Leider ist diese Diskussion mittlerweile abgelaufen
Abgelaufen

Lastschriftmandat bei Vodafone widerrufen

23
eingestellt am 21. Dez 2019
Moin moin
meine jüngsten Erfahrungen mit Vodafone (Mobilfunk) sind leider nicht so gut: Vertrag wurde bei der Kundenrückgewinnung fälschlich angepasst und nach dem Widerruf sind meine Rechnungen fehlerhaft. Die Anrufe kosten Zeit und Nerven, und ich bekomme trotz Anfrage leider keine schriftlichen Bestätigungen der telefonischen Zusagen bzgl. Erstattung etc..

Deswegen überlege ich, das Lastschriftmandat für die Restlaufzeit zu entziehen.

Hat jemand damit Erfahrung bezüglich Ablauf und Sonderkosten? In meinen AGBs steht lediglich
"Vodafone ist berechtigt, im Fall der Nichtteilnahme am SEPA-Basis-Lastschriftverfahren ein zusätzliches Bearbeitungsentgelt zu erheben."

Ältere Web-Beiträge zu dem Thema sprechen von 2,50 € Zusatzkosten pro Überweisung.

Vielen Dank für Erfahrungswerte...
Zusätzliche Info
Sonstiges

Gruppen

23 Kommentare
Das mit den 2,50€ zusätzlich stimmt leider
Würde ich nicht machen da bekommst du mit Schufa Eintrag und co. nur noch mehr Kopfschmerzen
EXTdream21.12.2019 16:41

Würde ich nicht machen da bekommst du mit Schufa Eintrag und co. nur noch …Würde ich nicht machen da bekommst du mit Schufa Eintrag und co. nur noch mehr Kopfschmerzen


Da bekommt man noch lange keinen Schufaeintrag für. Nichtmal wenn irgendwann ein Inkassbüro involviert ist gibts den so schnell. Ausserdem möchte er ja bezahlen?
Es gibt genug Kontaktkanäle bei Vodafone: Kontaktformular, Community, Facebook, Twitter, WhatsApp, Apple Business Chat...Nach Anfragen musst du nur etwas Geduld haben. Da sollte es doch eine Möglichkeit für dich geben das zu klären. Ein Lastschriftmandat zu entziehen ist sicherlich nicht zielführend...
Bearbeitet von: "t2016" 21. Dez 2019
EXTdream21.12.2019 16:41

Würde ich nicht machen da bekommst du mit Schufa Eintrag und co. nur noch …Würde ich nicht machen da bekommst du mit Schufa Eintrag und co. nur noch mehr Kopfschmerzen


Schreib keinen Müll wenn du keine Ahnung hast
Uriel1821.12.2019 17:52

Stimmt leider nicht (mehr)!guckst du@terry13 schau da auch mal rein



Da steht „noch nicht rechtskräftig“ ?!
dealz_detective21.12.2019 18:02

Da steht „noch nicht rechtskräftig“ ?!



Und vor allem: wieso "leider"?
Das Urteil ist schonmal interessant. Aber tatsächlich hätte ich Sorge, dass eine "Servicegebühr" oder ähnliches für das Umstellen von Lastschrift auf Überweisung auf der nächsten Rechnung aufploppt.

Was die Kontaktmöglichkeiten angeht, gebe ich T2016 recht, die sind recht vielfältig. Dennoch muss da Vodafone nachbessern. In der Regel möchte ich gerne den Schriftverkehr privat und per Mail halten. Aber wie gesagt, offizielle Bestätigungen per Mail gab es bei allen Vorfällen bisher nicht. Und was bringen mir die Aussagen am Telefon, wenn das Besprochene dann nicht eingehalten wird?
dealz_detective21.12.2019 18:02

Da steht „noch nicht rechtskräftig“ ?!


Richtig, da steht noch nicht rechtskräftig, was ja Bestandsverträge aus Anno dazumal betrifft.
Hier geht es ja um einen Vertrag der Verlängert wurde etc. womit es faktisch ein neuer Vertrag ist / sein sollte. Neuer Tarif, neue Konditionen.

Allerdings ist das Urteil auch schon ein paar Tage alt und etwas Recherche wird bestimmt den aktuellen Stand offenbaren.
Bearbeitet von: "Uriel18" 21. Dez 2019
Vodafone ist zum Katastrophenverein mutiert, mir konnte bei sehr ähnlichen Problemen letztendlich nur der Facebook Account per messenger helfen, was echt crazy ist.
JodelSau21.12.2019 17:38

Schreib keinen Müll wenn du keine Ahnung hast


Warum schreibst du dann Müll wenn du keine Ahnung hast?
Avatar
GelöschterUser1014301
2,50 € stimmt nicht mehr. Kannst die SEPA entziehen und per Überweisung zahlen!
terry1321.12.2019 18:58

Und was bringen mir die Aussagen am Telefon, wenn das Besprochene dann …Und was bringen mir die Aussagen am Telefon, wenn das Besprochene dann nicht eingehalten wird?


Soweit ich weiss werden die Gespräche aufgezeichnet, da mal ansetzen.
Ohne mir jetzt den ganzen Rotz durchzulesen.

Wenn deine VVL nicht korrekt umgesetzt wird einfach auf dem Schriftwege z.B. Kontaktformular, Fax etc. an Vodafone wenden.Auf dem Wege wurde mir bisher IMMER die zugesagten Konditionen im Nachhinein eingerichtet. Und das selbst dann wenn es Konditionen waren, die es offiziell so eigentlich nicht gibt. Beim letzten Mal hat die Dame dann den Preis sogar ungewollt noch ein wenig reduziert.

Wenn man am Telefon "verarscht" wurde, dann sollte man so Intelligent sein und gerade dann nicht weiter versuchen das telefonisch zu klären, insbesondere da ggf. irgendwo in einem externem Callcenter raus kommst wo Leute sitzen, die eh nichts entscheiden dürfen.

Bzgl. der fehlerhaften Abrechnung, bist Du sicher, dass die fehlerhaft ist? Die Abrechnungen sind durchaus nicht so leicht nachzuvollziehen.
Zu den letzten Beiträgen: nach den telefonischen Zusagen, die dann nicht eingehalten wurden, habe ich mich ja für die schriftliche Form entschieden. Leider bleiben diese Mails unbeantwortet - was zB den Widerruf anbelangt, bin ich mir nicht im Klaren, ob die Rücksendung der Lieferung oder mein Anschreiben über das Kontaktformular den Widerruf ausgelöst haben.

Wie auch immer, der Hinweis auf Whatsapp oder Fax ist ganz gut. Ich probier's mal aus.

Ich glaube für mich sind erstmal meine ursprünglichen Fragen geklärt - danke für den Input
Avatar
GelöschterUser1014301
terry1322.12.2019 07:56

Zu den letzten Beiträgen: nach den telefonischen Zusagen, die dann nicht …Zu den letzten Beiträgen: nach den telefonischen Zusagen, die dann nicht eingehalten wurden, habe ich mich ja für die schriftliche Form entschieden. Leider bleiben diese Mails unbeantwortet - was zB den Widerruf anbelangt, bin ich mir nicht im Klaren, ob die Rücksendung der Lieferung oder mein Anschreiben über das Kontaktformular den Widerruf ausgelöst haben.Wie auch immer, der Hinweis auf Whatsapp oder Fax ist ganz gut. Ich probier's mal aus.Ich glaube für mich sind erstmal meine ursprünglichen Fragen geklärt - danke für den Input


E-Mail ist Textform Im Impressum von Vodafone ist eine E-Mail angegeben, an die kann man schreiben. Widerruf funktioniert darüber sehr gut und meistens gibt es eine Eingangsbestätigung.
Uriel1821.12.2019 17:52

Stimmt leider nicht (mehr)!guckst du@terry13 schau da auch mal rein


Ab wann ist das Urlteil rechtskräftig?

Wir haben 200€ im voraus an Vodafone überwiesen. Nun werden die Rechnungen auch von diesem Guthaben welches wir online einsehen abgezogen. Aber jedes Mal erhalten wir eine Rechnung mit 2,50€. Wofür eigentlich?
Bei uns steht: "Zahlung ohne Bankeinzug = 2,50€"
Lieber Herr NAME,

den berechneten Betrag von 2,50 Euro für die Selbstzahlerpauschale haben wir ausgebucht.

Das Guthaben finden Sie dann auf Ihrer nächsten Rechnung und wird mit den nächsten monatlichen Kosten verrechnet. Wir möchten, dass Sie wieder zufrieden sind, und kommen Ihnen daher aus Kulanz entgegen.

In Zukunft erhalten Sie auch keine Selbstzahlerpauschale mehr.

Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns einfach an!

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende.

Ihre Stimme ist Vodafone wichtig. Wenn Sie zu einer Befragung eingeladen werden, freuen wir uns über Ihre Teilnahme. Ich bin gespannt, wie Sie auch meine Bearbeitung bewerten. Vielen Dank.

Freundliche Grüße
Ihr Vodafone-Team

Vodafone Kabel Deutschland
Kundenservice
99116 Erfurt
PaulOL24.12.2019 19:21

Ab wann ist das Urlteil rechtskräftig?Wir haben 200€ im voraus an Vodafone …Ab wann ist das Urlteil rechtskräftig?Wir haben 200€ im voraus an Vodafone überwiesen. Nun werden die Rechnungen auch von diesem Guthaben welches wir online einsehen abgezogen. Aber jedes Mal erhalten wir eine Rechnung mit 2,50€. Wofür eigentlich? Bei uns steht: "Zahlung ohne Bankeinzug = 2,50€"



Ein Urteil ist rechtskräftig, wenn gegen dieses nicht mehr mit Rechtsmitteln vorgegangen werden kann. D.h. es das letztinstanzliche Urteil ist (in unserem Fall also grds. ein Urteil des BGH).
_Grav1ty_27.12.2019 17:31

Ein Urteil ist rechtskräftig, wenn gegen dieses nicht mehr mit …Ein Urteil ist rechtskräftig, wenn gegen dieses nicht mehr mit Rechtsmitteln vorgegangen werden kann. D.h. es das letztinstanzliche Urteil ist (in unserem Fall also grds. ein Urteil des BGH).


Der erste Satz ist richtig, der zweite leider nicht so ganz. Ein Urteil ist rechtskräftig, wenn nicht innerhalb der dafür vorgesehenen Frist Rechtsmittel eingelegt wurden bzw. wenn die Parteien(Kläger/Beklagter) den "Rechtsmittelverzicht" nach der Urteilsverkündung erklären. Selbstverständlich wird unter den o.g. Voraussetzungen auch ein Amtsgerichts-, Landgerichts- oder OLG-Urteil rechtskräftig. Beste Grüße
Bearbeitet von: "Booke" 27. Dez 2019
Booke27.12.2019 20:11

Der erste Satz ist richtig, der zweite leider nicht so ganz. Ein Urteil …Der erste Satz ist richtig, der zweite leider nicht so ganz. Ein Urteil ist rechtskräftig, wenn nicht innerhalb der dafür vorgesehenen Frist Rechtsmittel eingelegt wurden bzw. wenn die Parteien(Kläger/Beklagter) den "Rechtsmittelverzicht" nach der Urteilsverkündung erklären. Selbstverständlich wird unter den o.g. Voraussetzungen auch ein Amtsgerichts-, Landgerichts- oder OLG-Urteil rechtskräftig. Beste Grüße


Okay, dass wusste ich nicht. Aber danke dafür!
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen