.


Wo sag denn -ich- etwas?
Blume500126.12.2019 14:17

So einfach ist das mittlerweile nicht mehr. Grundlage heute ist zum …So einfach ist das mittlerweile nicht mehr. Grundlage heute ist zum größten Teil der "Gewinn" nicht mehr die Anzahl der verkauften Artikel.


Ganz im Gegenteil. Man kann auch ohne Gewinn ein Gewerbe haben. Entscheidend ist die Regelmäßigkeit.
BlackNero26.12.2019 19:15

Ganz im Gegenteil. Man kann auch ohne Gewinn ein Gewerbe haben. …Ganz im Gegenteil. Man kann auch ohne Gewinn ein Gewerbe haben. Entscheidend ist die Regelmäßigkeit.


Das war einmal. Heute ist es (ein wenig) anders.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler