KFZ - Lohnt sich eine Reperatur

45
eingestellt am 25. Jan
Hi Community,

da hier viele mehr von finanziellem verstehen, würde ich gerne für meinen Fall eure Meinung einholen. Die Familie besitzt einen abbezahlten Neuwagen Chevrolet Cruze 1.7 Diesel Kombi aus dem Jahre 2012 mit 96000km welches damals für etwa 19k Euro gekauft wurde. Mittlerweile ist der Wagen gebraucht etwa 6500 Euro wert aber leider macht der Wagen Probleme: Die Kupplung hängt manchmal beim Starten da sich wohl irgendwas verklemmt. Zwei Werkstätte geben zwei verschiedene Auskünfte. Einer meint dass es mit dem Austausch des Kupplungsatzes und der Pumpe getan ist und der andere meint, dass eigentlich dazu noch das Schwungrad ausgetauscht werden muss. Dementsprechend ergeben sich zwei verschiedene Kosten.

600€ - Kupplungssatz/Pumpe + Arbeit
1500€ - Alles austauschen

Ich habe noch nie einen Wagen getauscht, da sich mein verstorbener Vater darum gekümmert hatte. Kann man diesen Wagen in diesem Zustand zum finanzieren eines anderen Wagens anbieten um zu sparen? Sollte ich den Wagen in diesem Zustand privat verkaufen um einen Gebrauchtwagen zu finanzieren oder sollte ich erst die Reperaturen durchführen lassen um dann einen anderen Wagen gegebenenfalls damit zu finanzieren. Die Familie wünscht sich einen anderen Wagen, da es letzte Zeit immer vermehrt zu Probleme kommt. Nichtsdestotrotz schrecken uns diese 1500 Euro ab, die unserer Meinung nach nicht mehr lohnenswert für diesen Wagen ist. Andererseits haben wir Angst dass mit der Reperatur für 600 Euro es nicht getan ist.

Ohne das Getriebe auszubauen kann man uns leider keine genaue Auskunft geben und diese ist schon mit Arbeitskosten verbunden.

Ich hoffe ich kann die Problematik weitesgehend darlegen und bekomme hier erfahrene Tipps.

Auto Details
autoampel.de/chevrolet-cruze-1-7-d-kombi-8265-acq.html
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
45 Kommentare
Für 600 Euro reparieren lassen und dann verkaufen.
GelöschterUser116722225.01.2020 12:31

Für 600 Euro reparieren lassen und dann verkaufen.


Privat verkaufen oder bei einem Händler für einen zB Jahreswagen eintauschen? Darüber haben manchmal Leute auch Bekannte auf den ersten Blick gute Angebote bekommen. Auch aufgrund des Dieselthemas.
"Mittlerweile ist der Wagen gebraucht etwa 8000 bis 9000 Euro wert"

woher stammt die Zahl? Mit diesen Problemen sicher nicht. Finde das Auto ohne die Probleme ab ca 6500.
Mit den Problemen wird dir jeder Händler einen ordentlichen Abzug machen, eben mit dem Argument dass vielleicht die größere Reparatur nötig sein wird.
Bearbeitet von: "Eisthomas" 25. Jan
Bei bem Teilaustausch kann es immer +/- sein.
Wenn ich an deiner Stelle wäre:
1.500€ investieren & Geld sparen für was neues / gebrauchtes

Wenn die 1.500€ alles sind an Investitionen und Instandhaltung würde ich mir keine Finanzierung annehmen auch wenn es finanziell monatlich möglich wäre.

Stand bei meinem smart damals vor ner ähnlichen Situation: Auto hatte Probleme war aber mit denen schirr unverkäuflich und keine Lust auf Finanzierung. Also alles gerichtet bzw richten lassen, nochmal 2 Jahre gefahren und dann wieder verkauft. Nach gesamt 3 Jahren und 60.000km und rund 2.000€ Instandhaltung konnte ich den Wagen für den selben Preis verkaufen wie davor gekauft
Eisthomas25.01.2020 12:36

"Mittlerweile ist der Wagen gebraucht etwa 8000 bis 9000 Euro wert"woher …"Mittlerweile ist der Wagen gebraucht etwa 8000 bis 9000 Euro wert"woher stammt die Zahl? Mit diesen Problemen sicher nicht. Finde das Auto ohne die Probleme ab ca 6500.Mit den Problemen wird dir jeder Händler einen ordentlichen Abzug machen, eben mit dem Argument dass vielleicht die größere Reperatur nötig sein wird.


Tatsächlich. Ist schon wieder ein Jährchen her dass ich das mal überprüft habe. Wahnsinn wie schnell das fällt.. traurig
Wie viele KM gelaufen?
Die Preise beziehen sich auf eine Vertragswerkstatt oder eine freie Werkstatt? Da ließe sich evtl. noch was sparen.

Je nach Laufleistung ist es sinnvoll das Zweimassenschwungrad direkt mit auszutauschen, wenn die Kupplung eh offen oder vom Motorblock abgeflanscht wird.

Mein Auftrag für die Werkstatt würde wohl lauten Kupplung erneuern und Bescheid geben wie das ZMS ausschaut, ggf. sogar persönlich zeigen lassen und dann entscheiden, ob es mitgemacht wird.

Senkt zwar deinen effektiven Wiederverkaufswert, aber allemal besser als sich mit Käufern wahnwitzige Preisverhandlung bzgl. ZMS/Kupplungsreparatur antun zu müssen.

Auf dem Privatmarkt wirst du meistens mehr bekommen, als bei einer Inzahlungnahme beim Händler. Wenn du Zeit und Lust hast würde ich diesen Weg einschlagen. Reparieren und privat Verkaufen, zum Händler kannst du dann immernoch rennen.
bli-bla-blubb25.01.2020 12:42

Bei bem Teilaustausch kann es immer +/- sein.Wenn ich an deiner Stelle …Bei bem Teilaustausch kann es immer +/- sein.Wenn ich an deiner Stelle wäre:1.500€ investieren & Geld sparen für was neues / gebrauchtesWenn die 1.500€ alles sind an Investitionen und Instandhaltung würde ich mir keine Finanzierung annehmen auch wenn es finanziell monatlich möglich wäre.Stand bei meinem smart damals vor ner ähnlichen Situation: Auto hatte Probleme war aber mit denen schirr unverkäuflich und keine Lust auf Finanzierung. Also alles gerichtet bzw richten lassen, nochmal 2 Jahre gefahren und dann wieder verkauft. Nach gesamt 3 Jahren und 60.000km und rund 2.000€ Instandhaltung konnte ich den Wagen für den selben Preis verkaufen wie davor gekauft


Interessante Sichtweise. Hatte eigentlich Angst davor dass der Wert des Wagens so weit fällt, dass ein Verkauf sich garnicht mehr lohnt. Und das ist wohl schon mit 6500 Euro etwa gebraucht in guten Zustand schon eingetreten. Unser Wagen hat noch eine kleinere Baustellen.

Ich weiß dass eine Vollkasko eigentlich nicht für solche Schäden übernimmt. Kann man das aber iwie durchkriegen dass die Versicherung das übernimmt?
Avatar
GelöschterUser62540
OzziT25.01.2020 12:48

Ich weiß dass eine Vollkasko eigentlich nicht für solche Schäden üb …Ich weiß dass eine Vollkasko eigentlich nicht für solche Schäden übernimmt. Kann man das aber iwie durchkriegen dass die Versicherung das übernimmt?


Nein
FlazYo125.01.2020 12:43

Wie viele KM gelaufen?Die Preise beziehen sich auf eine Vertragswerkstatt …Wie viele KM gelaufen?Die Preise beziehen sich auf eine Vertragswerkstatt oder eine freie Werkstatt? Da ließe sich evtl. noch was sparen.Je nach Laufleistung ist es sinnvoll das Zweimassenschwungrad direkt mit auszutauschen, wenn die Kupplung eh offen oder vom Motorblock abgeflanscht wird.Mein Auftrag für die Werkstatt würde wohl lauten Kupplung erneuern und Bescheid geben wie das ZMS ausschaut, ggf. sogar persönlich zeigen lassen und dann entscheiden, ob es mitgemacht wird.Senkt zwar deinen effektiven Wiederverkaufswert, aber allemal besser als sich mit Käufern wahnwitzige Preisverhandlung bzgl. ZMS/Kupplungsreparatur antun zu müssen.Auf dem Privatmarkt wirst du meistens mehr bekommen, als bei einer Inzahlungnahme beim Händler. Wenn du Zeit und Lust hast würde ich diesen Weg einschlagen. Reparieren und privat Verkaufen, zum Händler kannst du dann immernoch rennen.


Sorry vergessen zu schreiben. Auto ist 96000 km gefahren. Die eine ist ein Pole und der teure ein seriöser Deutsche. Wirst schon wissen was ich meine
OzziT25.01.2020 12:52

Sorry vergessen zu schreiben. Auto ist 96000 km gefahren. Die eine ist ein …Sorry vergessen zu schreiben. Auto ist 96000 km gefahren. Die eine ist ein Pole und der teure ein seriöser Deutsche. Wirst schon wissen was ich meine


Allein die Materialkosten belaufen sich für einen Kompletttausch auf ~600-800€. Und Kupplung ausbauen ist auch nicht mal eben schnell gemacht.

ZMS ~500€
Kupplung ~300€

Insofern finde ich beide Preise angemessen. Ich habe es zuletzt erst machen lassen und kam mit Freundschaftspreisen auf ca. 900€ für beides (Auch Pole, wenn du verstehst :D)

Bei 100TKm das ZMS zu tauschen muss nicht unbedingt sein, aber kann schon mal vorkommen. Genaueres kannst du echt erst sehen wenn das Teil vor dir ist.
Beim Händler in Zahlung geben, Dieselprämie abgreifen, neues/besseres Fahrzeug leasen/finanzieren/kaufen.
FlazYo125.01.2020 13:05

Allein die Materialkosten belaufen sich für einen Kompletttausch auf …Allein die Materialkosten belaufen sich für einen Kompletttausch auf ~600-800€. Und Kupplung ausbauen ist auch nicht mal eben schnell gemacht.ZMS ~500€Kupplung ~300€Insofern finde ich beide Preise angemessen. Ich habe es zuletzt erst machen lassen und kam mit Freundschaftspreisen auf ca. 900€ für beides (Auch Pole, wenn du verstehst :D)Bei 100TKm das ZMS zu tauschen muss nicht unbedingt sein, aber kann schon mal vorkommen. Genaueres kannst du echt erst sehen wenn das Teil vor dir ist.


Kannst du mich ihm vorstellen?
iBen8325.01.2020 13:08

Beim Händler in Zahlung geben, Dieselprämie abgreifen, neues/besseres F …Beim Händler in Zahlung geben, Dieselprämie abgreifen, neues/besseres Fahrzeug leasen/finanzieren/kaufen.


Oh okay. Ganz andere Meinung..
OzziT25.01.2020 13:09

Oh okay. Ganz andere Meinung..


Hängt natürlich vom Gesamtangebot ab.
Bei dem Fahrzeug würde ich definitiv ein paar Tausender in Form der Dieselprämie geschenkt nehmen wenn alles andere auch passt. Das aktuelle Auto wird nicht jünger, Reparaturen werden sich häufen und der Wert geht jeden Tag mehr in den Keller.
OzziT25.01.2020 12:48

Interessante Sichtweise. Hatte eigentlich Angst davor dass der Wert des …Interessante Sichtweise. Hatte eigentlich Angst davor dass der Wert des Wagens so weit fällt, dass ein Verkauf sich garnicht mehr lohnt. Und das ist wohl schon mit 6500 Euro etwa gebraucht in guten Zustand schon eingetreten. Unser Wagen hat noch eine kleinere Baustellen. Ich weiß dass eine Vollkasko eigentlich nicht für solche Schäden übernimmt. Kann man das aber iwie durchkriegen dass die Versicherung das übernimmt?



Autos sind ohnehin meistens keine gute Wertanlage... Rechne Dir doch einfach aus, was Dich die Finanzierung eines gleichwertigen Fahrzeuges monatlich kosten würde. Die Reparatur solltest Du in Kürze raus haben...
Der Wertverlust ist in diesem Fall schon enorm, ich würde den Wagen schon deshalb behalten, weil man da wenigstens weiß was man hat u. was zu reparieren ist, und 96000km sind für einen Diesel gar nichts, wobei es sich um ein US Auto handelt, hust....

Bei der Werkstatt reparieren lassen wo es günstiger ist u. fertig, u. fahren! Wenn ihr allerdings zu viel Geld habt, dann den Wagen wie er jetzt da steht in Zahlung geben u. anderen kaufen, wobei man wie gesagt nie weiß ob der nächste dann besser ist oder was der für Macken hat, als Gebrauchtwagen!
Bearbeitet von: "FazerBlaze13" 25. Jan
Mit 1500 tutto completto bist aber noch gut dran. Hatten vor 2 Jahren bei nem km-Stand von 190.000 auch Kupplung und Zweimassenschwungrad tauschen lassen müssen – 2200€. Also die Kupplung war durch, aber Schwungrad gleich mit machen lassen, weil wenn das kommt, der ganze Kladderadatsch wieder raus muss, und das ist das Teuerste daran.
Ich würde es machen lassen, die Kiste hat ja kaum Kilometer drauf für einen Diesel.

Edit: Unserer hatte damals nach Eurotax noch einen Restwert von 6.800€, also ziemlich ähnlich. Wir fahren ihn heute noch. Klar, langsam fangen die Krankheiten an, bei mittlerweile 250tkm auch kein Wunder, aber das meiste kann man selbst erledigen. Und wie gesagt, Diesel halten bei halbwegs guter Pflege lange.
Bearbeitet von: "kittyf" 25. Jan
Es wäre vielleicht ganz gut, wenn du uns noch die anderen Baustellen verrätst, die du angesprochen hast um die Situation umfassender beurteilen zu können.
koelner2625.01.2020 14:59

Es wäre vielleicht ganz gut, wenn du uns noch die anderen Baustellen …Es wäre vielleicht ganz gut, wenn du uns noch die anderen Baustellen verrätst, die du angesprochen hast um die Situation umfassender beurteilen zu können.


Kleinigkeiten.. bei einem Auffahrunfall ist ne Delle vorne und der Kühlergrill ist kaputt. Sachen die aber über die Versicherung laufen können.
OzziT25.01.2020 15:13

Kleinigkeiten.. bei einem Auffahrunfall ist ne Delle vorne und der …Kleinigkeiten.. bei einem Auffahrunfall ist ne Delle vorne und der Kühlergrill ist kaputt. Sachen die aber über die Versicherung laufen können.


Das solltest du dir gut überlegen und vorher ausrechnen lassen. Meist ist es wesentlich günstiger solche Kleinigkeiten selbst machen zu lassen, da du durch das Hochstufen ein Vielfaches zurückzahlst!
Außer dein Tarif beinhaltet einen Schuss frei pro Jahr.

Und für solche irrelevanten optischen Sachen kann man dann gerne den „Polen“ aus der Hinterhofwerkstatt nehmen, den du schon erwähnt hast.
Bearbeitet von: "koelner26" 25. Jan
Wenn man etwas Zeit in Preisrecheche steckt, kann man einiges sparen. Hatte ZMS mit Kupplung 300 Euro Teile und ca. 300 Euro Arbeit bezahlt, mit No-Name Teilen noch weniger.
koelner2625.01.2020 15:19

Das solltest du dir gut überlegen und vorher ausrechnen lassen. Meist ist …Das solltest du dir gut überlegen und vorher ausrechnen lassen. Meist ist es wesentlich günstiger solche Kleinigkeiten selbst machen zu lassen, da du durch das Hochstufen ein Vielfaches zurückzahlst! Außer dein Tarif beinhaltet einen Schuss frei pro Jahr. Und für solche irrelevanten optischen Sachen kann man dann gerne den „Polen“ aus der Hinterhofwerkstatt nehmen, den du schon erwähnt hast.


Hab einen Rabattschutz im Vertrag.
Der Pole macht eigentlich seine Arbeit echt verlässlich und gut. Und gibt auch teilweise für die Teile gute Preise die vergleichbar sind mit denen im Internet.
Joe12325.01.2020 15:27

Wenn man etwas Zeit in Preisrecheche steckt, kann man einiges sparen. …Wenn man etwas Zeit in Preisrecheche steckt, kann man einiges sparen. Hatte ZMS mit Kupplung 300 Euro Teile und ca. 300 Euro Arbeit bezahlt, mit No-Name Teilen noch weniger.


Ja das mache ich schon die ganzen Tage, jedoch scheint es für den Chevrolet fast überhaupt kein Auswahl zu finden. Das Schwungrad finde ich nur vom Hersteller LuK für etwa 400 Euro.
daparto.de ist ein guter Ausgangspunkt für Recherchen, mit glück findet man Shops die über Shoop Cashback zahlen.
Avatar
GelöschterUser321632
Wenn ein Auto mal angenommen in den ersten Jahren einen Wertverlust von ca 2000 Euro pro Jahr hat, halte ich es für sinnvoll pro Jahr alles machen zu lassen was ca max 2000 kostet. mittelaltes Auto in der Stadt fährt sich wesentlich entspannter. Vielleicht hast Du Glück und Dich schrammt mal einer an, notdürftig reparieren und Versicherung kassieren. Es ist nur ein Auto.
Puhh 11k Wertverlust in nuchtmal 8 Jahren. Also um die 12cents pro km - Ohne Versicherung + Steuer+ Sprit. Bei den 96.000 km hat sich das m.M.n. nicht gelohnt. Ab Jahr ~7-10 gehts halt los bei allen Autos mit Reperaturen und oder Verschleiß.
Nach Mydealz Manier wärst du mit ggfs. mit Leasing /AutoAbo/ Taxifahren und Mietwagen oder verkauf im jahr 4-5 besser gefahren. Neuwagen kaufen lohnt sich m.M.n. nicht.

