Kündigung über Volders angeblich nicht erhalten

27
eingestellt am 23. Apr
Habe vor kurzem über Volders bei Burda Direkt das Micky Maus Heft und das LTB gekündigt. Jetzt heißt es die Kündigung liege nicht vor. Den Sendebericht habe ich schon hingeschickt. Hattet ihr schonmal das Problem? Was kann man machen?
Die Nummer an die die Kündigung ging war 0180612505503, Sie gehört anscheinend auch zu Burda, aber die haben gefühlt 10 verschiedene.
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Volders hat dich an MyDealz verwiesen?
Sinnlos wohl allenfalls für den Kläger und was bei einer so klaren Beweislage langwierig werden können sollte, müsstest du mir dann bitte doch mal erklären. Das ist ein maximal zehnminütiger Termin (wenn die Klageschrift evtl. umfassend ist) und da würde ich als Partei auch nicht persönlich erscheinen.

Wenn ich mir sicher bin, wirksam gekündigt zu haben (Willenserklärung an Faxnummer, die dem Vertragspartner zuzuordnen ist), würde ich keinen Finger krumm machen, bis ein Mahnbescheid oder eine Klageschrift kommt.
27 Kommentare
Hast du eine Bestätigung erhalten, in Schriftform?
Ansonsten hast du kaum eine glaubhafte Chance.
Wenn du den Sendebericht jetzt hingeschickt hast, gehe ich nicht davon aus, dass da noch was passiert.
Volders hat dich an MyDealz verwiesen?
Burda Direkt kontaktieren.....hier kann dir keiner helfen.....
gutermannvor 17 m

Hast du eine Bestätigung erhalten, in Schriftform?Ansonsten hast du kaum …Hast du eine Bestätigung erhalten, in Schriftform?Ansonsten hast du kaum eine glaubhafte Chance.



Wozu bestätigung? Es ist dort angekommen, das reicht (Sendebericht).
freewillyvor 4 m

Wozu bestätigung? Es ist dort angekommen, das reicht (Sendebericht).



Rechtstheorie und Praxis sind aber zwei paar Schuhe .. jeder seriöse laden schickt eine Bestätigung .. klar kann man sein Recht auch auf dem langen weg einklagen ..
Was kann man machen?

Einfach abwarten, was auf den nachgereichten Sendebericht folgt...
Was kann man machen?

belegen, dass die Faxnummer korrekt ist
Aboalarm ist zwar etwas teurer, die übernehmen aber in solchen Fällen übrigens die Kosten.
Ich denke aber, dass Du mit dem Sendebericht trotzdem bereits auf der sicheren Seite sein solltest.
Hab eben nochmal für dich nachgesehen. Kündigung hat sich jetzt in der Ablage P angefunden. Alles in Ordnung!
jailbenvor 1 h, 20 m

Rechtstheorie und Praxis sind aber zwei paar Schuhe .. jeder seriöse laden …Rechtstheorie und Praxis sind aber zwei paar Schuhe .. jeder seriöse laden schickt eine Bestätigung .. klar kann man sein Recht auch auf dem langen weg einklagen ..


Warum sollte man als Abonnent klagen, wenn man sich sicher ist, den Zugang beweisen zu können (Sendebericht)? Das Unternehmen möchte doch vermutlich irgendwann Geld haben und wird seinerseits klagen müssen.
qnibertvor 15 m

Warum sollte man als Abonnent klagen, wenn man sich sicher ist, den Zugang …Warum sollte man als Abonnent klagen, wenn man sich sicher ist, den Zugang beweisen zu können (Sendebericht)? Das Unternehmen möchte doch vermutlich irgendwann Geld haben und wird seinerseits klagen müssen.



trotzdem kann es ein sinnlos langwieriger Prozess ein
Sinnlos wohl allenfalls für den Kläger und was bei einer so klaren Beweislage langwierig werden können sollte, müsstest du mir dann bitte doch mal erklären. Das ist ein maximal zehnminütiger Termin (wenn die Klageschrift evtl. umfassend ist) und da würde ich als Partei auch nicht persönlich erscheinen.

Wenn ich mir sicher bin, wirksam gekündigt zu haben (Willenserklärung an Faxnummer, die dem Vertragspartner zuzuordnen ist), würde ich keinen Finger krumm machen, bis ein Mahnbescheid oder eine Klageschrift kommt.
qnibertvor 3 m

Sinnlos wohl allenfalls für den Kläger und was bei einer so klaren B …Sinnlos wohl allenfalls für den Kläger und was bei einer so klaren Beweislage langwierig werden können sollte, müsstest du mir dann bitte doch mal erklären. Das ist ein maximal zehnminütiger Termin (wenn die Klageschrift evtl. umfassend ist) und da würde ich als Partei auch nicht persönlich erscheinen.Wenn ich mir sicher bin, wirksam gekündigt zu haben (Willenserklärung an Faxnummer, die dem Vertragspartner zuzuordnen ist), würde ich keinen Finger krumm machen, bis ein Mahnbescheid oder eine Klageschrift kommt.



Du weißt aber schon, dass so große Unternehmen den kleinen Kunden gerne warten lassen und 80% dann aufgeben und die Laufzeit sich eben verlängert (wenn kurz vor knapp)..und die Masse wird nicht so weit denken wie du.
jailbenvor 1 h, 20 m

Du weißt aber schon, dass so große Unternehmen den kleinen Kunden gerne w …Du weißt aber schon, dass so große Unternehmen den kleinen Kunden gerne warten lassen und 80% dann aufgeben und die Laufzeit sich eben verlängert (wenn kurz vor knapp)..und die Masse wird nicht so weit denken wie du.


Bei einer wirksam zugestellten Willenserklärung verlängert sich nichts. Höre doch bitte auf, so einen Unsinn zu verbreiten!

Wer nicht das passende Rüstzeug mitbringt, muss sich die Frage gefallen lassen, ob Dauerschuldverhältnisse für ihn das richtige sind. So eine Raketenwissenschaft ist das nun wirklich nicht.

Ich bedauere es auch sehr, dass es immer mehr Unternehmen gibt, die anscheinend versuchen, Kunden zu übervorteilen, indem sie Kündigungen zu erschweren versuchen oder den Erhalt nicht bestätigen. Da ist es aber kontraproduktiv, wenn man - wie du - durch die Welt zieht und den weniger Wissenden unbegründet Angst macht, indem man nebulös andeutet, man müsse mehr tun als nachweislich wirksam zu kündigen oder Laufzeiten würden sich "eben verlängern" nur weil die Kündigung nicht bestätigt wird.

1. Willenserklärung fristgerecht wirksam an den Vertragspartner zustellen.
2. Nachweis darüber nachhaltig archivieren (ich bewahre neben den Dokumenten im Original immer auch Scans auf).
3. Auf Mahnungen und/oder Inkasso ausschließlich derart reagieren, dass eine Forderung bestritten wird! Erst wenn ein Mahnbescheid oder eine Klage kommen, selbstverständlich zwingend reagieren.

Das ist das, was man den Menschen raten sollte. Würden das mehr Menschen machen, würden die Unternehmen solche sittenwidrigen Versuche vermutlich nicht in der heutigen Breite leben. Nicht Ängste schüren, sondern aufklären.

Erklärst du mir bitte noch, warum eine Zahlungsklage des Unternehmens x ein "langwieriger Prozess" würde, wenn ich den fristgerechten Zugang der Kündigung beweisen kann?
Bearbeitet von: "qnibert" 23. Apr
qnibertvor 9 m

Bei einer wirksam zugestellten Willenserklärung verlängert sich nichts. H …Bei einer wirksam zugestellten Willenserklärung verlängert sich nichts. Höre doch bitte auf, so einen Unsinn zu verbreiten!Wer nicht das passende Rüstzeug mitbringt, muss sich die Frage gefallen lassen, ob Dauerschuldverhältnisse für ihn das richtige sind. So eine Raketenwissenschaft ist das nun wirklich nicht.Ich bedauere es auch sehr, dass es immer mehr Unternehmen gibt, die anscheinend versuchen, Kunden zu übervorteilen, indem sie Kündigungen zu erschweren versuchen oder den Erhalt nicht bestätigen. Da ist es aber kontraproduktiv, wenn man - wie du - durch die Welt zieht und den weniger Wissenden unbegründet Angst macht, indem man nebulös andeutet, man müsse mehr tun als nachweislich wirksam zu kündigen oder Laufzeiten würden sich "eben verlängern" nur weil die Kündigung nicht bestätigt wird.1. Willenserklärung fristgerecht wirksam an den Vertragspartner zustellen.2. Nachweis darüber nachhaltig archivieren (ich bewahre neben den Dokumenten im Original immer auch Scans auf).3. Nicht auf Mahnungen und/oder Inkasso reagieren. Erst wenn ein Mahnbescheid oder eine Klage kommen, selbstverständlich zwingend reagieren.Das ist das, was man den Menschen raten sollte. Würden das mehr Menschen machen, würden die Unternehmen solche sittenwidrigen Versuche vermutlich nicht in der heutigen Breite leben. Nicht Ängste schüren, sondern aufklären.Erklärst du mir bitte noch, warum eine Zahlungsklage des Unternehmens x ein "langwieriger Prozess" würde, wenn ich den fristgerechten Zugang der Kündigung beweisen kann?


Mach doch nicht so ein Fass auf ^^ , belassen wir es doch einfach dabei, dass es sinnvoller ist, sich eine Kündigungsbestätigung senden zu lassen. "Langwieriger Prozess" nicht im Sinne von Prozess am Gericht, sondern langwieriges Hin- und Herschreiben mit dem Unternehmen gerade wegen deren sittenwidriger Versuche....gibt wichtigeres im Leben. Natürlich reicht der Zugang aus, jedoch zieht das evtl. Einstellen von späteren Zahlungen usw. einen langen Rattenschwanz nach sich, bevor das UN endlich einlenkt. Wer natürlich seine Freizeit so opfern will, bitteschön ^^.... der Tipp nicht auf Mahnungen und/oder Inkasso zu reagieren kann man natürlich jedem Ottonormalverbraucher raten..nicht ..ohje...man kann auch vorher dafür sorgen dass es geklärt wird (Vorlage des Kündigungsnachweises usw)
Bearbeitet von: "jailben" 23. Apr
qnibertvor 8 m

Bei einer wirksam zugestellten Willenserklärung verlängert sich nichts. H …Bei einer wirksam zugestellten Willenserklärung verlängert sich nichts. Höre doch bitte auf, so einen Unsinn zu verbreiten!Wer nicht das passende Rüstzeug mitbringt, muss sich die Frage gefallen lassen, ob Dauerschuldverhältnisse für ihn das richtige sind. So eine Raketenwissenschaft ist das nun wirklich nicht.Ich bedauere es auch sehr, dass es immer mehr Unternehmen gibt, die anscheinend versuchen, Kunden zu übervorteilen, indem sie Kündigungen zu erschweren versuchen oder den Erhalt nicht bestätigen. Da ist es aber kontraproduktiv, wenn man - wie du - durch die Welt zieht und den weniger Wissenden unbegründet Angst macht, indem man nebulös andeutet, man müsse mehr tun als nachweislich wirksam zu kündigen oder Laufzeiten würden sich "eben verlängern" nur weil die Kündigung nicht bestätigt wird.1. Willenserklärung fristgerecht wirksam an den Vertragspartner zustellen.2. Nachweis darüber nachhaltig archivieren (ich bewahre neben den Dokumenten im Original immer auch Scans auf).3. Nicht auf Mahnungen und/oder Inkasso reagieren. Erst wenn ein Mahnbescheid oder eine Klage kommen, selbstverständlich zwingend reagieren.Das ist das, was man den Menschen raten sollte. Würden das mehr Menschen machen, würden die Unternehmen solche sittenwidrigen Versuche vermutlich nicht in der heutigen Breite leben. Nicht Ängste schüren, sondern aufklären.Erklärst du mir bitte noch, warum eine Zahlungsklage des Unternehmens x ein "langwieriger Prozess" würde, wenn ich den fristgerechten Zugang der Kündigung beweisen kann?


