Kennt sich wer aus mit LED Einbauleuchten?

Ich benötige mal Hilfe von jemandem, der sich mit LED Einbauleuchten auskennt. Ich möchte 3-5 Leuchten in einen "Leuchtkasten" einbauen, LED 5-7 Watt je Leuchte. Die mögliche Einbautiefe beträgt ab Oberkante des Kastens (außen) bis zur Decke 70mm (16mm Spanplatte, darüber 54mm Luft). Das Problem ist, ich möchte die 3 Leuchten dimmbar haben und die Einbautiefe scheint gering, verglichen mit dem, was es fertig am Markt gibt.

Die Suche nach dimmbaren Leuchten ist schwierig - zumindest wenn man nach Komplettsets (Einbaurahmen, Leuchtmittel, ev. Trafo) sucht. Ich bin mir nicht sicher, aber ich vermute aufgrund eines Textes, den ich bei Osram gelesen habe, dass das mit der Dimmbarkeit eher ein formales, als ein praktisches Problem wäre. Es fehlt schlicht eine gemeinsame Norm. Das hat zur Folge (so vermute ich), dass es offiziell kaum dimmbare LED-Lampen gibt. Schaut man bei Osram z. B. die LED mit GU10 Sockel durch, steht da fast immer "nicht dimmbar". Auf der anderen Seite existiert von Osram eine Kompatibilitätsliste, die die Dimmbarkeit auch genau für diese Leuchtmittel mit allen möglichen bekannten Dimmern am Markt, aufführt (schaust du hier: osram.de/med…pdf ).

Ich frage mich nun, ist das denn nicht vielleicht eine Lösung für mich? Kann ich nicht entweder nur ein Gehäuse oder z. B. auch eine komplette Halogeneinbauleuchte nehmen (ich will ja nicht noch unbedingt einen Trafo haben, also lieber alles direkt an 230V) und das Leuchtmittel z. B. gegen so eine Osram tauschen? Die Dinger sind 55 oder 58mm lang, darauf die GU10 Halterung, da müsste das doch eigentlich mit den 70mm Einbautiefe hinkommen? Oder wird mögliche Hitze hier ein Problem? Oder sind die Halterungen für die Leuchtmittel so unterschiedlich, dass man das nicht einfach so beliebig austauschen kann?

Irgendwie habe ich nach der ganzen Suche inzwischen ein Brett vor dem Kopf.

12 Kommentare

fastvoice

fastvoice

Danke, ... ach ja, den hatte ich ja gar nicht mehr auf dem Schirm. Ja, ich bin dann gerade mal durch die Seiten geflogen. Zur Hölle, das ist wie ein vollgestopfter Dachboden. Lauter interessante Dinge, die man da findet, hier ein Kistchen, da ein Schächtelchen und lauter neue Fallen, aber leider ohne viel Ordnung und eine Beantwortung meiner Fragen ist das natürlich auch nicht ... so konkret (_;)

Da werde ich den Wolfgang wohl mal anschreiben müssen.

fastvoice


Mmh. Es gibt doch jede Menge ziemlich problemlos dimmbarer GU10-LED-Spots, die mit den üblichen Einbaurahmen in den verfügbaren Leerraum passen würden. Da geht's doch jetzt nur um die Detailauswahl Lichtfarbe, Farbtreue, Helligkeit, Preis etc.. Für entsprechende Tests einfach mal "Fastvoice Test GU10" bei Google eingeben - da kommt diese lange Liste.

Und zum Dimmen bitte Phasenabschnittdimmer mit Justierschraube nehmen - dann klappt's auf jeden Fall.

Fastvoice

Mmh. Es gibt doch jede Menge [...]


Na ja, mir war das so nicht klar. Auf die GU10-Schiene bin ich auch erst heute gekommen, nachdem ich länger auf dieser Schiene hier gesucht hatte. Und da war die Auswahl an dimmbaren Lösungen eher überschaubar und unter 3000k war da glaube ich auch nichts zu finden.

Danke für die Links und Tipps Wolfgang! Ein Detailproblem ist für mich nur folgendes: Wenn da bei einem Set steht, "Einbautiefe 69mm", kann ich dann i. d. R. davon ausgehen, dass da bei 70mm Platz nichts abgeknickt wird, oder "verbrennt" (Beispiel z. B. hier)?

Hält denn heute eigentlich "jeder" Spot in "jedem" Einbaurahmen? Oder schauen die Teile schon mal vorne raus oder verstecken sich nach hinten?

Ja, vermutlich sehe ich Gespenster, aber das liegt daran, dass ich momentan den Wald vor Bäumen nicht mehr so ganz gesehen habe

Bei schwenkbaren Fassungen wäre ich mir nicht so sicher, ob 1 mm Luft genug ist. Deshalb meine Empfehlung für die etwas kürzeren Philips-Spots. Und: Nein, nicht jeder LED-Spot passt perfekt in jeden Einbaurahmen. Aber jetzt bitte keine genaue Aufstellung über die drölftausend verschiedenen möglichen Kombinationen verlangen.

Fastvoice

[...] Deshalb meine Empfehlung für die etwas kürzeren Philips-Spots. [...] Aber jetzt bitte keine genaue Aufstellung über die drölftausend verschiedenen möglichen Kombinationen verlangen.


Ne, schon verstanden Dann wird es wohl ein wenig ein try'n'error-game.

Aber es bleiben noch Fragen - ach ... das hört nie auf:

- Nur um es klarzustellen, siehst du eigentlich keine Gefahr bei der Wärmeentwicklung (solange es bei LED bleibt und kein Depp dort Halos reindrückt), sondern höchstens Probleme beim Schwenken des Spots (das kann ich nachvollziehen)? Viel mehr als 30-70°C dürften es doch wohl nicht werden ...? Oder?

- Spricht was gegen meinen unbedarften Vorschlag bezüglich der Verkabelung: Zuleitung 230V über NYM-J 3x1.5. Anschluss der GU10-Fassung (meist "Litzenkabel") bei Lampe1 mit 2 WAGO 224-112 Klemmen. Meinetwegen aus Sicherheitsgründen (weil der Teufel ein Eichhörnchen ist) in einer kleinen Verteilerdose kuschelig verpackt. Weil ich vorhandenes Material verwenden möchte, würde ich die Weiterleitung zur nächsten Lampe (60cm) ebenfalls mit NYM-J 3x1.5 und nicht mit flexiblem Kabelgedöns vornehmen (denn dann bräuchte ich ja auch noch Stoßverbinder, Schrumpfschlauch ... Kleinkram, habe ich aber nicht). Da wieder die WAGO-Klemme in der Dose und ebenso weiter zur dritten Lampe. Geht das, oder spricht was gegen die kurzen Stücke starrer Leitung bzw. gegen den Durchmesser (dürfte wohl Unsinn sein bei den 3*5-7 Watt)?

- Und noch eine ganz exotische Frage: Wenn man die Schaltung dieser Lampen als Wechselschaltung auslegt, kann man dann einen Schalter trotzdem mit Dimmer versehen? Oder sollte man davon dann lieber die Finger lassen, weil sich die Dimmerprobleme potenzieren?

Und bitte keine Tipps: "Frage das doch in einem Elektrikerforum!" Diese Gilde ist eine sehr spezielle. Nach allem, was ich in diesem Bereich bisher gelesen habe, heißt es da bei unbedarften Fragen sehr schnell: Du keine Ahnung, du besser Elektriker bezahlen ... Klar liegen die richtig, es stirbt sich halt schnell, wenn es da ganz blöd läuft, aber die Verlegung solch relativ trivialer Sachen sollte man doch wenigstens als Hobbybastler mit etwas Hilfe, hin bekommen können. Deswegen sind mir diese Foren nicht geheuer, ja sie sind als Hilfeforen sogar komplett überflüssig, weil man ohnehin kaum Hilfe, dafür umso mehr Anschisse bekommt. Das bringt es nicht. Das gilt übrigens in vielen Bereichen, wo es um Handwerk geht. Am Ende kann ich Vatern fragen, der kann das als Bauinschinör und Arschitekt und lebenslang praktizierender Frickler (allerdings nicht immer normgerecht, eher: "Haben wir schon immer so gemacht!") "abnehmen", allerdings kann ich ihn aus gesundheitlichen Gründen nicht tiefer in meine Basteleien einbeziehen, aber 'ne Endkontrolle bekommt er hin.

Stimmt, mehr als 70° entstehen wohl nicht - da dürfte nichts entflammen. Zuleitung genügt 2 x 1,5 mm - 'ne Erdung hast Du da sowieso nicht am Sockel. Starr oder flexibel ist wurscht, Hauptsache isoliert und pararallel geschaltet. Wechselschaltung mit einem Dimmer, einem Schalter (oder gar zwei Dimmern) und LED-Lampen dürfte nicht gut funktionieren.

Ich habe inzwischen die Planung für die Einbautiefe auf 84mm erhöht. Das wird zwar an einer Seite wegen eines vorhandenen Ventilators nicht so hübsch, aber die 70mm scheinen nach allem, was ich bisher recherchiert habe, sehr knapp zu sein (zumindest mit GU10). Rahmen sind bestellt und bei den Leuchtkörpern habe ich mal LEDON 7W warmweiß 35° geordert. Na mal sehen, ob das passt.

"Wechselschaltung mit Dimmer ... ", ja da habe ich auch schon realisiert, dass das wohl ... sagen wir mal ... abgesehen von der technischen Realisierbarkeit, außerhalb meiner intellektuellen, elektronischen Fähigkeiten liegt. Darf halt nur die Mutti auf ihrer Seite an den Schalter.

Aporpos Intellekt - "parallel schalten" ... das überfordert mich Gerade bei solchen Sachen mache ich mir immer Skizzen und Fotos, auch damit ich später weiß, was ich da hinter der Rigips-Wand o. ä. veranstaltet habe. Ich werfe dir mal meine derzeitige Skizze, so wie ich das vorgesehen habe auf den Schirm. Ob das parallel ist, kannst du mir dann vielleicht sagen. Oben die Verbindung zu den Leuchten und unten habe ich mir mal die Zuleitung zum Dimmer und vom Dimmer weg zum Verbraucher (also zu den Lampen) skizziert. Ich habe mal fromm-fröhlich-frei den Eltako EUD61NPN-UC bestellt, der hat wohl gute Chancen, mit der LEDON (theoretisch) brauchbar zu funktionieren.

Also, Bild oben: 230V Strom (braun) kommt (vom Dimmer) und läuft in eine WAGO Klemme. An der hängt dann auch die GU10-Fassung von Lampe 1 und aus genau dieser Klemme läuft dann auch ein Kabel (Vorschrift sagt wohl "flexibel", aber bei den nur 3 Lämpchen ... schau'n mer mal) weiter zur nächsten Lampe, bzw. der dazugehöigen WAGO-Klemme. Hört sich irgendwie parallel an, aber irgendwie hängen die Lampen ja auch hintereinander Das blaue Kabel läuft ebenso, natürlich über eigene WAGO Klemmen. Die Klemmen schön ins Döschen und fettich.

stroooooom18sidqpxcz.jpg

Für jemanden der es kann, trivial. Aber ich frage da lieber 3mal nach. Ist das so, wie du es meinst? Das mit dem Dimmer sollte auch so hinhauen, aber das lassen wir jetzt mal.

Ich danke dir für deine Hilfe.

Yep, das nennt man Parallelschaltung. Serie wäre, wenn jeweils nur ein Kabel in die Lampe 'rein und 'rausgeht, so dass insgesamt ein Kreis entsteht, der sich erst wieder bei der Stromversorgung schließt.

Danke! Super, das gibt mir dann doch noch die letzte Sicherheit.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Wo sind meine PNs geblieben?1315
    2. Bet-at-home Gutschein zu verschenken66
    3. Coupon-König schlägt dieses mal bei C&A zu77
    4. Amazon Kreditkarte mit 70€ Startguthaben (teilweise wohl auch 75€)57

    Weitere Diskussionen