[Lebensberatung] Günstige private Krankenversicherung gesucht!?

8
eingestellt am 28. Dez 2017
Hallo,

ich habe meine bestehende private Krankenversicherung (Restkostenversicherung für Beamte mit 70% Beihillfeanspruch) bei der DBV wegen einer Beitragserhöhung zum 01.01.2018 kurzerhand per Sonderkündigung gekündigt (Kündigungsbestätigung liegt nun vor).

Bisher habe ich im Monat ca. 123,- € inkl. Pflegeversicherung bezahlt, nunmehr würde der Beitrag auf über 150,- € pro Monat erhöht.

Zu meiner Person:
Ich, fast 40 Jahre alt, bin bisher noch vollkommen gesund und gehe so gut wie nie zum Arzt (Ausnahme 1 - 2 im Jahr zum Zahnarzt), sodass eine erneute Gesundheitsprüfung kein Problem ist.

An meine künftige Versicherungen stelle ich bis auf ein niedrigen Beitrag keine Ansprüche. Kassenleistungen reichen mir aus (Mehrbettzimmer etc.pp).

Die Beitragsrückerstattung würde ich gern beim Vergleich als Faktor von potentiellen Angeboten miteinbeziehen.

Außerdem wäre ich daran interessiert, ein Teil der Abschlussprovision wiederzubekommen. Bei Selbermakler.de gibt es diese Option für private KVen leider nicht mehr!

Bisher habe ich nur ein Angebot der HUK-Coburg gefunden, das sich im Vergleich zu meiner bisherigen privaten KV bei der DBV über eine höhrere BRE rechnen würde.

Für konstruktive Vorschläge und Ideen was das Finden einer neuen privaten KV für ein bis zwei Jahre betrifft, bin ich euch sehr dankbar!
Zusätzliche Info
Diverses
8 Kommentare
Du weist aber schon, dass die Beiträge bei der PKV mit dem Alter steigen? Das Risiko für einen 40 Jährigen ist einfach höher, als für einen 20jährigen. 20€ Beitragserhöhung p.M. erscheinen mir jetzt erstmal nicht so viel, vor allem weil du ja bei deiner bisherigen Versicherung auch Altersrückstellungen hattest. Oder kannst du die auf jeden Fall mitnehmen?
Die PKV zu wechseln wie die Socken oder den Stromanbieter ist nicht sonderlich weise. Zwar können Altersrückstellungen grundsätzlich mitgenommen werden, 100% sind das dennoch nie. Und was du und ne PKV als 'vollkommen gesund' betrachten dürfte durchaus auseinander gehen. Wenn du auch nur einmal wegen irgendwelchen Rückenschmerzen, Kopfweh oder Stress auf der Arbeit beim Arzt warst kann das schon zu Risikozuschlägen oder Ausschlüssen führen.
Dieses Jahr gab es so gut wie bei allen PKVs Beitragserhöhungen, Gründe sind die miesen Zinsen sowie der allgemein schrumpfende Markt. Frag doch erstmal bei der aktuellen PKV nach ner Umstufung.
Gerade bei den Beamtentarifen gibt es auch leistungstechnisch meines Wissens keine gewaltigen Unterschiede, da sich ja doch meist an der Beihilfe orientiert wird.
Debeka, da Du gesund bist kriegst Du auch viel über die BRE zurück.
Sei froh, dass Du bei der DBV raus bist, mit zunehmenden Alter wird das immer schwieriger wegen der neuen Einstufung, selbst wenn man nur Einbettzimmer nachversichern will und Vorerkrankungen hat, lehnt die DBV ab.
Ich kann debeka und dbv unmittelbar aus eigener Kenntnis vergleichen, da merkt man sowohl bei der BRE , den Erhöhungen und der Leistungsabrechnung bzw. den Beanstandungen, wer für den Kunden die bessere Versicherung ist.
Bisher habe ich im Monat ca. 123,- € inkl. Pflegeversicherung bezahlt, nunmehr würde der Beitrag auf über 150,- € pro Monat erhöht.

Und da beklagst Du Dich? Ich zahle seit Ewigkeiten als freiwillig gesetzlich Versicherter Höchstbeitrag - das sind aktuell fast 800€/Monat incl. Pflegeversicherung.... Wenn das bei Dir nicht eine Spezialversicherung aufgrund des Beamtenstatus ist kannst Du wohl schon mal anfangen für's Alter zu sparen! Als "normaler" Mensch war ich vor Ewigkeiten (~15 Jahre) mal kurz privatversichert und das kostete damals schon gute 300€ bei einem Tarif knapp über Tierarztbehandlung und ohne jeden Risikozuschlag.
Ich bin auch der Meinung, dass du auf sehr hohen Niveau meckerst. Die Beiträge meiner PKV sind dieses Jahr um 10% gestiegen. Die Versicherung habe ich mir nach Größe ausgesucht und nicht danach, bei wem ich am meisten sparen kann.
Wie bereits gesagt wurde, wechselt man die PKV nicht wie eine Autoversicherung oder den Stromanbieter. Such dir jetzt eine aus, bei der du auch bleiben möchtest. Mit 40 Jahren vom Sonderkündigungsrecht bei der PKV Gebrauch zu machen ist nichts, was man weiterempfehlen sollte.

Ein Makler oder sonstwer, der für einen Vertragsabschluss eine Provision erhält, wird dir wahrscheinlich etwas anderes sagen.
Da hast du dir möglicherweise einen großen Bock eingefangen...

Der Beitrag mit rund 130€ p. Monat ist verdammt günstig gewesen. Ob du 1. überhaupt und 2. zu welchen Konditionen wieder eine PKV bekommst ist ja gar nicht gesichert, da der sog. Kontrahierungszwang für dich nicht mehr greift.

Im Worst Case bleibt dir die GKV als Freiwilliger (wobei die dich wohl auch nicht mehr aufnehmen werden, es sei den es kommt die Bürgerversicherung!) oder eben der sehr schlechte Basistarif.

Als Anbieter muss ich aus Erfahrungen im privaten Umfeld (der auch Beamter ist) tatsächlich abraten.
Am ehesten ist DEBEKA oder HUK COBURG zu empfehlen, weil das die größten Kassen sind und somit eben auch recht Beitragsstabil. Die Leistungen sind wohl auch nicht schlechter als bei der DBV.

Da mich das Thema interessiert wäre es schön wenn du uns weiter auf dem laufendem hälst - gerne ggf. auch per Zitat oder PN.
Ich würde ebenfalls mal bei der HUK nachsehen. Bin hier äußerst zufrieden. Aufgrund der Tatsache das keine Provisionen an Markler ausgeschüttet werden ist die Huk meist relativ günstig zum Wettbewerb und unbeliebt bei entsprechenden Vertretern. Im Alter lohnt ein Wechsel aber selten, und als Mann aus Alttarifen in die Unisex Welt zu wechseln ist auch meist kein Vorteil. Kuck bitte neben dem Beitrag auch auf die Leistungen - es geht hier um eines der kostbarsten Güter, die Gesundheit...
PreiseC28. Dez 2017

Da hast du dir möglicherweise einen großen Bock eingefangen...Der Beitrag m …Da hast du dir möglicherweise einen großen Bock eingefangen...Der Beitrag mit rund 130€ p. Monat ist verdammt günstig gewesen. Ob du 1. überhaupt und 2. zu welchen Konditionen wieder eine PKV bekommst ist ja gar nicht gesichert, da der sog. Kontrahierungszwang für dich nicht mehr greift. Im Worst Case bleibt dir die GKV als Freiwilliger (wobei die dich wohl auch nicht mehr aufnehmen werden, es sei den es kommt die Bürgerversicherung!) oder eben der sehr schlechte Basistarif.Als Anbieter muss ich aus Erfahrungen im privaten Umfeld (der auch Beamter ist) tatsächlich abraten.Am ehesten ist DEBEKA oder HUK COBURG zu empfehlen, weil das die größten Kassen sind und somit eben auch recht Beitragsstabil. Die Leistungen sind wohl auch nicht schlechter als bei der DBV.Da mich das Thema interessiert wäre es schön wenn du uns weiter auf dem laufendem hälst - gerne ggf. auch per Zitat oder PN.



chrispac29. Dez 2017

Ich würde ebenfalls mal bei der HUK nachsehen. Bin hier äußerst zufrieden. …Ich würde ebenfalls mal bei der HUK nachsehen. Bin hier äußerst zufrieden. Aufgrund der Tatsache das keine Provisionen an Markler ausgeschüttet werden ist die Huk meist relativ günstig zum Wettbewerb und unbeliebt bei entsprechenden Vertretern. Im Alter lohnt ein Wechsel aber selten, und als Mann aus Alttarifen in die Unisex Welt zu wechseln ist auch meist kein Vorteil. Kuck bitte neben dem Beitrag auch auf die Leistungen - es geht hier um eines der kostbarsten Güter, die Gesundheit...



bear228. Dez 2017

Ich bin auch der Meinung, dass du auf sehr hohen Niveau meckerst. Die …Ich bin auch der Meinung, dass du auf sehr hohen Niveau meckerst. Die Beiträge meiner PKV sind dieses Jahr um 10% gestiegen. Die Versicherung habe ich mir nach Größe ausgesucht und nicht danach, bei wem ich am meisten sparen kann.Wie bereits gesagt wurde, wechselt man die PKV nicht wie eine Autoversicherung oder den Stromanbieter. Such dir jetzt eine aus, bei der du auch bleiben möchtest. Mit 40 Jahren vom Sonderkündigungsrecht bei der PKV Gebrauch zu machen ist nichts, was man weiterempfehlen sollte.Ein Makler oder sonstwer, der für einen Vertragsabschluss eine Provision erhält, wird dir wahrscheinlich etwas anderes sagen.



peng28. Dez 2017

Bisher habe ich im Monat ca. 123,- € inkl. Pflegeversicherung bezahlt, n …Bisher habe ich im Monat ca. 123,- € inkl. Pflegeversicherung bezahlt, nunmehr würde der Beitrag auf über 150,- € pro Monat erhöht.Und da beklagst Du Dich? Ich zahle seit Ewigkeiten als freiwillig gesetzlich Versicherter Höchstbeitrag - das sind aktuell fast 800€/Monat incl. Pflegeversicherung.... Wenn das bei Dir nicht eine Spezialversicherung aufgrund des Beamtenstatus ist kannst Du wohl schon mal anfangen für's Alter zu sparen! Als "normaler" Mensch war ich vor Ewigkeiten (~15 Jahre) mal kurz privatversichert und das kostete damals schon gute 300€ bei einem Tarif knapp über Tierarztbehandlung und ohne jeden Risikozuschlag.



wothi28. Dez 2017

Debeka, da Du gesund bist kriegst Du auch viel über die BRE zurück.Sei f …Debeka, da Du gesund bist kriegst Du auch viel über die BRE zurück.Sei froh, dass Du bei der DBV raus bist, mit zunehmenden Alter wird das immer schwieriger wegen der neuen Einstufung, selbst wenn man nur Einbettzimmer nachversichern will und Vorerkrankungen hat, lehnt die DBV ab.Ich kann debeka und dbv unmittelbar aus eigener Kenntnis vergleichen, da merkt man sowohl bei der BRE , den Erhöhungen und der Leistungsabrechnung bzw. den Beanstandungen, wer für den Kunden die bessere Versicherung ist.



therealpink28. Dez 2017

Die PKV zu wechseln wie die Socken oder den Stromanbieter ist nicht …Die PKV zu wechseln wie die Socken oder den Stromanbieter ist nicht sonderlich weise. Zwar können Altersrückstellungen grundsätzlich mitgenommen werden, 100% sind das dennoch nie. Und was du und ne PKV als 'vollkommen gesund' betrachten dürfte durchaus auseinander gehen. Wenn du auch nur einmal wegen irgendwelchen Rückenschmerzen, Kopfweh oder Stress auf der Arbeit beim Arzt warst kann das schon zu Risikozuschlägen oder Ausschlüssen führen.Dieses Jahr gab es so gut wie bei allen PKVs Beitragserhöhungen, Gründe sind die miesen Zinsen sowie der allgemein schrumpfende Markt. Frag doch erstmal bei der aktuellen PKV nach ner Umstufung.Gerade bei den Beamtentarifen gibt es auch leistungstechnisch meines Wissens keine gewaltigen Unterschiede, da sich ja doch meist an der Beihilfe orientiert wird.



4181228. Dez 2017

Du weist aber schon, dass die Beiträge bei der PKV mit dem Alter steigen? …Du weist aber schon, dass die Beiträge bei der PKV mit dem Alter steigen? Das Risiko für einen 40 Jährigen ist einfach höher, als für einen 20jährigen. 20€ Beitragserhöhung p.M. erscheinen mir jetzt erstmal nicht so viel, vor allem weil du ja bei deiner bisherigen Versicherung auch Altersrückstellungen hattest. Oder kannst du die auf jeden Fall mitnehmen?


Vielen Dank für eure Diskussionsbeiträge.
Zur Info:
Ich habe zum 01.01.2018 eine neue private KV bei der Continentale für 100,- € monatlich abgeschlossen. Die Leistungen sind aber auch dementsprechend. Da ich jedoch 70% über die Beihilfe abwickeln kann und eigentlich auch nicht vorhabe zum Arzt zu gehen, ist es für meine Situation passend.

LG und bis zum nächsten Mal
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler