Kostenfalle Base EU-Roaming

Hallo!

Ich möchte auf eine Kostenfalle hinweisen, die im Zusammenhang mit der EU-Roaming Option von Base/E-Plus (und vielleicht auch anderen Anbietern) besteht und die mir so nicht bewusst war, obwohl ich immer das Kleingedruckte lese. Wahrscheinlich betrifft sie - situationsbedingt - auch nur einige wenige Personen; da man aber scheinbar schnell viel Geld verlieren kann, dachte ich, die Info wäre einen eigenen Eintrag wert. Es geht um Folgendes: Weil ich für einige Monate in London wohne und arbeite, habe ich die o.g. EU-Roaming Option gebucht und war auch schon fleißig während der Fahrt nach England (bin mit dem Auto unterwegs) online, und zwar auch während der Kanalüberfahrt auf der Fähre zwischen Calais und Dover. Hier wurde mir von E-Plus ein Betrag von rund 2 € berechnet für etwa 200kb Datenverkehr. Auf meine Nachfrage, wie denn trotz EU-Roaming Option dieser Buchungsbetrag zustande gekommen sei, habe ich folgende Antwort erhalten:

"Hallo Herr XXXX,

Ihre Information haben wir erhalten, vielen Dank dafür.

Ihrer Frage zur Internet-Verbindung vom 30.05 um 16:49:43 sind wir nachgegangen: Die Kosten der Verbindung sind korrekt, denn Sie haben den Dienst „Internet auf See“ genutzt. Dabei wurde eine satellitengestützte Mobilfunkverbindung aufgebaut, die sehr kostenintensiv ist.

Auf hoher See gilt der jeweilige Preis des Roaming-Partners zzgl. 21,85 % Bearbeitungszuschlag und Mehrwertsteuer. Ausführliche Informationen finden Sie auch in der Preisliste zu Ihrem Roaming-Tarif.

MCP Norwegen steht für Kreuzfahrtschiffe oder Fähren, die sich in Reichweite des besagten Sateliten befinden.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag.

Viele Grüße

Ihr BASE Team"

Vielleicht ist einmal jemand in der gleichen Situation wie ich, ob auf der Fähre zwischen England und Frankreich oder sonst auf einem Schiff so weit vom europäischen Festland entfernt, dass das Mobilfunksignal von Land nicht mehr empfangen wird, und kann von diesem wenn auch etwas speziellen Hinweis profitieren. Ich persönlich denke, ich werde meine Datenverbindung auf dem Ärmelkanal wenn ich dem demnächst nach Hause fahre sicherheitshalber ausschalten

14 Kommentare

"satellitengestützte Mobilfunkverbindung"
Hab noch nie gehört, dass en normales Handy eine Verbindung zu etwas anderem als einem Mobilfunk-Masten haben kann...

Und warum hab ich dann im Flugzeug kein Internet via Handy? Müsste doch theoretisch auch zu diesen Satelliten verbinden, oder?

Da bist du bei Base aber leider nicht alleine, das machen meines Wissen alle Anbieter so, wenn man Roaming denn aktiviert hat.

haege

"satellitengestützte Mobilfunkverbindung" Hab noch nie gehört, dass en normales Handy eine Verbindung zu etwas anderem als einem Mobilfunk-Masten haben kann... Und warum hab ich dann im Flugzeug kein Internet via Handy?


Der Mobilfunkmast ist auf dem Boot und nimmt ist über eine Schüssel mit dem Satellit verbunden, natürlich NICHT das Handy direkt.

selbst schuld, sollte jedem klar sein

haege

"satellitengestützte Mobilfunkverbindung" Hab noch nie gehört, dass en normales Handy eine Verbindung zu etwas anderem als einem Mobilfunk-Masten haben kann... Und warum hab ich dann im Flugzeug kein Internet via Handy?


Macht Sinn. War oben nicht herauslesbar...
:-)

Habe das letztens auch irgendwo gelesen, war mir vorher auch gar nicht so bewusst. Bin aber schon länger nicht mehr auf ner Fähre gewesen, beim letzten Mal hatte ich noch kein internetfähiges Handy glaube ich

Hab ich vor kurzem irgendwo darüber gelesen.
Vor allem bei Kreuzfahrten ist das ein Problem.

thx für die info, wusste garnicht dass es sowas gibt.

Hat nichts mit Base oder irgendeiner Option zu tun - auf Fähren, Kreuzfahrtschiffen usw. gibt es ein gigantisches Kostenrisiko.
Ist das noch nicht allgemein bekannt? Die Preise setzt dort der Anbieter, technisch ist jedes Schiff ein eigener Provider.

Sollte doch klar sein, denn das Roaming gilt für Land, aber nicht für Wasser zwischen den Ländern. Das das Roaming dort nicht greift (mangels Mobilfunkmasten). Surrealerweise funktioniert das Roaming im Eurotunnel von Frankreich nach ENgland, sofern man EMpfang hat

Ist bei jedem Anbieter so, kann aber der Anbieter auch nicht ändern. Wenn du z. B. Auf einer Fähre bist, hat diese ein eigenes Handynetz (Kein Vodafone, T-mobile etc.). Und diese Sachen lassen die sich sehr gut bezahlen. Auf jeder Fähre hängt eine Preisliste mit der Info. Daher, so blöd sich das auch leider anhört, selber schuld.

Habe mal gelesen dass windige Kreuzfahrtschiffer ihre Masten auch im Hafen nicht ausschalten und so ahnungslose Spaziergänger abzocken.
Also am besten sich mit den Namen der normalen Anbieter vertraut machen und ab und zu mal im Display checken, bzw. idealer Weise diese zu bevorzugten Anbietern zufügen und nur diese erlauben (in der Suche nach Netzen). Immer mehr Hersteller sollen dieses Sicherheitsfeature aber gar nicht mehr unterstützen, weiss darüber jemand mehr?

fpm1712

selbst schuld, sollte jedem klar sein


wo ist das denn klar? du bekommst weder eine Nachricht noch stimmst du aktiv dieser Verbindung zu. Übrigens kann dir dies bereits im Hafen passieren ohne überhaupt an Bord zu sein

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Rückgabe von Boxershorts bei Amazon: Systembedingt nicht möglich?1338
    2. M.2-SSD gesucht38
    3. Was denkt Ihr, wenn Ihr den Begriff "Volksunternehmen" hört ?155166
    4. ikea Küche selber aufbauen eure Erfahrungen2026

    Weitere Diskussionen