[Kaufberatung] Samsung NX3000 Objektiv 16-50 vs. 20-50

Hallo Fotocracks,

ich möchte mir eine Systemkamera kaufen, bin Foto-Laie und möchte nur ordentliche Bilder im Urlaub etc. knipsen. Hab mir bei amazon.it die Samsung NX3000 ausgekuckt für 249 Euro. Hier ist allerdings ein 20-50mm Objektiv dabei und nicht wie "normalerweise" das 16-50mm Objektiv. Gibt es hier gravierende Unterschiede? Lohnt sich der Aufpreis von ca. 70 Euro zum 16-50er Kit?

Vielen Dank für eure Meinungen

braumeister

14 Kommentare

Gravierende Unterschiede? Nein. Aufpreis lohnt sich nicht wirklich.

beneschuetz

Gravierende Unterschiede? Nein. Aufpreis lohnt sich nicht wirklich.



Sehe ich durchaus anders !!! Schließlich hat das 16-50er einen Bildstabilisator und ist damit für Video z.B., das man ja als Laie auch gerne ausprobieren möchte, wesentlich besser. 70€ Aufpreis also ca. 1/3 des Preises ist es wahrscheinlich nicht wert, aber unterschiede sind da. Schau dir Videos auf YT von Kameras mit stabilisertem und nicht-stabilisierten Objektiven an. Nicht-stabiliserte Objektive leiden meistens krass unter dem Rolling Shutter Effect.
Leider muss man bei Samsung einen ganz wesentlichen Nachteil bennen und zwar: Die Objektive: Die Auswahl ist zu gering.
Und: Die Kit-Linsen sind leider alles andere als scharf. Meistens sieht man das zwar nicht so auf den Bildern, aber wenn man reinzoomt, dann merkt man das schon. Auch hier ein Stichwort für den Laien: Perceptive Megapixel: In Kurz: Deine Kamera hat vielleicht 24 MPX, wenn das Objektiv von schlechter Qualität ist, dann kriegst du vielleicht einen Perceptive Megapixel von 12 MPX. Das bedeutet, dass die Detailtreue bei etwa 12MPX dann liegt. Hast du aber eine 12MPX mit schlechter Optik, liegt der Perceptive Megapixel Count nicht bei 12 MPX sondern weit darunter, weil der Sensor durch die schlechte Qualität des Objektivs eben nur eine begrenzte Detailtreue wiedergeben kann. Das Problem ist allgemein aber bei Kit-Linsen so.
Die NX 3000 ist aber per se keine schlechte Kamera und zudem Preis wirklicht top ! Achte noch darauf, ob Lightroom mit dabei ist, wenn du das nicht nutzen magst, kannst du das meist für 50€ aufwärts verkaufen und hast ein krasses Schnäppchen geschlagen

beneschuetz

Gravierende Unterschiede? Nein. Aufpreis lohnt sich nicht wirklich.




Danke das bringt mich schon deutlich weiter. Mit Lightroom wäre ich dann bei ca. 200 Euro für die Kamera aus Italien mit dem 20-50er. Das ist schon ein top Preis. Aber jetzt bin ich natürlich verunsichert ob des fehlenden Bildstabilisators. Ist dieser nur bei Videos wichtig oder auch bei ganz normalen Fotos? Noch eine Frage zu den Objektiven: Erfolgt hier auch das Zoomen wie bei einer großen Spiegelreflex am Objektiv oder geht das nur über Tasten an der Kamera?

Grüße

beneschuetz

Gravierende Unterschiede? Nein. Aufpreis lohnt sich nicht wirklich.


Also wann braucht man einen Stabilisator:
VIDEOGRAFIE: IMMER !!! mit DSLR und DSLM, weil sonst Rolling Shutter ist, außer du benutzt ein Stativ, Rig, Gimbal, Slider, SteadyCam oder Ähnliches, was aber eher Profiequipment ist.
FOTOGRAFIE: 1. Bei langen bzw. sehr langen Brennweiten... grob würde ich sagen alles ab 150mm ist besser wenn es stabilisiert ist, da es sonst nur bei ganz kurzen Verschlusszeiten (1/500; 1/1000; 1/2000 etc.) möglich ist, nicht zu verwackeln. Tagsüber geht das meistens !
Nachts allerdings braucht man längere Verschlusszeiten, weil es dunkler ist, ergo muss Licht länger auf den Sensor kommen, um das Bild "aufzuhellen" bzw. richtig zu belichten. Generell gilt dabei die Faustformel, dass man Verwacklungsfrei fotografieren kann, wenn die Belichtungszeit ungefähr der Brennweite entspricht, d.h. bei einem 20-50mm, bräuchtest du, wenn du im weitwinkelerigen Ende fotografierst (20mm), etwa 1/20 mindestens bzw. kürzer also eher 1/25 oder 30, um noch verwacklungsfrei zu fotografieren. Im Teleende bei 50mm brauchst du mindestens 1/50 oder kürzer, also eher 1/60, um verwacklungsfrei zu fotografieren.
Der Bildstabilisator (je nach Art und Hersteller) gibt dir zwischen 1-3 oder manchmal sogar 4 Blendenstufen... d.h., dass du z.B. bei 20mm statt der üblichen 1/25 oder 1/30 auf etwa 1/6 Sek. kommst, ohne zu verwackeln. Das gibt dir v.a. bei Nachtaufnahmen etwas Spielraum, um die ISO nicht zu hoch 12800 oder sowas und damit die Bildqualität nicht so stark zu verringern. Es stabilisiert auch durchgehend. Generell kann ich Leuten einen Bildstabilsator im Objektiv empfehlen, wenn sie etwas zitrige Hände haben oder so. Sonst kommt es wirklich auf den Anspruch an. Ich kann auch ohne Bildstabilsator leben, weil ich mittlerweile Blitze habe usw. für den Anfang und für Videographen ist es aber eine tolle Ergänzung und garantiert eben schnellere Erfolge oder zumindest weniger verwaschene Bilder, v.a. wenn du anfangs in den Automatikmodi schießt, die z.T. Blitz und lange Belichtungszeiten nehmen, was wirklich grausig ist

Zur zweiten Frage. Das 20-50mm ist meine ich so wie das Objektiv einer DSLR, ja du drehst da an der Linse. Das 16-50er hat sowohl einen + und - Button, indem man rein und rauszoomen kann, allerdings geht meine ich beides, wenn ich mich nicht täusche... die Buttons sind leider etwas langsamer als mit der Hand zu Zoomen...


beneschuetz

Gravierende Unterschiede? Nein. Aufpreis lohnt sich nicht wirklich.



Vielen Dank für die sehr ausführliche und super Antwort. Mit sowas kann man arbeiten, spitze!

Bei Fotografie ist es leider meistens so, dass alles darauf abgestimmt ist, was du machen willst oder aktiv damit machst.

Für Portraitfotografie, Eventfotografie, Nachtaufnahmen oder auch alles was mit bewegten Objekten oder Menschen (bei dunklen oder ungünstigen Lichtverhältnissen) ist ein Bildstabilisator hilfreich, aber nicht zwingend notwenig, gibt über Stative und Vorrichtungen, Blitze, Dauerlicht, Möglichkeiten dich von einem Bildstabilisator zu lösen.
Allerdings darf man die Wirkung des Bildstabilisators auch nicht überschätzen ! Er versucht lediglich das auszugleichen, was deine Hand an "Instabilität" hervorruft... 70€ ist dafür schon eine kleine Hausnummer...

LoopingLui1234

Bei Fotografie ist es leider meistens so, dass alles darauf abgestimmt ist, was du machen willst oder aktiv damit machst. Für Portraitfotografie, Eventfotografie, Nachtaufnahmen oder auch alles was mit bewegten Objekten oder Menschen (bei dunklen oder ungünstigen Lichtverhältnissen) ist ein Bildstabilisator hilfreich, aber nicht zwingend notwenig, gibt über Stative und Vorrichtungen, Blitze, Dauerlicht, Möglichkeiten dich von einem Bildstabilisator zu lösen. Allerdings darf man die Wirkung des Bildstabilisators auch nicht überschätzen ! Er versucht lediglich das auszugleichen, was deine Hand an "Instabilität" hervorruft... 70€ ist dafür schon eine kleine Hausnummer...



Hi LoopingLui, da Du Dich durchaus auszukennen scheinst müsste ich nochmal nerven: Samsung NX3000 oder Sony Alpha 5000 ?

(P.S.: Hab mich mittlerweile dafür entschieden ein Objektiv mit Bildstabi zu kaufen, weil ich sicherlich auch mal filmen möchte, warte nur noch auf ein entsprechendes Angebot...)

Aj aj aj das ist wirklich keine ganz einfache Entscheidung ...
hier mal die Specs im Vergleich
Einsteigersystemkameras_GF6_Alpha_5000_N

Ignorier die GF6 einfach : Neben den Specs: Meine Meinung:
Bei Sony hast du einen großen Objektivpark und eine gute Bildqualität, hier aber keinen Blitzschuh... und kein Menuwahlrad für die PASM Modi...
Bei Samsung hast du eine fast genauso gute Bildqualität und dafür den Blitzschuh,
Beide weisen ab etwa ISO 1000 ganz leichtes Rauschen auf. Kannst mit der NX etwas höher im ISO gehen, aber ob man das will, ist eine andere Frage...
Akku fast gleich... Autofokus: Nutzen beide Kontrast, die NX 35 AF-Punkte, wobei effektiv nur 20 genutzt werden, die restlichen sind für Close-Ups und die Sony 25 AF-Punkte. Der Unterschied ist vermutlich nicht merkbar. Ich merke sowieso keinen Unterschied, da ich meistens ein DSLR Cross-Type AF-Punkt verwende... also ich verwende meistens sowieso nur den mittleren AF-Punkt zum Scharfstellen und verschiebe dann die Kamera für das Framing.
Ganz ehrlich... wenn du beide einfach mal auch beim Saturn oder MM oder Medimax oder sonst wo einfach kurz ausprobierst, und einen gravierenden Unterschied feststellst, mit Ausnahme der Haptik..., dann Hut ab. Ich habe die NX3000 persönlich öfter in der Hand gehabt als die Alpha 5000. Die Alpha 5000 konnte ich leider nicht testen, habe dafür die Alpha 6000 in die Hände bekommen... da ist aber ein krasser Unterschied zwischen 5000 und 6000... deshalb...
Mit der NX hast du auch noch LR.

LoopingLui1234




weil du mich so klasse beraten hast wollt ich dir auch kurz meine kaufentscheidung mitteilen. hab mir heute die NX3000 mit dem 20-50er objektiv bei den amazon whd für 217 euro im zustand sehr gut gekauft. mit lightroom bin ich dann bei ca. 170 für die kamera. bei dem preis mach ich den versuch mal ohne bildstabi. wenn sie mir nicht zusagt geht sie halt wieder zurück. aber ich habe eigentlich nur gutes über das objektiv gelesen. danke dir nochmal. grüße.

LoopingLui1234



Ja cool, das ist auch echt ein Hammerpreis !
Hoffentlich hast du damit viel Spaß

Bei uns im Mediamarkt gibts diese Kamera momentan für 222€ (Kamera + 16 - 50 mm Objektiv mit Bildstabilisator)

Mezcal

Bei uns im Mediamarkt gibts diese Kamera momentan für 222€ (Kamera + 16 - 50 mm Objektiv mit Bildstabilisator)



Wo denn das? Ich wäre ebenfalls interessiert..

Mezcal

Bei uns im Mediamarkt gibts diese Kamera momentan für 222€ (Kamera + 16 - 50 mm Objektiv mit Bildstabilisator)



Und wo ist Dein Mediamarkt?

Hi sorry hatte ich vergessen zu erwähnen. Ist der Media Markt in Schwäbisch Hall.Heute waren noch zwei Exemplare da.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. [Lebenshilfe] Facebook-Seiten sind plötzlich aus Frankreich810
    2. Suche nach günstigen S/W Laser Drucker34
    3. Welche Prepaid Karten sind aktuell noch PSN tauglich?1833
    4. 2x 10 € DB eCoupon zu verschenken! [bereits weg]23

    Weitere Diskussionen