Kaufberatung MacBook bis 800€

21
eingestellt am 11. Mai
Moin zusammen,

wenn ihr ein Budget von 800€ habt, welches MacBook würdet ihr euch dafür kaufen?

Und: es kommt nur ein MacBook in Frage, also bitte Kein Windows vorschlagen.

Ob 13 oder 15 Zoll, wäre mir prinzipiell egal, ich komme mir beiden klar. Möchte aber die Option haben, einen externen Bildschirm per Dock anzuschließen.

Da die neuen Modelle anfällig und unbezahlbar sind, kommen ohnehin nur die älteren Jahrgänge in die Auswahl.

Einzige Kriterien:

- Retina Display
- für meine Anwendungsfälle die beste Leistung für das Budget

Ich mache generell in erster Linie Dinge wie surfen, recherchieren, Büro-Kram etc. , also nichts besonders hochanspruchsvolles eigentlich.

Also zurück zur Frage:

Wenn ihr 800€ hättet, welches Modell (Jahrgang, RAM, CPU) wäre dann vermutlich eure Wahl? Tendiere zum 2015er...
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche

Gruppen

21 Kommentare
Dann das pro ab 2015. wirst vllt über Kleinanzeigen dein Glück versuchen und vllt auch ein 2016er bekommen.
Das 2016er kann Probleme mit dem Flexkabel haben, da fällt dann das Display teilweise oder komplett aus. Hatte ich bei meinem selbst. Reparatur kostete etwa 560€. Nach etwas über zwei Jahren. Ganz großer Mist. Von der anfälligen Tastatur abgesehen. Da hat Apple Murks gemacht.
Würde versuchen noch ein 2015er zu bekommen.
Bearbeitet von: "eddi1192" 11. Mai
Je nach Ausstattung kommst du aber auch da mit €800 nicht hin und nachrüsten von RAM geht nicht und NVMe kostet dann soviel wie dein Budget. Warum orientierst du dich für die Ansprüche nicht Richtung neuerem MacBook Air mit Retina Display?
Auf keinen Fall eines nach 2015. 2013-2015 wäre mein Rat. Grund: Anschlüsse und die Möglichkeit RAM+SSD zu updaten.
Ok, also lande ich wieder beim 2015er.

Kann man da definitiv relativ kostengünstig RAM und SSD nachrüsten?

Prozessor dürfte für meinen Anwendungsbereich ausreichen.

Und jetzt die entscheidende Frage: sollte es ein 15 Zoll Quad-Core sein oder reicht das 13er mit Dual-Core? Jetzt rein von der Prozessorleistung her... das kann ich nämlich schwer bzw gar nicht einschätzen und das könnte ich später nicht mehr nachrüsten. Bei RAM und SSD könnte man schauen, ob man mehr braucht und dann später reagieren, beim Prozessor nicht möglich (und logischerweise bei der Displaygröße auch nicht )
Bearbeitet von: "Lauchlappen3000" 12. Mai
Dir reichen die 800€ nicht um ein 15er mit Quad Core zu schießen.
Ok, dann frage ich anders... würdet ihr generell den Quad Core leistungsmässig ganz woanders sehen als den Dual Core? Lohnt sich langfristig der Aufpreis?
Lauchlappen300012.05.2019 07:28

Ok, dann frage ich anders... würdet ihr generell den Quad Core …Ok, dann frage ich anders... würdet ihr generell den Quad Core leistungsmässig ganz woanders sehen als den Dual Core? Lohnt sich langfristig der Aufpreis?


Man merkt schon einen Unterschied. Für deine Anwendungen ist es allerdings nicht relevant.

2015er mit 13 Zoll 8GB 128/256gb gibts einige in der Bucht. Würde auf Zustand/ Akkuzyklen achten.
Bearbeitet von: "MatziSchatzi" 12. Mai
Achtung, RAM aufrüsten geht bei den 2015er Modellen auch nicht, nur die SSD kannst du mit einem Adapter aufrüsten. Das 2012er MacBook ohne Retina Bildschirm ist das letzte Modell bei welchem du auch den RAM aufrüsten kannst, aber das würde ich mir wirklich nicht mehr holen.
Das 2015er mit 13 Zoll und min 8gb Ram sollte in deiner Preisklasse sein.

Dann selbst noch ne SSD einbauen.

Ich selbst habe aktuell noch ein MacBook Pro 13 Mid 2010 in Verwendung mit 16gb ram und 256 gb SSD.

Das wird langsam zu träge für surfen mit Medieninhalten.

Schreibe aber noch meine wissenschaftlichen Arbeiten darauf - ohne Probleme.

Habe für meine Frau ein MacBook Air aus 2017 (mit den alten Anschlüssen) gekauft - hat kein Retina.

Ich würde ja empfehlen bei Conrad das zu kaufen + 4 Jahre Conrad Garantie.

Ich denke dort bist du besser beraten.

PS: preislich wohl 150-200€ über deinem Budget, aber eben auch Neuware mit 4 Jahre Ausfallgarantie. PS: wer nen Display anstecken will braucht kein Retina display eingebaut
Danke erstmal für die hilfreichen Ratschläge. Ich denke in meinem Fall, nämlich der Standardanwender, der viel surft, liest, verwaltet, aber tatsächlich keine hoch-rechenintensiven Aufgaben zu lösen hat, ist der RAM entscheidender als eine Quad-Core CPU. Ich halte mal Ausschau nach dem 2015er 13 Zoll mit 8-16 GB RAM, das dürfte für den Mac-Einstieg reichen, dazu die ganzen alten Anschlüsse.

Irgendwann in wenigen Jahren dann ggf mal ein aktuelles MacBook, wenn alle anderen mobilen Geräte auch auf USB-C laufen und man nicht 25 Adapter braucht.
Ich habe mir letztes Jahr ein gebrauchtes Pro 2015 geholt und bin super zufrieden. Zum Programmieren reicht es völlig aus.
Ich habe die 128GB mit ner Evo 970 mit 500GB getauscht (gibt günstige Adapter) und damit keinerlei Probleme.

Ich konnte es günstig mit Qwerty Tastatur für 550€ erwerben
SkyCAM11.05.2019 22:50

Je nach Ausstattung kommst du aber auch da mit €800 nicht hin und n …Je nach Ausstattung kommst du aber auch da mit €800 nicht hin und nachrüsten von RAM geht nicht und NVMe kostet dann soviel wie dein Budget. Warum orientierst du dich für die Ansprüche nicht Richtung neuerem MacBook Air mit Retina Display?


Angenommen, ich müsste knapp 750€ berappen für ein Pro 2015er mit 13", 8/16 GB RAM und 128/256 GB SSD.

Wäre dann das Air tatsächlich die bessere Wahl (mit 8 GB RAM / 128 GB SSD)?
Teurer, aber neu (Garantie, 0 Zyklen, kein Verschleiß). Dafür aber definitiv die Minimalkonfiguration und kein Kartenslot mehr, um ggf. mit Flashspeicher aufzurüsten...

Wie wäre das leistungstechnisch, wenn man die o. g. Konfiguration des 2015ers mit dem 2018er Macbook Air vergleicht?
Lohnt der Aufpreis für das Air, wenn man auf ein Angebot bei ca. 1.000€ wartet?
Bearbeitet von: "Lauchlappen3000" 13. Mai
Es lohnt sich alleine schon wegen des neuen Akkus wenn du mich fragst. Dazu kommt, dass das Air deutlich portabler ist und mit 12 Stunden die mit Abstand längste Akkulaufzeit bei Apple überhaupt bietet.
MacBooks per SD-Karte "nachzurüsten" halte ich sowieso für den größten Unsinn. Selbst die schnellsten SD-Karten kommen im günstigen Falle auf ~100MB/s sequentiellen Datendurchsatz. Gemessen an den Kosten fährst du mit einer externen SSD wie der SanDisk ExtremePro Portable deutlich besser.
CPU seitig reden wir von i5-8210Y Gen 8 mit Intel 617 GPU Einheit vs. Einsteiger CPU i5-5257U Gen 5 beim 2015er MacBook Pro und Intel Iris 6100 GPU. Trotz des unterlegenen Taktes ist das Air Effektiv 33% schneller (cpu.userbenchmark.com/Com…441)
Da das Air auch gerade im Mid-Lifecycle steckt (siehe MacRumors) ist eigentlich auch ein ordentlicher Zeitpunkt.
Dell, Lenovo Business Laptop als A-Ware mit IPS Display für 250-300 EUR und das ganze als Hckintosh.
SkyCAM13.05.2019 10:50

Es lohnt sich alleine schon wegen des neuen Akkus wenn du mich fragst. …Es lohnt sich alleine schon wegen des neuen Akkus wenn du mich fragst. Dazu kommt, dass das Air deutlich portabler ist und mit 12 Stunden die mit Abstand längste Akkulaufzeit bei Apple überhaupt bietet.MacBooks per SD-Karte "nachzurüsten" halte ich sowieso für den größten Unsinn. Selbst die schnellsten SD-Karten kommen im günstigen Falle auf ~100MB/s sequentiellen Datendurchsatz. Gemessen an den Kosten fährst du mit einer externen SSD wie der SanDisk ExtremePro Portable deutlich besser.CPU seitig reden wir von i5-8210Y Gen 8 mit Intel 617 GPU Einheit vs. Einsteiger CPU i5-5257U Gen 5 beim 2015er MacBook Pro und Intel Iris 6100 GPU. Trotz des unterlegenen Taktes ist das Air Effektiv 33% schneller (https://cpu.userbenchmark.com/Compare/Intel-Core-i5-8250U-vs-Intel-Core-i5-5257U/m338266vsm25441)Da das Air auch gerade im Mid-Lifecycle steckt (siehe MacRumors) ist eigentlich auch ein ordentlicher Zeitpunkt.


Vielen Dank für die EInschätzung!

Ich bin gerade etwas erschrocken, dass es für rund 150€ eine externe1TB SSD gibt. Ich dachte, die sind rar am Markt und vor allem deutlich teurer. Da sollte man wirklich überlegen, ob das nicht eine optimale und vor allem mobile Lösung ist für die üblichen Ablagedateien, die man nur hier und da mal benötigt. Ich denke, für das übliche Arbeiten oder Nutzen eines Notebooks reichen letztlich die 128 GB aus, Urlaubsvideos kann man auch auf die Externe packen.
SkyCAM13.05.2019 10:50

Es lohnt sich alleine schon wegen des neuen Akkus wenn du mich fragst. …Es lohnt sich alleine schon wegen des neuen Akkus wenn du mich fragst. Dazu kommt, dass das Air deutlich portabler ist und mit 12 Stunden die mit Abstand längste Akkulaufzeit bei Apple überhaupt bietet.MacBooks per SD-Karte "nachzurüsten" halte ich sowieso für den größten Unsinn. Selbst die schnellsten SD-Karten kommen im günstigen Falle auf ~100MB/s sequentiellen Datendurchsatz. Gemessen an den Kosten fährst du mit einer externen SSD wie der SanDisk ExtremePro Portable deutlich besser.CPU seitig reden wir von i5-8210Y Gen 8 mit Intel 617 GPU Einheit vs. Einsteiger CPU i5-5257U Gen 5 beim 2015er MacBook Pro und Intel Iris 6100 GPU. Trotz des unterlegenen Taktes ist das Air Effektiv 33% schneller (https://cpu.userbenchmark.com/Compare/Intel-Core-i5-8250U-vs-Intel-Core-i5-5257U/m338266vsm25441)Da das Air auch gerade im Mid-Lifecycle steckt (siehe MacRumors) ist eigentlich auch ein ordentlicher Zeitpunkt.


Hierzu hab ich noch eine Frage. In dem Benchmark-Link wird aber ein Quad-Core mit dem alten 2015er i5 verglichen, das Macbook Air hat aber "nur" einen Dual-Core, oder sehe ich das falsch?
notebookcheck.com/Int…tml


wenn Du den meinst, das ist ein DualCore, der auch noch 28 Watt TDP hat, obwohl er schon in 14nm gefertigt worden ist.
Nee, in dem Link von SkyCAM wird meiner Meinung nach ein anderer Prozessor verglichen. Das MacBook Air hat ja einen Dual Core, dort wird aber ein Quad Core mit den Prozessor aus dem Pro 2015 verglichen. Oder?
Lauchlappen300013.05.2019 16:06

Hierzu hab ich noch eine Frage. In dem Benchmark-Link wird aber ein …Hierzu hab ich noch eine Frage. In dem Benchmark-Link wird aber ein Quad-Core mit dem alten 2015er i5 verglichen, das Macbook Air hat aber "nur" einen Dual-Core, oder sehe ich das falsch?


Hmm das ist korrekt ich habe in der Suche zwar den Y angeben, den hat die Benchmarksuche aber dann geflissentlich ignoriert.
Update: Bin jetzt relativ lange bei Kleinanzeigen am schauen, die guten Angebote für top erhaltene (kein Staingate etc.) Macbook Pro 2015 13,3" mit Dual-Core 2,7 GHZ / 8 GB RAM / 128-256 GB pendeln sich bei 600€ ein. Zu dem Preis gibt es eigtl. noch keine Alternative. Für das aktuelle Macbook Air sind es dann doch noch mehr als 400€ Aufpreis.

Kann man guten Gewissens machen, oder?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen