[Lebensberatung] Nebenkostenabrechnung

Hallo zusammen,

letzte Woche erreichte uns unsere Nebenkostenabrechnung mit einer ausführlichen Nebenkostenaufstellung samt Nachzahlung.

Die Nachzahlung steht in keinem Zusammenhang mit den Heiz - und Wasserkosten.
Es geht hier wohl vielmehr um die Betriebskosten.

Einige Posten der Nebenkostenaufstellung finde ich meiner Einschätzung nach viel zu hoch und würde nun gerne meine Nebenkostenabrechnung prüfen lassen.

Ist da der Mietschutzverein die einzige Anlaufstelle oder gibt es noch Weitere?

Evtl. kennt ja jemand die Problematik und hat einen Tipp für mich parrat


Viele Grüße
logicy

17 Kommentare

google nebenkostenabrechnung prüfen lassen
zB mineko.de/neb…en/
die prüfen für 39euro

GG23

google nebenkostenabrechnung prüfen lassen zB https://www.mineko.de/nebenkostenabrechnung-pruefen-lassen/



Auch da gibt es viele schwarze Schaafe.
Die Frage ist nun welche taugt was und ob sich das überhaupt lohnt.

Mit nur prüfen lassen ist die Sache im Anschluss evtl. nicht erledigt und dann entstehen schnell horrende Folgekosten.

Da ist es evtl. effektiver gleich einem Mieterschutzverein mit Rechtsberatung und Rechtsschutz beizutreten.

Selber schon Erfahrung mit dieser Agentur gemacht ?

Das scheint die erste Abrechnung von dem Vermieter zu sein, oder?
Hast du denn Vergleichswerte von einer alten Wohnung oder deinen Nachbarn?

BurgerBrater

Das scheint die erste Abrechnung von dem Vermieter zu sein, oder? Hast du denn Vergleichswerte von einer alten Wohnung oder deinen Nachbarn?



Ja es ist ein Erstbezug und es ist folglich auch die erste Nebenkostenabrechnung.
Ich habe in die Nebenkostenabrechnung der Nachbarn einsehen dürfen.
Sie ist auf deren Wohnungsgröße runtergebrochen worden. Stimmt von den Zahlen her auch alles.

Heiz- und Wasserkosten waren in etwa identisch.
Also alles im Rahmen.

Es geht vielmehr um die angefallenen Betriebskosten für das Wohnobjekt.

Einige Posten der Nebenkostenaufstellung finde ich meiner Einschätzung nach viel zu hoch


Was kommt dir denn zu hoch vor? Und warum lässt du dir nicht einfach vom Vermieter diese Nebenkosten erklären?
Ohne Beläge wirst du auch bei einer Beratung nix. Und die kannst du bem Vermieter einsehen.

Einige Posten der Nebenkostenaufstellung finde ich meiner Einschätzung nach viel zu hoch



Das ich die Nebenkosten der einzelnen Posten einsehen kann ist mir klar.
Aber es gibt einfach Richtwerte die in der Regel nicht überschritten werden dürfen / bzw. sollten.

Was mir zu hoch vorkommt, sind bsw. Betriebskosten für den Aufzug in Höhe von 3000€ und das nur über einen Zeitraum von 10 Monaten.
Ich weiß das Wartungskosten in die Betriebskosten mit einhergehen. Aber bei Reperaturkosten sieht das ganze schon wieder anders aus.

Ich würde mal die Rechnungen beim Vermieter einsehen. Geht jedoch nur innerhalb kurzer Zeit glaube ich. Aber soweit ich weiß ist das abfotografieren erlaubt. Mit den Daten kannst du dann in Ruhe alles prüfen.

Noch ein Hinweis: wenn die Abrechnung erst 12 Monate nach dem Ende des Abrechnungszeitraum kommt, bist zu nicht mehr zu Nachzahlung verpflichtet.

Nachtrag: zahlen solltest du auf jeden Fall erstmal. Dies gilt auch für Widersprüche. Der Widerspruch ist bis 12 Monate nach Zugang der Nebenkostenabrechnung möglich. Du kannst die Zahlung auch "unter Vorbehalt" leisten (Hinweis an den Vermieter, Verwendungszweck oder so), da dir der Betrag bereits bei Zugang der Abrechnung zu hoch scheint.

Auf jeden Fall Rechnungen zeigen lassen.

Die Regelung ist so klar, dass Du die Prüfung selber machen kannst:
Instandhaltungskosten und Instandsetzungskosten (Reparaturarbeiten) sind keine umlagefähigen Nebenkosten.
Umlagefähige Nebenkosten sind dadurch gekennzeichnet, dass sie fortlaufend entstehen, während Instandhaltungs- und Reparaturmaßnahmen durch einen konkreten Anlass hervorgerufen werden.

Sprich Wartung ist in Ordnung, alles was dann einer Reparatur gleichkommt, ist nicht für die Nebenkosten.

Es gibt übrigens keine "Richtwerte" / Höchstgrenzen: Alles was an Betriebskosten angefallen ist, darf auf alle Parteien umgelegt werden. Versicherungen und Grundsteuer etc. übrigens auch. Vergessen viele schnell.

Ansonsten wäre es halt einfach mal hilfreich, kurz mal Wohnungsgröße, Kaltmiete und Nebenkosten zu benennen.

Aufzüge sind extrem teuer, das kann schon sein... Auf jeden Fall Rechnungen zeigen lassen.

logicy

Was mir zu hoch vorkommt, sind bsw. Betriebskosten für den Aufzug in Höhe von 3000€ und das nur über einen Zeitraum von 10 Monaten.



Als Vergleich: 3-stöckiges MFH = 2500 Euro Aufzugskosten in 12 Monaten

logicy

Was mir zu hoch vorkommt, sind bsw. Betriebskosten für den Aufzug in Höhe von 3000€ und das nur über einen Zeitraum von 10 Monaten.



Okay, das macht circa 209€ pro Monat. Bei uns, ebenfalls 3 stöckig, sind es halt 300 € im Monat. Das sind knapp 30% mehr.

logicy

Was mir zu hoch vorkommt, sind bsw. Betriebskosten für den Aufzug in Höhe von 3000€ und das nur über einen Zeitraum von 10 Monaten.



Wobei halt da auch die Frage ist, wie hoch die Fixkosten sind und wie hoch die variablen Kosten. Sprich: Wenn die Wartung 2000€ kosten würde, ist Deine Hochrechnung mit 300€ im Monat auf ein ganzes Jahr gesehen nicht richtig.

Es hilft alles spekulieren nicht: Lass Dir die Rechnungen zeigen. Ansonsten kann da keiner eine verbindliche Aussage zu treffen.

logicy

Was mir zu hoch vorkommt, sind bsw. Betriebskosten für den Aufzug in Höhe von 3000€ und das nur über einen Zeitraum von 10 Monaten.



Ich habe gerade noch einmal extra nachgeschaut. Im Jahr zuvor waren es 2760 Euro, also sind die Kosten auch sehr variabel. Dazu kommen verschiedene Systeme, regionale Preisunterschiede etc., sodass das für mich wirklich ganz normal aussieht.

Kommentar

logicy

Ja es ist ein Erstbezug und es ist folglich auch die erste Nebenkostenabrechnung.



Also Neubau bzw kernsaniert? Da hat der Vermieter die Nebenkosten wohl einfach sehr niedrig angesetzt. 980€ warmmiete hört sich eben besser an als 1070€

logicy

Nebenkosten



Schau mal vielleicht ist hier der Fehler:

Vereinfacht ausgedrückt, sind die Kosten von der Bezugsfähigkeit des Objektes bis zum Einzug des Mieters vom Vermieter zu tragen. Ab diesem Zeitpunkt können Sie (anteilig) auf den Mieter umgelegt werden. Etwas anderes gilt hinsichtlich der öffentlichen Lasten des Grundstücks, da diese auch schon während oder vor der Bauphase anfallen. Diese sind zeitanteilig (und zwar ab Entstehung) zwischen Vermieter und Mieter abzugrenzen. quelle frag-einen-anwalt.de/Neb…tml

Wenn der Vermieter die gesamten Nebenkosten auf 10Monate umlegt wäre das auch noch nie Möglichkeit das sie sehr hoch ausfällt.

Wie hoch sind die nebenkosten den ? Vorrauszahlung und wieviel musst du nach zahlen.

Lass das am Besten von einem Experten prüfen.
wir-prüfen.de

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Unlock Everything Everywhere (EE) UK Simlock für das Nokia Lumia 930615
    2. [oepfi] Game-Keys werden verschenkt ;)97843
    3. [Amazon Prime Video] [INFO] Amazon Originals Serien auch im Ausland ansehen…710
    4. Saturn will vom Kauf zurücktreten obwohl ich meine Ware bereits abgeholt ha…2031

    Weitere Diskussionen