Wenn die kiste noch mind. 2 jahren fahren willst und dabei ordenlich km, dann gleich richtig alles reparieren.

Wenn was neues her soll 600€ rein und verkaufen. -> so würde ich es machen, da kommt sowieso bald Bremsen, neue reifen oder sonst deratiges auf dich zu.
GelöschterUser32163225.01.2020 17:10

Wenn ein Auto mal angenommen in den ersten Jahren einen Wertverlust von ca …Wenn ein Auto mal angenommen in den ersten Jahren einen Wertverlust von ca 2000 Euro pro Jahr hat, halte ich es für sinnvoll pro Jahr alles machen zu lassen was ca max 2000 kostet. mittelaltes Auto in der Stadt fährt sich wesentlich entspannter. Vielleicht hast Du Glück und Dich schrammt mal einer an, notdürftig reparieren und Versicherung kassieren. Es ist nur ein Auto.



Die kurve ist doch eher so: vom hof fahren 20%, jahr 1 bei angenommenen 15tsd km: -+ca. 5-10% dann jahr 2-3 jeweils um die 10% und dann abflachend 3-10% p.a. Ab 15-18 banana, da nicht mehr relevant. Ausgenommen Luxus autos, da ist es absolut verrückt.
BarTiger25.01.2020 20:37

Puhh 11k Wertverlust in nuchtmal 8 Jahren. Also um die 12cents pro km - …Puhh 11k Wertverlust in nuchtmal 8 Jahren. Also um die 12cents pro km - Ohne Versicherung + Steuer+ Sprit. Bei den 96.000 km hat sich das m.M.n. nicht gelohnt. Ab Jahr ~7-10 gehts halt los bei allen Autos mit Reperaturen und oder Verschleiß. Nach Mydealz Manier wärst du mit ggfs. mit Leasing /AutoAbo/ Taxifahren und Mietwagen oder verkauf im jahr 4-5 besser gefahren. Neuwagen kaufen lohnt sich m.M.n. nicht. Wenn die kiste noch mind. 2 jahren fahren willst und dabei ordenlich km, dann gleich richtig alles reparieren. Wenn was neues her soll 600€ rein und verkaufen. -> so würde ich es machen, da kommt sowieso bald Bremsen, neue reifen oder sonst deratiges auf dich zu.


Wegen Bremsen und Reifen verkaufst du ein Auto? Bei Getriebeschaden, defekter Steuerkette oder ähnlichem würde ich es ja noch einsehen. Und 1300€ pro Jahr halte ich für einen normalen Wert bei dem Fahrzeug.

Ich bin in ähnlicher Lage von Alter und Modell und habe mich dazu entschieden meinen Wagen so lange wie möglich zu fahren, denn großartig Geld bekommt man dafür eh nicht mehr und der neue Wagen kostet wieder viereckig, zumal ich erst mal die Neuentwicklung des Automarktes abwarten will.
Dazu muss ich sagen, dass ich bis jetzt auch nur Verschleißteile gewechselt habe und noch keine Defekte bei deutlich mehr Laufleistung hatte.

Leasing kommt für mich aufgrund verschiedener Gründe nicht in Frage.

Der TE muss sich klar werden, was er will und welche „Risiken“ er bereit ist einzugehen.
Bearbeitet von: "koelner26" 26. Jan
Wenn die Kupplung bzw. Am Getriebe Geräusch macht ist es mit ner Kupplung nicht getan, das ZMS muss neu. Die Werkstatt kann dir zwar ne neue Kupplung einbauen aber der neue Käufer wird das Problem wahrscheinlich hören und den Preis weiter drücken. Bei der Kilometer Zahl ist es eigentlich Standard das dass ZMS kaputt geht. 19k als Neupreis ist schon heftig für ein Ami, der Wertverlust ist auch klar bei den Amis, man merkt einen Extremen Qualitätsunterschied zu VW und Konsorten. Teile für die Amis sind generell relativ teuer da Sie meistens alles zusammenmischen, Motor von VW Getriebe von Toyota und Luk bzw. Conti müssen dann in Kleinserien die Kupplungen designen die passen. Wenn sie mit dem Wagen zufrieden sind sollen sie das Geld investieren und haben dann wieder Ruhe, sonst in dem Zustand verkaufen und die Ersatzteil Preise in der Anzeige auflisten, kauft dann meistens ein Mechaniker. Entweder will die Werkstatt für die 600 euch verarschen bzw. Verkauft dann wenn das Getriebe runter ist das Teure ZMS. und aufpassen, die meisten Werkstätte akzeptieren es nicht wenn man die Teile selbst mitbringt.
motorrad12326.01.2020 01:05

Wenn die Kupplung bzw. Am Getriebe Geräusch macht ist es mit ner Kupplung …Wenn die Kupplung bzw. Am Getriebe Geräusch macht ist es mit ner Kupplung nicht getan, das ZMS muss neu. Die Werkstatt kann dir zwar ne neue Kupplung einbauen aber der neue Käufer wird das Problem wahrscheinlich hören und den Preis weiter drücken. Bei der Kilometer Zahl ist es eigentlich Standard das dass ZMS kaputt geht. 19k als Neupreis ist schon heftig für ein Ami, der Wertverlust ist auch klar bei den Amis, man merkt einen Extremen Qualitätsunterschied zu VW und Konsorten. Teile für die Amis sind generell relativ teuer da Sie meistens alles zusammenmischen, Motor von VW Getriebe von Toyota und Luk bzw. Conti müssen dann in Kleinserien die Kupplungen designen die passen. Wenn sie mit dem Wagen zufrieden sind sollen sie das Geld investieren und haben dann wieder Ruhe, sonst in dem Zustand verkaufen und die Ersatzteil Preise in der Anzeige auflisten, kauft dann meistens ein Mechaniker. Entweder will die Werkstatt für die 600 euch verarschen bzw. Verkauft dann wenn das Getriebe runter ist das Teure ZMS. und aufpassen, die meisten Werkstätte akzeptieren es nicht wenn man die Teile selbst mitbringt.


Der Cruze ist quasi ein Opel Astra. Und ein Astra wäre wahrscheinlich noch teurer gewesen.
motorrad12326.01.2020 01:05

Wenn die Kupplung bzw. Am Getriebe Geräusch macht ist es mit ner Kupplung …Wenn die Kupplung bzw. Am Getriebe Geräusch macht ist es mit ner Kupplung nicht getan, das ZMS muss neu. Die Werkstatt kann dir zwar ne neue Kupplung einbauen aber der neue Käufer wird das Problem wahrscheinlich hören und den Preis weiter drücken. Bei der Kilometer Zahl ist es eigentlich Standard das dass ZMS kaputt geht. 19k als Neupreis ist schon heftig für ein Ami, der Wertverlust ist auch klar bei den Amis, man merkt einen Extremen Qualitätsunterschied zu VW und Konsorten. Teile für die Amis sind generell relativ teuer da Sie meistens alles zusammenmischen, Motor von VW Getriebe von Toyota und Luk bzw. Conti müssen dann in Kleinserien die Kupplungen designen die passen. Wenn sie mit dem Wagen zufrieden sind sollen sie das Geld investieren und haben dann wieder Ruhe, sonst in dem Zustand verkaufen und die Ersatzteil Preise in der Anzeige auflisten, kauft dann meistens ein Mechaniker. Entweder will die Werkstatt für die 600 euch verarschen bzw. Verkauft dann wenn das Getriebe runter ist das Teure ZMS. und aufpassen, die meisten Werkstätte akzeptieren es nicht wenn man die Teile selbst mitbringt.


Du solltest beim Motorrad bleiben

Wenn es normal wäre das bei 96000 km das ZMS kaputt geht, na dann gute Nacht! Unser Peugeot hatte 240000 drauf als mit der Kupplung das ZMS gemacht wurde, mein Ford hat jetzt 190000 drauf, bis auf Verschleißteile nix gewesen, mein alter Focus hatte 310000 drauf, mit selber Kupplung, selber ZMS, selber Original Auspuff, Lima usw., es kommt auch auf die Fahrweise an u. wie man das Auto pflegt!

