ABGELAUFEN

[Lebensberatung] Dimmschalter

Es gibt hier doch bestimmt Experten die weiterhelfen können, da ich mich damit leider absolut nicht aus kenne. Eigentlich sehr "einfach" ich habe mir folgende dimmbare LED Deckenleuchte gekauft (siehe erster Beitrag/Link) und will nun den normalen Lichtschalter gegen einen Dimmschalter tauschen. Ich war heute im Baumarkt und der erzählte mir etwas von es gebe zwei verschiedene Dimmschalter "elektronische" und "konventionelle". Kann jemand bitte helfen am besten mit einem Link?

Danke!

Beste Kommentare

@nils_w: Sorry, aber das ist Unsinn. Hochvolt-LED-Leuchtmittel (nicht die einzelnen Chips) werden nicht mit Konstantstrom versorgt, sondern mit Haushalts-Wechselspannung. Um genau diese geht es bei der Paul-Neuhaus-Leuchte (nicht "Lampe"). Die PWM-Regelung der LEDs geschieht durch Schaltregler innerhalb der Leuchte bzw. Lampe - sie hat nichts mit einem externen (Wand-)Dimmer zu tun. "Elektronisch" oder "konventionell" (Ringkern) sind allenfalls (Konstantspannungs-)Trafos für Niedervolt-Lampen - ist aber ein anderes Thema.

In diesem Fall hat man die Wahl zwischen Phasenanschnitt- und Phasenabschnittdimmern. Empfehle letzteres mit Justierschraube zur Einstellung der flackerfreien geringsten und höchsten Helligkeit. Außerdem sollte er höchstens 25 Watt Mindestlast haben. Wer ganz sicher gehen will, nimmt einen umschaltbaren, justierbaren Universaldimmer wie beispielsweise diesen von Merten.

Siehe dazu auch diesen und jenen Beitrag.

4 Kommentare

Verfasser

Bei "elektronischen" Dimmer wird durch eine Technik namens PWM (Puls Width Modulation / PulsWeitenModulation) gedimmt, bei diesem verfahren wird der sogenannte Duty Cycle (Die Zeit wo Strom fließt) verringert und erhöht. Dies funktioniert mit so gut wie allen Lampen, kann aber bei Filmen ein flackern verursachen. Bei "konventionellen" Dimmern wird einfach durch Verringerung der Spannung gedimmt, das funktioniert aber meinstens nicht bei LED-Lampen (Weil LEDs meistens duch eine sogenannte Konstantstromquelle versorgt werden, und die ist wie der Name schon sagt, Konstant). Ich würde einen "elektronischen" Dimmer kaufen, da sollte die Erfolgsrate höher sein.

@nils_w: Sorry, aber das ist Unsinn. Hochvolt-LED-Leuchtmittel (nicht die einzelnen Chips) werden nicht mit Konstantstrom versorgt, sondern mit Haushalts-Wechselspannung. Um genau diese geht es bei der Paul-Neuhaus-Leuchte (nicht "Lampe"). Die PWM-Regelung der LEDs geschieht durch Schaltregler innerhalb der Leuchte bzw. Lampe - sie hat nichts mit einem externen (Wand-)Dimmer zu tun. "Elektronisch" oder "konventionell" (Ringkern) sind allenfalls (Konstantspannungs-)Trafos für Niedervolt-Lampen - ist aber ein anderes Thema.

In diesem Fall hat man die Wahl zwischen Phasenanschnitt- und Phasenabschnittdimmern. Empfehle letzteres mit Justierschraube zur Einstellung der flackerfreien geringsten und höchsten Helligkeit. Außerdem sollte er höchstens 25 Watt Mindestlast haben. Wer ganz sicher gehen will, nimmt einen umschaltbaren, justierbaren Universaldimmer wie beispielsweise diesen von Merten.

Siehe dazu auch diesen und jenen Beitrag.

*Lesezeichensetz*

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Netflix Neuerscheinungen im April 201732
    2. Soundsystem 5.1. gesucht bis 500€47
    3. Danke euch3037
    4. Unitymedia kündigen und Partner holts neu?55

    Weitere Diskussionen