Kaufberatung Fahrrad gesucht

20
eingestellt am 9. Feb
Ich trage mich gerade mit dem Gedanken mit ein neues Fahrrad zuzulegen. Leider habe ich keine Ahnung, dafür umso mehr Fragen. Vielleicht kann und mag mir ja jemand helfen.

1. Genutzt wird es ganzjährig. Täglich mindestens rund 15 Kilometer zur Arbeit und zurück. Stadtverkehr. In Ausnahmefällen fahre ich auch mal bis zu 40km am Tag. Kommt aber eher selten vor. Bislang noch nicht, aber perspektivisch könnte ich mir auch kleinere bis mittlere Touren vorstellen.

2. Es sollte robust und - falls es sowas gibt - wartungsarm sein. Stellplatz ist bei Wind und Wetter im Innenhof. Da Berlin wäre es auch schön, wenn Diebe nicht sofort angelockt würde.

3. Es sollte bequem sein, aber dennoch eine flotte Fahrweise zulassen.

4. Preisobergrenze wäre 600 Euro. Gerne weniger. Siehe Punkt 2.

5. Vom Gefühl her denke ich, dass ein Trekkingrad das Beste wäre für meine Ansprüche. Beispielsweise sowas: Bergamont Vitess 5.0 Gent 2016
Da lasse ich mich aber natürlich auch gerne eines besseren belehren.

Jetzt meine Fragen:

Worauf sollte man achten beim Kauf? Ich fahre seit 15 Jahren Singlespeed und habe keinen blassen Schimmer von Komponenten und so weiter.

Wann ist ein guter Zeitpunkt um Schnäppchen abzugreifen? Jetzt vielleicht?

Welche Onlineshops sollte man im Auge behalten? Oder doch lieber zum Fahrradladen um die Ecke?

Gibt es vielleicht gerade einen guten Deal?

Ich würde mich freuen, wenn jemand aus der Community weiterhelfen kann.
Zusätzliche Info
Diverses
20 Kommentare
Fachgeschäft.....dann kannst du immer noch online kaufen...
Fahrrad Geschäft zum "Probefahren", denn Rahmengrößen fallen unterschiedlich aus. Das ist relativ wichtig, gerade bei nicht sportlichen sondern eher komfort Fahrrädern.
Wenn du was passendes gefunden hast online schauen ob günstiger.

Momentan bist du leider zu spät dran. Die "alten" Serien sind schon ausverkauft, du bekommst nur noch vereinzelt Sondergrößen (Rahmengröße für Zwerge oder Riesen). Der richtige Zeitpunkt um "alte" Serien günstig zu bekommen ist Oktober-Dezember.
Die Zeit läuft also gegen Dich, ausser du wartest bis Ende des Jahres.
Bei dem Preisrahmen gebraucht kaufen, da bekommst du was wirklich schönes.
Abstellplatz das ganze Jahr draußen? Das ist echt nicht optimal für ein Rad. Habt ihr keine Keller in Berlin?
Wenn du mir deine Schrittlänge bzw. die Rahmenhöhe deines Singlespeed sowie deine PLZ mitteilst such ich dir was bei den kleinanzeigen.

Bonzibu9. Feb

Fahrrad Geschäft zum "Probefahren" ... Wenn du was passendes gefunden hast …Fahrrad Geschäft zum "Probefahren" ... Wenn du was passendes gefunden hast online schauen ob günstiger.


Das ist ein ziemlicher ***rschl*ch Move. Entweder man lässt sich beraten und fährt Probe und kauft dann auch beim Händler ODER man muss eben wissen was man will.
Bearbeitet von: "therealpink" 9. Feb
Verfasser
Ich hab befürchtet, dass ich für die richtigen Schnäppchen schon zu spät an bin. Vielleicht warte ich dann noch und fahre bis Ende des Jahres meine Gurke weiter.
Aber würdet ihr sagen, dass ein Trekkingrad am sinnvollsten ist? Und kann man in der Preisklasse was vernünftiges finden?
Weil ich es jetzt erst lese: Für 600€ maximal kannst du leider nur Durchschnitt erwarten. Selbst wenn du ein Bike findest welches von 700-800€ reduziert auf 600€ ist, wirst du entweder beim Hersteller (Rahmen und Aufbau) oder bei der Ausstattung (Bremsen, Schaltung usw.) Abstriche machen müssen.
Ist natürlich alles eine Frage des Anspruches, aber hier nochmal 200€ mehr in die Hand zu nehmen und versuchen ein 1000€ Fahrrad für 800€ zu bekommen wird dich am Ende glücklicher machen (Haltbarkeit, Wartung, Qualität).
Dein Beispiel Bike => V-Bremsen (ein bissi mehr Geld und du hast Scheibenbremsen) und auch die Marke Tektro ist nur Mittelklasse (günstige Shimano Ausstattung). Trelock LED Beleuchtung ist auch nichts dolles...
Das sind viele Kleinigkeiten - das Bike genügt vielleicht, aber ob es dich glücklich machen wird??
tommydanger9. Feb

Ich hab befürchtet, dass ich für die richtigen Schnäppchen schon zu spät an …Ich hab befürchtet, dass ich für die richtigen Schnäppchen schon zu spät an bin. Vielleicht warte ich dann noch und fahre bis Ende des Jahres meine Gurke weiter. Aber würdet ihr sagen, dass ein Trekkingrad am sinnvollsten ist? Und kann man in der Preisklasse was vernünftiges finden?



Trekking wäre nach deiner Beschreibung am sinnvollsten.
Preisklasse => siehe Kommentar von gerade eben...ich sage eher NEIN.
Verfasser
therealpink9. Feb

Bei dem Preisrahmen gebraucht kaufen, da bekommst du was wirklich …Bei dem Preisrahmen gebraucht kaufen, da bekommst du was wirklich schönes.Abstellplatz das ganze Jahr draußen? Das ist echt nicht optimal für ein Rad. Habt ihr keine Keller in Berlin?Wenn du mir deine Schrittlänge bzw. die Rahmenhöhe deines Singlespeed sowie deine PLZ mitteilst such ich dir was bei den kleinanzeigen.


Top. Auf das Angebot komme ich gerne zurück! Und was gebrauchtes fände ich eh gut.

Und nein, einen Fahrradkeller gibt es bei uns leider nicht. Ich hab momentan zwei Singlespeed, eines trage ich nachts nach oben. Das "Alltagsrad" bleibt immer unten. Ein schweres Trekkingrad möchte ich auch nur ungern täglich hoch- und runterschleppen in die 3. Etage. Mit dem Gedanken mir ein "seriöseres" Rad zuzulegen für den Alltag, trage ich mich schon länger. Aber neben fehlendem Wissen hat mich bislang eben auch die mangelhafte Abstellsituation abgehalten.
Schau mal das hier:
bike-discount.de/de/…377

oder
bike-discount.de/de/…871

Vielleicht kann letzt genanntes Ende des Jahres für 800€ bekommen...aber das wäre so meine Vorstellung von vernünftig. Auch wenn ich gestern erst ein noch teueres gekauft habe ich da ich gerne komplette XT Ausstattung habe. Das muss aber vielleicht nicht sein wenn man eher sparsam kaufen will.
Verfasser
Bonzibu9. Feb

Weil ich es jetzt erst lese: Für 600€ maximal kannst du leider nur Du …Weil ich es jetzt erst lese: Für 600€ maximal kannst du leider nur Durchschnitt erwarten. Selbst wenn du ein Bike findest welches von 700-800€ reduziert auf 600€ ist, wirst du entweder beim Hersteller (Rahmen und Aufbau) oder bei der Ausstattung (Bremsen, Schaltung usw.) Abstriche machen müssen. Ist natürlich alles eine Frage des Anspruches, aber hier nochmal 200€ mehr in die Hand zu nehmen und versuchen ein 1000€ Fahrrad für 800€ zu bekommen wird dich am Ende glücklicher machen (Haltbarkeit, Wartung, Qualität). Dein Beispiel Bike => V-Bremsen (ein bissi mehr Geld und du hast Scheibenbremsen) und auch die Marke Tektro ist nur Mittelklasse (günstige Shimano Ausstattung). Trelock LED Beleuchtung ist auch nichts dolles...Das sind viele Kleinigkeiten - das Bike genügt vielleicht, aber ob es dich glücklich machen wird??



Danke. Genau solche Hinweise habe ich mir erhofft. Mir waren die Details nämlich nicht klar und ich habe mich auch gefragt wo die Preisgrenze liegt zwischen Durchschnitt und vernünftig. Sollte ich soviel Geld ausgeben, hätte ich gerne auch was, an dem ich wirklich Freude habe.
Weiß jetzt nicht, was gegen V-Brake spricht, die eigentlich deutlich wartungsärmer sind als Scheibe.

Ich würde hier mal gucken so im November.

mydealz.de/dea…174
Bearbeitet von: "Leonice" 9. Feb
Leonice9. Feb

Weiß jetzt nicht, was gegen V-Brake spricht, die eigentlich deutlich …Weiß jetzt nicht, was gegen V-Brake spricht, die eigentlich deutlich wartungsärmer sind als Scheibe. Ich würde hier mal gucken so im November. https://www.mydealz.de/deals/vorankundigung-20-bei-zweirad-stadler-im-personalverkauf-1066174



Es spricht nichts gegen V-Brake, bremsen auch...wartungsärmer...jaaa, naja. Okay. Die sichere und bessere Bremskraft sehe ich aber bei Scheibe (hydrauliches Scheibenbremsen). Vorallem wenn tommy sein Bike fast nur aussen stehen hat. Schon mal mit V-Brake losgefahren nachdem es nächtelang aussen stand bei Feuchtigkeit... - Spass ist was anderes.

Aber ich gebe gerne zu...ich glänze auch nur mit Halbwissen. Bin kein Experte - habe nur selbst gerade aktiv gesucht und daher ein paar Dinge im Fokus.
Bonzibu9. Feb

Die sichere und bessere Bremskraft sehe ich aber bei Scheibe (hydrauliches …Die sichere und bessere Bremskraft sehe ich aber bei Scheibe (hydrauliches Scheibenbremsen).


Ich kenne einen Fall bei einem, der durch abruptes Bremsen (Scheibe) mit einen nigelnagelneuen Fahrrad vornüber auf den Asphalt gestürzt ist. Daher kann ich nicht so neutral sein.

"Mit dem Unfallwagen, dem Mercedes, ist Jacob übrigens nie in Berührung gekommen, die Bremsen seines Rades waren so gut, dass es vorher gestoppt und den Zusammenstoß verhindert hat. Doch Jacob wird aus dem Sattel gehoben, fliegt durch die Luft und stürzt mit dem Kopf voran auf den Asphalt".

berliner-zeitung.de/ber…te2
Bearbeitet von: "Leonice" 9. Feb
tommydanger9. Feb

Danke. Genau solche Hinweise habe ich mir erhofft. Mir waren die Details …Danke. Genau solche Hinweise habe ich mir erhofft. Mir waren die Details nämlich nicht klar und ich habe mich auch gefragt wo die Preisgrenze liegt zwischen Durchschnitt und vernünftig. Sollte ich soviel Geld ausgeben, hätte ich gerne auch was, an dem ich wirklich Freude habe.



