Kleingewerbe anmelden / was alles beachten ?!

Hi liebe Community,

spiele schon seit längerem mit dem Gedanken mich Selbständig zu machen im Computer / Dienstleistungsbereich.

Habe dazu schon viel gelesen, leider teilen sich oft die Meinungen und Erfahrungen.

Daher wollte ich nochmals die Leute die selbst ein Gewerbe haben und das vielleicht auch im bisschen grösseren Stil, was ich da jetzt genau zu beachten habe ?!

Für Tipps und Erfahrungsberichte wäre ich sehr dankbar

Was ich bis jetzt weiss / gehört habe.
Verbessert mich falls ich falsch liege..

Anmeldung simpel beim Gewerbeamt.
Kosten ca. 49 €

Kleingewerbe nicht mehr als 17.000 Euro Umsatz im Jahr und keine Steuerabzug auf Rechnungen etc.

Keine Buchführungspflicht, einfache Kosten- Überschussrechnung am Ende des Jahres reicht ?!?
Bei Steuererklärung ..

Was muss man sonst noch beachten, über was sollte man sich Informieren lassen ?!

Gibts denn da ne gute Förderung für Firmengründer ?! Andere Vorteile die man wahrnehmen sollte ?

Sollte man das Gewerbe als Nebentätigkeit angeben ?! Ist das überhaupt möglich ?

Wie schauts aus Mit Versicherung, wenn man das Gewerbe als Haupttätigkeit ausführt ?!

Kosten ....... usw.

Wie schauts aus wenn man nebenher noch Arbeitet zb. Auf Teilzeitbasis und das Geschäfft nebenher aufbaut?! Gibts was zu beachten.

Bin für konstruktive Tipps Hilfe von euch sehr dankbar

Grüssle

27 Kommentare

Erstmal Chef fragen, obs geduldet wird, erst dann würd ich mir weitere Gedanken machen

Für sowas gibt es Prima Leute. Nennen sich Steuerberater oder Unternehmensberater. Deine Fragen insbesondere zum "Gehalt" neben deinem normalen Gehalt, lassen sich nicht einfach so durch einen Forumsbeitrag klären.

bleib auf jeden fall bei deinem arbeitgeber und mache das nebenher..die versicherungen fressen dich sonst auf.. der arbeitgeber muss das eigentlich genehmigen, wenn du dadurch nicht die "normale" arbeit vernachlässigst..
weingarten.ihk.de/pro…tml

wenn die kleingewerberegelung zur anwendung kommt, kannst du auch keine vorsteuer ziehen, also quasi nur nettoaufwand ansetzen

solltest darauf achten verschiedene auftraggeber zu haben und nicht fix für einen auf rechnung arbeiten

im kleingewerbe sind prüfung durch das fianzamt recht beliebt

dein einkommen aus selbstsändiger arbeit wird auf das einkommen aus nichtselbständiger arbeit angerechnet es wird dann zu einer steuernachzahlung kommen

polyphamos

Erstmal Chef fragen, obs geduldet wird, erst dann würd ich mir weitere Gedanken machen




---

Ja ist kein Thema.
Würde es halt erstmal Nebenher anfangen und je nachdem wies läuft grösser Aufziehen

Bei den vielen Fragen würde ich mich zunächst sehr gründlich informieren. Erste Anlaufstelle ist die örtlich zuständige IHK und prinzipiell braucht man eigentlich auch eine Finanzplanung bzw. einen Businessplan. "Mal eben selbständig machen" ist nicht, denn es gibt - auch für ein Teilzeitgewerbe - viele, viele Aspekte zu beachten. Und ein Forum dürfte definitiv der falsche Ansprechpartner sein. Dort wird viel Halbwissen (nehme mich nicht aus) publiziert.

paslo

Für sowas gibt es Prima Leute. Nennen sich Steuerberater oder Unternehmensberater. Deine Fragen insbesondere zum "Gehalt" neben deinem normalen Gehalt, lassen sich nicht einfach so durch einen Forumsbeitrag klären.




---

Ich halt von denen eher Weniger aber naja ^^

Finde halt jemand der damit selbst Erfahrungen hat kann da viel besser drauf eingehen und seine Erlebnise teilen als jemand der dir nur paar Paragraphen vorträgt ^-^

paslo

Für sowas gibt es Prima Leute. Nennen sich Steuerberater oder Unternehmensberater. Deine Fragen insbesondere zum "Gehalt" neben deinem normalen Gehalt, lassen sich nicht einfach so durch einen Forumsbeitrag klären.



