Krankenkasse während Doktorarbeit mit Stipendium

13
eingestellt am 9. Mär 2012
Hallo zusammen,

eine sehr spezielle Frage aber vielleicht weiß ja hier jemand Rat. Es geht immerhin ums Sparen =)
Ich werde bald meine Doktorarbeit beginnen und höchstwahrscheinlich mit einem mickrigem Stipendium bezahlt werden. Davon wird dann leider wohl ein gehöriger Teil für die Krankenkasse draufgehen (wohl um die 200 Euro/Monat). Obwohl ein Stipendium gesetzlich gesehen kein Einkommen ist. Sehen die Krankenkassen leider anders.

Kennt hier jemand irgendeine Lösung (durch Minijob, Selbstständigkeit, Privatversicherung etc.) irgendwie über die Zeit etwas zu sparen oder muss man sich mit dem Umständen abfinden??
Wäre euch sehr dankbar. Google liefert hier kaum Brauchbares trotz vieler Threads...

Grüße,
blub
Zusätzliche Info
13 Kommentare
Redaktion

Bist du nicht, wenn du weiterhin als Promotionsstudent eingeschrieben bist günstig über die gesetzlichen zu versichern?

Hey blub86, ich bin auch Promotionsstudi und kann Dir versichern, dass Du um den Apfel und zwar mir recht saurem Geschmack wohl nicht rumkommen wirst. Mein Tipp ab zur TK, dann haste wenigstens nicht die schlechteste KK erwischt zudem haben die ein super Support für Fernreisen- Impfungen, etc und keine Zusatzbeiträge.

Also das mit der privaten Versicherung würde ich mir sehr genau überlegen, denn aus der kommt man fast nicht mehr raus. Du könntes versuchen einen 40x Euro/Monat Job zu machen. Ich bin mir nicht sicher ob das klappt. Am besten sprichst du mal mit der Kv wie das ist wenn du nebenher arbeitest, ich denke wenn du über 20 Stunden/Woche Arbeitest dann verlierst du zwar deinen vollzeitstudenten Status aber die Kv muss dich als Arbeiter aufnehmen. Das würde auch gelten wenn dich deine Mam als Haushaltshilfe einstellt bei 401€/Monat und 21Stunden/Woche. Ich weis nur nicht wie die dir dann das Stipendium reindrücken, dass musst du ev. von den 401€ abzihen, die Stundenzahl muss aber bleiben. Kv zahlst du dann für jeden Euro über der 400€ Grenze.

Verfasser

danke schon einmal für die Antworten!
@symon
nur bis 25 Jahre. Danach geht das nicht mehr...
@Phil82er
ja an die TK dachte ich auch. irgendwie sind sowieso die meisten Naturwissenschaftler da...
@FBW
an sowas hat ich auch gedacht. aber die gv fragen ist ja schon fast andeuten dass man Sie irgendwie "austricksen" will...ich denke auf solche anfragen sind die gefasst. und bei Mama eingestellt sein fällt wahrscheinlich auf wenn die ewig weit weg wohnt...sieht fast nach dem erwähnten sauren apfel aus...aber trotzdem danke!

Meine Freundin hatte das selbe Problem und es gibt keine Möglichkeit um die Kosten herumzukommen. es laufen aber wohl noch einige Verfahren an gerichten. Mal schauen was rauskommt. Sie ist (gebnau wie ich) bei der TK. Sind sehr zufrieden und echt viel angenehmer als meine alte Versicherung. Kann dich auch gerne werben;)
vg
bagbi

Du hast doch selbst schon den Minijob als Lösung dazugeschrieben. Such dir einen Job mit >401 Euro sofern das möglich ist und du bist krankenversichert.

Versuch mal bei deinem prof nachzufragen ob er dir eine kleine zusatzstelle gibt.muss ja nur unter 400 euro liegen. Das könnte man eigentlich als billigste und gleichzeitig hochqualifizierte arbeitskraft verlangen.dann läuft das ganze wieder über die uni. Und mit nem stipendium biste wohl eh unter ner halben stelle bei tvl 13 wie es sonst üblich is.klappt das alles nich wünsch ich dir schonmal mein beileid wenn du fertig bist und nix findest.du hast dann nämlich keinerlei ansprüche auf arbeitslosengeld... Deutschland, das land der naturwissenschaftler!

WTF? Solltest du wirklich in den Naturwissenschaften (Bio/Chemie/Physik) promovieren wollen und ein halbwegs leistungsabhängiges Stipendium besitzen (also nicht das Stipendium bekommen haben weil dein Papa CDU-Kreistagsvorsitzender ist), würde ich mir an deiner Stelle mal Gedanken darüber machen, ob du wirklich bei diesem Prof promovieren willst. Stellen sind zwar rar, aber es ist soweit ich weis absolut unüblich, ohne Stelle zu promovieren. Geht ja auch gar nicht anders, unter 40-50h/Woche wirst du nicht hinkommen. Richtige Nebenjobs (also solche, die nicht nur auf dem Papier existieren) kannst du da knicken. Und wenn der Prof schon kein Geld hat, dich zu bezahlen, hat er wahscheinlich auch kein Geld für Materialien (weil Forschungsgelder üblicherweise aus Stelle+Materialien bestehen). Und da kommt je nach Arbeitsgebiet einiges zusammen. Also mach entweder deinem Prof Druck oder sieh dich woanders um, ausgebeutet wirst du auch mit Gehalt schon genug, da muss man sich nicht noch zusätzlich mit großen Geldsorgen belasten.

Verfasser

Hey Leute, danke schon einmal wegen den diversen Eingebungen

@mathiass
Es ist vollkommen üblich dass wenn man ein Promotionsstipendium der großen Gesellschaften (Helmholtz, Max-Planck etc.) bekommt keine Zuschüsse mehr von der Gruppe bekommt. Ist leider systembedingt. Meine Gruppe ist verhältnismäßig ziemlich reich und ermöglicht uns alle teuren Techniken. Für Forschung demnach super. Der private Wohlstand bleibt dann leider auf der Strecke. Da es immer qualifizierte Leute gibt die unseren Job auch für weniger Geld machen (scheint mir zumindest so), wird das "Lohnniveau" immer gedrückt. 400 Euro Job ist zeitbedingt nicht drin (so ne Forscherwoche ist ne 50-60h Woche). Und meine Chefin kann ich sicher auch nicht um mehr Geld bitten, da wie gesagt viele Leute gibt die mit dem Stipendiumgeld über die Runden kommen und sich nicht beschweren. Bei dem Stipendium hier geht's auch um gut 1200 Euro. Also nicht die untere Grenze aber als halbwegs fertig ausgebildete Arbeitskraft natürlich eher mickrig. Besonders mit dem Zusatz der fehlenden Sozialleistungen.... *jammerjammer*

Ah, interessant. Anstatt TVL13/2 gibts das äquivalente Geld also per Stipendium, dafür werden die Sozialleistungen gekürzt. Wer hat sich denn so was ausgedacht...
Alternative die mir noch einfällt: Melde dich für ein Zweitstudium an, solange du unter 27 (oder wars 30) bist, kannst du so noch in die Gesetzliche, weil du wieder Student bist.

Verfasser

joa gemein ist das.
Das mit dem Zweitstudium geht leider auch nicht. "Sie (studentische KV) kann nur für das berufsqualifizierende Erststudium abgeschlossen werden".

Gibt es mittelweile Neuigkeiten zu der Einordnung in den teuren Tarif? Meine Krankenkasse TK möchte knapp 240€ von mir (KV+PV)... PRO MONAT mit Stipendium :-(

bagbi

Meine Freundin hatte das selbe Problem und es gibt keine Möglichkeit um … Meine Freundin hatte das selbe Problem und es gibt keine Möglichkeit um die Kosten herumzukommen. es laufen aber wohl noch einige Verfahren an gerichten. Mal schauen was rauskommt. Sie ist (gebnau wie ich) bei der TK. Sind sehr zufrieden und echt viel angenehmer als meine alte Versicherung. Kann dich auch gerne werben;)vgbagbi



Wie ging das aus? Gabs mittlerweile ein Urteil?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top Diskussionen

    Top-Händler