Kostenloses Konto in CHF bei der Freiburger KB inkl. kostenloser Behebung in der EU

Die Info zu der Postbank-Vertragsänderung hat mich an dieses, für EU-Bürger vielleicht etwas befremdliche Angebot erinnert:

Meines Wissens nach gibt es in der Schweiz nur ein einziges "bedingungslos" kostenfreies Konto, jedoch nur bis man 22 Jahre alt ist oder Student und max. 29 Jahre alt. Es handelt sich um das Girokonto der Freiburger Kommunalbank.

Aufgrund der Tatsache, dass die Schweiz SEPA-Mitglied ist, kann das Konto auch für Nicht-Schweizer interessant sein:

* keine Kontoführungsgebühr (dauerhaft), keine Gebühr zur Kontoeröffnung
* kostenlose Prepaid Mastercard
* kostenlose Maestro (Debitkarte, entspricht der dt. EC-Karte)
* kostenlose Behebung an allen Bancomaten in der Schweiz
* kostenlose Behebung im Ausland (die Angaben auf der Webseite sind etwas ungenau, die Eurozone ist in jedem Fall dabei)
* Das Guthaben wird aktuell mit 0.5% verzinst.

Das Konto wird in Schweizer Franken (CHF) geführt, entsprechend trägt man das Wechselkursrisiko.

Neben Studenten in der Schweiz könnte das Konto auch für Grenzgänger interessant sein, oder wenn man die Schweiz des öfteren besucht.

Die entsprechenden Pakete sind BKF Jugend und BKF Bildung, ihr findet sie hier:
de.bcf.ch/Pro…nen

Die Details zur kostenlosen Debitkarte hier:
de.bcf.ch/Pro…rte

Das Angebot gilt dauerhaft, daher habe ich es mal unter Diverses hereingeschrieben. Es kann sicher nicht schaden, hier auch mal ein gutes Konto für Schweizer/innen zu listen, insbesondere da die Auswahl an kostenfreien Konten dort sehr bescheiden ist.

14 Kommentare

Behebung?

kxf250

Behebung?



Während in Deutschland hauptsächlich Schäden "behoben" werden bedeutet Behebung im schweizer/österreichischen Sprachgebrauch soviel wie Abhebung

Liegt doch aber auch nahe, oder

Nur interessant wenn auch Schweizer Lohn auf da Konto fliesst.
Oder wer bitte wechselt Euro in CHF bei dem Kurs ?
Da zahlt man ja doppelt und dreifach für das Wechseln an die Bank

Aufgrund der Tatsache, dass die Schweiz SEPA-Mitglied ist, kann das Konto auch für Nicht-Schweizer interessant sein:


Nein, ist es nicht. Bei SEPA wechselt jeweils die Schweizer Bank in/von Euro und das zu ihren eigenen Kursen. Nach meiner Erfahrung weichen die Kurse i.d.R. 2 bis 4% vom tatsächlichen Devisenkurs ab.
Allenfalls mit Transferwise wird's günstiger (0,5% Gebühren), aber das Wechselkursrisiko bleibt.

Zudem muss man das Konto vor Ort eröffnen und viele Schweizer Banken eröffnen nicht mehr einfach so ein Konto über im Ausland wohnhafte Bürger (v.a. wenn sie nicht Schweizer sind); man muss in gewisser Weise nachweisen, wozu man so ein Konto benötigt.

Abgesehen davon gibt's in Deutschland noch genug Banken, wo man nichts zahlt (Direktbanken, Sparda-Banken, BBBank etc.)
Bearbeitet von: "jottlieb" 12. September

Und noch was: Fast alle Schweizer Banken verlangen zusätzliche Gebühren für Kunden welche keinen Wohnsitz (Domizil) in der Schweiz haben, aber die wenigsten publizieren diese Information auch online. Bei der FKB ist das aber zum Glück der Fall: Klick.

[quote]KUNDEN IM AUSLAND
- Vermögen < CHF 50’000.- CHF 600.- pro Jahr
- Vermögen > CHF 50’000.- gratis
[/quote]
Von daher top Deal! Man bezahlt nur schlappe 600 Franken im Jahr für das "kostenlose" Konto

Und noch ein weiterer Grund, warum das Konto ungeeignet ist:

Bei Überweisungen von diesem Konto auf ein deutsches Konto, fallen bei den meisten Banken Gebühren für den Empfänger an, auch wenn SEPA und in Euro! (Stichwort: Geldeingang aus Ländern außerhalb der EU)

notimportant

Und noch ein weiterer Grund, warum das Konto ungeeignet ist:Bei Überweisungen von diesem Konto auf ein deutsches Konto, fallen bei den meisten Banken Gebühren für den Empfänger an, auch wenn SEPA und in Euro! (Stichwort: Geldeingang aus Ländern außerhalb der EU)



Das dürfte in der Regel nicht der Fall sein. Wenn die SEPA-Kriterien erfüllt sind, dann spielt's AFAIK keine Rolle, aus welchem Land die Überweisung kommt.

notimportant

Und noch ein weiterer Grund, warum das Konto ungeeignet ist:Bei Überweisungen von diesem Konto auf ein deutsches Konto, fallen bei den meisten Banken Gebühren für den Empfänger an, auch wenn SEPA und in Euro! (Stichwort: Geldeingang aus Ländern außerhalb der EU)



Nein,
Die Schweiz ist zwar SEPA-Mitglied, aber NON-EU und deshalb verlangen fast alle Banken gebühren, auch wenn der SChweizer die ÜW in EUR ausführt. Bei meiner Bank kostet das schlappe 8€

notimportant

Und noch ein weiterer Grund, warum das Konto ungeeignet ist:Bei Überweisungen von diesem Konto auf ein deutsches Konto, fallen bei den meisten Banken Gebühren für den Empfänger an, auch wenn SEPA und in Euro! (Stichwort: Geldeingang aus Ländern außerhalb der EU)


Nach meiner Erfahrung ist das aber nicht der Fall.
Aber ja, im Prinzip ist die Schweiz nicht in der entsprechenden Verordnung genannt, aber die meisten Banken machen keinen Unterschied ob EU, EWR oder Schweiz und Monaco, wenn die Zahlung SEPA-konform ist.

Und natürlich darf der Zahlungssender in der Schweiz nicht den Fehler machen, via "normaler" Auslandsüberweisung in EUR Geld anzuweisen.

1822direkt: 8,50 Euro Gebühr
Consorsbank: 19,95 Euro Gebühr

Nur um mal zwei Onlinebanken zu nennen. Wie es bei Filialbanken aussieht, würde mich aber mal interessieren.

[quote=jottlieb]Und noch was: Fast alle Schweizer Banken verlangen zusätzliche Gebühren für Kunden welche keinen Wohnsitz (Domizil) in der Schweiz haben, aber die wenigsten publizieren diese Information auch online. Bei der FKB ist das aber zum Glück der Fall: Klick.

[quote]KUNDEN IM AUSLAND
- Vermögen < CHF 50’000.- CHF 600.- pro Jahr
- Vermögen > CHF 50’000.- gratis
[/quote]
Von daher top Deal! Man bezahlt nur schlappe 600 Franken im Jahr für das "kostenlose" Konto [/quote]

Okay, mein Fehler, dass ich dies übersehen habe. Für Deutsche ist der "Deal" dann wohl nicht so ideal, für Schweizer sollte es AFAIK dennoch das beste kostenfreie Konto im Inland sein.
Da bin ich ja froh, das Angebot unter Diverses eingestellt zu haben...(embarrassed)

Die (möglichen) Kosten für Überweisungsempfänger in der EU wären für mich allerdings kein Grund, dies abzulehnen. Ich habe die letzten Jahre so gut wie keine Überweisung machen müssen, für die ich nicht hätte Paypal etc. nutzen können. Mir fallen spontan nur zwei Händler ein, bei denen ich mal überweisen musste, und auch da hätte eine einzige Mail ausgereicht, um eine Alternative nutzen zu können.

AFAIK kann man bei einer SEPA-Überweisung von CH nach DE auch auswählen, dass man als Absender alle Kosten trägt. In dem Fall wäre eine Nachfrage bei der Freiburger KB sinnvoll, ob diese Kosten dann ebenfalls von der Bank übernommen werden.
Bearbeitet von: "ganbatte" 27. August

notimportant

1822direkt: 8,50 Euro GebührConsorsbank: 19,95 Euro GebührNur um mal zwei Onlinebanken zu nennen. Wie es bei Filialbanken aussieht, würde mich aber mal interessieren.



bbbank.de/hom…tml

"Euro-Überweisung (SEPA)*\x090,00\x09* Eine Euro-Überweisung (SEPA) ist eine vom Kontoinhaber/Zahler auf dem von der Bank ausgegebenen Vordruck "Euro-Überweisung" (SEPA)" oder in dem von der Bank festgelegten Datensatzformat online erteilte Überweisung in der Währung Euro innerhalb der Europäischen Union**, der EWR-Staaten*** nach Monaco**** und in die Schweiz****- in Euro ohne Betragsgrenze- bei welcher der Kontoinhaber/Zahler in der Überweisung die IBAN (International Bank Account Number) desZahlungsempfängers, den BIC (Bank Identifier Code) des Kreditinstituts/Zahlungsdienstleisters des Zahlungsempfängers und die Entgeltteilung (Kontoinhaber trägt Entgelte bei seinem Kreditinstitut; Zahlungsempfänger trägt die übrigen Entgelte) mitgeteilt hat.** Länder der Europäischen Union (EU) sind derzeit:Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland, Zypern *** Länder des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sind derzeit:Liechtenstein, Norwegen und Island**** Sonderstatus Monaco und SchweizFür diese Länder findet die (Preis-)Verordnung (EG) 924/2009 keine Anwendung. Daher können andere Banken Entgelte berechnen. Die BBBank verzichtet auf eine Entgeltberechnung.*

[quote=ganbatte][quote=jottlieb]Und noch was: Fast alle Schweizer Banken verlangen zusätzliche Gebühren für Kunden welche keinen Wohnsitz (Domizil) in der Schweiz haben, aber die wenigsten publizieren diese Information auch online. Bei der FKB ist das aber zum Glück der Fall: Klick.

[quote]KUNDEN IM AUSLAND
- Vermögen < CHF 50’000.- CHF 600.- pro Jahr
- Vermögen > CHF 50’000.- gratis
[/quote]
Von daher top Deal! Man bezahlt nur schlappe 600 Franken im Jahr für das "kostenlose" Konto [/quote]

Okay, mein Fehler, dass ich dies übersehen habe. Für Deutsche ist der "Deal" dann wohl nicht so ideal, für Schweizer sollte es AFAIK dennoch das beste kostenfreie Konto im Inland sein.
Da bin ich ja froh, das Angebot unter Diverses eingestellt zu haben...(embarrassed)

Die (möglichen) Kosten für Überweisungsempfänger in der EU wären für mich allerdings kein Grund, dies abzulehnen. Ich habe die letzten Jahre so gut wie keine Überweisung machen müssen, für die ich nicht hätte Paypal etc. nutzen können. Mir fallen spontan nur zwei Händler ein, bei denen ich mal überweisen musste, und auch da hätte eine einzige Mail ausgereicht, um eine Alternative nutzen zu können.

AFAIK kann man bei einer SEPA-Überweisung von CH nach DE auch auswählen, dass man als Absender alle Kosten trägt. In dem Fall wäre eine Nachfrage bei der Freiburger KB sinnvoll, ob diese Kosten dann ebenfalls von der Bank übernommen werden.
[/quote]
Du wohnst ja auch vermutlich in der Schweiz. Wenn man allerdings in Deutschland wohnt und irgendeine ganz normale Rechnung erhält(Strom, Telefon, Miete etc.) kann man sowas nicht mit Paypal oder Kk bezahlen.

com491

Du wohnst ja auch vermutlich in der Schweiz. Wenn man allerdings in Deutschland wohnt und irgendeine ganz normale Rechnung erhält(Strom, Telefon, Miete etc.) kann man sowas nicht mit Paypal oder Kk bezahlen.



Ich wohne in Österreich, meine Meinung war trotzdem nicht durchdacht. Ich habe nur an die aktiven Überweisungen gedacht, nicht an Miete/Telko/Strom. Das geht bei mir natürlich auch vom Konto weg, nicht von Paypal.

Ich habe den "Deal" auch unter Diverses eingestellt, weil ich schon damit gerechnet habe, dass irgendwo Kleingedrucktes versteckt ist (siehe die 600€ Gebühr). Banken halt. Primär ging es mir auch darum, mal etwas Nützliches für CH/AT/LI einzustellen. Aufgrund des Preisniveaus sind trotz zT hoher Versandkosten viele Deals hier auch für Österreicher besser als bei preisjaeger.at (KK und Konten sowieso), für die Schweiz und Liechtenstein gibt es gar nicht erst eine Alternative. So ist immerhin ein Konto für CH/LI auffindbar, Österreicher können ja relativ problemlos N26 und die DKB nutzen...

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Krokojagd 2016128370
    2. Wer kann mir was zu einen gesperrten Händler sagen?1213
    3. comtech Retoure nach !!1 1/2 Jahren!! zurück an den Kunden3035
    4. Willkommen zum neuen mydealz6882203

    Weitere Diskussionen