(Lebensberatung) Canon Objektive die Sinn machen

15
eingestellt am 23. Jun 2016
Bin mit meiner Canon EOS 700D richtig warm geworden. Habe mir zusätzlich zum Kitobjektiv ein 40mm Pancake, ein 50mm 1.8 und ein 55-250mm Telezoom besorgt. Im Nachhinein nutze ich das 40mm fast gar nicht weil ich entweder den Weitwinkel des Kitobjektivs nutze oder das 50mm bzw das Telezoom. Ist das überflüssig oder weiß ich nur nichts damit anzufangen weil ich ein Anfänger bin?
Macht es eigentlich Sinn ich jetzt noch ein 10-18mm Weitwinkel zu kaufen oder reichen die 18mm des Kitobjektivs? Da bin ich auch noch am überlegen.

Da viele Hobbyfotografen hier rumwandern würde ich mich sehr über eure Ratschläge freuen

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
15 Kommentare

Solltest du viel Städtetrips oder derartiges machen, ist das 10-18 nicht schlecht.

Es kommt doch darauf an, was du photographieren willst.
Bei Portraitphotos brauchst du sicherlich kein 10-18mm, was du aber bei Landschaftsphotographie benötigst.

Verfasser

Phallus69

Es kommt doch darauf an, was du photographieren willst. Bei Portraitphotos brauchst du sicherlich kein 10-18mm, was du aber bei Landschaftsphotographie benötigst.



Das meinte ich mit ob mir die 18mm des Kitobjektivs reichen. Ich werde ganz bestimmt Landschaften fotografieren, aber wenn ich mir ein 10-18mm Weitwinkel hole brauche ich das Kitobjektiv nicht mehr.

Ich nutze ganz gern das 10-18mm, vor allem unterwegs. Das 40er gern bei Dämmerung. Das Kit-Objektiv nie.

machst du Portraits lieber mit dem 50 mm statt mit dem 40 mm? Habe das 40 mm und habe gelesen, dass das 50 mm eh erst bei einer Blende 2,8 richtig scharf ist und das 40 mm schon bei 2,8. Lohnt sich ein Umstieg deiner Meinung nach?

Ich hatte mir mal eine ähnliche Frage gestellt, und zwar wie oft ich unterhalb von 18mm und oberhalb von 50mm benötige.
Dazu habe ich ein Tool gegoogelt (den Namen weiß ich leider nicht mehr), mit dem ich durch alle meine bisher geschossenen Fotos eine Statistik erstellt habe.
Dann habe ich gesehen, bei wie viel Prozenz der Fotos ich 18mm und 50mm verwendet habe, also an der Grenze des Objektivs fotografiert habe.
Das hat mir die Entscheidung erleichter (10-18 und 70-300 zu kaufen :-D )

Verfasser

Tobi11

machst du Portraits lieber mit dem 50 mm statt mit dem 40 mm? Habe das 40 mm und habe gelesen, dass das 50 mm eh erst bei einer Blende 2,8 richtig scharf ist und das 40 mm schon bei 2,8. Lohnt sich ein Umstieg deiner Meinung nach?



50mm weil es eine schöneres Bokeh hat, man muss nur 2 Schritte weg gehen. Das 40mm nutze ich eigentlich kaum noch. Das hätte nur praktische Gründe wie wenig Platz oder wenn man was mehr Verschlusszeit haben will. Aber bessere Ergebnisse bekomme ich mit dem 50mm

Verfasser

iviL

Ich nutze ganz gern das 10-18mm, vor allem unterwegs. Das 40er gern bei Dämmerung. Das Kit-Objektiv nie.



Kannst du die 18mm des Kitobjektivs mit gleichwertigen 18mm des 10-18mm vergleichen? Ich würde sonst nämlich auf 40mm und Kit verzichten und mir das 10-18mm holen.

Eigentlich find ich es ganz simpel. Vorallen wenn du nen Zommer als Kit hast kommst doch irgendwann beim fotografieren an die Grenzen und dann äußern sich die Wünsche.
Und dann musst abwägen wie praktikabel welche Lösungsmöglichkeiten für dich sind.

Hättest du gerne mehr Bild auf dem Bild, dann möchtest du ein größeres Weitwinkel.
Einfach so kaufen ohne wirklich praktischen Einsatzwunsch find ich sinnlos, aber am Anfang hatte ich mir auch ein 50mm Festbrennweite gekauft und Anfangs genutzt und dann nicht mehr auch wenn es knackig scharfe Bilder machte (Bokeh ist mir recht egal) ^^ Aber da ich überwiegend gebraucht kaufe mach ich auch kaum Verlust beim Wiederverkauf. Objektive sind recht wertstabil. In dem Sinne könntest auch einfach mal gebraucht shoppen und ausprobieren.

Ich bin leider weder die Type die mehrere Objektive rumschleppt, noch jemand der Bock hat auf Objektive unterwegs wechseln.
Zoomer ftw! ^^

Allerdings hätte ich schon gerne eines das weitwinkliger aufnimmt. Mein 18-200mm hat durch den Cropfaktor auch nicht mehr soviel Weitwinkel wie ich gerne hätte. Dagegen steht aber meine Bequemlichkeit Objektive zu wechseln. ^^ Denke n Body zu kaufen der nicht croppt wäre da bequemer xD

Bearbeitet von: "777" 23. Jun 2016

Verfasser

777

Eigentlich find ich es ganz simpel. Vorallen wenn du nen Zommer als Kit hast kommst doch irgendwann beim fotografieren an die Grenzen und dann äußern sich die Wünsche.Und dann musst abwägen wie praktikabel welche Lösungsmöglichkeiten für dich sind.Hättest du gerne mehr Bild auf dem Bild, dann möchtest du ein größeres Weitwinkel.Einfach so kaufen ohne wirklich praktischen Einsatzwunsch find ich sinnlos, aber am Anfang hatte ich mir auch ein 50mm Festbrennweite gekauft und Anfangs genutzt und dann nicht mehr auch wenn es knackig scharfe Bilder machte (Bokeh ist mir recht egal) ^^ Aber da ich überwiegend gebraucht kaufe mach ich auch kaum Verlust beim Wiederverkauf. Objektive sind recht wertstabil. In dem Sinne könntest auch einfach mal gebraucht shoppen und ausprobieren.Ich bin leider weder die Type die mehrere Objektive rumschleppt, noch jemand der Bock hat auf Objektive unterwegs wechseln.Zoomer ftw! ^^Allerdings hätte ich schon gerne eines das weitwinkliger aufnimmt. Mein 18-200mm hat durch den Cropfaktor auch nicht mehr soviel Weitwinkel wie ich gerne hätte. Dagegen steht aber meine Bequemlichkeit Objektive zu wechseln. ^^ Denke n Body zu kaufen der nicht croppt wäre da bequemer xD



Habe mir das Telezoom wegen dir bei nem Chinahändler gekauft. Alles gut gegangen, Danke dafür

Unabhängig von der Brennweite würde ich mir folgendes überlegen:
Will ich irgendwann mal auf Vollformat umsteigen?
Dann ist es nämlich sinnvoll, in EF-Objektive oder auch ggf. in Vollformatobjektive anderer Hersteller zu investieren.

Bearbeitet von: "maxtax" 23. Jun 2016

Verfasser

formmark

Unabhängig von der Brennweite würde ich mir folgendes überlegen:Will ich irgendwann mal auf Vollformat umsteigen?Dann ist es nämlich sinnvoll, in EF-Objektive oder auch ggf. in Vollformatobjektive anderer Hersteller zu investieren.



Ne, würde gern bei APS-C bleiben. Mache mehr Portrait als Landschaft. Bin aber auch ganz am Anfang. kann sein das ich in 3 Jahren anders denke.

mein tipp: das sigma 17-50mm 2.8hsm! (blos nicht das 17-70 oder das tamron 17-50!!!!)
ich habe wirklich lange mehrere objektive getestet und das sigma ist einfach das beste was man in der preisklasse bekommen kann.
durchgängig 2.8 und eine super abbildungsleistung.
habe erst letzte woche damit und meiner 700d eine hochzeit fotografiert. (musste einspringen weil der fotograf nicht kam).
die bilder sind schon "out-of-cam" absolut top.
ich habe lange mit dem kitobjektiv fotografiert und damit schon sehr gute bilder hinbekommmen, aber der unterschied ist wirklich enorm.
zu dem thema vollformat/aps-c: wenn man genug übung hat, wird man an den bildern keinen unterschied feststellen können.
ich habe auch lange überlegt umzusteigen, aber der enorme preisunterschied ist es mmn. nicht wert - zumindest nicht, wenn man damit nicht sein täglich brot verdienen muss.
das sigma würde ich aber in deutschland kaufen, da es vorkommen kann, dass das objektiv einen front-bzw. backfocus hat.

edit: ich persönlich würde mir das 10-18 nicht holen. wo es raus kam wollte ich es auch unbedingt haben, aber es ist einfach nicht lichtstark genug. was bringen mir z.b. 10mm im geschlossenen raum, wenn auf dem bild später nix zu erkennen ist?
ich habe auch lange beobachtet in welchen situationen ich die 10mm vermisst habe - so gut wie nie.
wenn ich einen extremen weitwinkel haben will, habe ich noch meine xiaomi yi
da habe ich lieber etwas weniger winkel, kann dafür aber auch bei schlechten lichtverhältnissen noch ohne blitz arbeiten.

Bearbeitet von: "grobian" 24. Jun 2016

Ich habe mich für das 40mm pancake entschieden, einfach da ich die Größe genial finde und es auch bei Offenblende super ist. Das Kit Objektiv habe ich verkauft.
Dazu das 10-18mm Weitwinkel was richtig geil ist. Der Unterschied von 18mm zu 10mm ist einfach gewaltig!
Dann habe ich das 70-200mm f/4 L für weiter entfernte Sachen. Das ist zur Zeit mein Lieblingsobjektiv.
Neu dazugekommen ist vor kurzem das 24mm pancake, damit ist der Sprung von 18mm auf 40mm etwas besser abgedeckt. Damit muss ich aber noch etwas experimentieren.

Bearbeitet von: "jekyll" 24. Jun 2016

In geschlossenen Räumen und ohne viel Licht ist es mit dem 10-18 schon etwas anstrengend. Generell ist der Brennweitenbereich unter 18mm, aber noch über Fisheye, eine sehr spannende Angelegenheit. Viel Raum für (spezielle) Kreativität; für mich zumindest. Das 40er ist vor allem zum Filmen optimal, vor allem wegen der Brennweite (subjektiv) sowie Lichtstärke. Wenn man viel Lichtstärke UND Weitwinkel in eins haben möchte, dann eventuell das Tokina AT-X 11-16mm f/2,8 Pro DX II. Für mich persönlich aufgrund des Preises keine alternative (ca 500€, das 10-18 gibts für 230€).
Falls man also Einsatzideen fürs 10-18 hat, wird man damit sehr glücklich; ich bin's.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text