Lebenshilfe - Bafög Fachrichtungswechsel Begründung

27
eingestellt am 28. Jul
Hallo Mydealz,

Heute starte ich auch mal einen sehr ungewöhnlichen Lebenshilfe Thread. Bevor die Aussage kommt, leider gibt es an meiner Universität kein Stura der mir Hilfe geben kann.
Es geht um eine Begründung, die ich dem Bafög-Amt geben muss, warum ich nach dritten Semester wechsle. Als gesetzliche gründe gilt z.b: Neigungs bzw. Eignungsmangel und ob ich unverzüglich gehandelt habe, dass nach meiner Erkenntnis sofort die Exmatrikulation eingereicht habe.

Wenn sich mydealzer bereit erklären, würde ich meine Begründung gerne per Pn senden damit ihr mir eventuell ein paar Tipps geben könnt, sodass ein aussenstehender mir eine Meinung gibt, ob der Text in ordnung ist
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Eignungsmangel sollte durchgehen. Einfach als Referenz einen Screenshot der Frage aus diesem Schnäppchenportal beilegen :-p
27 Kommentare
Eignungsmangel sollte durchgehen. Einfach als Referenz einen Screenshot der Frage aus diesem Schnäppchenportal beilegen :-p
Kannst schicken. Ich kann's auf Logik prüfen und ob du was schreibst was man dir nachteilig auslegen kann. Aber zu viel Energie würde ich nicht rein setzen. Meine Anträge fingen immer durch mit so Formulierungen wie Interessenverschiebung und so.
Bearbeitet von: "El_Pato" 28. Jul
Neigungswandel + paar (realistische Fantasie-) Beispiele geben. Zum Beispiel von Medizin zu BWL: hast Praktikum in Firma gemacht, hat dir unendlich toll gefallen, warst erfolgreich, etc. Geht in der Regel fast immer durch.
Habe selbst nach 2 Semestern die Fachrichtung gewechselt und hatte keinerlei Probleme. Habe einfach geschrieben wie es war (festgestellt, dass es nicht das Richtige für mich ist).
finaly020vor 16 m

Habe selbst nach 2 Semestern die Fachrichtung gewechselt und hatte …Habe selbst nach 2 Semestern die Fachrichtung gewechselt und hatte keinerlei Probleme. Habe einfach geschrieben wie es war (festgestellt, dass es nicht das Richtige für mich ist).


nach 2 Semester ist es dem Amt egal, aus welchen gründe, da sie ein wichtigen Grund annehmen, erst ab 3 Verlustsemester wollen sie eine Begründung, warum erst jetzt geweschselt wird
Fachrichtungswechsel / Ausbildungsabbruch ein wichtiger oder unabweisbarer Grund bestand. Wichtiger Grund ist z.B. die mangelnde intellektuelle Eignung oder ein schwerwiegender und grundsätzlicher Neigungswandel. Unabweisbar ist ein Grund , der den Abbruch oder Wechsel zwingend erfordert.Allgemein ist bei einem Fachrichtungswechsel / Ausbildungsabbruch an Hochschulen, Höheren Fachschulen und Akademien zu beachten, dass ein wichtiger Grund nur bis zum Beginn des vierten Fachsemesters anerkannt werden kann. Ein unabweisbarer Grund ist auch später noch zu beachten.


Sollte also reichen wenn vor dem 4 Fachsemester lediglich eine mangelnde intellektuell Eiggnung angegeben wird und fertig.



Aufgrund meiner mangelnden intelktuellen Eigung beantrage ich weitergewährung meines Bafög Bezugs nach Grundlage nach § 7 Absatz 3 BAföG...
sascha_vor 16 m

Fachrichtungswechsel / Ausbildungsabbruch ein wichtiger oder unabweisbarer …Fachrichtungswechsel / Ausbildungsabbruch ein wichtiger oder unabweisbarer Grund bestand. Wichtiger Grund ist z.B. die mangelnde intellektuelle Eignung oder ein schwerwiegender und grundsätzlicher Neigungswandel. Unabweisbar ist ein Grund , der den Abbruch oder Wechsel zwingend erfordert.Allgemein ist bei einem Fachrichtungswechsel / Ausbildungsabbruch an Hochschulen, Höheren Fachschulen und Akademien zu beachten, dass ein wichtiger Grund nur bis zum Beginn des vierten Fachsemesters anerkannt werden kann. Ein unabweisbarer Grund ist auch später noch zu beachten.Sollte also reichen wenn vor dem 4 Fachsemester lediglich eine mangelnde intellektuell Eiggnung angegeben wird und fertig.Aufgrund meiner mangelnden intelktuellen Eigung beantrage ich weitergewährung meines Bafög Bezugs nach Grundlage nach § 7 Absatz 3 BAföG...


Und genau da bin ja, ich hatte mich im März am Ende des dritten Semester exmtrakuliert und benötige einen wichtigen Grund. Dieser wichtiger Grund muss sehr stimmig und nachvollziehbar sein und muss dem Amt glaubhaft machen, dass ich unverzüglich gehandelt habe und mich nicht zu Spät exmatruliert habe--> ich hätte die Nichteignung des faches auch am ende des 2. semester sehen haben können
Cookieforadayvor 6 m

Und genau da bin ja, ich hatte mich im März am Ende des dritten Semester …Und genau da bin ja, ich hatte mich im März am Ende des dritten Semester exmtrakuliert und benötige einen wichtigen Grund. Dieser wichtiger Grund muss sehr stimmig und nachvollziehbar sein und muss dem Amt glaubhaft machen, dass ich unverzüglich gehandelt habe und mich nicht zu Spät exmatruliert habe--> ich hätte die Nichteignung des faches auch am ende des 2. semester sehen haben können


Schreib einfach das deine Philosophie Partys scheiße waren und du deswegen Körperpflege studieren möchtest...
Wie wär's wenn du den wahren Grund angibst ?
PaoloGregoryvor 20 m

Wie wär's wenn du den wahren Grund angibst ?


In meiner Begründung steht ja, dass ich auch meiner Sicht nicht geeignet bin für das Studium, aufgrund Fächer die ich nicht bestanden habe
Besser sowas auf studis-online.de im forum fragen! Dort gibt es auch zig Artikel dazu.
Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und arbeiten gehen. Haben schon zig Leute vor dir geschafft-und die wenigsten Studienfächer lassen keinen Nebenjob zu. Dieses rumgeheule von den Studenten, sie seien völlig überfordert und hätten keine Zeit für andere Sachen, sollen mal in der Arbeitswelt ankommen. Da geht die richtige „Party“ erstmal richtig ab!
Hollywood82vor 30 m

Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und …Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und arbeiten gehen. Haben schon zig Leute vor dir geschafft-und die wenigsten Studienfächer lassen keinen Nebenjob zu. Dieses rumgeheule von den Studenten, sie seien völlig überfordert und hätten keine Zeit für andere Sachen, sollen mal in der Arbeitswelt ankommen. Da geht die richtige „Party“ erstmal richtig ab!


Find's angenehmer als ein volles semester. Man kriegt die Arbeit gewürdigt und hat nur nen 8h Tag. Lass die Leute einfach machen wenn du keine Ahnung hast was bei Ihnen grad lost ist. Man muss doch nicht jedem ans Bein pissen ohne Grund.
Hollywood82vor 34 m

Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und …Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und arbeiten gehen. Haben schon zig Leute vor dir geschafft-und die wenigsten Studienfächer lassen keinen Nebenjob zu. Dieses rumgeheule von den Studenten, sie seien völlig überfordert und hätten keine Zeit für andere Sachen, sollen mal in der Arbeitswelt ankommen. Da geht die richtige „Party“ erstmal richtig ab!


Deine jungen Jahre müssen sehr hart gewesen sein...
Hollywood82vor 2 h, 8 m

Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und …Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und arbeiten gehen. Haben schon zig Leute vor dir geschafft-und die wenigsten Studienfächer lassen keinen Nebenjob zu. Dieses rumgeheule von den Studenten, sie seien völlig überfordert und hätten keine Zeit für andere Sachen, sollen mal in der Arbeitswelt ankommen. Da geht die richtige „Party“ erstmal richtig ab!


Wohnst aber selber bestimmt noch bei deinen Eltern mit 30+ Jahren.
Hollywood82vor 2 h, 39 m

Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und …Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und arbeiten gehen. Haben schon zig Leute vor dir geschafft-und die wenigsten Studienfächer lassen keinen Nebenjob zu. Dieses rumgeheule von den Studenten, sie seien völlig überfordert und hätten keine Zeit für andere Sachen, sollen mal in der Arbeitswelt ankommen. Da geht die richtige „Party“ erstmal richtig ab!


Schlecht geschlafen? Was ein verfehlter Kommentar
Hollywood82vor 3 h, 2 m

Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und …Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und arbeiten gehen. Haben schon zig Leute vor dir geschafft-und die wenigsten Studienfächer lassen keinen Nebenjob zu. Dieses rumgeheule von den Studenten, sie seien völlig überfordert und hätten keine Zeit für andere Sachen, sollen mal in der Arbeitswelt ankommen. Da geht die richtige „Party“ erstmal richtig ab!



Ich hab schon beides hinter mir und ich kann dir nur sagen, dass es einfach so viel entspannender ist (unabhängig wie schwer die eigentliche Arbeit ist), dass du Zuhause dann auch wirklich frei hast und dich nicht doch wieder hoch raffen musst um irgendwas zu erledigen.
Hollywood82vor 3 h, 9 m

Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und …Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und arbeiten gehen. Haben schon zig Leute vor dir geschafft-und die wenigsten Studienfächer lassen keinen Nebenjob zu. Dieses rumgeheule von den Studenten, sie seien völlig überfordert und hätten keine Zeit für andere Sachen, sollen mal in der Arbeitswelt ankommen. Da geht die richtige „Party“ erstmal richtig ab!


Genau. Dir ist bewusst wie hoch der Bafög Satz ist und was mieten allein in Uni Städten kosten? Ich hatte teilweise 3 Jobs zum Bafög (ok, hört sich schlimm an, waren aber nur 450€ insgesamt und ein Ehrenamt) weils sonst in meinem Fall nicht geklappt hätte. Wäre die Idee dahinter schwachfug dann hätte man das Konzept schon längst eingestellt. Gerade elternunabhängig für zweiten Bildungsweg macht schon Sinn. Wenn du gepisst weil du die Chance nicht ergriffen hast... egal. Zum thema - ich kenn es von uns, von daher frag mal deine Fachschaft oder den studienberater des Instituts
In welches Fach soll es denn gehen und aus welcher Fachrichtung kommst du?
Vor 10 Jahren kamen meine Kommilitonen immer ohne Probleme von Jura (da brechen halt 2/3 ab) in irgendwelche anderen Fächer - teilweise noch im 6 Semester weil die Prüfungsangst bei den Juristen regelmäßig Ihren Tribut einfordert.
Von Ökotrophologie wegen mangelnder intellektueller Eignung zu Physik zu wechseln lässt sich mitunter kaum rechtfertigen und sollte entsprechend recht ausführlich dargelegt werden.
Killaminatorvor 1 h, 42 m

Wohnst aber selber bestimmt noch bei deinen Eltern mit 30+ Jahren.


Nein das tue ich nicht, haben ein freistehendes Haus (ca. 30km von Ddorf entfernt, also kein Bauernhof) gekauft und bewohnen das zu 2 mit ~ 170qm. Aufgrund von selbst erarbeitetem! Geld während des Studiums und 5 Jahren im Job (hohem EK) ist das Ding in ~10 Jahren abbezahlt.

Während des Studiums bin ich auch mit 1000 Euro klar gekommen-inkl Miete und Lebenshaltungskosten.

Was ich einfach nur sagen will: man muss nicht immer alles als selbstverständlich ansehen und kann für Leistungen auch was tun-die Jobs nach dem Studium enden auch zum großen Teil nicht nach 8h
IF03vor 2 h, 14 m

Genau. Dir ist bewusst wie hoch der Bafög Satz ist und was mieten allein …Genau. Dir ist bewusst wie hoch der Bafög Satz ist und was mieten allein in Uni Städten kosten? Ich hatte teilweise 3 Jobs zum Bafög (ok, hört sich schlimm an, waren aber nur 450€ insgesamt und ein Ehrenamt) weils sonst in meinem Fall nicht geklappt hätte. Wäre die Idee dahinter schwachfug dann hätte man das Konzept schon längst eingestellt. Gerade elternunabhängig für zweiten Bildungsweg macht schon Sinn. Wenn du gepisst weil du die Chance nicht ergriffen hast... egal. Zum thema - ich kenn es von uns, von daher frag mal deine Fachschaft oder den studienberater des Instituts


Kommt auf die Stadt an. Die meisten können im Osten mit dem BAföG wie Könige leben. In München geht es wahrscheinlich nicht klar. Ich bin mit weniger als dem Höchstsatz in einer Metropolregion im Westen klargekommen. Mieten waren aufgrund des ansässigen DAX Konzern sehr hoch. Irgendwann habe ich dann angefangen zu arbeiten weil ich mehr wollte. Mich haben die komilitonen immer extrem aufgeregt, die Geld vom Staat hatten (mehr als ich) und dann trotzdem nicht klar gekommen sind. Meistens dann noch über mich gemeckert haben, als ich dann mein Unverständnis dazu geäußert habe (500 Unterhalt, 500 bis 1k Job vs 650 Euro BAföG). Ehrlich gesagt habe ich noch nie einen Studenten getroffen, der nicht aus Eigenverschulden "arm" war. Und ich habe auch niemanden kennengelernt der beim Bafög nicht betrogen hat. Elterunabhängig ist eh Schwachsinn da eigene Entscheidung und man da immer vorsorgen könnte / Teilzeit im Tarif arbeiten kann.
Bearbeitet von: "El_Pato" 28. Jul
Hollywood82vor 2 h, 5 m

Nein das tue ich nicht, haben ein freistehendes Haus (ca. 30km von Ddorf …Nein das tue ich nicht, haben ein freistehendes Haus (ca. 30km von Ddorf entfernt, also kein Bauernhof) gekauft und bewohnen das zu 2 mit ~ 170qm. Aufgrund von selbst erarbeitetem! Geld während des Studiums und 5 Jahren im Job (hohem EK) ist das Ding in ~10 Jahren abbezahlt. Während des Studiums bin ich auch mit 1000 Euro klar gekommen-inkl Miete und Lebenshaltungskosten. Was ich einfach nur sagen will: man muss nicht immer alles als selbstverständlich ansehen und kann für Leistungen auch was tun-die Jobs nach dem Studium enden auch zum großen Teil nicht nach 8h


Schön, dass du dir es leisten kannst. Bist ein wahrlich guter Mensch! Bin wirklich neidisch auf dein Minderwertigkeitskomplex, wenn du mit deinem Hab und Gut ungefragt im Internet prahlen musst

Zum Glück sind alle Menschen verschieden, sonst würde jeder so ein Arbeitstier sein und so viel Geld verdienen. Es muss doch auch Arme geben.
Danke die gleiche Frage muss ich mir auch demnächst stellen.
Hollywood82vor 7 h, 55 m

Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und …Oder einfach den Arsch hoch kriegen und sich selbst finanzieren und arbeiten gehen. Haben schon zig Leute vor dir geschafft-und die wenigsten Studienfächer lassen keinen Nebenjob zu. Dieses rumgeheule von den Studenten, sie seien völlig überfordert und hätten keine Zeit für andere Sachen, sollen mal in der Arbeitswelt ankommen. Da geht die richtige „Party“ erstmal richtig ab!



Wieso sich schwer tun, wenns auch einfacher geht?
Bafög ist ja nicht einfach so da.
El_Patovor 3 h, 22 m

Kommt auf die Stadt an. Die meisten können im Osten mit dem BAföG wie K …Kommt auf die Stadt an. Die meisten können im Osten mit dem BAföG wie Könige leben. In München geht es wahrscheinlich nicht klar. Ich bin mit weniger als dem Höchstsatz in einer Metropolregion im Westen klargekommen. Mieten waren aufgrund des ansässigen DAX Konzern sehr hoch. Irgendwann habe ich dann angefangen zu arbeiten weil ich mehr wollte. Mich haben die komilitonen immer extrem aufgeregt, die Geld vom Staat hatten (mehr als ich) und dann trotzdem nicht klar gekommen sind. Meistens dann noch über mich gemeckert haben, als ich dann mein Unverständnis dazu geäußert habe (500 Unterhalt, 500 bis 1k Job vs 650 Euro BAföG). Ehrlich gesagt habe ich noch nie einen Studenten getroffen, der nicht aus Eigenverschulden "arm" war. Und ich habe auch niemanden kennengelernt der beim Bafög nicht betrogen hat. Elterunabhängig ist eh Schwachsinn da eigene Entscheidung und man da immer vorsorgen könnte / Teilzeit im Tarif arbeiten kann.


Sorry, der Anfang war ja noch gut - das mit ostdeutschland kann ich nicht beurteilen, klingt aber plausibel. Die Sache mit arm, bescheissen und Vorsorge... da komm ich nicht mit. zweiter Bildungsweg sagt dir beispielsweise was? Pflegerausbildung und dann Medizin, oder kaufmännisch und BWL? Nicht jeder hat Bock gleich nach der Schule weiter und sich von Menschen die häufig nur die Theorie kennen die Welt erklären zu lassen. Und da verdienst du nicht wirklich prall. Aber müßig - du hast deine Erfahrungen gemacht, ich meine, hätte ich wohl deutlicher betonen müssen beim vorigen Post (N=1)
Bearbeitet von: "IF03" 28. Jul
[deleted]
Bearbeitet von: "lolnickname" 30. Aug
Hollywood82vor 5 h, 25 m

Nein das tue ich nicht, haben ein freistehendes Haus (ca. 30km von Ddorf …Nein das tue ich nicht, haben ein freistehendes Haus (ca. 30km von Ddorf entfernt, also kein Bauernhof) gekauft


30km von Düsseldorf? Lüttglehn, Speck oder Lank Latum... das sagt nix aus wenn man den Namen des Ortes nicht sagt.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler