(Lebensberatung) Sendung verweigern nach Annahme des Paketes - Kosten?

31 Kommentare
eingestellt am 23. Sep 2015
Hallo Zusammen,

folgender Fall: Ich bestelle einen Fernseher bei Firma XY. Der Fernseher kommt an, wird von meinen Nachbarn in Empfang genommen und ich packe ihn aus und teste ihn.

Mir fällt auf, dass der Fernseher an einigen Stellen Clouding aufweist. Ich rufe bei der Firma an und die geben mir die Möglichkeit einen kostenlosen Retoure Schein zu bekommen und das Gerät wird da repariert oder einen ganz normalen Wiederruf und ich darf die Kosten zahlen.

Für mich kommt nur der Widerruf in Frage. Sprich ist schicke denen eine Wiederrufserklärung per Fax.
Allerdings sehe ich dabei nicht ein 40€ Rücksendekosten für die DHL zu zahlen.

Da ich nicht doof bin und den DHL Boten seit mehreren Jahren kenne, kann ich nach 7 Tagen die Annahme verweigern (ja der Fernseher war inzwischen ausgepackt, aber mein DHL Bote ist cool und macht das einfach). Sprich, wenn alles gut geht wird der Fernseher von der DHL an die Firma zurück geschickt ohne das ich Kosten vorlegen muss.

Jetzt folgende Fragen, muss ich im Nachhinein mit Kosten rechnen? Muss die Firma die Rücklieferung als Wiederruf verstehen (würde ja durch mich so angekündigt) oder darf sie irgendwas anderes machen?

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

Der DHL Bote hat ja Eier für dich eine Abmahnung oder gar seinen Job zu riskieren oO

witzig, dass (Lebensberatung) immer = (Rechtsberatung) ist

Vor allem hast Du ja schon dort angerufen und denen somit mitgeteilt, dass Du den TV angenommen hast...

31 Kommentare

Verstehe die Frage nicht ganz. Annahme verweigern wird nicht gehen, weil es angenommen wurde (durch den Nachbarn). Und bezüglich der Rückgabe gilt das, was der Händler in den AGB vereinbart hat. Ggf. wirst du wohl eine Nutzungsentschädigung zahlen müssen, sofern dort festgeschrieben.

wenn das mit dem "Annahme verweigern" funktioniert, sollten eigentlich keine weiteren Kosten auf dich zu kommen.

Verfasser

Zuglufttier

Verstehe die Frage nicht ganz. Annahme verweigern wird nicht gehen, weil es angenommen wurde (durch den Nachbarn). Und bezüglich der Rückgabe gilt das, was der Händler in den AGB vereinbart hat. Ggf. wirst du wohl eine Nutzungsentschädigung zahlen müssen, sofern dort festgeschrieben.



Doch, geht. Mein DHL Bote hat den Fernseher heute abgeholt. Aber ja, ich weiß eigentlich geht es nicht.

Vor allem hast Du ja schon dort angerufen und denen somit mitgeteilt, dass Du den TV angenommen hast...

Verfasser

Zuglufttier

Verstehe die Frage nicht ganz. Annahme verweigern wird nicht gehen, weil es angenommen wurde (durch den Nachbarn). Und bezüglich der Rückgabe gilt das, was der Händler in den AGB vereinbart hat. Ggf. wirst du wohl eine Nutzungsentschädigung zahlen müssen, sofern dort festgeschrieben.



Sie schreiben dazu:

5.1 Keine Zustellung möglich
Sollte die Zustellung der Ware durch Ihr Verschulden trotz dreimaligem Auslieferungsversuch scheitern, können wir vom Vertrag zurücktreten. Ggf. geleistete Zahlungen werden Ihnen unverzüglich erstattet.

Ja, wie gesagt, Annahme verweigern geht. Kommt halt nur drauf an, wie der DHL Bote so drauf ist.

*Widerruf

Verfasser

delpiero223

*Widerruf



Jo, iOS 9 will das immer falsch verbessern.

witzig, dass (Lebensberatung) immer = (Rechtsberatung) ist

Komische Einstellung, das ist echt ein Brett :|, sollte echt mitgelesen werden.

Sofern der Widerruf erklärt wird hat das Unternehmen keine Wahl; Mängel o.ä. berühren nicht das Widerrufsrecht. Ebenso wenig vorherige Kommunikation, Widerrufsrecht endet nicht.

Allerdings fallen bei Annahme-Verweigerung tatsächlich Kosten an für den Händler - das ist eine neue DHL-Gebühr für jede Sendung, die unverschuldet vom Empfänger zurückkommt. Sie beträgt allerdings nur einen Bruchteil der anstehenden Versandkosten, diese vier Euro würdest Du wohl aushalten. Bei meiner letzen Suche vor einigen MOnaten gab es noch keine klärende Rechtssprechung zu dieser Gebühr.

Selbst wenn der Händler den Braten riecht, die Pflicht ist getan mit Erklärung des Widerrufs und der Rücksendung.



edit: aber bitte bitte gebe den Mangel klar an, sonst landet der Fernseher am Ende wieder bei einem ahnungslosen Kunden, wie bei so vielen Amazon-WHD

Der DHL Bote hat ja Eier für dich eine Abmahnung oder gar seinen Job zu riskieren oO

Rücksendekosten bei Widerruf werden doch eh bei hohem Warenwert vom Händler getragen oder?

HouseMD

Rücksendekosten bei Widerruf werden doch eh bei hohem Warenwert vom Händler getragen oder?


weil?

Ganz normaler Vorgang bei DHL. Kannst den Fernseher auch zur Poststelle bringen und nachträglich verweigern.
Natürlich nur, wenn du nicht selbst das Paket empfangen/angenommen hast.

HouseMD

Rücksendekosten bei Widerruf werden doch eh bei hohem Warenwert vom Händler getragen oder?



Genau das wurde doch im Juni 2014 geändert. Versandkosten & Rücksendekosten wurden reformiert. Rücksendekosten muss also der Kunde tragen, wenn er darauf auch hingewiesen wurde. So habe ich das noch in Erinnerung.

Verfasser

Antics

Ganz normaler Vorgang bei DHL. Kannst den Fernseher auch zur Poststelle bringen und nachträglich verweigern. Natürlich nur, wenn du nicht selbst das Paket empfangen/angenommen hast.



An der Postfiliale wollten die den nicht haben. Bin mal gespannt, was der Händler dazu sagt. Widerruf per Fax müsste reichen, oder. Egal, ich schicke denen nochmal eine Mail. Doppelt ist besser.

moritz100

An der Postfiliale wollten die den nicht haben. Bin mal gespannt, was der Händler dazu sagt. Widerruf per Fax müsste reichen, oder. Egal, ich schicke denen nochmal eine Mail. Doppelt ist besser.



Sind aber dazu verpflichtet, wenn das Paket nicht geöffnet wurde. Wäre auch absurd, wenn man Pakete nicht ablehnen kann, nur weil sie woanders abgegeben wurden.

Verfasser

moritz100

An der Postfiliale wollten die den nicht haben. Bin mal gespannt, was der Händler dazu sagt. Widerruf per Fax müsste reichen, oder. Egal, ich schicke denen nochmal eine Mail. Doppelt ist besser.



Erzähl das mal den Post Beamten. Aber darum geht es ja auch eigentlich nicht.

HouseMD

Rücksendekosten bei Widerruf werden doch eh bei hohem Warenwert vom Händler getragen oder?


Hatte in Erinnerung dass ab 40€ Warenwert die Rücksendekosten vom Händler übernommen werden. Aber wurde dann wohl letztes Jahr geändert und ist jetzt nur noch eine freiwillige Leistung.

Auch beachten:

Bei einer endgültigen Rückgabe des erworbenen Gerätes/der erworbenen Geräte innerhalb von sechs Monaten nach Übergabe verpflichtet sich der Käufer, eine bereits erhaltene Mehrwertsteuer-Rückerstattung an die marken mehrwert AG, Julius-Hatry-Straße 1, 68163 Mannheim, zurückzuzahlen.

moritz100

An der Postfiliale wollten die den nicht haben. Bin mal gespannt, was der Händler dazu sagt. Widerruf per Fax müsste reichen, oder. Egal, ich schicke denen nochmal eine Mail. Doppelt ist besser.



Es wurde aber geöffnet und der TV getestet, daher keine Annahmeverweigerung.
Der Shop kann dir somit die Rücksendekosten, Nutzungsgebühr oder die erneute Zusendung berechnen.

Ob Clouding ein Mangel ist, musst du den Hersteller fragen und mit diesem klären

Verfasser

moritz100

An der Postfiliale wollten die den nicht haben. Bin mal gespannt, was der Händler dazu sagt. Widerruf per Fax müsste reichen, oder. Egal, ich schicke denen nochmal eine Mail. Doppelt ist besser.



Warum sollten die ihn erneut zusenden, ist ja definitiv wiederrufen worden. Zudem sagen die AGBs auch etwas anders aus.

Du musst dich mal entscheiden, entweder hast du a) widerrufen, oder B) die Annahme verweigert. Wenn du a) nutzt, dann musst der neuen Rechtslage nach die Rücksendekosten tragen, wenn die AGB des Händlers das vorsehen.

Wenn du b) genutzt hast, kann der Händler erneut zusenden + der Kosten der ersten Sendung. Eine konkludente Annahmeverweigerung hinsichtlich des Widerrufsrechts gibt es nicht mehr. Vor Annahmeverweigerung ist der Widerruf zu erklären.

Im Übrigen finde ich dein Verhalten grenzwertig; nicht nur, dass du den DHL-Boten mit in das Boot ziehst, der Händler könnte dich mit einen strafrechtlichen relevanten Vorwurf überraschen, wenn er bösartig ist, der nicht sooooo einfach von der Hand zu weisen wäre.

Essenz: Ich würde freiwillig die Rücksendekosten tragen, um weiteren Ärger zu vermeiden.

moritz100

An der Postfiliale wollten die den nicht haben. Bin mal gespannt, was der Händler dazu sagt. Widerruf per Fax müsste reichen, oder. Egal, ich schicke denen nochmal eine Mail. Doppelt ist besser.




Na wenn du es doch so genau weißt, warum fragst du dann? Ist das so ein Thread, wo man auf die eine Antwort wartet, die die eigene Ansicht bestätigt?
Der DHL Fahrer kann Ärger bekommen, da er das Gerät ja zurück genommen hat. Das wurde in der Zwischenzeit aber geöffnet und genutzt. (War bestimmt der Nachbar)
Das ist schon ein komischer Sachverhalt für ein Unternehmen und das werden sie sich dann sicher auch noch genauer anschauen. Falls es Cashback oder andere Vergünstigungen für so ein Gerät gab oder gibt, wird auch dreimal drauf geschaut, da dem Unternehmen ja ansonsten ein finanzieller Schaden entstehen könnte. In Kontakt mit dem Hersteller bekommt man das ja schnell raus.
Muss jeder selber wissen, aber das sind eben die Situationen die Firmen dazu treibt eben nicht mehr kundenfreundlich zu arbeiten.

Manchmal sollte man einfach den ehrlichen Weg gehen.

come2tom1

Eine konkludente Annahmeverweigerung hinsichtlich des Widerrufsrechts gibt es nicht mehr. Vor Annahmeverweigerung ist der Widerruf zu erklären.


Moritz hat bereits Fax und Email erwähnt, gehen wir mal von der Widerrufserklärung aus.

come2tom1

Wenn du a) nutzt, dann musst der neuen Rechtslage nach die Rücksendekosten tragen, wenn die AGB des Händlers das vorsehen.


Und wenn wg. der Verweigerung keine anfallen... bzw. nur die DHL-Annahmeverweigerungs-Gebühr... sieht doch nicht schlecht aus.

Dem Händler wird hier überhaupt nicht geschadet gegenüber einern normalen Widerrufssituation.
Eher wird DHL veräppelt, doch ist momentan nicht ersichtlich warum oder wie DHL das merken sollte. Und selbst wenn DHL es mitbekommt (nach Hinweis des Händlers...) stünde wohl der DHL-Bote im Kreuzfeuer, weniger Moritz.

Verfasser

Ja, im Nachhinein wäre es vielleicht fairer gewesen einfach die 40€ zu bezahlen. Aber als Mydealzer schmeißt man 40€ ja nicht einfach weg.

Ich habe gerade geschaut. Gestern habe ich das Fax mit dem Widerruf geschickt, heute dann die Annahme verweigert. Sollte also soweit passen. Ich hatte meinen DHL Boten übrigens gestern gefragt und er hat sich nochmal extra erkundigt.

Email mit Widerruf habe ich jetzt noch nicht geschickt, empfiehlt sich das? Faxbescheinigung habe ich natürlich.

Es ist egal. Wenn in den AGB steht, das die Rücksendekosten zu zahlen sind, dann zahlst du. Das Beste aus beiden Welten geht nicht. Deine Annahmeverweigerung ist irrelevant.

Verfasser

Hat wohl geklappt. Geld wird in den nächsten Tagen erstattet. Danke DHL

Verfasser

come2tom1

Es ist egal. Wenn in den AGB steht, das die Rücksendekosten zu zahlen sind, dann zahlst du. Das Beste aus beiden Welten geht nicht. Deine Annahmeverweigerung ist irrelevant.



Scheinbar bin ich eine Ausnahme. Keinen einzigen Cent für den Rückversand bezahlt und es wurde alles erstattet.

come2tom1

Es ist egal. Wenn in den AGB steht, das die Rücksendekosten zu zahlen sind, dann zahlst du. Das Beste aus beiden Welten geht nicht. Deine Annahmeverweigerung ist irrelevant.



und Cashback unberechtig dazu erworben?

Verfasser

come2tom1

Es ist egal. Wenn in den AGB steht, das die Rücksendekosten zu zahlen sind, dann zahlst du. Das Beste aus beiden Welten geht nicht. Deine Annahmeverweigerung ist irrelevant.



Nee
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. [Suche] Besten Handytarif für 10 - 15€ (rechnerisch)44
    2. Gravis Retoure, ich breche zusammen1419
    3. ACHTUNG Abzocke in der BUCHT?! Amazon Gutscheine @ ebay1012
    4. NFL Gamepass Thread 2017163987

    Weitere Diskussionen