Koalitionstracker - Überwachung der Koalitionsvertragspunkte

19
eingestellt am 26. Mai
sueddeutsche.de/pol…524

Anbei können die Bürger die Regierungs(nicht)arbeit kontrollieren, was bisher eher nur wenige Bürger gemacht haben, da zu umständlich.
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Kein Deal in meinen Augen, aber ein lohnenswertes Engagement unseren Politikern auf die Finger zu schauen. Obwohl ich auch ohne Koalitionsvertrag weiß, dass wir von vorne bis hinten beschissen werden.
Die ehemals gute Süddeutsche Zeitung kann es offenbar gar nicht mehr erwarten das sie für ihre Zeitungszusteller die Beiträge zur Rentenversicherung kürzen kann.

"Reduzierter Beitrag zur Rentenversicherung für Zeitungszusteller So steht’s im Koalitionsvertrag: „Zur Sicherung der bundesweiten Versorgung mit Presseerzeugnissen für alle Haushalte — in Stadt und Land gleichermaßen — wird bei Minijobs von Zeitungszustellerinnen und Zeitungszustellern der Beitrag zur Rentenversicherung, den die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zu tragen haben, befristet für die Dauer von fünf Jahren bis zum 31. Dezember 2022, von 15 auf 5 Prozent abgesenkt.” Koalitionsvertrag Seite: 91
LaCrimosavor 8 m

Die ehemals gute Süddeutsche Zeitung kann es offenbar gar nicht mehr …Die ehemals gute Süddeutsche Zeitung kann es offenbar gar nicht mehr erwarten das sie für ihre Zeitungszusteller die Beiträge zur Rentenversicherung kürzen kann."Reduzierter Beitrag zur Rentenversicherung für Zeitungszusteller So steht’s im Koalitionsvertrag: „Zur Sicherung der bundesweiten Versorgung mit Presseerzeugnissen für alle Haushalte — in Stadt und Land gleichermaßen — wird bei Minijobs von Zeitungszustellerinnen und Zeitungszustellern der Beitrag zur Rentenversicherung, den die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zu tragen haben, befristet für die Dauer von fünf Jahren bis zum 31. Dezember 2022, von 15 auf 5 Prozent abgesenkt.” Koalitionsvertrag Seite: 91


Allerbeste Lobbyarbeit zu Lasten der armen Schweine die bei Wind und Wetter nachts/früh arbeiten,und da wundert sich die SPD das sie nur noch bei 17% ist....
Bearbeitet von: "0_v_0" 26. Mai
19 Kommentare
Preisvergleich?
Geile Dealbeschreibung.
Erkläre mir bitte den Deal.
...?
Kein Deal in meinen Augen, aber ein lohnenswertes Engagement unseren Politikern auf die Finger zu schauen. Obwohl ich auch ohne Koalitionsvertrag weiß, dass wir von vorne bis hinten beschissen werden.
Wat willst du????
Das gehört wohl eher in die Rubrik "Diverses".
Hier ist kein Politikforum. Hier geht es um Deals. Ansonsten wird noch jedes Wahlprogramm als Deal gepostet.
Danke. Je Familienmitglied gleich 3 Stück bestellt Dann kann man immernoch gucken, was das überhaupt ist und 14 Tage, naja...
Bearbeitet von: "chargersheen" 26. Mai
Außerdem machen DIE eh was SIE wollen...
Idee prinzipiell gut, aber in meinen Augen kein Deal.
Moderator
Da es sich hierbei um keinen Deal handelt, wurde der Thread in Diverses verschoben.

Beste Grüße!
FerdinandFuchs9vor 7 m

Hier ist kein Politikforum. Hier geht es um Deals. Ansonsten wird noch …Hier ist kein Politikforum. Hier geht es um Deals. Ansonsten wird noch jedes Wahlprogramm als Deal gepostet.


Naja, die Regierung zieht Zwangsabgaben von mir ein, dir einzelnen Parteien eher nicht. Ist wohl grenzwertig wie die Mediathek Deals, man zahlt schon dafür und der Deal zeigt was man dafür bekommt. Oder auch nicht.
Die ehemals gute Süddeutsche Zeitung kann es offenbar gar nicht mehr erwarten das sie für ihre Zeitungszusteller die Beiträge zur Rentenversicherung kürzen kann.

"Reduzierter Beitrag zur Rentenversicherung für Zeitungszusteller So steht’s im Koalitionsvertrag: „Zur Sicherung der bundesweiten Versorgung mit Presseerzeugnissen für alle Haushalte — in Stadt und Land gleichermaßen — wird bei Minijobs von Zeitungszustellerinnen und Zeitungszustellern der Beitrag zur Rentenversicherung, den die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zu tragen haben, befristet für die Dauer von fünf Jahren bis zum 31. Dezember 2022, von 15 auf 5 Prozent abgesenkt.” Koalitionsvertrag Seite: 91
LaCrimosavor 8 m

Die ehemals gute Süddeutsche Zeitung kann es offenbar gar nicht mehr …Die ehemals gute Süddeutsche Zeitung kann es offenbar gar nicht mehr erwarten das sie für ihre Zeitungszusteller die Beiträge zur Rentenversicherung kürzen kann."Reduzierter Beitrag zur Rentenversicherung für Zeitungszusteller So steht’s im Koalitionsvertrag: „Zur Sicherung der bundesweiten Versorgung mit Presseerzeugnissen für alle Haushalte — in Stadt und Land gleichermaßen — wird bei Minijobs von Zeitungszustellerinnen und Zeitungszustellern der Beitrag zur Rentenversicherung, den die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zu tragen haben, befristet für die Dauer von fünf Jahren bis zum 31. Dezember 2022, von 15 auf 5 Prozent abgesenkt.” Koalitionsvertrag Seite: 91


Allerbeste Lobbyarbeit zu Lasten der armen Schweine die bei Wind und Wetter nachts/früh arbeiten,und da wundert sich die SPD das sie nur noch bei 17% ist....
Bearbeitet von: "0_v_0" 26. Mai
Piep00vor 3 h, 30 m

Kein Deal in meinen Augen, aber ein lohnenswertes Engagement unseren …Kein Deal in meinen Augen, aber ein lohnenswertes Engagement unseren Politikern auf die Finger zu schauen. Obwohl ich auch ohne Koalitionsvertrag weiß, dass wir von vorne bis hinten beschissen werden.


Danke für den Spoiler
Ich wollte mich heute eigentlich nicht aufregen
0_v_0vor 7 h, 43 m

da wundert sich die SPD das sie nur noch bei 17% ist....


Du meintest eher, die freuen sich, das sie immer noch bei zumindest 17% sind, oder?
Jetzt_oder_Nievor 1 h, 1 m

Du meintest eher, die freuen sich, das sie immer noch bei zumindest 17% …Du meintest eher, die freuen sich, das sie immer noch bei zumindest 17% sind, oder?


Keine Ahnung ob die sich freuen,kann sogar sein.Der Auflösungsprozess der SPD geht weiter,der Name ist Programm: a.nahles
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler