Leasing Angebot empfehlenswert? Leasing allgemein?

5
eingestellt am 13. Okt 2017Bearbeitet von:"Freak06"
Servus zusammen,

ich bin derzeit dabei mein bisher über ein Autoflex Darlehen finanziertes Auto abzustoßen und auf der Suche nach etwas Neuem.

Ich bin bei der Suche auf folgendes Angebot gestoßen Leasingtime.de.
Seat Leon ST FR; 36 Monate/251€; 20tkm/Jahr

Das Thema Leasing wurde bereits mehrfach behandelt, aber ich habe trotzdem noch meine Vorbehalte, lasse mich aber gern eines Besseren belehren.
Wenn ich das Auto nach 36 Monaten zurückgebe, wird mir dann jeder Steinschlag, jede Abnutzung im Sitzpolster etc. in Rechnung gestellt?

Kann ich mich Absichern am Ende eine große Sonderzahlung leisten zu müssen?
Ich will mein Auto nicht jedesmal wie ein rohes Ei behandeln müssen, weil ich Angst habe für alles zu Kasse gebeten zu werden.

Wie verhält es sich mit unverschuldeten Unfällen? Das Fahrzeug ist dann Unfallwagen und verliert Wert. Muss ich dafür zahlen?

Wie sieht das Verhältnis zwischen Finanzierung/Kauf und Leasing aus?
Ist das o.g. Angebot gut? Oder geht das besser? Hab jetzt mal den Leasingfaktor von 0,81 ausgerechnet. Gut? Schlecht?

Wie muss ich das Fahrzeug versichern? Über Händler? Vollkasko? Etc.

Würd mich freuen, wenn mir jemand was dazu sagen und evtl die ein oder andere Frage beantworten kann.

Danke schonmal vorweg.
Zusätzliche Info
Diverses
5 Kommentare
1. frage: es wird ein unabhängiges Gutachten von (Dekra TÜV etc.) durchgeführt. Also größere Mängel müssen natürlich bezahlt werden aber kleinere Mängel nicht.

2. Frage: unverschuldet bezahlt die gegnerische Versicherung den Wertverlust

3. frage: beim Leasing bekommt man meistens sogar bessere Konditionen als beim Kauf/Finanzierung.

4. frage: das Angebot ist ok aber geht definitiv besser
"Wenn ich das Auto nach 36 Monaten zurückgebe, wird mir dann jeder Steinschlag, jede Abnutzung im Sitzpolster etc. in Rechnung gestellt?"

Ja, so ein Passus ist ja nicht umsonst im Leasingvertrag drinnen. Gerade weil der normale Verschleiß nicht in Rechnung gestellt werden, wird bei kosmetischen Schäden ordentlich die Hand aufgehalten. Ist ja letztlich auch fair, denn wenn du dein voll bezahltes Privatauto verkaufen willst, wird ja auch jeder Steinschlag, das durchgewetzte Polster und alles andere den Preis drücken.

"Kann ich mich Absichern am Ende eine große Sonderzahlung leisten zu müssen?"
Wenn sie im Vertrag vereinbart ist, natürlich nicht.

"Ich will mein Auto nicht jedesmal wie ein rohes Ei behandeln müssen, weil ich Angst habe für alles zu Kasse gebeten zu werden."

Dann ist Privatleasing nichts für dich. Es ist etwas, wenn du verstehst, dass du immer Geld verlierst, wenn du einen Neuwagen fahren willst. Wenn du kaufst, verlierst du Geld durch Wertverlust. Beim Leasing eben auch, nur dass du den Verlust nicht am Anfang bezahlst, sondern erst am Ende.

"Wie verhält es sich mit unverschuldeten Unfällen? Das Fahrzeug ist dann Unfallwagen und verliert Wert. Muss ich dafür zahlen?"

Die Reparatur bezahlt der Unfallverursacher bzw. dessen Versicherung. Ja, das Fahrzeug ist dann ein Unfallwagen (logisch, oder?) und verliert massiv an Wert. Ja, erstmal musst du das zahlen. Inwieweit du diese Zahlungen später wirst vom Unfallverursacher bzw. dessen Versicherung wirst einklagen können, hängt von dessen Bonität bzw. der juristischen Vertretung der Versicherung ab-in jedem Fall wirst du in Vorleistung gehen müssen, denn bis sich geklärt hat, wer zahlt, wird es dauern.

"Wie sieht das Verhältnis zwischen Finanzierung/Kauf und Leasing aus?" Finanzierung/Kauf ist privat besser. Du kannst den Kredit zumindest theoretisch durch einen billigeren ablösen, wenn du einen findest. Den geleasten Wagen kannst du nicht in gleicher Weise "tauschen", die Leasingrate für das explizite Fahrzeug ist fest vereinbart und an deren "Wert" kannst du zu deinen Gunsten dann nichts mehr ändern, solange der Leasingvertrag läuft.

"Ist das o.g. Angebot gut? Oder geht das besser? Hab jetzt mal den Leasingfaktor von 0,81 ausgerechnet. Gut? Schlecht? "

Naja, schlecht ist der nicht. Bei allem unter 1 bist du ja bereits im Vorteil gemessen am Ist-Wert des Fahrzeugs. Real vergleichen kannst du sowieso nur Leasingangebote. Die Rechnung sieht aber deutlich besser aus, wenn du bei Kauf Rabatte bzw. Abschläge und Zusatzleistungen bekommst. Das fällt für Leasingwagen weg, da musst du schlicht drauf gucken, wo du die geringste monatliche Belastung die deinen Wünschen/Möglichkeiten entgegen kommt, findest.
Audi hat dazu ein tolle Broschüre.
Lt.
meiner Erfahrung handeln das alle ähnlich. Die Rechtsprechung ist hier ja in den letzten Jahren auch sehr Kundenfreundlich gewesen.
Ich habe bisher 3 mal geleast auf 4 Jahre. Die Thematik daß am Schluss jeder Kratzer in Rechnung gestellt wird kann ich bei 3 verschiedenen Autohäusern nicht bestätigen. Ich habe immer versucht mein Fahrzeug zu pflegen. Waschen, polieren, wachsen. Konnte das Fahrzeug immer anstandslos zurück geben
Vielleicht hilft Dir dieser Rechner etwas weiter?
test.de/Rec…-0/
Bearbeitet von: "ZimmiZ" 13. Okt 2017
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top Diskussionen

    Top-Händler