Was die Ersatzteile angeht hast du recht, die Werkstätten verdienen 1. noch etwas an den Teilen selbst, u. 2. sind die Teile mittlerweile von sehr mieser Qualität, u. wer ein guter Mechaniker ist, der verbaut ungern Schrott, der nicht lange hält u. für den man dann als Werkstatt Ärger bekommen kann, gerade bei ebay gibt es viel Schrott, der Spruch: wer billig kauft, der kauft doppelt zählt gerade hier!
Bearbeitet von: "FazerBlaze13" 26. Jan
koelner2626.01.2020 01:03

Wegen Bremsen und Reifen verkaufst du ein Auto? Bei Getriebeschaden, …Wegen Bremsen und Reifen verkaufst du ein Auto? Bei Getriebeschaden, defekter Steuerkette oder ähnlichem würde ich es ja noch einsehen. Und 1300€ pro Jahr halte ich für einen normalen Wert bei dem Fahrzeug.Ich bin in ähnlicher Lage von Alter und Modell und habe mich dazu entschieden meinen Wagen so lange wie möglich zu fahren, denn großartig Geld bekommt man dafür eh nicht mehr und der neue Wagen kostet wieder viereckig, zumal ich erst mal die Neuentwicklung des Automarktes abwarten will. Dazu muss ich sagen, dass ich bis jetzt auch nur Verschleißteile gewechselt habe und noch keine Defekte bei deutlich mehr Laufleistung hatte. Leasing kommt für mich aufgrund verschiedener Gründe nicht in Frage.Der TE muss sich klar werden, was er will und welche „Risiken“ er bereit ist einzugehen.


Bei nur Verschleißteilen wie Reifen natürlich nicht. Aber bei der Laufleistung um die 10k km p.a. Hat sich der Neuwagenkauf nie und nimmer gelohnt. Das heißt so ca. 7 -10 Tage a 24 Stunden pro Jahr war der Wagen unterwegs. Stand also fast nur rum und hat Wert verloren.
Bei dem Profil kann man sich auch den Luxus leisten was neues / gebrauchtes alle 4-6 Jahre zu nehmen. Kost meistens genauso viel und man hat weniger Stress.

Wenn > 20k km p.a. würde ich das Kiste richtig reaparen, behalten und bis es zum Ende fahren, dann lohnt sich auch der vollkosten Preis pro KM. Die richtige Vergleichsgröße wie ich finde.
OzziT25.01.2020 12:32

Privat verkaufen oder bei einem Händler für einen zB Jahreswagen e …Privat verkaufen oder bei einem Händler für einen zB Jahreswagen eintauschen? Darüber haben manchmal Leute auch Bekannte auf den ersten Blick gute Angebote bekommen. Auch aufgrund des Dieselthemas.


Immer privat verkaufen!

Der Händler will auch von etwas Leben und wird dir viel zu wenig dafür anbieten.
Kaufen kann man danach bei einem Händler, wenn du eine Garantie haben willst und der Preis auch wirklich gut ist. Allerdings würde ich vorher mobile ordentlich studieren und genau schauen was das Fahrzeug wirklich wert ist.
FazerBlaze1326.01.2020 08:59

Du solltest beim Motorrad bleiben Wenn es normal wäre das bei 96000 km …Du solltest beim Motorrad bleiben Wenn es normal wäre das bei 96000 km das ZMS kaputt geht, na dann gute Nacht! Unser Peugeot hatte 240000 drauf als mit der Kupplung das ZMS gemacht wurde, mein Ford hat jetzt 190000 drauf, bis auf Verschleißteile nix gewesen, mein alter Focus hatte 310000 drauf, mit selber Kupplung, selber ZMS, selber Original Auspuff, Lima usw., es kommt auch auf die Fahrweise an u. wie man das Auto pflegt!Was die Ersatzteile angeht hast du recht, die Werkstätten verdienen 1. noch etwas an den Teilen selbst, u. 2. sind die Teile mittlerweile von sehr mieser Qualität, u. wer ein guter Mechaniker ist, der verbaut ungern Schrott, der nicht lange hält u. für den man dann als Werkstatt Ärger bekommen kann, gerade bei ebay gibt es viel Schrott, der Spruch: wer billig kauft, der kauft doppelt zählt gerade hier!


Bin selbst Mechaniker, habe eine Chrysler mit 110k Kilometer bei den das zms jetzt kaputt ist und einen Passat beide, 2l pd TDI bei ihm war das zms erst bei 280k km Defekt. Die deutschen bzw. Europäischen Hersteller legen die Bauteile für eine längere Zeit aus zb. Fettreserven im zms Federn usw. und vorallem für eine andere Geschwindigkeit in Europa rechnen die Hersteller mit 130 bis 160kmh in den Staaten nur von 80 bis 110kmh.
motorrad12326.01.2020 18:18

Bin selbst Mechaniker, habe eine Chrysler mit 110k Kilometer bei den das …Bin selbst Mechaniker, habe eine Chrysler mit 110k Kilometer bei den das zms jetzt kaputt ist und einen Passat beide, 2l pd TDI bei ihm war das zms erst bei 280k km Defekt. Die deutschen bzw. Europäischen Hersteller legen die Bauteile für eine längere Zeit aus zb. Fettreserven im zms Federn usw. und vorallem für eine andere Geschwindigkeit in Europa rechnen die Hersteller mit 130 bis 160kmh in den Staaten nur von 80 bis 110kmh.


Ja dann, als Europäer kauft man sich niemals einen US Wagen, zumindest nicht als Hauptauto, da würde ich eher noch einen Franzosen kaufen
FazerBlaze1325.01.2020 14:24

[...] 96000km sind für einen Diesel gar nichts, wobei es sich um ein US …[...] 96000km sind für einen Diesel gar nichts, wobei es sich um ein US Auto handelt, hust....


Das täuscht. Da steht nur Chevrolet drauf. Tatsächlich ist's aber ein Weltauto und wenn schon, dann eher ein Südkoreaner (Daewoo). in USA kam der erst ein Jahr später als ein Europa auf den Markt. Unzulänglichkeiten von US-Autos sind also eher nicht zu befürchten. (-;=
Turaluraluralu26.01.2020 19:57

Das täuscht. Da steht nur Chevrolet drauf. Tatsächlich ist's aber ein W …Das täuscht. Da steht nur Chevrolet drauf. Tatsächlich ist's aber ein Weltauto und wenn schon, dann eher ein Südkoreaner (Daewoo). in USA kam der erst ein Jahr später als ein Europa auf den Markt. Unzulänglichkeiten von US-Autos sind also eher nicht zu befürchten. (-;=



Leute, ihr irrt euch alle. Der Cruze ist ein Opel Astra in anderem Gewandt.

autobild.de/bil…tml
Ich glaube man schweift ziemlich vom Thema ab
koelner2626.01.2020 22:00

Leute, ihr irrt euch alle. Der Cruze ist ein Opel Astra in anderem …Leute, ihr irrt euch alle. Der Cruze ist ein Opel Astra in anderem Gewandt.https://www.autobild.de/bilder/kombi-vergleich-chevrolet-cruze-gegen-opel-astra-3540629.html#bild1


Die Verwendung derselben Plattform bedeutet so viel ja auch noch nicht. Sonst wäre ja Opel Astra J, Opel Cascada, Opel Zafira C, Opel Ampera, Chevrolet Cruze Gen.I, Chevrolet Orlando, Chevrolet Volt und Buick Verano weitestgehend gleich.

Eine Plattform beinhaltet ja die Bodenplatte und nennen wir's mal "bodennahe Einheiten". Auch Golf und TT standen ja auf derselben Plattform, obwohl's anders als zum Beispiel Q5/Macan mitnichten praktisch identische Fahrzeuge sind. Bei manchen Autos wie Peugeot Aircross/508SW würde man angesichts so unterschiedlicher Ausmaße erstmal nicht vermuten, daß sie auf derselben Plattform stehen. Anderseits purzeln Fiat 500X und Jeep Renegade ja sogar vom selben Band

Am Ende kann der Opelhändler mit dem Cruze dann aber auch so wenig anfangen wie mit einem VW oder Ford. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. (-:=
Turaluraluralu26.01.2020 22:55

Die Verwendung derselben Plattform bedeutet so viel ja auch noch nicht. …Die Verwendung derselben Plattform bedeutet so viel ja auch noch nicht. Sonst wäre ja Opel Astra J, Opel Cascada, Opel Zafira C, Opel Ampera, Chevrolet Cruze Gen.I, Chevrolet Orlando, Chevrolet Volt und Buick Verano weitestgehend gleich.Eine Plattform beinhaltet ja die Bodenplatte und nennen wir's mal "bodennahe Einheiten". Auch Golf und TT standen ja auf derselben Plattform, obwohl's anders als zum Beispiel Q5/Macan mitnichten praktisch identische Fahrzeuge sind. Bei manchen Autos wie Peugeot Aircross/508SW würde man angesichts so unterschiedlicher Ausmaße erstmal nicht vermuten, daß sie auf derselben Plattform stehen. Anderseits purzeln Fiat 500X und Jeep Renegade ja sogar vom selben Band Am Ende kann der Opelhändler mit dem Cruze dann aber auch so wenig anfangen wie mit einem VW oder Ford. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. (-:=


Äh ja, ich zitiere nochmal den ersten Satz aus meinem Link:

“Mit dem Chevrolet Cruze Station Wagon (rechts) werfen die Amis einen Kombi auf den Markt, der baugleich mit dem Opel AstraSports Tourer ist„

Mal davon ab, dass Astra J und Zafira C auch großteils baugleich sind.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler