[Lebenshilfe] Empfehlung für eine Direktversicherung

Liebe Gemeinde,

mein Arbeitgeber bietet die Möglichkeit eine Direktversicherung bei der Deutschen Bank abuschließen und bezuschusst diese mit monatlich 35 Euro. Da mich das Konzept der vorgestellten Produkte jedoch nicht vollends überzeugt hat, würde ich gerne erfahren, was der erfahrene Mydealzer als Direktversicherung bespart.
Google hat u.a. die InterRisk empfohlen; diese bieten - Im Gegensatz zur Deutschen Bank - auch ETF Lösungen in diesem Bereich an.
Freue mich auf Feedback.

Bleibt stabil!

10 Kommentare

Keine!

Nimm den entsprechenden Betrag selber in die Hand und investiere in einen ETF-Sparplan, kaufe Dividendenaktien, schau dir P2P/Crowdinvesting an.

Alles, bloß keine Versicherungen, die dein hart verdientes Geld in dümmliche gemanagte Fonds stopfen. Da will jeder was vom Kuchen abhaben, die Gebühren fressen jede nennenswerte Rendite auf.

Am Ende werden dir dann 2% Rendite als der absolute Renner verkauft. Nur dass dann inflationsbereinigt nichts mehr übrig bleibt, sagt dir auch keiner.

Kümmer dich selber drum, nimm deine Altersvorsorge selbstbestimmt in die Hand. Das ist sicher nicht ganz einfach, man lässt sich aber nicht mehr bescheißen.
Bearbeitet von: "blooze" 7. Oktober

Wenn dein AG eine DV bei der Deutschen Bank anbietet, dann wird er wohl mit diesem Anbieter zusammenarbeiten und notmalerweise keinen anderen Anbieter zulassen.

Somit ist deine Frage was hier andere empfehlen überflüssig.

bloozevor 21 m

Keine!Nimm den entsprechenden Betrag selber in die Hand und investiere in einen ETF-Sparplan, kaufe Dividendenaktien, schau dir P2P/Crowdinvesting an.Alles, bloß keine Versicherungen, die dein hart verdientes Geld in dümmliche gemanagte Fonds stopfen. Da will jeder was vom Kuchen abhaben, die Gebühren fressen jede nennenswerte Rendite auf.Am Ende werden dir dann 2% Rendite als der absolute Renner verkauft. Nur dass dann inflationsbereinigt nichts mehr übrig bleibt, sagt dir auch keiner.Kümmer dich selber drum, nimm deine Altersvorsorge selbstbestimmt in die Hand. Das ist sicher nicht ganz einfach, man lässt sicher aber nicht mehr bescheißen.



da gibt es nicht viel hinzuzufügen.
konto bei z.b. flatex o.ä. eröffnen und einen oder zwei etf selber besparen (z.b. msci world, dax etc...)
da braucht man keine bank oder versicherung die das für einen macht.
ein bisschen einlesen muss man sich aber schon, damit man überhaupt weiß in was man da investiert
es gibt aber auch bei youtube genügend videos die einem das erklären - der kanal "aktien mit kopf" erklärt das z.b. alles super ohne irgendwelche hintergedanken.
von den ganzen versicherungen etc. halte ich absolut nix, da immer enorme gebühren dahinter stecken.
außerdem habe ich bis jetzt noc kein produkt gesehen, das keinen "haken" hatte.
von daher einfach die sache selber in die hand nehmen und diszipliniert einzahlen.
lohnt sich auf lange sicht
Bearbeitet von: "grobian" 7. Oktober

Bernare

Wenn dein AG eine DV bei der Deutschen Bank anbietet, dann wird er wohl mit diesem Anbieter zusammenarbeiten und notmalerweise keinen anderen Anbieter zulassen.Somit ist deine Frage was hier andere empfehlen überflüssig.


Andere Anbieter sind zulässig, habe das abgeklärt.

Danke schon Mal für die übrigen Rückmeldungen. Privat werde ich bald mit ETFs beginnen. Ich suche für die 35 Euro von meinem Arbeitgeber halt eine Möglichkeit diese vernünftig anzulegen ohne dabei viel Geld zu verlieren bzw. Eine schlechte Rendite hinnehmen zu müssen. Die videokanalempfehlung schaue ich mir zeitnah an. Wenn jemand für meine Zwecke eine Empfehlung hat, kann er sie mir gerne mitteilen

wind_tvor 1 h, 3 m

Andere Anbieter sind zulässig, habe das abgeklärt.



Dann würde ich mir einen Fachmann vor Ort suchen und mich dort beraten lassen, aber nicht hier auf manche "Experten" hören...

Gegen anonyme User aus dem Internet und gegen Google kannst du später nicht klagen falls mit der Empfehlung etwas schief gehst, gegen einen Berater schon.

Bernarevor 10 h, 26 m

Dann würde ich mir einen Fachmann vor Ort suchen und mich dort beraten lassen, aber nicht hier auf manche "Experten" hören...Gegen anonyme User aus dem Internet und gegen Google kannst du später nicht klagen falls mit der Empfehlung etwas schief gehst, gegen einen Berater schon.



Immerhin kann manch anonymer User aus gewisser Erfahrung sprechen. Außerdem befreist du mit jeder Unterschrift die Bera... äh Verkäufer von jeglicher Haftung. Als wäre diese Drückerbande doof.

Aber verpulver halt dein Geld. Manche wollen es halt nicht begreifen.

bloozevor 15 m

Immerhin kann manch anonymer User aus gewisser Erfahrung sprechen. Außerdem befreist du mit jeder Unterschrift die Bera... äh Verkäufer von jeglicher Haftung. Als wäre diese Drückerbande doof.Aber verpulver halt dein Geld. Manche wollen es halt nicht begreifen.


Warum sollte man die Berater mit seiner Unterschrift jeglicher Haftung befreien? Durch das Beratungsprotokoll ist genau das Gegenteil der Fall...

Ja, Versicherungen kosten Geld und wem das nicht bewusst ist, der ist naiv. Kaufst du dir ein Auto, verdient auch jemand an dir. Schreibst du hier, verdienen gleich mehrere Unternehmen an dir.





Bernarevor 51 m

Warum sollte man die Berater mit seiner Unterschrift jeglicher Haftung befreien? Durch das Beratungsprotokoll ist genau das Gegenteil der Fall...Ja, Versicherungen kosten Geld und wem das nicht bewusst ist, der ist naiv. Kaufst du dir ein Auto, verdient auch jemand an dir. Schreibst du hier, verdienen gleich mehrere Unternehmen an dir.


Also die Protokolle die wir in letzter Zeit unterschreiben mussten waren standard. Da hätte man nichts klagen können. Und da steht auch nicht drin was sie gesagt haben. Zitat: x wollte Altersversorge. Risiko niedrig. Hat Riesterrente angeschlossen. Wollte ausdrücklich keine weitere Beratung zu anderen Produkten. Was der Herr uns gesagt hat: wenn sie Beratung zu anderen Sachen wollen, muss ich alle ihre aktuellen versicherungen durchgehen. Das dauert 2h. Und: Die 30€ Steuerersparnis sind praktisch Reingewinn. da musste ich dann herzlich lachen. Heute weiß jeder dass Riester ein Minusgeschäft für den Kunden ist. Was genau kann ich also nun klagen mit diesem super Protokoll? Zur Info: ich habe davon angeraten und genau das weiter oben empfohlen. Aber das wollte meine Lady nicht. Mittlerweile will sie auch nichts ändern, da ja schon Geld drin ist. wenn wirn Haus bauen, lassen wir den Müll mit fett Abzug auszahlen. Danke liebe deutsche Politik, für dieses tolle Produkt.

Eine Direktversicherung ist an sich gut, wenn der Steuervorteil nennenswert ist (da steuerfreier AG-Zuschuss, der nach Netto wieder abgezogen wird).
Bei 35 EUR ist dieser Steuervorteil aber verschwindend gering.
Meist lohnt das bei 100 EUR

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Heizkörper - Thermostate EQ3 / equiva24
    2. NUMBER26 Umstellung - Die besten Alternativen?1725
    3. Ein etwas anderer Deal...2236
    4. Netflix Account Sharing mit Freunden?79

    Weitere Diskussionen