Kleidung im Einzelhandel und Outlet unterschiedliche Waren?!

Hallo zusammen,

vielleicht interessiert das Thema einige. Der WDR hat unter der Überschrift "Outlet-Ware: Nepp statt Designer-Schnäppchen?" identische Kleidungsstücke stichprobenhaft im Einzelhandel und im Outletcenter getestet. Dabei ist herausgekommen, dass die Ware in den Outletcentern meistens minderwertiger und anders zusammengesetzt waren und die Hersteller extra für Outletcenter Kleidung produzieren.

Als Beispiel ein Hilfiger Damenblazer:
Einzelhandel: 250€ / 68 % Wolle; 24 % Polyamid; 8 % Seide / 228,30g/qm
Outlet: 139€ / 55 % Leinen; 28 % Polyester; 15 % Viskose; 2 % Elastan / 214,40g/qm

Den ganzen Bericht findet ihr unter www1.wdr.de/ver…tml

Die dazugehörige Testergebnisse hier data.wdr.de/ver…ts/


Gruß

Scie



12 Kommentare

Das überrascht mich gar nicht. Bei Hilfiger schon erlebt.
Witzig war auch das beim Sweater der Reißverschluss im Outlet auf der anderen seite war und der schneller abgenutzt aussah.

Kein Wunder.
Wir wollen doch verarscht werden. Es hat wohl kaum jemand geglaubt, dass in diesen Outlet-Centern, die wie Pilze aus dem Boden schießen, nur Ladenhüter verkauft werden.

Ist doch in Ordnung, so lange es korrekt gekennzeichnet ist. Man kann das Produkt ja anfassen und anprobieren, wenn es einem nicht das Geld wert ist, kauft man es eben nicht. Hierbei sollte egal sein, ob man im Outlet ist oder im normalen Store.

Macht RL Polo nicht anders

Chris2703vor 1 h, 36 m

Ist doch in Ordnung, so lange es korrekt gekennzeichnet ist. Man kann das Produkt ja anfassen und anprobieren, wenn es einem nicht das Geld wert ist, kauft man es eben nicht. Hierbei sollte egal sein, ob man im Outlet ist oder im normalen Store.



Ich bin ab dem 2. Satz ganz bei dir, aber wenn z.B. der Damenblazer für 139€ angeboten und auf dem Preisschild die 250€ durchgestrichen werden, um den Kunden zu suggerieren:"Hey, das Teil hat mal 250€ gekostet und jetzt nur 139€. Du sparst 110€, aber bekommst die Qualität für 250€". Das ist für mich keine korrekte Kennzeichnung, denn der Blazer hatte nie den Wert von 250€ gehabt, sondern wurde direkt für den Verkauf von 139€ passend produziert. So wurde es laut WDR gemacht.

scievor 26 m

Ich bin ab dem 2. Satz ganz bei dir, aber wenn z.B. der Damenblazer für 139€ angeboten und auf dem Preisschild die 250€ durchgestrichen werden, um den Kunden zu suggerieren:"Hey, das Teil hat mal 250€ gekostet und jetzt nur 139€. Du sparst 110€, aber bekommst die Qualität für 250€". Das ist für mich keine korrekte Kennzeichnung, denn der Blazer hatte nie den Wert von 250€ gehabt, sondern wurde direkt für den Verkauf von 139€ passend produziert. So wurde es laut WDR gemacht.


Trifft auf jedes Angebot der Welt zu.
Siehe amazon, angeblich ist jedes Produkt im Angebot da die UVP als Referenz genutzt wird.

Das ist mir klar, aber das Produkt unterscheidet sich hierbei.

scievor 53 m

Ich bin ab dem 2. Satz ganz bei dir, aber wenn z.B. der Damenblazer für 139€ angeboten und auf dem Preisschild die 250€ durchgestrichen werden, um den Kunden zu suggerieren:"Hey, das Teil hat mal 250€ gekostet und jetzt nur 139€. Du sparst 110€, aber bekommst die Qualität für 250€". Das ist für mich keine korrekte Kennzeichnung, denn der Blazer hatte nie den Wert von 250€ gehabt, sondern wurde direkt für den Verkauf von 139€ passend produziert. So wurde es laut WDR gemacht.



Ok, die Info fehlt natürlich oben. Dann hast du Recht.

Steht im verlinkten Text

schinkengottvor 1 h, 15 m

Trifft auf jedes Angebot der Welt zu.Siehe amazon, angeblich ist jedes Produkt im Angebot da die UVP als Referenz genutzt wird.

Dein Vergleich hinkt leider. Bei deinem Amazon Beispiel entspricht der angeblich "reduzierte" Artikel dem UVP Artikel, sie sind in ihrer Beschaffenheit identisch.
In seinem Beispiel wird nur suggeriert, dass es sich um ein und dasselbe Produkt handelt, dem aber aufgrund der Zusammensetzung nicht so ist.
Bearbeitet von: "ramtam" 17. November

Seit Jahren ist bekannt dass diverse Hersteller extra für outlets produzieren lassen. Da das klassische Outlet jedoch langsam stirbt, wird sich das Problem von selbst lösen. Zu Beginn ging es nur um Überproduktion und Warenrücknahmen aus dem Einzelhandel. Denke ich an die Zeit zurück, dann gab es z.B. in Metzingen eine Art "Baracke" von Boss mit Sperrholzboden der beim Betreten nachgab und ca. 50 Parkplätze. Die Etiketten trugen noch "Made in Germany" - die Produktion am Rande der Stadt. Gleiches Prinzip galt für Salamander in Kornwestheim.
Die Preise waren gigantisch niedrig - für heutige Verhältnisse unglaublich. Salamander hat die besten Schuhe für um die 20DM verkauft, Boss Jeanshosen für 25DM, Anzüge, Mäntel - beste Ware für max. 200DM. Metzingen selbst ein verschlafens Kaff - Roeckl Handschuhe hatte noch ein Produktion/outlet dort, Waiblen& Rümelin Motorradkleidung (Leder) die vom Hausschneider sogar ohne Aufpreis angepasst wurde. Dann kam Escada dazu - outletpreise welche die Schnapper hier (MD) meilenweit in den Schatten stellen. Hochwertigste Ledergeldbeutel für 15DM, Handschuhe, Pelzwaren..Escada Sport Kleidung....alles zum Spottpreis - aktuelles H&M Preisniveau in DM . Nur es waren eben Waren aus der ganzen Welt. Geldbeutel aus Paris, sogar Ware mit jap. Schriftzeichen am Preisschild.
Und heute: Boss hat gerade verkündet, dass ab 2018 keine Anzüge mehr unter 599€ verkauft werden.
swr.de/mar…tml
Outlet heute ist praktisch Einzelhandel mit paar Schnappern (und die werden oft preiswerter produziert), das Preisniveau extrem hoch - oft findet man die Teile online preiswerter und diverse Marken lassen produzieren - extra für den Fabrikverkauf. Sockenhersteller, Unterwäsche..
Hier mal ein paar Aussagen:

Lacoste erklärte , dass es zur „Firmenpolicy“ gehöre, „dass wir generell nichts zu unseren Outlets kommunizieren“. Levis teilte mit, dass „wir Details zu unserer (...) Business-Strategie nicht in die Öffentlichkeit geben“. Auch Nike und Strenesse äußerten sich nicht.

Puma erklärte:
„Wir produzieren auch Produkte für unsere Outlets, die unser aktuelles Sortiment ergänzen, aber ich bitte um Verständnis, dass wir keine näheren Angaben machen.“

Tom Tailor teilte mit:
„In Ausnahmefällen lassen wir eigens für unsere Outlet-Stores Ware anfertigen, um den Kunden auch hier ein ausgewogenes Sortiment anbieten zu können.“


Glaubt hier Wirklichkeit jemand das die Ware im Outlet aus dem Regulären Verkauft stammt? Die Ware wird zu 95% für's Outlet Produziert, in nachweislich schlechterer Qualität. Im weiterm gibt es dort Kleidung, die es im Regulären Verkauf gar nicht gibt.
Alles nur verarsche.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Rückgabe von Boxershorts bei Amazon: Systembedingt nicht möglich?1016
    2. Bausparvertrag - Jetzt der richtige Zeitpunkt?1328
    3. Ein etwas anderer Deal...2441
    4. warehousedeal wird nicht versendet1318

    Weitere Diskussionen