Laptop Beratung - Photoshop, Lightroom

14
eingestellt am 22. Jun 2017
Hallo ihr,

ich habe nun den Entschluss gefasst meinen Desktop Rechner in Rente zu schicken und nur noch an/mit einem Laptop zu arbeiten. Da ich nebenberuflich fotografiere, benötige ich einen Rechner um mittels Lightroom und Photoshop Bilder zu be-/ und verarbeiten. Da Zuhause alles über Apple läuft, außer der PC, würde ich gerne auch Richtung MacBook schielen. Ist ein MacBook Air noch empfehlenswert oder sollte eher ein Pro mit Retina her? Ansonsten scheinen die Dell XPS interessant zu sein.

Vielleicht hat hier jemand auch Erfahrungswerte und kann mir weiterhelfen.


Zusätzliche Info
Diverses
14 Kommentare
Surface (+Stift) kommt nicht Frage?
Verfasser
Murmel122. Jun 2017

Surface (+Stift) kommt nicht Frage?


Hätte ich bisher noch nicht auf dem Schirm, da ich noch nie mit Zeichentablett gearbeitet habe...

klingt allerdings auch interessant.
Lenovo T470s
wenn das geld keine rolle spielt und du eh schon viele geräte aus dem appleuniversum hast würde ich zum macbook pro raten.
das läuft einfach und ist wertstabil und gleicht somit den hohen anschaffungspreis wieder etwas aus.
mein nächster wird definitiv ein macbook...
windows geht mir nur noch auf die nerven
Bearbeitet von: "grobian" 22. Jun 2017
Verfasser
grobian22. Jun 2017

wenn das geld keine rolle spielt und du eh schon viele geräte aus dem …wenn das geld keine rolle spielt und du eh schon viele geräte aus dem appleuniversum hast würde ich zum macbook pro raten.das läuft einfach und ist wertstabil und gleicht somit den hohen anschaffungspreis wieder etwas aus.mein nächster wird definitiv ein macbook...windows geht mir nur noch auf die nerven


Geldtechnisch hatte ich so bis 1,5k € eingeplant. Die Versuchung bzgl. Mac ist halt groß, da die Preisdifferenz im höheren Segment zwischen Mac und Win doch recht klein ist.

Reicht das "kleinste" MacBook Pro für die genannten Anforderungen? Kenne mich leider bzgl. Prozessor etc. nicht aus.
Kuuuma22. Jun 2017

Geldtechnisch hatte ich so bis 1,5k € eingeplant. Die Versuchung bzgl. Mac …Geldtechnisch hatte ich so bis 1,5k € eingeplant. Die Versuchung bzgl. Mac ist halt groß, da die Preisdifferenz im höheren Segment zwischen Mac und Win doch recht klein ist. Reicht das "kleinste" MacBook Pro für die genannten Anforderungen? Kenne mich leider bzgl. Prozessor etc. nicht aus.

Welches meinst du denn mit kleinsten MacBook?
Verfasser
Wonkaa22. Jun 2017

Welches meinst du denn mit kleinsten MacBook?



Den mit 2,3 ghz i5 Prozessor.
Quasi wenn ich nichts dazu wähle:
apple.com/de/…fig
Kuuuma23. Jun 2017

Den mit 2,3 ghz i5 Prozessor. Quasi wenn ich nichts dazu wähle: …Den mit 2,3 ghz i5 Prozessor. Quasi wenn ich nichts dazu wähle: https://www.apple.com/de/shop/buy-mac/macbook-pro?product=MPXQ2D/A&step=config#


Ich hab mir vor ca. einer Woche das Air in der Standart Variante geholt. Reicht mir persönlich.
Verfasser
Mydealzer2.023. Jun 2017

Ich hab mir vor ca. einer Woche das Air in der Standart Variante geholt. …Ich hab mir vor ca. einer Woche das Air in der Standart Variante geholt. Reicht mir persönlich.


Welches Anforderungsprofil hast du denn?
grobian22. Jun 2017

wenn das geld keine rolle spielt und du eh schon viele geräte aus dem …wenn das geld keine rolle spielt und du eh schon viele geräte aus dem appleuniversum hast würde ich zum macbook pro raten.das läuft einfach und ist wertstabil und gleicht somit den hohen anschaffungspreis wieder etwas aus.mein nächster wird definitiv ein macbook...windows geht mir nur noch auf die nerven



Ich muss mal kurz einschreiten. Hatte den gleichen danken, immer windows und wollte dann ein macbook, auch da ich ITler bin und meinen horizont über Windows und Linux hinaus erweitern wollte. Also macbook pro retina her.
NEIN es läuft nicht einfach, meiner meinung nach deutlich schlechter als ein Windows.
Und die Wertstabilität wird leider zunichte gemacht durch die grottige qualität, defekte Monitore sind keine seltenheit (jedenfalls bei meiner serie, aber da hat jedes macbook so seine eigenheiten), defekte grakas, unterirdische netzteile...
Wenn man damit nur auf facebook ist, läuft es vielleicht stabil, aber nicht wenn man es richtig nutzt.
Fazit für mich war : Hardware/Touchpad top (damit ist nicht das innenleben gemeint), innenleben flop, OS Absoluter müll.

Windows Installiert => Alles wunderbar.

Bei den Anforderungen des Threaderstellers reicht im grunde jedes 400-500€ Notebook. Wenn es Apple sein muss würde ich aber auch zu nem pro oder mehr raten, auch wenn ich da nicht mehr auf nem guten stand bin, aber die kleineren modelle sind leider gerade mal smartphones mit nem großen Bildschirm...

//Edit: Nochmal zum unterstreichen, das ist meine subjektive meinung und erfahrung die ich in meiner Laufbahn als ITler gesammelt habe. Ich bin kein Fan von Apple, aber hab es ernsthaft versucht (2400€ ernsthaft für das gerät damals ;D)
Bearbeitet von: "Ebil" 23. Jun 2017
Viel wichtiger als das Notebook wäre bei den Anforderungen die Frage nach dem Monitor. Hast du da einen guten Monitor oder willst du wirklich am Bildschirm des Notebooks arbeiten?
Verfasser
Tobias23. Jun 2017

Viel wichtiger als das Notebook wäre bei den Anforderungen die Frage nach …Viel wichtiger als das Notebook wäre bei den Anforderungen die Frage nach dem Monitor. Hast du da einen guten Monitor oder willst du wirklich am Bildschirm des Notebooks arbeiten?


Sowohl als auch. Vernünftiger Monitor steht hier - ich würde aber gerne auch mal unterwegs, sprich am Monitor des Laptops arbeiten.
Dann sinkt die Auswahl gleich ein wenig, weil die meisten günstigeren Notebooks echt schlechte Displays haben.

Musst dir noch überlegen, ob du lieber in Richtung Ultrabook gehen willst. Da findest du dann Core i Prozessoren, die alle ein U für Ultra Low Voltage im Namen haben. Die sind möglichst stromsparend und momentan von der Rechenleistung ausreichend. Das wäre dann z.B. sowas wie XPS 13 oder Ideapad 710S.

Oder doch eher Richtung Workstation gehen. Die haben dann richtige Quad Core Prozessoren drin und deutlich mehr Rechenleistung. Sind natürlich nicht mehr so handlich und leicht, weil z.B. Platz für eine ordentliche Kühlung geschafft werden muss. Dafür hast dann meistens z.B. noch Platz für eine zusätzliche Festplatte neben der SSD und kannst auch mal den Arbeitsspeicher aufrüsten. Das XPS 15 wäre da mit das kompakteste Modell.
Verfasser
Tobias23. Jun 2017

Dann sinkt die Auswahl gleich ein wenig, weil die meisten günstigeren …Dann sinkt die Auswahl gleich ein wenig, weil die meisten günstigeren Notebooks echt schlechte Displays haben.Musst dir noch überlegen, ob du lieber in Richtung Ultrabook gehen willst. Da findest du dann Core i Prozessoren, die alle ein U für Ultra Low Voltage im Namen haben. Die sind möglichst stromsparend und momentan von der Rechenleistung ausreichend. Das wäre dann z.B. sowas wie XPS 13 oder Ideapad 710S.Oder doch eher Richtung Workstation gehen. Die haben dann richtige Quad Core Prozessoren drin und deutlich mehr Rechenleistung. Sind natürlich nicht mehr so handlich und leicht, weil z.B. Platz für eine ordentliche Kühlung geschafft werden muss. Dafür hast dann meistens z.B. noch Platz für eine zusätzliche Festplatte neben der SSD und kannst auch mal den Arbeitsspeicher aufrüsten. Das XPS 15 wäre da mit das kompakteste Modell.


Das hilft mir schon mal weiter - danke dir. Kompaktere Abmessungen und lange Akkulaufzeit sind auf alle Fälle klasse und mir wichtiger als High-End-Performance. Das XPS 13 mit SSD liegt ja dann aber auch recht schnell wieder in der Preisregion vom MacBook Pro mit Retina Display...
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler