eingestellt am 26. Nov 2022
Guten Abend

Ich habe vor einigen Wochen 2 Katzenbabies bekommen, die ich jetzt gerne versichern würde. Hat da jemand eine Empfehlung?
Ich bin Student und habe daher bedingtes Einkommen durch Nebenjob usw.
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
Sag was dazu

Gruppen

36 Kommentare

sortiert nach
Avatar
  1. Avatar
    Ohne zu wissen, ob das Freigänger oder Wohnungskatzen sind, ist die Frage sinnlos. Eine Wohnungskatze ist wesentlich weniger Schadenpotential ausgesetzt, als ein Freigänger. Für eine Wohnungskatze würde ich bspw. sowas nie abschließen und das Geld lieber in ordentliches Futter stecken (bloß kein Supermarktmüll). Für einen Freigänger würde ich sowas nur abschließen, wenn das Revier bereits voller kampfwütiger Draufgänger ist.
    Disclaimer: Hatte Zeit meines Lebens diese Fellviecher um mich. (bearbeitet)
  2. Avatar
    Autor*in
    Vielen Dank für die Aufklärung!
  3. Avatar
    An den TE: Im zweiten Link von Aushilfsmafiosi hatte ich mal die Situation mit unserem Kater näher ausgeführt. Ist kein Freigänger. Anschaffung war 20 Euro - Kniescheibe gebrochen - OP Kosten 1100 Euro + Folgekosten der Nachbehandlung. Wenn du gleich zwei kleine Katzen hast, kann alles gut gehen oder eben nicht.
  4. Avatar
    Versicherungen sind ein Verlustgeschäft für dich. Würde mir sehr stark überlegen ob du für die Risiko Auslagerung der Gesundheit deiner Katzen bezahlen willst.
    Avatar
    Autor*in
    Natürlich ist das immer schwer vorherzusagen, das Problem ist, ich hatte vor eigen Monaten für die Mutter der Katzen eine Rechnung von über 3 tausend Euro. Das hatte natürlich Spuren hinterlassen.
  5. Avatar
    Wir sind mit den Hunden bei der Uelzner mit einer OP Versicherung und da gab es bis jetzt nie Probleme
    Avatar
    Autor*in
    Vielen Dank für die Antwort!
  6. Avatar
    Wir haben zwei mittlerweile alte Katzen in der dritten Generation und keine Versicherung. Da wir Gutverdiener sind, hatten wir bisher nie darüber nachgedacht. Nach der Reform der Tierarztkosten würde ich es jedoch durchaus in Erwägung ziehen. Vor ein paar Jahren mussten wir mit einem der beiden nach Hofheim in die Tierklinik für eine komplizierte OP - da waren direkt einige tausend Euro futsch. Wenn das jetzt ein Vielfaches kostet, wären wir direkt bei einem Kleinwagen...
  7. Avatar
    Wir haben 3 versicherte Katzen. Aktuell zahle ich rund 72€ pro Monat und die Versicherung erstattet alleine an Dauermedikation (Thyonorm, Solensia, Prednitab, Omeprazol) monatlich ~125€. Dazu kommen noch Kosten für Kontrolle der T4 Werte halbjährlich. Eine Krebs-Operation lag dann inklusiv Nachbehandlungen im ersten Jahr bei 4000 - 5000€ und ein CT/MRT bei ebenfalls 1600€.
    Avatar
    Wie alt sind die Katzen und seit wann sind sie versichert ?

    Danke vorab...


    Klar ist allerdings auch die Versicherungen leben nicht vom drauflegen und wenn jeder mehr bekommt wie er einzahlt werden die Beiträge halt steigen müssen.
    Mein Kater ist jetzt 13,5 Jahre alt und so langsam häufen sich die Tierarztbesuche. Grade auch die Zähne machten jetzt Probleme. Hatte keine Versicherung und noch halten sich die Kosten im Rahmen. Auch dank einer Tierärztin die moderate Preise nimmt. z.b Schlafen legen und 1x Zahnwurzel entfernen und noch mal Zahnlstein entfernen an den restlichen 4 Zähnen lag bei 98 Euro. (bearbeitet)
  8. Avatar
    oje, der Wahsin geht los ... n..verloren.
    Avatar
    Autor*in
    Man kann natürlich sowas kommentieren, ohne Hintergründe oder es auch sein lassen
  9. Avatar
    Autor*in
    Vielen Dank schonmal an die hilfreichen Kommentare bzw. für die Aufklärung!
    Avatar
    Falls du ohnehin mehrere Versicherungen bei einer Gesellschaft hast und die zufällig auch eine TKV anbietet, wäre das ideal, da es ja oft Kombi-Rabatte gibt.
    Das war zugegebenermaßen der Hauptgrund, warum ich damals bei der Allianz abgeschlossen habe. Mit der ich im übrigen auch keine Probleme habe (obwohl meine verursachten Kosten die TKV-Beiträge trotz teuerster Tarifoption seit Jahren deutlich übersteigen!). Aber in meinem Tarif werden eben auch "nur" 80% übernommen. Sonst wäre es damals vermutlich die Uelzener geworden.
    Heutzutage gibt es ja Anbieter ohne Ende, vom Gefühl her würde ich bei der nächsten Katze vermutlich trotzdem bei den "großen" Anbietern bleiben, die es zuerst gab (Agila, Uelzener, Allianz).
    Für mich wäre es z.B. sehr teuer, wenn mir die Versicherung jetzt kündigen würde, weil alles über ca. 7 Jahre nicht mehr angenommen wird oder eben nur recht teuer. Das Risiko wird z.B. zusätzlich zum Nachlass durch mein Kombi-Paket gemindert. (bearbeitet)
Avatar
Top-Händler