Ich würde mir da nicht viel reinpfuschen lassen, ein 7000€ Radfahrer, wird dir auch sagen, das alles darunter nur läppischer Müll ist.

decathlon.de/fah…tml

Der hat mMn. alles was man zum Einstieg braucht:

- Günstiger Preis -> 399€.
- Sehr gute Garantiebedingungen.
- Im ersten Jahr alle Inspektionen kostenlos.
- Nabenschaltung.
- Nabendynamo.
- 25kg Gepäckträger.
- Kettenschutz.
- Felgenbremsen

Das ist jetzt keine unbedingte Kaufempfehlung, Fahrräder sollte man immer Probegefahren haben, das ist eher so ein Beispiel. Ein Kampfgewicht von 19kg ist in dieser Preisklasse leider hinzunehmen, eine Nabenschaltung alleine bringt schon gut Gewicht mit.

Fahr die und ähnliche Fahrräder mal Probe, ob Nabe oder Kette, musst du entscheiden. Nabenschaltungen sind praktisch Wartungsfrei, aber benötigen mMn. deutlich mehr Kraftaufwand bei steigungen als Kettenschaltungen, wohingegen Kettenschaltungen zwar sehr Wartungsintensiv sind, aber kein unnötiger Kraftaufwand im Getriebe verschwindet.

Felgen- oder Scheibenbremsen halte ich in deinem Fall erstmal für kosmetische Bedürfnisse, da du selbst schon Wissen solltest, welche du brauchst.

Definitiv solltest du aber auch auf eine Starrgabel achten.
Bearbeitet von: "NuriAlco" 9. Feb
NuriAlco9. Feb

ein Kampfgewicht von 19kg ist in dieser Preisklasse leider hinzunehmen,


Ein Fahrrad welches 19kg wiegt ist kein Fahrrad, sondern ein Stehrad.
Sorry, so ein Gewicht ist absolut indiskutabel. In der Klasse bis 600 € sollte man Räder bekommen, welche deutlich leichter sind und somit auch agiler fahren und mit weniger Krafteinsatz bewegt werden können.

Sofern möglich, sollte man sich ein junges gebrauchtes Rad aus einer ursprünglichen höheren Preisklasse besorgen, denn die Unterschiede sind wirklich eklatant. Niemand hat Lust sich auf dem Rad abzustrampeln.
jottlieb9. Feb

Ein Fahrrad welches 19kg wiegt ist kein Fahrrad, sondern ein …Ein Fahrrad welches 19kg wiegt ist kein Fahrrad, sondern ein Stehrad.Sorry, so ein Gewicht ist absolut indiskutabel. In der Klasse bis 600 € sollte man Räder bekommen, welche deutlich leichter sind und somit auch agiler fahren und mit weniger Krafteinsatz bewegt werden können.Sofern möglich, sollte man sich ein junges gebrauchtes Rad aus einer ursprünglichen höheren Preisklasse besorgen, denn die Unterschiede sind wirklich eklatant. Niemand hat Lust sich auf dem Rad abzustrampeln.



Welch ein Schwachsinn, zeig mir ein Trekkingrad mit Nabenschaltung, was bei der Preisklasse deutlich weniger wiegt!

Ein Gebrauchtrad (von privat) würde ich kathegorisch ausschließen, da könnte man den Nahtod einer Nabe überhaupt nicht feststellen und/oder anderweitige Sachen wie Gabel, Steuersatz, Rahmen etc., die man als unerfahrener nicht auf einen Blick erkennen kann. Bei Händlern wiederum wäre ich vorsichtig, es gibt einige sehr gute Fahrradwerkstätte die die Fahrräder verkaufen, die verlangen aber für das gebotene dann auch schon wieder zu viel und tricksen dann rum, wie verzicht auf 6 Monate Gewährleistung, etc.

Ich selber habe auch mal ausschau nach Gebrauchträdern gehalten und kann sagen, das 9 von 10 Fahrrädern, entweder einen verschwiegenen Totalschaden hatten, oder zu 100% geklaut waren und der eine gute auch nicht wirklich viel weniger kosten sollte, als ein Flammneues Rad ausm Geschäft.

Gerade als jemand, der bisher nie wirklich Fahrrad gefahren ist, der sollte sich in jedem Fall im Geschäft beraten lassen können und bei Bedarf auch immer greifbar sein. Schnell passiert, das man sich gebraucht, den größten Schrott andrehen lässt, oder ein ein geklautes Rad erwischt.

Man sollte von seinen eigenen Fahrradkenntnissen nicht auf andere schließen, die den Bedarf gesehen haben, hier die Community zu fragen.
Bearbeitet von: "NuriAlco" 9. Feb
Warum muss das Rad überhaupt eine Nabenschaltung haben? Ja, die Vorteile sind mir bewusst, aber es bleibt dabei: 19kg sind viel zu viel.

Zum Thema Gebrauchträder: Wenn jemand die Original-Kaufrechnung vorweisen kann, das Rad noch kein Jahr alt ist und der Zustand passt, dann sollte die Gefahr des "Gurken"-Kaufs eher gering sein.
jottlieb9. Feb

Warum muss das Rad überhaupt eine Nabenschaltung haben? Ja, die Vorteile …Warum muss das Rad überhaupt eine Nabenschaltung haben? Ja, die Vorteile sind mir bewusst, aber es bleibt dabei: 19kg sind viel zu viel.Zum Thema Gebrauchträder: Wenn jemand die Original-Kaufrechnung vorweisen kann, das Rad noch kein Jahr alt ist und der Zustand passt, dann sollte die Gefahr des "Gurken"-Kaufs eher gering sein.


Muss nicht, war ein Beispiel meinerseits, weil der TE ein Wartungsarmes Bike haben möchte und da kommt meist nur eine Nabe in Frage. Aber ich habe ja die Vor- und Nachteile aufgeführt.

Die Rechnung ist leider nur ein Garant, das der Verkäufer vielleicht mal der Besitzer war, aber als Laie erkennt man trotzdem keinen schleichenden defekt und in einem Jahr kann ja viel passiert sein. Aber allen voran bekommt man solche Fahrräder gebraucht nicht günstig, also ich habe noch kein Schnäppchen in der Richtung bei nem Bike ergattern können, welcher Tatsächlich tadellos war.

Vor allem aber wäre noch die Frage offen, wieso man überhaupt ein Flammneues Hochwertiges Bike nach einem Jahr mit erheblichen Verlusten verkaufen möchte?? Das wäre sofort die erste Frage die ich stellen würde.
Bearbeitet von: "NuriAlco" 9. Feb
NuriAlco9. Feb

Aber allen voran bekommt man solche Fahrräder gebraucht nicht günstig, a …Aber allen voran bekommt man solche Fahrräder gebraucht nicht günstig, also ich habe noch kein Schnäppchen in der Richtung bei nem Bike ergattern können, welcher Tatsächlich tadellos war.Vor allem aber wäre noch die Frage offen, wieso man überhaupt ein Flammneues Hochwertiges Bike nach einem Jahr mit erheblichen Verlusten verkaufen möchte?? Das wäre sofort die erste Frage die ich stellen würde.


Tja, ich musste mein praktisch nagelneues Cannondale Fitness-Rad mit erheblichem Verlust verkaufen.
Und der Grund war: Es war einfach zu "langsam". Ich hab's dann so umschrieben, dass es mir nicht sportlich genug ist
Bearbeitet von: "jottlieb" 9. Feb
jottlieb9. Feb

Tja, ich musste mein praktisch nagelneues Cannondale Fitness-Rad mit …Tja, ich musste mein praktisch nagelneues Cannondale Fitness-Rad mit erheblichem Verlust verkaufen.Und der Grund war: Es war einfach zu "langsam". Ich hab's dann so umschrieben, dass es mir nicht sportlich genug ist


Haha...

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top Diskussionen

    Top-Händler