Nur sind diese Paragraphen weitaus wichtiger als irgendwelche "Erlebnise"...

Dieser Thread würde sich super als Grundlage einer FAQ zu diesem Thema eignen. Ähnliche Fragen wurden hier schon öfter gestellt, aber soweit ich weiß nicht wirklich übersichtlich und umfassend beantwortet. Oder ist das Thema tatsächlich so komplex, dass man es gar nicht allgemein beantworten kann? Das wäre schade, wenn wir es potentiellen Gründern in Deutschland so schwer machen...

rootnewb

Dieser Thread würde sich super als Grundlage einer FAQ zu diesem Thema eignen. Ähnliche Fragen wurden hier schon öfter gestellt, aber soweit ich weiß nicht wirklich übersichtlich und umfassend beantwortet. Oder ist das Thema tatsächlich so komplex, dass man es gar nicht allgemein beantworten kann? Das wäre schade, wenn wir es potentiellen Gründern in Deutschland so schwer machen...



Ernsthafte Gründer gehen auch zu den richtigen Anlaufstellen. Es gibt genug Portale, IHKs, Gründerberatungen etc. Teilweise sogar gefördert. Gibt also gerade in Deutschland mehr als genug Beratungsstellen für Gründer.

Das alles hat auf Mydealz nichts zu suchen.

rootnewb

Dieser Thread würde sich super als Grundlage einer FAQ zu diesem Thema eignen. Ähnliche Fragen wurden hier schon öfter gestellt, aber soweit ich weiß nicht wirklich übersichtlich und umfassend beantwortet. Oder ist das Thema tatsächlich so komplex, dass man es gar nicht allgemein beantworten kann? Das wäre schade, wenn wir es potentiellen Gründern in Deutschland so schwer machen...



Scheinbar gibt es auf myDealZ schon Interesse an dem Thema. So eine FAQ könnte auch nur eine Linksammlung sein.

paslo

Für sowas gibt es Prima Leute. Nennen sich Steuerberater oder Unternehmensberater. Deine Fragen insbesondere zum "Gehalt" neben deinem normalen Gehalt, lassen sich nicht einfach so durch einen Forumsbeitrag klären.




---

Ja das schon klar.
Ich meinte damit jemanden der weiss wies im richtigen Leben anzuwenden ist und nicht auf Fachchinesisch

regnared

bleib auf jeden fall bei deinem arbeitgeber und mache das nebenher..die versicherungen fressen dich sonst auf.. der arbeitgeber muss das eigentlich genehmigen, wenn du dadurch nicht die "normale" arbeit vernachlässigst.. http://www.weingarten.ihk.de/produktmarken/starthilfe/Unternehmensgruendung_und_Existenzgruendung/Erste_Schritte_zur_Gruendung/1741772/Selbststaendigkeit_im_Nebenerwerb.html




---

Ich möchte das ja gerne nebenher machen, oder meinst du ohne Anmeldung ?!

Dann kann ich halt auch nicht richtig werben etc..

Zenkatze

wenn die kleingewerberegelung zur anwendung kommt, kannst du auch keine vorsteuer ziehen, also quasi nur nettoaufwand ansetzen solltest darauf achten verschiedene auftraggeber zu haben und nicht fix für einen auf rechnung arbeiten im kleingewerbe sind prüfung durch das fianzamt recht beliebt dein einkommen aus selbstsändiger arbeit wird auf das einkommen aus nichtselbständiger arbeit angerechnet es wird dann zu einer steuernachzahlung kommen



----

Ja wenn dann unterschiedliche Kunden

Jaaa ? dachte das wäre beim Kleingewerbe nicht so krass ?


Wie sieht das denn aus Beim Anmelden ? Muss ich dann mein Normales Einkommen in den zu erwartenden Umsatz reinrechnen ??

Und hast du schon selber so Prüfungen erlebt ?!? mfg

Zuglufttier

Bei den vielen Fragen würde ich mich zunächst sehr gründlich informieren. Erste Anlaufstelle ist die örtlich zuständige IHK und prinzipiell braucht man eigentlich auch eine Finanzplanung bzw. einen Businessplan. "Mal eben selbständig machen" ist nicht, denn es gibt - auch für ein Teilzeitgewerbe - viele, viele Aspekte zu beachten. Und ein Forum dürfte definitiv der falsche Ansprechpartner sein. Dort wird viel Halbwissen (nehme mich nicht aus) publiziert.




---

Ja es ist schon krass wie sich die Meinungen teilen

Für die einen ist es Pipifax, für die anderen ein Schloss mit Sieben Siegeln

Kriegt man denn bei der Ihk eine Kostenlose Beratung ?

rootnewb

Dieser Thread würde sich super als Grundlage einer FAQ zu diesem Thema eignen. Ähnliche Fragen wurden hier schon öfter gestellt, aber soweit ich weiß nicht wirklich übersichtlich und umfassend beantwortet. Oder ist das Thema tatsächlich so komplex, dass man es gar nicht allgemein beantworten kann? Das wäre schade, wenn wir es potentiellen Gründern in Deutschland so schwer machen...




---

Bin auch dafür

Nunja im Internet lese ich auch immer sehr viele Unterschiedliche Meinungen.

Auch wenn das Kleingewerbe den Existensgründern eigentlich einen Leichten und unkomplizierten Einstieg ermöglichen soll, gibt es doch immer wieder unklarheiten.

Habe selber schon einige Threads hier gelesen und hier gehen die Meinungen sehr auseinander. Was mich wundert, denn es sollten doch überall die gleichen Bedingungen herrschen

robafella

Nur mal ein paar Beiträge zum Nachlesen: http://hukd.mydealz.de/diverses/kleingewerbe-ldt-kapitalgeselschaft-metro-und-gewerbeschein-397629 http://hukd.mydealz.de/diverses/gewerbe-anmelden-metro-karte-und-vodafone-rabatt-391741 http://hukd.mydealz.de/diverses/kleingewerbe-was-beachten-tricks-tipps-393571 Von mir noch der Hinweis, wenn du was verkaufen möchtest denke auch mal an sowas wie Gewährleistung.




----

Ja die Threads hatte ich auch gelesen aber leider gibts auch keine Wirklich klare Antwor
t

Verkaufen will ich eigentlich gar nicht. Kommt vielleicht ganz selten mal vor.

Weil es konkret halt immer schwierig ist aus der Ferne, geschweige denn das viele Begriffe wild durcheinander geworfen und falsch verwendet werden. Dazu kommen dann noch Besonderheiten wie Steuerberatungsgesetz (wer darf wann wie Hilfe in Steuesrachen leisten) und so weiter...

Bei dir ist doch zum Beispiel gar nicht klar was du überhaupt machen möchtest,... zumindest empfinde ich den "Computer/Dienstleitungsbereich" als sehr sehr weites Feld. Der Hinweis auf Gewährleistung war daher nur ein Beispiel, die kann auch bei anderen Sachen reinspielen.
Daher gibt es dort an vielen Stellen kein pauschales richtig oder falsch sondern eher ein "es kommt darauf an". Daher kann es wirklich nicht schaden es vielleicht mal bei Profis zu probieren und im Zweifel lieber mal 200€ für ein Beratungsgespräch zu investieren statt am Ende mit großen Problemen da zustehen.

Also aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, es ist eine Mischung aus Pipifax doch bissel komplexer. Kommt aber auch drauf an welche Vorstellung man hat. Die Überschussrechnung war mir z.B. immer viel zu schlecht beschrieben, ich fand einfach keine Vorlage was das Finanzamt erwartet, dabei wollte ich es doch so unbedingt richtig machen. Tja, es ist nun ne stink normale Tabelle geworden und das reicht dem Finanzamt auch. Ich persönlich find das lächerlich, aber es ist so.
Auf der anderen Seite solltest du natürlich grundsätzlich Ahnung von wirtschaftlichen Zusammenhängen haben. Hatte schon Auftraggeber die haben für mich Rechnungen geschrieben aber an mich adressiert (das wäre eine Gutschrit, war aber entsprechend nicht so dargestellt) und haben dann sogar einfach USt. reingerechnet. Da muss man natürlich intervenieren im eigenen Interesse!

Aber eigentlich ist das alles garnicht sooo schlimm, wenn man nicht unbedingt aufm Kopf gefallen ist.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Autofill ADVENTSKALENDER + BATCH611
    2. Ein etwas anderer Deal...88
    3. Keine Payback Punkte mehr auf Goldkauf bei eBay?11
    4. Wo Sparkonto und Depot für ein Kind eröffnen?78

    Weitere Diskussionen