Krankenversicherung als Student (ab dem 14. Semester)

26
eingestellt am 21. Jul 2015
Mahlzeit!

Ab dem Oktober werde ich die magische Grenze des 14. Semesters meines Elektrotechnik-Studiums überschreiten und muss mir eine neue Versicherungslösung suchen. Ich werde anfang kommenden Jahres mit der Masterarbeit beginnen, es ist also nur noch ein Jahr zu überbrücken. Die 80€-Lösung greift nach dem 14. Semester ja leider nicht mehr, jetzt habe ich aus ein paar Quellen gelesen dass eine Privat wohl günstiger ist. Check24 sagt es beginnt bei 170€ (ohne SB), was ja immer noch ganz schön happig ist. Bin grundsätzlich selten krank, kaum Probleme mit den Zähnen, ordentliche Dosis Sport.

Habt ihr irgendwelche Erfahrungswerte oder Tipps wie ich mich am besten versichern lassen sollte?

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

der_schnapper

Wie kann man bitte 16 Semester studieren? So lange das Geld dem Staat aus der Tasche ziehen, prima.


weißt ja nicht, was der gute studiert, macht nicht jeder bwl und ist in 5 semestern fertig... und dem staat das geld aus der tasche ziehen ist auch wieder so eine stammtischparole, da braucht man eigentlich gar nicht drauf eingehen.

der_schnapper

Wie kann man bitte 16 Semester studieren? So lange das Geld dem Staat aus der Tasche ziehen, prima.


Und der Niveaulimbo meldet sich (was nur ein Frage der Zeit war).

...ach, wahrscheinlich ist jedes Semester eh eins mehr, als du je hattest oder haben wirst. Und morgen heißt es dann von dir: Was kann ich für sie tun
Also genieße den Moment, in dem du mal wieder über Studenten herziehen kannst, ohne Konsequenzen

Edit: Nuja, was kann man von so einem "bitte löschen" Profil schon erwarten

der_schnapper

Wie kann man bitte 16 Semester studieren? So lange das Geld dem Staat aus der Tasche ziehen, prima.

Wie kann man denn bitte keine 16 Semester studiert haben, und trotzdem etwas so Kluges, Allgemeingültiges und Wohlmeinendes von sich geben? Schonmal ans Bundespräsidentenamt gedacht?

der_schnapper

Wie kann man bitte 16 Semester studieren? So lange das Geld dem Staat aus der Tasche ziehen, prima.



Nicht jeder hat Mama und Papa, die das Studium finanzieren. Manch einer muss arbeiten gehen, pflegt nebenbei Angehörige, baut ein Haus, sorgt für Nachwuchs oder oder oder. Das Leben ist nicht immer eine gerade Linie.

mmmax

weißt ja nicht, was der gute studiert, macht nicht jeder bwl und ist in 5 semestern fertig... und dem staat das geld aus der tasche ziehen ist auch wieder so eine stammtischparole, da braucht man eigentlich gar nicht drauf eingehen.



Um Dein Beispiel BWL aufzugreifen: Die Meisten, die so argumentieren, haben eben kein BWL studiert. Ich habe kaum Leute in Regelstudienzeit fertig werden sehen. Zumindest nicht an einer Universität. An einer FH oder Waldorf-Fachschule mag das anders sein, aber bei uns haben es die, die die Regelstudienzeit eingehalten haben, meist auch mit ihrer Note bezahlt, welche dann >3,2 war
26 Kommentare

In eine private KV kommst Du nicht so einfach, nur weil Du sagst: "Die gesetzliche ist mir zu teuer."
Beitragsmäßig musst Du als Student, der die Norm nicht erfüllt (>14 Semester, >30 Jahre oder oder oder) eben den Satz von ca. 170 € monatlich (± ein bißchen) zahlen.
Die Versicherungen tun sich da preislich alle nur wenig bis nichts.
Habe auch recht spät zu studieren begonnen und bin daher auch Selbst- und Vollzahler

Wie kann man bitte 16 Semester studieren? So lange das Geld dem Staat aus der Tasche ziehen, prima.

der_schnapper

Wie kann man bitte 16 Semester studieren? So lange das Geld dem Staat aus der Tasche ziehen, prima.


weißt ja nicht, was der gute studiert, macht nicht jeder bwl und ist in 5 semestern fertig... und dem staat das geld aus der tasche ziehen ist auch wieder so eine stammtischparole, da braucht man eigentlich gar nicht drauf eingehen.

der_schnapper

Wie kann man bitte 16 Semester studieren? So lange das Geld dem Staat aus der Tasche ziehen, prima.


Und der Niveaulimbo meldet sich (was nur ein Frage der Zeit war).

...ach, wahrscheinlich ist jedes Semester eh eins mehr, als du je hattest oder haben wirst. Und morgen heißt es dann von dir: Was kann ich für sie tun
Also genieße den Moment, in dem du mal wieder über Studenten herziehen kannst, ohne Konsequenzen

Edit: Nuja, was kann man von so einem "bitte löschen" Profil schon erwarten

der_schnapper

Wie kann man bitte 16 Semester studieren? So lange das Geld dem Staat aus der Tasche ziehen, prima.



Naja, die Chance ist hoch, dass Akademiker die Investitionen des.Staates in voll durch Steuern zurückgezahlt werden...

Ich hab 14 Semester.gebraucht und es nicht bereut. Interrail Semester, work&travel Semester am Anfang nen Party Semester und in 11 Semestern locker studiert...

der_schnapper

Wie kann man bitte 16 Semester studieren? So lange das Geld dem Staat aus der Tasche ziehen, prima.



Nicht jeder hat Mama und Papa, die das Studium finanzieren. Manch einer muss arbeiten gehen, pflegt nebenbei Angehörige, baut ein Haus, sorgt für Nachwuchs oder oder oder. Das Leben ist nicht immer eine gerade Linie.

mmmax

weißt ja nicht, was der gute studiert, macht nicht jeder bwl und ist in 5 semestern fertig... und dem staat das geld aus der tasche ziehen ist auch wieder so eine stammtischparole, da braucht man eigentlich gar nicht drauf eingehen.



Um Dein Beispiel BWL aufzugreifen: Die Meisten, die so argumentieren, haben eben kein BWL studiert. Ich habe kaum Leute in Regelstudienzeit fertig werden sehen. Zumindest nicht an einer Universität. An einer FH oder Waldorf-Fachschule mag das anders sein, aber bei uns haben es die, die die Regelstudienzeit eingehalten haben, meist auch mit ihrer Note bezahlt, welche dann >3,2 war

Mit der günstigsten Privaten Versicherung sparst Du ein wenig (k.A. ob Du die Voraussetzungen erfüllst). Da Deine Zeit ja absehbar ist, würde ich das aber nicht machen, wenn es danach eh wieder auf die Gesetzliche hinausläuft...

Ich rate grundsätzlich von den Privaten ab. War mal 2 Jahre bei der debeka (während des damals noch verbeamteten Referendariats). Danach kam ich gerade noch so in die Gesetzliche zurück. Hat mir seitdem viel Ärger und Geld erspart. Horrende Altersbeiträge und Verlust der Solidargemeinschaft,, Ärger bei Arbeitslosigkeit.......

MichaelCologne

Ich rate grundsätzlich von den Privaten ab. War mal 2 Jahre bei der debeka (während des damals noch verbeamteten Referendariats). Danach kam ich gerade noch so in die Gesetzliche zurück. Hat mir seitdem viel Ärger und Geld erspart. Horrende Altersbeiträge und Verlust der Solidargemeinschaft,, Ärger bei Arbeitslosigkeit.......



Du hattest Ärger mit der Debeka?
Erzähl mL bitte...

@PeterPan556 Mit der debeka nicht. Die sind bzw. waren schon ok.

Bei studis-online.de/Stu…php steht das die Semester von Bachelor und Master nur addiert werden, wenn man sich in einem konsekutiven Studiengang befindet. Also falls du dies nicht tust und nicht im 15ten Mastersemester befindest müsste alles ok sein, solange du noch unter 30 Jahre alt bist. Habe ich das richtig raus gelesen?

mmmax

weißt ja nicht, was der gute studiert, macht nicht jeder bwl und ist in 5 semestern fertig... und dem staat das geld aus der tasche ziehen ist auch wieder so eine stammtischparole, da braucht man eigentlich gar nicht drauf eingehen.


Ich bin jetzt fertig mit nem Wirtschaftsingenieur und habe dementsprechend viele BWL Fächer mitstudiert. Kann nichts zur allgemeinen Lage an anderen Universitäten sagen, aber im Vergleich zu den technischen Fächern sind alle BWL Fächer ein absoluter Witz bei uns. Sei es Rewe, Mikro, Makro, emp. Wirtschaftsforschung, Privatrecht, Absatz und Beschaffung oder wie sie alle heißen.
Kollegen von mir studieren in Köln BWL und auch die haben einen deutlich besseren Schnitt als von dir angegeben und meine Freundin hat auch BWL studiert und ist mit geringstem Aufwand unter 2,5 fertig geworden.

doubleK

Bei http://www.studis-online.de/StudInfo/Versicherungen/krankenversicherung.php steht das die Semester von Bachelor und Master nur addiert werden, wenn man sich in einem konsekutiven Studiengang befindet. Also falls du dies nicht tust und nicht im 15ten Mastersemester befindest müsste alles ok sein, solange du noch unter 30 Jahre alt bist. Habe ich das richtig raus gelesen?



Ja scheint so, Problem ist nur das so gut wie jeder Master konsekutiv ist. D.h besteht aus einem Bachelor und einem darauf aufbauenden Master ...

aok plus 150 euro selbstversicherung

doubleK

Bei http://www.studis-online.de/StudInfo/Versicherungen/krankenversicherung.php steht das die Semester von Bachelor und Master nur addiert werden, wenn man sich in einem konsekutiven Studiengang befindet. Also falls du dies nicht tust und nicht im 15ten Mastersemester befindest müsste alles ok sein, solange du noch unter 30 Jahre alt bist. Habe ich das richtig raus gelesen?



Oh, ok. Wie findet man raus ob dies der Fall ist?

der_schnapper

Wie kann man bitte 16 Semester studieren? So lange das Geld dem Staat aus der Tasche ziehen, prima.

Wie kann man denn bitte keine 16 Semester studiert haben, und trotzdem etwas so Kluges, Allgemeingültiges und Wohlmeinendes von sich geben? Schonmal ans Bundespräsidentenamt gedacht?

Ich würde dir raten bei der GKV zu bleiben. Das mag jetzt zwar etwas teurer sein, aber wenn du nicht gleich einen Job findest oder direkt über der Beitragsbemessungsgrenze bist, hast du keine Möglichkeit in die GKV zurückzukehren. Studierst du nicht mehr, zahlst du bei der PKV sofort den vollen Tarif. Das kann ganz schön teuer sein, wenn man kein regelmäßiges Einkommen hat!

Ich würde auch in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben, alles andere wäre mir zu unsicher und kompliziert.

Schnell noch heiraten und dann bei deinem Ehepartner kostenlos mitversichert sein, dass sollte auch funktionieren.

mmmax

weißt ja nicht, was der gute studiert, macht nicht jeder bwl und ist in 5 semestern fertig... und dem staat das geld aus der tasche ziehen ist auch wieder so eine stammtischparole, da braucht man eigentlich gar nicht drauf eingehen.


Dann ist deine Freundin ja eigentlich "dumm", wenn sie nicht mehr Aufwand in das Studium rein gesteckt hat und so ne 1,0 gehabt hätte lofl

Ich habe mich mal weiter informiert, da es mich auch treffen könnte. Manche Krankenkassen bieten für ein halbes Jahr auch noch so genannte Examens- oder Absolventenversicherungen an, die man bekommt wenn man am Ende seines Studiums ist. Die gibt es oft nicht offiziell. Ich habe telefonisch bei meiner Krankenkasse angefragt und mir wurde erst auf Nachfrage davon erzählt. Ich bekomme nun einen Fragebogen den ich ausfüllen soll und aufgrund dessen dann entschieden wird, ob ich den Tarif bekommen kann. Das ganze ist dann im Bereicht von 130€.

Seppelfred

Schnell noch heiraten und dann bei deinem Ehepartner kostenlos mitversichert sein, dass sollte auch funktionieren.



Ja, am besten eine Frau, die eine Aufenthaltsgenehmigung benötigt. Dann kann man auch noch 20.000 € mitnehmen.
Du bist ein echter Mydealzer

MichaelCologne

Ich rate grundsätzlich von den Privaten ab. War mal 2 Jahre bei der debeka (während des damals noch verbeamteten Referendariats). Danach kam ich gerade noch so in die Gesetzliche zurück. Hat mir seitdem viel Ärger und Geld erspart. Horrende Altersbeiträge und Verlust der Solidargemeinschaft,, Ärger bei Arbeitslosigkeit.......



Ich dachte in den jungen Jahren ist der Wechsel da noch viel einfacher, kannst du mir mal die Probleme sagen dies beim Wechsel gab?

Die Diskussionen sind hier wieder lächerlich einen anprangern, dass er mit 14 Semestern den Staat Geld aus die Tasche zieht, und wahrscheinlich selber 15x Apple Beat Pills ordern und nicht steuerrechtlich geltend machen.

doubleK

Ich habe mich mal weiter informiert, da es mich auch treffen könnte. Manche Krankenkassen bieten für ein halbes Jahr auch noch so genannte Examens- oder Absolventenversicherungen an, die man bekommt wenn man am Ende seines Studiums ist. Die gibt es oft nicht offiziell. Ich habe telefonisch bei meiner Krankenkasse angefragt und mir wurde erst auf Nachfrage davon erzählt. Ich bekomme nun einen Fragebogen den ich ausfüllen soll und aufgrund dessen dann entschieden wird, ob ich den Tarif bekommen kann. Das ganze ist dann im Bereicht von 130€.


Na ja, 130 Euro. Wenn dann der Pflegesatz und der Singelzuschlag noch obendrauf kommen, dann ist man ja auch wieder beim Mindestbeitrag von ca. 160 Euro angelangt.

bloß nicht zur privaten gehen...
einfach mal bei der Krankenkasse anrufen und freundlich nachfragen, ob es auch Ausnahmen oder nen Entscheidungsspielraum für diese Höchstgrenzen gibt. Die Deutsche BKK war bei mir damals sehr fair und freundlich
Wenn man sich z.b. in einer Fachschaft oder einem gewählten Hochschulgremium für min 1 Jahr engagiert hat und das belegen kann geht da bestimmt noch was.

doubleK

Bei http://www.studis-online.de/StudInfo/Versicherungen/krankenversicherung.php steht das die Semester von Bachelor und Master nur addiert werden, wenn man sich in einem konsekutiven Studiengang befindet. Also falls du dies nicht tust und nicht im 15ten Mastersemester befindest müsste alles ok sein, solange du noch unter 30 Jahre alt bist. Habe ich das richtig raus gelesen?



Ein nicht-konsekutiver Master wäre z.B. ein Aufbaumasterprogramm, in das man nur mit bestimmten Voraussetzungen eingeschrieben werden kann (z.B. 2 Jahre Berufserfahrung). Oder die entschließt dich nach einem bereits bestandenen Master- oder Diplomstudium noch mal einen Master zu machen. Dann ist das auch nicht konsekutiv.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text