Gruppen

    [Lebensberatung] ebay Kleinanzeigen verkaufen Worauf aufpassen?

    Hallo liebe mydeals Community,
    ich möchte demnächst ein paar Dinge (alte ungenutzte Gegenstände aus Entrüppelung) privat verkaufen und dafür ebay Kleinanzeigen nutzen.
    Da ich aber öfters hier von Betrugsfälle wie Dreiecksbetrug und sonstiges gehört habe, wäre es nett wenn ihr mir kurz sagen könntet worauf ich aufpassen sollte, damit ich auch rechtlich keine Probleme habe.

    Soweit ich mich schon eingelesen habe, sollte man falls man etwas per Versand verkauft,nur Überweisung und Paypal Friends annehmen. Über Paypal friends ist ja kein Käuferschutz möglich. Aber Dreiecksbetrug kann mit Paypal Friends eigentlich doch auch passieren oder und man ist im schlimmsten Falle sein Geld los? Oder muss haftet dann der Eigentümer des Paypal? Sollte man deswegen sicherheitshalber doch nur Überweisung anbieten?

    Gibt es sonst noch Fallen beziehungsweise Dinge worauf man in seiner Anzeige hinweisen sollte, wie Kein Widerruf und Garantie da Privatverkauft.
    Vielleicht kann mir der ein oder andere erfahrene kleinanzeigenanbieter weiterhelfen.

    Danke euch im voraus
    mfg

    Beste Kommentare

    Regel Nr. 1
    Gesunder Menschenverstand.

    1. Regeln: nur Abholung
    2. Regeln: bei technischen Geräten: lass ihn das Gerät vor deinen Augen 10-20 Minuten spielen, damit er sich überzeuegn kann, dass es funktioniert
    3. Regeln: nur Barbezahlung, keine Ratenzahlung
    4. Regeln: Gib deine Adresse nicht voreilig heraus.
    5. Regeln: nicht reservieren. First come, first served

    6. Regel: Baseballschläger + Pfefferspray + Küchenmesser griffbereit haben.

    Ich habe für Kleinanzeigen ne separate Prepaid-Karte in einem Wegwerfhandy, falls jemand auf Telefonieren besteht oder das Angebotene telefonische Klärung erforderlich macht.

    Für Überweisung gebe ich mein Tagegeldkonto an. Da kann nur ich aufs Referenzkonto "abbuchen".

    Verpackung und Versand erfolgt unter Zeugen.

    Treffen tue ich mich an der Hausnummer gegenüber. Zu mir kommt kein Fremder in die Bude.

    30 Kommentare

    1. Regeln: nur Abholung
    2. Regeln: bei technischen Geräten: lass ihn das Gerät vor deinen Augen 10-20 Minuten spielen, damit er sich überzeuegn kann, dass es funktioniert
    3. Regeln: nur Barbezahlung, keine Ratenzahlung
    4. Regeln: Gib deine Adresse nicht voreilig heraus.
    5. Regeln: nicht reservieren. First come, first served

    6. Regel: Baseballschläger + Pfefferspray + Küchenmesser griffbereit haben.

    ich möchte demnächst ein paar Dinge (alte ungenutzte Gegenstände aus Entrüppelung) privat verkaufen


    entscheide dich, entrümpelung ist nie privat^^ ich biete sowas bald gewerblich an^^
    2. leute immer vorbei kommen lassen und anschauen und dann kohle rüber und wieder fahren.

    kniepisler

    ich möchte demnächst ein paar Dinge (alte ungenutzte Gegenstände aus Entrüppelung) privat verkaufen entscheide dich, entrümpelung ist nie privat^^ ich biete sowas bald gewerblich an^^ 2. leute immer vorbei kommen lassen und anschauen und dann kohle rüber und wieder fahren.



    Warum sollte eine Entrümpelung nie privat sein? oO

    Bei Versand sehe ich keine Probleme, solange Inland.

    Vorsicht bei solchen Spam-Nachrichten, die bei Waren im Wert von mehreren 100€ fast automatisch eintrudeln. Einfach nicht reagieren und am besten melden:

    Nachricht von Lisa Ann Hello , How much is the price ? How many Month do you have it ,can i see more pictures Reply me directly to my email ladysity@bikerider.com Respect

    Ganz wichtig: Keine Telefonnummer angeben, außer du stehst drauf mitten in der Nacht nervige Anrufe/SMS zu bekommen...

    schau mal bei Gesuchen in ebay Kleinanzeigen, vielleicht wirst du da das eine oder andere sofort los.

    Bernare

    Ganz wichtig: Keine Telefonnummer angeben, außer du stehst drauf mitten in der Nacht nervige Anrufe/SMS zu bekommen...


    Nett ist auch, wenn man sich an einem Telefon-DDOS-Angriff beteiligt, weil man eine SMS bekommen hat a la "Es ist etwas schlimmes passiert, Ruf mich bitte an [[OPFERNUMMER]]"

    Verfasser

    beneschuetz

    1. Regeln: nur Abholung 2. Regeln: bei technischen Geräten: lass ihn das Gerät vor deinen Augen 10-20 Minuten spielen, damit er sich überzeuegn kann, dass es funktioniert 3. Regeln: nur Barbezahlung, keine Ratenzahlung 4. Regeln: Gib deine Adresse nicht voreilig heraus. 5. Regeln: nicht reservieren. First come, first served



    Versand also garn nicht?
    Also die Problematik ist, dass ich in einen sehr ballungsarmen Gebiet wohne und die Artikel eher speziell sind.
    Versand würde sozusagen meine Kundschaft steigern und den Verkauf beschleunigen.

    Gibt es da irgendwie rechtliche Probleme, wenn ich reinschreibe, dass Artikel unter Ausschluss von Gewährleistung und Widerruf verkauft wird.

    kniepisler

    ich möchte demnächst ein paar Dinge (alte ungenutzte Gegenstände aus Entrüppelung) privat verkaufen entscheide dich, entrümpelung ist nie privat^^ ich biete sowas bald gewerblich an^^ 2. leute immer vorbei kommen lassen und anschauen und dann kohle rüber und wieder fahren.


    Warum sollte 2-3x alte Gegenstände die bei mir im Keller liegen nicht als privat durchgehen?

    7. Regel: kurzer Text und aussagekräftige Bilder machen

    Sicher ist man nie. Wollte vor kurzem auch was verkaufen in Interessent wollte überweisen zzgl. Porto. Ich ihm meine Kontodaten gegeben und nie wieder was gehört. 2 Wochen später hatte ich dann ne unberechtigte Abbuchung auf meinem Konto. Zum Glück habe ich für solche Fälle vorgesorgt und ein extra Guthaben Konto dafür angegeben. Also nie deine Hauptkontodaten hergeben. Klar kann man Lastschrift en zurück geben aber Stress und Rennerei hat man trotzdem

    Versand würde ich nicht anbieten, außer, wenn der Verlust der Ware und des Geldes nicht so tragisch wäre. Wenn ich z.B. ein super altes Handy (z.B. ein Benq-Siemens) verkaufen würde und ich Versand anbieten würde, weil es lokal keien Interessenten gibt und der Käufer mich betrügen würde, so wäre es am Ende für mich eine Lektion, allerdings nicht dermaßen tragisch, da es nur um 15-20€ gehen würde. Wäre der Wert über 50€, so würde ich mir das echt überlegen, ob man das Risiko eingehen möchte. Es gibt aber auch ehrliche Käufer. Habe einige Waren über kleinanzeigen gekauft, die im normalen Handel mehr kosten würden. Alles so bis 30€.

    Wenn Du da eine alte Nachttischlampe oder eine verstaubte Küchenmaschine verkaufen willst, sehe ich da jetzt keine so hohe Betrugsgefahr. Betrogen wird doch eher bei Dingen die sich schnell zu Geld machen lassen (Schmuck, High-Tech usw.).

    Verfasser

    beneschuetz

    Versand würde ich nicht anbieten, außer, wenn der Verlust der Ware und des Geldes nicht so tragisch wäre. Wenn ich z.B. ein super altes Handy (z.B. ein Benq-Siemens) verkaufen würde und ich Versand anbieten würde, weil es lokal keien Interessenten gibt und der Käufer mich betrügen würde, so wäre es am Ende für mich eine Lektion, allerdings nicht dermaßen tragisch, da es nur um 15-20€ gehen würde. Wäre der Wert über 50€, so würde ich mir das echt überlegen, ob man das Risiko eingehen möchte. Es gibt aber auch ehrliche Käufer. Habe einige Waren über kleinanzeigen gekauft, die im normalen Handel mehr kosten würden. Alles so bis 30€.



    Aber bei Vorkasse Überweisung habe ich doch relativ geringe Betrugsgefahr ( außer siehe Beitrag über dir eben solche Dinge mit unberechtigte Lastschriften), oder schätze ich die Situation falsch ein und vergesse irgendein Risiko?

    beneschuetz

    Versand würde ich nicht anbieten, außer, wenn der Verlust der Ware und des Geldes nicht so tragisch wäre. Wenn ich z.B. ein super altes Handy (z.B. ein Benq-Siemens) verkaufen würde und ich Versand anbieten würde, weil es lokal keien Interessenten gibt und der Käufer mich betrügen würde, so wäre es am Ende für mich eine Lektion, allerdings nicht dermaßen tragisch, da es nur um 15-20€ gehen würde. Wäre der Wert über 50€, so würde ich mir das echt überlegen, ob man das Risiko eingehen möchte. Es gibt aber auch ehrliche Käufer. Habe einige Waren über kleinanzeigen gekauft, die im normalen Handel mehr kosten würden. Alles so bis 30€.




    Du hast immer das Risiko eines arschigen Käufers. Der kann dir das Leben zur Hölle machen. Egal, ob Vorkasse, Paypal, mit Ausweis, ohne Ausweiskopie. Nachher klopft bei dir im Worst Case die Polizei. Im Best Case bist du nur die Ware los.

    Wie gesagt: es gibt viele gute Käufer. Aber ohne deine Ware zu kennen, kann ich das Risiko nicht einstufen.

    Btw. wieso verkaufst du nicht über facebook? da kriegst du einiges los und kannst bei vielen FB Usern sehen, was das für ein Typ ist.

    Ich habe für Kleinanzeigen ne separate Prepaid-Karte in einem Wegwerfhandy, falls jemand auf Telefonieren besteht oder das Angebotene telefonische Klärung erforderlich macht.

    Für Überweisung gebe ich mein Tagegeldkonto an. Da kann nur ich aufs Referenzkonto "abbuchen".

    Verpackung und Versand erfolgt unter Zeugen.

    Treffen tue ich mich an der Hausnummer gegenüber. Zu mir kommt kein Fremder in die Bude.

    WOW! Bisher hat bei mir auf "Vertrauensbasis" (Wert zwischen 20-200€) alles ohne Probleme geklappt! Ob Kauf- oder Verkauf

    Am besten auch die Übergabe der Ware / des Geldes an einem öffentlichen Ort vereinbaren.

    Regel Nr. 1
    Gesunder Menschenverstand.

    Beim Versand kann ich dir lediglich raten, mach die Augen ganz weit auf, wenn du Nachrichten oder Bilder geschickt bekommst. Habe damals eine Abbuchung vom Konto des Käufers bekommen und zusätzlich noch die Bestätigung der Überweisung in schriftlicher Form. Tja, war beides äußerst professionell gefälscht, sah aus wie die, die ich selbst bei der VR Bank erhalte. Den Fehler habe ich leider erst gesehen (andere Schriftart in einem Feld), als ich gutgläubig das Paket bereits verschickt hatte. DHL sei dank, habe ich mein Geld zurückbekommen, da das Paket versichert war und heraus kam, dass der Paketbote es einfach einem Mann in die Hand gedrückt hat, der sich als Herrn Schneider vor der Haustür der zu beliefernden Adresse ausgegeben hatte. Zumal eine fremde Adresse mit einem Anwohner namens Schneider genutzt wurde.

    Glimpflich davon gekommen. Gesünder Menschenverstand reaktiviert.

    Außerdem, wenn Bezahlung per PayPal und es kommt zu Problemen, Fall eröffnen, offen lassen und niemals schließen, bis du nicht die Ware hast, egal was dir der Gegenüber schreibt oder verspricht. Lieber auf Nummer sicher und im E-Fall skeptisch sein.

    Was habe ich bei Kleinanzeigen schon durch... Habe sogar mal etwas gekauft, bezahlt, nie bekommen und den Typen ausfindig gemacht. Vorbeigefahren, n paar nette Worte ausgetauscht, gedroht, angezeigt, Anwalt eingeschaltet und Geld demnächst wieder zurück erhalten.

    Also, oberste Vorsicht. Und wie die anderen bereits geschrieben haben. Vorbeikommen lassen, testen lassen, niemals deine richtige Adresse, bei Versand Videobeweise machen, Zeugen hinzuziehen (wenn die Ware denn einen Wert hat, der schmerzhaft sein könnte, wenn etwas schief läuft)

    Ich habe auch schon einiges hochpreisige gekauft und verkauft. Ob man betrogen wird, liegt an den Gegenständen. Didymos Tragetücher wechseln auch mal für 100+ Euro den Eigentümer. Da habe ich noch nie negative Erlebnisse gehabt. Bei technischen Geräten schon haufenweise Ärger gehabt. Kaufe sowas nur noch bei Händlern.

    Der beste Tipp ist gesunder Menschenverstand. Alles weitere mit öffentlichen Plätzen ist ein wenig Aluhutmäßig... aber kommt drauf an, was man verkauft

    Bisher hab ich relativ gute Erfahrung mit dem Verkauf über ebay-kleinanzeigen gemacht.
    - Setze für dich ein absolutes Preislimit und nicht allzu lange mit dir Handeln lassen
    - Biete entweder Selbstabholung oder versicherten Versand an.
    - Beschreibe mit deinen eigenen Worten was du verkaufen willst und nicht per Copy und Paste aus anderen Artikeln hineinkopieren
    - Mache eigene Fotos
    - Schau bei ebay nach beendeten Aktionen nach, was du so Ø verlangen kannst.
    -Bei technischen Geräten wie Handys oder Tablets kann es sich schon mal lohnen bei den gewerbl. Ankaufplattforen nachzuschauen (hab hier zb. mit duverkaufst.de sehr gute Erfahrungen gemacht).
    -Gesunder Menschenverstand

    schkubiehh

    . Und wie die anderen bereits geschrieben haben. Vorbeikommen lassen, testen lassen, niemals deine richtige Adresse, bei Versand Videobeweise machen



    Wie stellt ihr das an ? Z.b. Keine Richtige Adresse oder draußen Treffen , aber gleichzeitig testen lassen.

    Wenn ich draußen etwas kaufen müsste würde ich mich wie ein Dealer vorkommen oder muss angst haben abgezogen zu werden ...

    Videobeweis ist auch für arsch. Da musst du schon mit ner Gopro das verpacken und den weg zur post filmen.

    kannst du ja sonst hinterher immer wieder aufgemacht haben.

    An öffentlichen Plätzen treffen ist fürn Arsch!

    Wer würde denn umgekehrt als Käufer an einem öffentlichen Platz von einem anonymen Verkäufer etwas kaufen? Mit Sicherheit keiner!

    Wenn man wirklich so viel Angst vorm verkaufen hat, sollte man es lieber bleiben lassen!

    Kommentar

    doneone

    Ich habe für Kleinanzeigen ne separate Prepaid-Karte in einem Wegwerfhandy, falls jemand auf Telefonieren besteht oder das Angebotene telefonische Klärung erforderlich macht. Für Überweisung gebe ich mein Tagegeldkonto an. Da kann nur ich aufs Referenzkonto "abbuchen". Verpackung und Versand erfolgt unter Zeugen. Treffen tue ich mich an der Hausnummer gegenüber. Zu mir kommt kein Fremder in die Bude.



    freut sich dein nachbar

    bei Versand geht notfalls auch per Nachnahme, dann bekommt nur DHL die Kontodaten und der Empfänger zahlt bei der Anlieferung.
    Nachteile: ist ist teurer & es dauert, bis das Geld auf dem Konto ist

    alte ungenutzte Gegenstände aus Entrüppelung

    Da würde ich mir erstmal wenig sorgen machen.

    Sobald man hochpreisige Sachen verkauft, muss man schon eher vorsichtig sein. Alles, was ich bisher persönlich bei eBay KAnzeigen verkauft habe, lief problemlos. Gefälschtes Bargeld ist dann wohl doch eine Hürde, die äußerst wenige nehmen.

    Bei Versand ist zu beachten, dass du als Zahlungsempfänger am Ende der angeschmierte bist, wenn die Zahlung nicht für dich bestimmt war oder von einem gehackten Account kam.
    Beispiel: 'Mittelsman'-Abzocke: Ein Betrüger stellt den selben Artikel ein, den er von dir kaufen möchte. Seinem Interessenten gibt er deine Paypal-Adresse für die Zahlung. Kurz nach Geldeingang meldet er (der Betrüger) sich bei dir und gibt vor zufällig in der Gegend zu sein und das Gerät persönlich abholen zu wollen. Das ist so billig und ich stelle mir vor, dass viele darauf reinfallen. Das habe ich selbst auch schon erlebt und nur aus Prinzip (Kleinanzeigen niemals mit Paypal) abgelehnt, damals hieß es: "Mein Vater wohnt in Stadt X, bezahlt per Paypal und ich hole es gleich ab).
    Das dürfte so ähnlich auch mit Überweisung funktionieren.

    Auch bei Überweisungen gilt: Wenn du Geld von einem gehackten Bankkonto erhältst und die Ware an einen Betrüger geht, dann fordert irgendwer (meist die Bank des Käufers) das Geld von dir zurück. Und du darfst dich darum kümmern deine Ware vom Betrüger wiederzubekommen.

    Ich habe schon das ein oder andere Release-iPhone oder Smartphone im TT-Forum verkauft, aller per Überweisung, da lief bisher zum Glück alles glatt.

    Nur meine tomtailor-Gutscheine bin ich kürzlich losgeworden. Jemand(seit 2003 angemeldet) hat sich seinen eBay- und PP-Account hacken lassen. Die Gutscheine sind futsch und das Geld ging natürlich zurück. Selbst Schuld, vorher liefen locker 200 Verkäufe bei eBay einwandfrei, allerdings war das auch (fast) nie digitale Ware.
    In diesem Zusammenhang ist der zweite Faktor bei Paypal "Nur "Sachen" und Versand an die hinterlegte Adresse so wichtig": Ein Paypal-Account ist schnell gehackt und wird bei Transaktionen nicht gesperrt, aber sobald die Versandadresse geändert wird, ist der Account erstmal dicht und Paypal fordert Nachweise". Wenn man dem Käufer aber Gutscheine per Mail zusendet, umgeht man diesen Mechanismus.
    Aber letztlich ist es trotzdem lächerlich: Käufer sind so doof sich ihre Accounts hacken zu lassen und als Verkäufer ist man nachher Ware und Geld los.

    fly

    Nur meine tomtailor-Gutscheine bin ich kürzlich losgeworden. Jemand(seit 2003 angemeldet) hat sich seinen eBay- und PP-Account hacken lassen. Die Gutscheine sind futsch und das Geld ging natürlich zurück.



    Kann TomTailor nicht nachverfolgen, wer die Gutscheine schließlich eingesetzt hat, sodass hier die Strafverfolgung ansetzen kann?

    Denke ich mir auch. Aber ich hab da wenig Hoffnung, der Support sagt Nö und Anzeige ist erstattet. War jetzt nicht gerade soo wenig -.-

    Wird dich vermutlich nicht treffen, zeigt aber was möglich ist:

    Kleinanzeigen Betrug

    Dein Kommentar
    Avatar
    @
      Text
      Top Diskussionen
      1. Sven bei Galileo :D1923
      2. Gearbest - Diebstahl2233
      3. Amiibo Sammelthread [Angebote, Verfügbarkeit]48697
      4. Tastenhandy mit WhatsApp1417

      Weitere Diskussionen