10 Kommentare

Verwirrendes Gedöns. Die lassen sich was einfallen...

Meine Erfahrung: Totaler Schwachsinn.
Jeder Anbieter will immer noch die Kündigung und es dauert definitiv mehr als eine Woche.
Und das, obwohl das Gesetz seit einem Jahr draußen ist.

Das neuen Verfahren zur sofortigen Portierung ist ein scheiß (so zumindest meine Erfahrung bei o2). Die Nummer muss ja zuerst beim alten Anbieter freigegeben werden. Der Anbieter (in diesem Fall aber o2) will aber gleich wissen, zu welchem Zeitpunkt die Nummer freigegeben werden soll. Ab diesem Zeitpunkt ist man dann nicht mehr unter seiner alten Nummer erreichbar, sondern nur noch unter einer neuen Rufnummer beim alten Anbieter. Die alte (zu portierende Nummer) hängt nun in der Schwebe, bis der neue Anbieter sie portiert hat. Woher soll man aber wissen, wie schnell der neuen Anbieter die Nummer portieren kann? Wenn etwas schief geht bei der Portierung oder der Vertrag beim neuen Anbieter nicht zustanden kommt, hat man bei seinem alten Anbieter trotzdem ne neue Rufnummer und muss zudem noch die Portierungsgebühr dafür bezahlen. Und dann muss man erstmal wieder an seine alte Nummer zurück kommen.
Beim Interimsverfahren vorher hat der neue Anbieter einfach einen Termin für die Portierung mit dem alten Anbieter ausgehandelt. Man wurde dann nur noch vom alten Anbieter um seine Erlaubnis zur Portierung gebeten.

Vielleicht hat aber jemand anderes schon Erfahrungen mit dem neuen Portierungsverfahren gesammelt?

Also ich habe es vor einem Monat mal durchgemacht. Du Kündigst einfach bei deinem Alten Anbieter mit der bitte deine Rufnummer vorzeitig freizugeben. Du bist noch bis zum Portierungstermin unter deiner alten Nummer erreichbar. Der alte Anbieter teilt dir dann mit wann sie die Nummer freigeben. Das ganze hat über Nacht stattgefunden. Man war fast dauerhaft unter seiner alten Nummer zu erreichen. Es funktioniert also doch recht gut, wenn der alte Anbiter dann kapiert hat dass man die Nummer vorzeitig portieren möchte.

erdnA

Also ich habe es vor einem Monat mal durchgemacht. Du Kündigst einfach bei deinem Alten Anbieter mit der bitte deine Rufnummer vorzeitig freizugeben. Du bist noch bis zum Portierungstermin unter deiner alten Nummer erreichbar. Der alte Anbieter teilt dir dann mit wann sie die Nummer freigeben. Das ganze hat über Nacht stattgefunden. Man war fast dauerhaft unter seiner alten Nummer zu erreichen. Es funktioniert also doch recht gut, wenn der alte Anbiter dann kapiert hat dass man die Nummer vorzeitig portieren möchte.



ja das Problem ist ja nur, du legst den Portierungstermin fest bzw den Zeitpunkt wann deine Rufnummer freigegeben wird. Bei vielen Anbietern kann man dann diesen Portierungstermin dann gar nicht für die Portierung vorgeben (Beispiel congstar). Wie hast du die zeitliche Abstimmung geregelt und welche Anbieter waren im Spiel?

Verstehe ich das richtig, dass die 20/25 Euro für das Wechseln auch nicht bezahlt werden müssen? Dazu lässt sich der Artikel jedenfalls nicht aus.

D.h. welches ist das Beste Vorgehen, um ohne Unterbrechung
(oder nur eine Nacht) erreichbar zu bleiben?

erdnA

Also ich habe es vor einem Monat mal durchgemacht. Du Kündigst einfach bei deinem Alten Anbieter mit der bitte deine Rufnummer vorzeitig freizugeben. Du bist noch bis zum Portierungstermin unter deiner alten Nummer erreichbar. Der alte Anbieter teilt dir dann mit wann sie die Nummer freigeben. Das ganze hat über Nacht stattgefunden. Man war fast dauerhaft unter seiner alten Nummer zu erreichen. Es funktioniert also doch recht gut, wenn der alte Anbiter dann kapiert hat dass man die Nummer vorzeitig portieren möchte.



Ich habe es gar nicht selber bestimmt. Ich habe glaube ich vom Neuen Anbieter ein Datum erhalten, wann die Nummer portiert wird und zu dem Zeitpunkt wurde die Nummer dann portiert, wenn der Alte Anbiter die Nummer zur VOZEITIGEN MITHNAHME freigegeben hat. Das musst du deinem Alten Anbiter ausdrücklich mitteilen.

Bei mir ging es von netzclub(O²) --> DiscoTEL (D2)

In dieser PDF Datei findest du auch sehr hilfreiche Infos zum Thema: Vorzeitige Rufnummernmitnahme

Und man findet im Internet schon die ein oder andere Seite, man muss nur lange genug googlen. Ich kenn das Problem. Ich wart in der selben Situation wie du und habe auch nur sehr dürftige Infos gefunden.
Aber die Seite von teltarif ist schon recht hilfreich. Ansonsten wird dir diese PDF helfen.

Dommi

Verstehe ich das richtig, dass die 20/25 Euro für das Wechseln auch nicht bezahlt werden müssen? Dazu lässt sich der Artikel jedenfalls nicht aus.

doch - die bleiben
vorteil hier - es lässt sich z.B. aus einem nicht passenden Handyvertrag auf einen anderen besseren innerhalb der Vertragslaufzeit des nicht passenden Handyvertrags wechseln

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Totenfang von Simon Beckett65
    2. Amazon Echo Dot44
    3. Welches China Android Autoradio69
    4. Xbox One S Controller710

    Weitere Diskussionen