Hat recht, wenn das Unternehmen das Geld hat, wird es hier über das Mahnverfahren versuchen an das Geld zu kommen.
Sie wissen genau, dass sie nicht im recht sind.

Du wehrst dich dagegen einfach. Dann wird es ins Klageverfahren übergehen.
Die werden dich noch einmal versuchen zu zulabbern, aber die haben keine Chance gegen dich.

Zumal die vom Inkasso meist denken, dass du als normaler Bürger total hohl bist.
Die einen meinten mal zu mir, dass ein Zeuge kein Beweismittel ist..hahahaha ich musste da echt nur feiern.

Einfach nichts mehr von denen annehmen und gut ist.
Die bleiben dann schön auf ihre Kosten vom Mahmverfahren sitzen..ist zwar nicht viel, aber nicht bezahlen!
Noch einmal ein gutes Anschreiben an die gegnerische Verteidigung dann und gut ist.

Dafür brauchst du auch keinen Anwalt.
jailbenvor 21 m

Mach doch nicht so ein Fass auf ^^ , belassen wir es doch einfach dabei, …Mach doch nicht so ein Fass auf ^^ , belassen wir es doch einfach dabei, dass es sinnvoller ist, sich eine Kündigungsbestätigung senden zu lassen. "Langwieriger Prozess" nicht im Sinne von Prozess am Gericht, sondern langwieriges Hin- und Herschreiben mit dem Unternehmen gerade wegen deren sittenwidriger Versuche....gibt wichtigeres im Leben. Natürlich reicht der Zugang aus, jedoch zieht das evtl. Einstellen von späteren Zahlungen usw. einen langen Rattenschwanz nach sich, bevor das UN endlich einlenkt. Wer natürlich seine Freizeit so opfern will, bitteschön ^^.... der Tipp nicht auf Mahnungen und/oder Inkasso zu reagieren kann man natürlich jedem Ottonormalverbraucher raten..nicht ..ohje...man kann auch vorher dafür sorgen dass es geklärt wird (Vorlage des Kündigungsnachweises usw)


Das "Fass" mache ich deswegen auf, weil du hier wiederholt gefährliches Halbwissen verbreitest - der Verbraucher müsse langwierig klagen; Verträge würden sich verlängern, wenn man keine Bestätigung des Vertragspartners erhielte; und jetzt kommst du mit der Legende, dass das "Einstellen von späteren Zahlungen" aufwendig sei - und damit andere verunsichern könntest.

Meine aufrichtige Bitte ist daher, dass du angesichts deiner offenkundigen Wissenslücken bitte besser nicht anderen Ratschläge in einem Bereich erteilen solltest, in dem du dich nicht besonders gut auskennst. Dass du nach deren Pfeife tanzen möchtest, sei dir natürlich belassen, aber du befütterst damit ja eben deren Modell, tendenziell alle zu drangsalieren, die nicht nach deinem Schema handeln - entweder weil sie die Grundlagen nicht komplett verstehen oder weil sie sich nicht auf solche Spielchen einlassen möchten.

Ich muss aber meine Auflistung noch korrigieren, da ich einen wesentlichen Aspekt vergessen bzw falsch aufgeführt hatte:

1. Willenserklärung fristgerecht wirksam an den Vertragspartner zustellen.
2. Nachweis darüber nachhaltig archivieren (ich bewahre neben den Dokumenten im Original immer auch Scans auf).
3. Auf Mahnungen und/oder Inkasso ausschließlich derart reagieren, dass eine Forderung bestritten wird! Erst wenn ein Mahnbescheid oder eine Klage kommen, selbstverständlich zwingend reagieren.
Lies mal den M Maus Deal, da musste man schon etwas mit Nachdruck arbeiten, damit man eine Bestätigung bekam.
qnibertvor 2 h, 12 m

Das "Fass" mache ich deswegen auf, weil du hier wiederholt gefährliches …Das "Fass" mache ich deswegen auf, weil du hier wiederholt gefährliches Halbwissen verbreitest - der Verbraucher müsse langwierig klagen; Verträge würden sich verlängern, wenn man keine Bestätigung des Vertragspartners erhielte; und jetzt kommst du mit der Legende, dass das "Einstellen von späteren Zahlungen" aufwendig sei - und damit andere verunsichern könntest. Meine aufrichtige Bitte ist daher, dass du angesichts deiner offenkundigen Wissenslücken bitte besser nicht anderen Ratschläge in einem Bereich erteilen solltest, in dem du dich nicht besonders gut auskennst. Dass du nach deren Pfeife tanzen möchtest, sei dir natürlich belassen, aber du befütterst damit ja eben deren Modell, tendenziell alle zu drangsalieren, die nicht nach deinem Schema handeln - entweder weil sie die Grundlagen nicht komplett verstehen oder weil sie sich nicht auf solche Spielchen einlassen möchten.Ich muss aber meine Auflistung noch korrigieren, da ich einen wesentlichen Aspekt vergessen bzw falsch aufgeführt hatte:1. Willenserklärung fristgerecht wirksam an den Vertragspartner zustellen.2. Nachweis darüber nachhaltig archivieren (ich bewahre neben den Dokumenten im Original immer auch Scans auf).3. Auf Mahnungen und/oder Inkasso ausschließlich derart reagieren, dass eine Forderung bestritten wird! Erst wenn ein Mahnbescheid oder eine Klage kommen, selbstverständlich zwingend reagieren.


Und du kannst natürlich weiterhin versuchen jeden zu einem Möchtegern Anwalt zu erziehen ... oder man geht eben den einfachen Weg und kündigt früh genug und lässt sich eine kündigungsbestätigung schicken :-) man kann auch aus allem eine Wissenschaft machen .. man man man und jetzt bitte den Stock aus dem Po ;-) schöne Woche noch !
jailbenvor 19 m

Und du kannst natürlich weiterhin versuchen jeden zu einem Möchtegern A …Und du kannst natürlich weiterhin versuchen jeden zu einem Möchtegern Anwalt zu erziehen ... oder man geht eben den einfachen Weg und kündigt früh genug und lässt sich eine kündigungsbestätigung schicken :-) man kann auch aus allem eine Wissenschaft machen .. man man man und jetzt bitte den Stock aus dem Po ;-) schöne Woche noch !


Erwartungsgemäß wirst du nun persönlich und versteigst dich in Übertreibungen, weil dir die Inhalte ausgehen, nur um deine teilweise grotesken Behauptungen auf Biegen und Brechen nicht revidieren zu müssen. Man kann auch einfach mal zugeben, dass man falsch lag. Probier´s mal aus - tut gar nicht weh.

Und wie gesagt meine große Bitte für die Zukunft: gib bitte keine Ratschläge zu Themen, von denen du so wenig verstehst wie offenkundig vom BGB. Es gibt bestimmt andere Bereiche, in denen du über Kompetenz verfügst und da sind dir andere für Ratschläge sicher dankbar. Für Panikmache muss das sicher niemand sein - ganz im Gegenteil.
jailbenvor 3 h, 46 m

Du weißt aber schon, dass so große Unternehmen den kleinen Kunden gerne w …Du weißt aber schon, dass so große Unternehmen den kleinen Kunden gerne warten lassen und 80% dann aufgeben und die Laufzeit sich eben verlängert (wenn kurz vor knapp)..und die Masse wird nicht so weit denken wie du.


Du erzählst Unsinn, ich arbeite für ein großes Unternehmen im Kundenservice und wir machen keine Unterschiede. Ich bin zwar gegen pauschalisieren, aber ich mache das jetzt auch mal. Im Regelfall waren die Kunden einfach zu doof, wussten nicht das sich Verträge automatisch verlängern, falls nicht fristgerecht gekündigt wurde und und ......
qnibertvor 29 m

Erwartungsgemäß wirst du nun persönlich und versteigst dich in Üb …Erwartungsgemäß wirst du nun persönlich und versteigst dich in Übertreibungen, weil dir die Inhalte ausgehen, nur um deine teilweise grotesken Behauptungen auf Biegen und Brechen nicht revidieren zu müssen. Man kann auch einfach mal zugeben, dass man falsch lag. Probier´s mal aus - tut gar nicht weh.Und wie gesagt meine große Bitte für die Zukunft: gib bitte keine Ratschläge zu Themen, von denen du so wenig verstehst wie offenkundig vom BGB. Es gibt bestimmt andere Bereiche, in denen du über Kompetenz verfügst und da sind dir andere für Ratschläge sicher dankbar. Für Panikmache muss das sicher niemand sein - ganz im Gegenteil.


Wenn ich der Überzeugung bin unrecht zu haben , gebe ich das gerne zu ;-) und wie gesagt , BGB in der Theorie und Praxis sind zwei paar Schuhe ... lehrten einen schon meine Dozenten ;-) und was Panikmache damit zutun hat , wenn man den Ratschlag gibt , einfach seine Verträge früh genug zu kündigen und eine Bestätigung zu verlangen , anstatt alles auszusitzen und als Unwissender auf dem Stuhl zu bibbern ob nun was passiert oder nicht , nur weil ein mydealzer das Gegenteil behauptet ^^ bist sicher auch GEZ Verweigerer .
gutermannvor 18 m

Du erzählst Unsinn, ich arbeite für ein großes Unternehmen im Ku …Du erzählst Unsinn, ich arbeite für ein großes Unternehmen im Kundenservice und wir machen keine Unterschiede. Ich bin zwar gegen pauschalisieren, aber ich mache das jetzt auch mal. Im Regelfall waren die Kunden einfach zu doof, wussten nicht das sich Verträge automatisch verlängern, falls nicht fristgerecht gekündigt wurde und und ......


Also ist dein Unternehmen repräsentativ für die anderen Unternehmen ?Denke nein , also danke für nichts.
jailbenvor 55 m

Also ist dein Unternehmen repräsentativ für die anderen Unternehmen ?Denke …Also ist dein Unternehmen repräsentativ für die anderen Unternehmen ?Denke nein , also danke für nichts.


Lerne erstmal lesen und verstehen, bevor du mir antwortest. Aber ich lasse dich nicht dumm sterben. Nein mein Unternehmen ist natürlich nicht repräsentativ.
gutermannvor 32 m

Lerne erstmal lesen und verstehen, bevor du mir antwortest. Aber ich lasse …Lerne erstmal lesen und verstehen, bevor du mir antwortest. Aber ich lasse dich nicht dumm sterben. Nein mein Unternehmen ist natürlich nicht repräsentativ.



Das kann ich nur zurückgeben ... wieso ist es Unsinn meinerseits , nur weil du persönlich andere Erfahrungen hast ? Und da es nicht repräsentativ ist , hättest du dir den ganzen Text schenken können
Unbedingt auf die richtigen Ansprechpartner / Telefonnummer achten: Burda / Neue Verlagsgesellschaft (gehört auch zu Burda).
Das ist dort ein unterirdischer Service! Immer Druck machen, sonst passiert da nichts - am besten telefonisch.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler