KFZ-Versicherung Itzehoer: Ein Schaden nach 13 unfallfreien Jahren -> gekündigt!

41
eingestellt am 21. Nov 2017
Hallo zusammen,

ich habe mein Auto und mein Motorrad bei der Itzehoer versichert (Haftpflicht und Teilkasko) - seit 13 Jahren ohne Schaden. Nun habe ich mit meinem Motorrad leider einen Unfall verursacht (Auffahrunfall, Schaden beim Gegner 8.000 Euro).

Als Reaktion darauf hat die Itzehoer mir sämtliche KFZ-Versicherungen gekündigt, für Auto und Motorrad. Ich bin total überrascht und kann mir das überhaupt nicht erklären. Auf telefonische Nachfrage hieß es, dieses Vorgehen sei bei der Itzehoer und auch anderen Versicherern durchaus üblich.

Nun würde ich gerne mal wissen, ob das tatsächlich normal ist! Gibt es hier auch andere, die nach einem einzigen Schaden sofort gekündigt wurden?

Der Unfall selbst war nichts ungewöhnliches, also keine Verletzten (außer
ich), kein Alk- / Drogenkonsum, kein Geschwindigkeitsverstoß oder
sonstwas.
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Seit 2013 bei Mydealz, da müsstest du doch eigentlich schon 4x die Versicherung gewechselt haben
41 Kommentare
Klar, die Versicherung kann Dir danach immer Kündigen (nach einem Unfall), ist nix dabei.
Ich hatte schon einige Schadensfälle und das innerhalb weniger Jahre, zum Glück nach der Probezeit.
Die Schäden waren 1000 bis 5000 Euro, wurde aber nicht rausgeschmissen.
Bei 13 Jahren hätte dich nicht jede Versicherung rausgeschmissen , viele haben sogar einen Rabattretter also einen Unfale frei. Also Glück im UNglück, du wirst eine bessere Versicherung finden
Gebannt
Versicherungen sind Monster.
Richtig ist, dass sie nach einem Schaden kündigen können. Meist gibt es dafür jedoch einen Grund. Straftaten, falsch angegebene Tarifmerkmale oder eine schlechte Schadenquote. Auch das Verhalten bei einem Schaden kann ausschlaggebend sein. Unfallflucht, Falschangaben bei der Schadenmeldung, fehlende Mitwirkung, ausfallendes Verhalten gegenüber Geschädigten oder Mitarbeitern der Versicherung, oder wenn der Versicherte dem Geschädigten Zusagen macht.

Dass eine Versicherung nach einem guten Vertragsverlauf bei einem Schaden ohne Auffälligkeiten kündigt macht für die Versicherung wenig Sinn. Den laufenden Schaden müssen sie ja eh bezahlen.
Bearbeitet von: "hotice" 21. Nov 2017
Vielleicht hattest du aus deren Sicht einfach zu günstige Tarife.
Seit 2013 bei Mydealz, da müsstest du doch eigentlich schon 4x die Versicherung gewechselt haben
Ich schließe mich hotice an.
Bei der Suche nach einer neuen Versicherung würde ich genau darauf achten, daß der neue Tarif diesen Schadensretter hat. Das könnte zwar im Vergleich erstmal teurer sein, letztlich evtl aber deinen Schadensfreiheitsrabatt retten.
Bearbeitet von: "bockenlg" 21. Nov 2017
Die neue Versicherung wird durch die Kündigung durch die Vorversicherung sowieso schon mal teurer....das muss man ja angeben, das man gekündigt wurde. Ziemlich blxxxc von der alten Versicherung....
Verfasser
hotice21. Nov 2017

Richtig ist, dass sie nach einem Schaden kündigen können. Meist gibt es d …Richtig ist, dass sie nach einem Schaden kündigen können. Meist gibt es dafür jedoch einen Grund. Straftaten, falsch angegebene Tarifmerkmale oder eine schlechte Schadenquote. Auch das Verhalten bei einem Schaden kann ausschlaggebend sein. Unfallflucht, Falschangaben bei der Schadenmeldung, fehlende Mitwirkung, ausfallendes Verhalten gegenüber Geschädigten oder Mitarbeitern der Versicherung, oder wenn der Versicherte dem Geschädigten Zusagen macht.Dass eine Versicherung nach einem guten Vertragsverlauf bei einem Schaden ohne Auffälligkeiten kündigt macht für die Versicherung wenig Sinn. Den laufenden Schaden müssen sie ja eh bezahlen.



Hallo hotice,

unter den von Dir genannten Umständen hätte ich es auch verstanden, gekündigt zu werden - also z.B. bei Unfallflucht oder falschen Angaben.

Könnte es daran gelegen haben, dass der Unfall nicht polizeilich aufgenommen wurde? Sowohl der Unfallgegner als auch ich haben darauf verzichtet, die Polizei anzurufen.
Bearbeitet von: "tontraeger" 21. Nov 2017
tontraeger21. Nov 2017

Könnte es daran gelegen haben, dass der Unfall nicht polizeilich …Könnte es daran gelegen haben, dass der Unfall nicht polizeilich aufgenommen wurde? Sowohl der Unfallgegner als auch ich haben darauf verzichtet, die Polizei anzurufen.



Kann ich mir nicht vorstellen. Bei einem reinen Sachschaden macht die Polizei nämlich genau: Gar nix!
Da wird nur sichergestellt, dass beide Parteien die jeweiligen richtigen Personalien austauschen und schon ist's gut.

Die Polizei wird in der Regel nur tätig wenn es sich um Vorfahrtsverstöße bzw. Personenschäden handelt.
Tätig heißt: Bilder, eigene Akte etc.

Bei deinem Unfall gibt es nur einen kurzen Eintrag im System, jedoch kein wirkliches Aktenzeichen dazu. Die Versicherung könnte also höchstens fragen: ist was passiert? Dann sagen die Blauen: Jop ... !
tontraeger21. Nov 2017

Hallo hotice,unter den von Dir genannten Umständen hätte ich es auch v …Hallo hotice,unter den von Dir genannten Umständen hätte ich es auch verstanden, gekündigt zu werden - also z.B. bei Unfallflucht oder falschen Angaben.Könnte es daran gelegen haben, dass der Unfall nicht polizeilich aufgenommen wurde? Sowohl der Unfallgegner als auch ich haben darauf verzichtet, die Polizei anzurufen.


ja, eventuell widerspricht das sogar den AVB
tontraeger21. Nov 2017

Hallo hotice,unter den von Dir genannten Umständen hätte ich es auch v …Hallo hotice,unter den von Dir genannten Umständen hätte ich es auch verstanden, gekündigt zu werden - also z.B. bei Unfallflucht oder falschen Angaben.Könnte es daran gelegen haben, dass der Unfall nicht polizeilich aufgenommen wurde? Sowohl der Unfallgegner als auch ich haben darauf verzichtet, die Polizei anzurufen.


Bei Personenschäden sollte grundsätzlich die Polizei verständigt werden. Aber ob das ausschlaggebend war...

Vermutlich kommt der Anstoß für die Kündigung aus der Schadenabteilung. Frag dort mal offen nach woran es liegt.

Eine Kündigung durch den Versicherer wird dir erhebliche Nachteile bei einem Versichererwechsel bringen. Das Thema ist daher nicht unbedeutend. Falls ein Vermittler deine Verträge betreut, wende dich an ihn. Versuche ggf. mit Hilfe des Vermittlers dich mit der Versicherung so zu einigen, dass du freiwillig kündigst.
freewilly21. Nov 2017

Klar, die Versicherung kann Dir danach immer Kündigen (nach einem Unfall), …Klar, die Versicherung kann Dir danach immer Kündigen (nach einem Unfall), ist nix dabei.



Aber wieso sollte die Versicherung die PKW-Versicherung kündigen können, wenn man mit dem Motorrad einen Unfall hatte. Dann sollte sie doch nur die Motorrad-Versicherung kündigen können.
Bearbeitet von: "besho_" 21. Nov 2017
Bei dem Schaden auf Polizei zu verzichten ist auch irgendwie ungewöhnlich. Ich denke, dass dies auf jeden Fall eine Rolle bei der Kündigung gespielt hat.
besho_21. Nov 2017

Aber wieso sollte die Versicherung die PKW-Versicherung kündigen können, w …Aber wieso sollte die Versicherung die PKW-Versicherung kündigen können, wenn man mit dem Motorrad einen Unfall hatte. Dann sollte sie doch nur die Motorrad-Versicherung kündigen können.


Das stimmt auch wieder.
Also normal ist eine Kündigung nach einem Schaden. Das hat der Versicherer das Recht zu gemäß euerer vertraglichen Vereinbarung. Es werden sich aber noch weitere Fragen in diesem Zusammenhang auftun, die du evtl. noch nicht vor Augen hast, aus finanzieller Sicht aber ein schnelles Handeln deinerseits erfordern könnten:

Zu wann hat dir deine Versicherung denn gekündigt? Auch DU kannst die Versicherung kündigen nach einem Schadenereignis. Wie ich mir das vorstelle, kannst du das sicherlich schnell / schneller als deine Versicherung machen. Der Vorteil wäre bei der Suche nach einer neuen Versicherung (die du dir ja, sofern du weiter dein Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr bewegen willst, suchen musst), dass du nicht angeben muss, dass dein alter VERSICHERER DIR gekündigt hat. Somit führt das nicht zur Ablehnung deines Vertrages bei anderen Versicherungen oder zur Einstufung in schlechtere / für dich teurere Tarife - von der Rückstufung aufgrund des Schadens einmal abgesehen.

Wobei wir damit direkt beim nächsten Punkt sind: Die Rückstufungstabellen (nach einem Schaden) deiner NEUEN Versicherung. Denn diese allein ist entscheidend: Die Einstufung nimmt der NEUE Versicherer nach dessen Rückstufungstabellen mit folgenden vom alten Versicherer übermittelten Merkmalen vor: SF Klasse (schadenfreie Jahre) und regulierte Schäden im aktuellen vergehenden Versicherungsjahr, also bei dir wohl 1 Schaden.

Ich empfehle dir also möglichst selbst der Kündigung der alten Versicherung noch zuvor zu kommen und dir einen neuen Versicherer zu suchen, der in deinem dann dort gewählten Tarif eine möglichst gute (geringe) Rückstufung für dich vornimmt (einzig SF-Klassen zählen auf Dauer, "Prozente" sind relativ uninteressant). Solche Tarife sind in der Regel NICHT die Basistarife sondern eher ein Premium-Tarif. Wichtig: Den Versicherer brauchst du wohl ja noch vor dem neuen Versicherungsjahr 2018, also vor dem 1.1.2018. Die Rückstufung wird aber nach meiner Kenntnis erst zum neuen Versicherungsjahr vorgenommen.
Bearbeitet von: "pinarella" 21. Nov 2017
Pinarella alles richtig was du schreibst, aber erklär mal bitte wie er die versicherung selber kündigen soll, wenn er schon gekündigt wurde
Weil es hier jetzt auch wieder geschrieben wurde. Wenn man einen Rabattretter hat und dann ggf. doch einen Schaden regulieren lassen muss, darf die Versicherung dann trotzdem kündigen?
Wäre ja fast der Oberhammer, weil man über Jahre hinweg einen Aufpreis zahlt und dann trotzdem seinen SF-Rabatt verlieren kann?
Wäre für mich fast schon "Betrug" - zumindest würde es aus meiner Sicht eindeutig gegen § 242 BGB verstoßen...
PreiseC21. Nov 2017

Weil es hier jetzt auch wieder geschrieben wurde. Wenn man einen …Weil es hier jetzt auch wieder geschrieben wurde. Wenn man einen Rabattretter hat und dann ggf. doch einen Schaden regulieren lassen muss, darf die Versicherung dann trotzdem kündigen?Wäre ja fast der Oberhammer, weil man über Jahre hinweg einen Aufpreis zahlt und dann trotzdem seinen SF-Rabatt verlieren kann? Wäre für mich fast schon "Betrug" - zumindest würde es aus meiner Sicht eindeutig gegen § 242 BGB verstoßen...


Ja, das darf die Versicherung.
besho_21. Nov 2017

Aber wieso sollte die Versicherung die PKW-Versicherung kündigen können, w …Aber wieso sollte die Versicherung die PKW-Versicherung kündigen können, wenn man mit dem Motorrad einen Unfall hatte. Dann sollte sie doch nur die Motorrad-Versicherung kündigen können.



Ganz einfach und in den AVB geregelt:
Sowohl VN wie auch VR haben bedingungsgemäß ein Kündigungsrecht zum Ablauf.
AC-Supporter21. Nov 2017

Ganz einfach und in den AVB geregelt:Sowohl VN wie auch VR haben …Ganz einfach und in den AVB geregelt:Sowohl VN wie auch VR haben bedingungsgemäß ein Kündigungsrecht zum Ablauf.


Es geht hier um eine außerordentliche Kündigung und nicht um eine ordentliche.

Und wenn ich mit Versicherung A einen Schaden haben, warum sollte das Unternehmen dann Versicherung B kündigen können?
besho_21. Nov 2017

Es geht hier um eine außerordentliche Kündigung und nicht um eine o …Es geht hier um eine außerordentliche Kündigung und nicht um eine ordentliche.Und wenn ich mit Versicherung A einen Schaden haben, warum sollte das Unternehmen dann Versicherung B kündigen können?



Wo steht denn, dass die Pkw-Versicherung außerordentlich gekündigt wurde?
ich denke, dass zu diesem Vertrag eine ordentliche Kündigung zum Ablauf (vermutlich zum 01.01.18) ausgesprochen wurde und der VR somit rechtens und gemäß seiner Bedingungen agiert!
AC-Supporter21. Nov 2017

Wo steht denn, dass die Pkw-Versicherung außerordentlich gekündigt wurde?


Der TE schreibt selbst von sofortiger Kündigung nach Unfall.
Correctness21. Nov 2017

Pinarella alles richtig was du schreibst, aber erklär mal bitte wie er die …Pinarella alles richtig was du schreibst, aber erklär mal bitte wie er die versicherung selber kündigen soll, wenn er schon gekündigt wurde


Es wäre ja möglich, dass die Versicherung zum Monatsende gekündigt wurde. Man kann selbst kündigen:
1. zu einem früheren Zeitpunkt, sofern möglich / noch möglich
2. mit Abmeldung des Fahrzeugs / Der Fahrzeuge (Beendigung der Verträge) -> Achtung: Fahrzeuge dürfen dann aber erst nach dem 1.1.2018 wieder angemeldet werden, sonst lebt der Vertrag wieder auf.

Man kann auch mit der Versicherung sprechen, ob die Ihrerseits die Kündigung zurücknehmen würden, sofern die des Versicherungsnehmers vorliegt.
Bearbeitet von: "pinarella" 21. Nov 2017
besho_21. Nov 2017

Der TE schreibt selbst von sofortiger Kündigung nach Unfall.



Das lese ich auch, aber wo hat er etwas von ordentlich / außerordentlich geschrieben?
Du hast je behauptet, es ginge um eine außerordentliche (nicht ordentliche) Kündigung!
Es kann nur wie folgt abgelaufen sein:
Krad --> Unfall --> außerordentliche Kündigung nach Schadenfall
PKW --> kein Unfall --> fristgerechte, ordentliche Kündigung zum Ablauf
Und - ich bleibe dabei - damit hat der VR seine Möglichkeiten "ausgeschöpft" und sich rechtens verhalten!
AC-Supporter21. Nov 2017

Das lese ich auch, aber wo hat er etwas von ordentlich / außerordentlich …Das lese ich auch, aber wo hat er etwas von ordentlich / außerordentlich geschrieben?


Sofortige Kündigung = außerordentliche Kündigung

"[...] nach einem einzigen Schaden sofort gekündigt [...]"
Bearbeitet von: "besho_" 21. Nov 2017
pinarella21. Nov 2017

Es wäre ja möglich, dass die Versicherung zum Monatsende gekündigt wurde. M …Es wäre ja möglich, dass die Versicherung zum Monatsende gekündigt wurde. Man kann selbst kündigen:1. zu einem früheren Zeitpunkt, sofern möglich / noch möglich2. mit Abmeldung des Fahrzeugs / Der Fahrzeuge (Beendigung der Verträge) -> Achtung: Fahrzeuge dürfen dann aber erst nach dem 1.1.2018 wieder angemeldet werden, sonst lebt der Vertrag wieder auf.Man kann auch mit der Versicherung sprechen, ob die Ihrerseits die Kündigung zurücknehmen würden, sofern die des Versicherungsnehmers vorliegt.


1. Bei der außerordentlichen Kündigung (wissen wir nicht) kündigt die Versicherung im Rahmen der Kündigungsfrist in der Regel zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Die Frist ist identisch mit der eigenen Kündigungsfrist. So gesehen kann man einer ausgesprochenen Kündigung nicht zuvorkommen. Kündigt die Versicherung erst ordentlich zum Ablauf des Jahres, kann man mit der außerordentlichen Kündigung im Schadenfall dem zuvorkommen, ja.

2. Falsch. Eine Abmeldung ersetzt keine Kündigung. Wird das selbe Fahrzeug wieder zugelassenen bleiben die Vertragsrechte bei der alten Versicherung, sofern nicht gekündigt wurde. Die Ab- und Anmeldung kostet in diesem Fall also nur Geld. Was allerdings funktioniert: Wenn jemand anderes das Fahrzeug zulässt und versichert. Aber dann können ggf. auch die SF-Klassen nicht übernommen werden.

Das Thema wird ziemlich komplex und wir wissen zu wenig. Ich kann hier nur empfehlen mit dem Vermittler eine Lösung zu finden, sofern vorhanden oder direkt mit dem Versicherer. Ansonsten den Versicherungswechsel einem erfahrenen Makler überlassen, denn gekündigte Versicherungsnehmer nimmt keine Versicherung gerne.
pinarella21. Nov 2017

Also normal ist eine Kündigung nach einem Schaden. Das hat der Versicherer …Also normal ist eine Kündigung nach einem Schaden. Das hat der Versicherer das Recht zu gemäß euerer vertraglichen Vereinbarung. Es werden sich aber noch weitere Fragen in diesem Zusammenhang auftun, die du evtl. noch nicht vor Augen hast, aus finanzieller Sicht aber ein schnelles Handeln deinerseits erfordern könnten:Zu wann hat dir deine Versicherung denn gekündigt? Auch DU kannst die Versicherung kündigen nach einem Schadenereignis. Wie ich mir das vorstelle, kannst du das sicherlich schnell / schneller als deine Versicherung machen. Der Vorteil wäre bei der Suche nach einer neuen Versicherung (die du dir ja, sofern du weiter dein Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr bewegen willst, suchen musst), dass du nicht angeben muss, dass dein alter VERSICHERER DIR gekündigt hat. Somit führt das nicht zur Ablehnung deines Vertrages bei anderen Versicherungen oder zur Einstufung in schlechtere / für dich teurere Tarife - von der Rückstufung aufgrund des Schadens einmal abgesehen.Wobei wir damit direkt beim nächsten Punkt sind: Die Rückstufungstabellen (nach einem Schaden) deiner NEUEN Versicherung. Denn diese allein ist entscheidend: Die Einstufung nimmt der NEUE Versicherer nach dessen Rückstufungstabellen mit folgenden vom alten Versicherer übermittelten Merkmalen vor: SF Klasse (schadenfreie Jahre) und regulierte Schäden im aktuellen vergehenden Versicherungsjahr, also bei dir wohl 1 Schaden.Ich empfehle dir also möglichst selbst der Kündigung der alten Versicherung noch zuvor zu kommen und dir einen neuen Versicherer zu suchen, der in deinem dann dort gewählten Tarif eine möglichst gute (geringe) Rückstufung für dich vornimmt (einzig SF-Klassen zählen auf Dauer, "Prozente" sind relativ uninteressant). Solche Tarife sind in der Regel NICHT die Basistarife sondern eher ein Premium-Tarif. Wichtig: Den Versicherer brauchst du wohl ja noch vor dem neuen Versicherungsjahr 2018, also vor dem 1.1.2018. Die Rückstufung wird aber nach meiner Kenntnis erst zum neuen Versicherungsjahr vorgenommen.



Totaler Blödsinn. Alle, ausnahmslos alle Versicherer sind untereinander vernetzt.

D.h. der "neue" Versicherer erfährt definitiv beim übermitteln der Daten davon , dass der "alte" Versicherer schon vor dem Versicherungsnehmer gekündigt hat.

Man kann natürlich probieren, wissentlich falsche Angaben zu machen. Sollte sich aber, der daraus möglichen resultierenden Konsequenzen im klaren sein...
besho_21. Nov 2017

Sofortige Kündigung = außerordentliche Kündigung"[...] nach einem einzigen …Sofortige Kündigung = außerordentliche Kündigung"[...] nach einem einzigen Schaden sofort gekündigt [...]"



Ich bleibe dabei, er meint vermutlich: Sofort "zum Ablauf" gekündigt!
deine Aussagen werden nicht richtiger, nur weil Du sie ständig wiederholst!
Vielleicht kann der TE ja mal Stellung beziehen :
Bearbeitet von: "AC-Supporter" 22. Nov 2017
Palmer7822. Nov 2017

Totaler Blödsinn. Alle, ausnahmslos alle Versicherer sind untereinander …Totaler Blödsinn. Alle, ausnahmslos alle Versicherer sind untereinander vernetzt.D.h. der "neue" Versicherer erfährt definitiv beim übermitteln der Daten davon , dass der "alte" Versicherer schon vor dem Versicherungsnehmer gekündigt hat.Man kann natürlich probieren, wissentlich falsche Angaben zu machen. Sollte sich aber, der daraus möglichen resultierenden Konsequenzen im klaren sein...


Mit einer Kündigung zu einem früheren Datum - nicht aber zwingend AN einem früheren Datum - besteht der Vertrag nicht mehr und die Kündigung des Versicherers ist unwirksam aus genanntem Grund.
Bearbeitet von: "pinarella" 22. Nov 2017
Ich war auch einige Jahre bei der Itzehoer und hatte da auch mal einen Unfall, gekündigt wurde mir deswegen aber nicht.
Habe selbst dann irgendwann etwas günstigeres gefunden also vermutlich nicht ein normales Vorgehen bei der Versicherung.
Ich war auch ein paar Jahre bei der Itzehoer.

Die wurden dann trotz steigender SF-Stufe jedes Jahr ein bisschen teurer.
Wollte dann den Vertrag von meiner Mutter übernehmen und hab die nach einen Preisvorschlag gefragt, mit dem Aussage "ist mir aktuell eigentlich zu teuer".
Haben sich dann erdreistet, was noch teureres vorzuschlagen.

Naja bin jetzt bei der Provinzial, zahle 15€ im Monat weniger und habe noch den Rabattschutz mit drin.

Kundenfreundlichkeit hat bei der I. wohl System...
hast du evtl finanzielle Probleme? Also zum Beispiel Insolvenz Verfahren, Schufa Probleme, Haftbefehl o.ä. ?

Das würde die Kündigung auch erklären. Diese Daten hat deine Versicherung nämlich auch bzw kann sie ganz leicht anfordern.

Und verlasse dich mal nicht auf die Tips und den Schmarrn den hier einige schreiben.

Suche dir einen namhaften Versicherer und geh dort in ein Büro.
XadreS21. Nov 2017

Bei dem Schaden auf Polizei zu verzichten ist auch irgendwie ungewöhnlich. …Bei dem Schaden auf Polizei zu verzichten ist auch irgendwie ungewöhnlich. Ich denke, dass dies auf jeden Fall eine Rolle bei der Kündigung gespielt hat.



Blödsinn.
Möchte gerne mal wissen woher dieser trugschluss kommt, wo man bei Bagatellschaden die Polizei rufen muss.
Weil sie ja auch nichts anderes zu tun haben.
So viel zu reden hatte der Verein der Versicherungskaufleute seit dem Start von Check24 schon lange nicht mehr.
tontraeger21. Nov 2017

Hallo



klär uns mal auf - wurden dir beide verträge außerordenlich gekündigt oder zumindest die pkw versicherung ordentlich
Phallus6922. Nov 2017

Blödsinn.Möchte gerne mal wissen woher dieser trugschluss kommt, wo man b …Blödsinn.Möchte gerne mal wissen woher dieser trugschluss kommt, wo man bei Bagatellschaden die Polizei rufen muss.Weil sie ja auch nichts anderes zu tun haben.


Naja hier haben wir 8.000€ Schaden beim Unfallgegner und einen Personenschaden. Das ist dann schon keine Bagatelle mehr.
hotice22. Nov 2017

Naja hier haben wir 8.000€ Schaden beim Unfallgegner und einen P …Naja hier haben wir 8.000€ Schaden beim Unfallgegner und einen Personenschaden. Das ist dann schon keine Bagatelle mehr.



Schadenshöhe von 8000€ ist Bagatelle. Und der Unfallverursacher, Verletzter was auch immer, wollte auch keine Polizei. Also brauch man auch keine Polizei, dafür sind Versicherungen nunmal da.
hotice22. Nov 2017

Naja hier haben wir 8.000€ Schaden beim Unfallgegner und einen P …Naja hier haben wir 8.000€ Schaden beim Unfallgegner und einen Personenschaden. Das ist dann schon keine Bagatelle mehr.



Verletzt wurde doch nur der TE? Das hat bestimmt einfach die Krankenkasse gezahlt.
tontraeger21. Nov 2017

[...]



Könntest Du Dich vielleicht nochmal äußern, ob die KFZ-Versicherung ordentlich oder außerordentlich gekündigt wurde?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen