[Lebenshilfe] KFZ Versicherung, SF Klassen, Herabstufung, Schaden selbst zahlen

11
eingestellt am 22. Nov 2017
Hallo,
ich hoffe ihr könnt mir bei meiner Frage weiterhelfen.

Ich habe bei meiner aktuellen KFZ Vesicherung einen Unfall dieses Jahr gehabt. Wenn meine versicherungdafür aufkommt geht es in der Haftpflicht von SF23 auf SF11. Wenn ich den Unfall selbst zahle komme ich nächstes Jahr in SF24.

Die Versicherung werde ich eh wechseln, da ich selbst mit SF11 bei meiner neuen geplanten Versicherung mit Vollkasko 160 EUR spare.

Ich stelle mir nur die Frage, ob ich den Schaden des Unfallgegener (Höhe liegt leider immer noch nicht vor, ich schätze 700 EUR) besser selbst zahlen soll damit mir nicht die 13 schadensfreie Jahre verloren gehen.

Die gleiche Versicherung, die ich abschließen möchte, wäre mit SF24 um 80 EUR günstiger.

Oder ist das eine reine Rechnerei, weil 13 unfallfreie Jahre mal 80 EUR Einsparung usw. und wer weiß wie sich die Prämien in den folgenden Jahren verändern.

Was meint ihr?
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Du kannst dir von deinem noch aktuellen Versicherer den Betrag ausrechnen lassen, bis zu diesem es sich (wenn du bei ihm bleibst) rechnerisch lohnt. ABER: deine neue Versicherung nimmt die Einstufung nach deren Rückstifungstabelle vor. Daher solltest du dir eine Versicherung suchen, die möglichst nicht von SF23 auf SF11, sondern z.B. "nur" auf SF15 zurückstuft. Deine alter Versicherer meldet dem neuen nur "SF23 mit 1 Schaden in 2017". Danach stuft dann dein NEUER Versicherer ein. Du solltest dir also die Rückstufungstabellen der für dich infrage kommenden Versicherungen ansehen und dann schauen, welche neue SF-Klasse du dort erhältst. Unter Umständen kann es sogar aus finanzieller Sicht Sinn machen, lieber für das kommende Jahr einen etwas teurern Versicherer zu wählen, bei dem du eine bessere SF-Einstung bekommst und dann nach einem Jahr, also für 2019, du zu einem günstigeren Versicherer gehst. Solltest du im Jahr 2018 dir ein neues Fahrzeug zulegen, so kannst du sogar dann direkt zu einem anderen Versicherer wechseln, da die "gute" Einstufung ja mit deinem aktuellen Fahrzeug schon vorgenommen wurde. Bei den Versicherern haben die "Classic" (oder ähnlich) Tarife oft für dich bessere Rückstungstabellen als Basistarife. Bei Premium-Tarifen kann das noch besser aussehen.

Und ja: oft sind es um die 1.200 Euro an Schadensumme, bei der sich Rückkauf lohnt. Ich würde bei 700 Euro den Schaden an deiner Stelle auf jeden Fall selbst zahlen. Du kannst den regulierten Schaden auf jeden Fall bis zum Ende des Versicherungsjahrs an deinen Versicherer zurückzahlen. Evtl. gibt es sogar eine längere Frist, frag einfach mal nach oder guck dir deinen aktuellen Vertrag an.
11 Kommentare
Mit jeglichen Rechenspielen warten, bis die Zahl vom Unfallgegner vorliegt.
Die liegt nicht selten etwas höher als erwartet
Du weißt doch gar nicht ob die neue Versicherung dich in SF 11 einstuft. Macht jede Gesellschaft anders. Und solange der Schaden unter ca. 1200 Euro liegt ist selbst zahlen besser. Man braucht ca. 9 Jahre bis das halbwegs ausgeglichen ist.
Verfasser
Das mit dem Rechner ist mir schon klar, setzt aber voraus, dass ich bei der bisherigen Versicherung bleibe. Konkret. Ich zahle zur Zeit mit SF23 250 EUR für die Haftpflicht. Mit SF11 soll ich bei der gleichen Versicherung nächstes Jahr 372 EUR zahlen.

Bei der neuen Versicherung würde ich für die Haftpflicht mit SF 11 292 EUR zahlen und mit SF24 211 EUR.

Sind die 13 SF Klassen, die ich verlieren würde so viel Wert, dass man den Unfall bis 1200 EUR selbst zahlen sollte?
Bearbeitet von: "btx19800" 22. Nov 2017
Du kannst dir von deinem noch aktuellen Versicherer den Betrag ausrechnen lassen, bis zu diesem es sich (wenn du bei ihm bleibst) rechnerisch lohnt. ABER: deine neue Versicherung nimmt die Einstufung nach deren Rückstifungstabelle vor. Daher solltest du dir eine Versicherung suchen, die möglichst nicht von SF23 auf SF11, sondern z.B. "nur" auf SF15 zurückstuft. Deine alter Versicherer meldet dem neuen nur "SF23 mit 1 Schaden in 2017". Danach stuft dann dein NEUER Versicherer ein. Du solltest dir also die Rückstufungstabellen der für dich infrage kommenden Versicherungen ansehen und dann schauen, welche neue SF-Klasse du dort erhältst. Unter Umständen kann es sogar aus finanzieller Sicht Sinn machen, lieber für das kommende Jahr einen etwas teurern Versicherer zu wählen, bei dem du eine bessere SF-Einstung bekommst und dann nach einem Jahr, also für 2019, du zu einem günstigeren Versicherer gehst. Solltest du im Jahr 2018 dir ein neues Fahrzeug zulegen, so kannst du sogar dann direkt zu einem anderen Versicherer wechseln, da die "gute" Einstufung ja mit deinem aktuellen Fahrzeug schon vorgenommen wurde. Bei den Versicherern haben die "Classic" (oder ähnlich) Tarife oft für dich bessere Rückstungstabellen als Basistarife. Bei Premium-Tarifen kann das noch besser aussehen.

Und ja: oft sind es um die 1.200 Euro an Schadensumme, bei der sich Rückkauf lohnt. Ich würde bei 700 Euro den Schaden an deiner Stelle auf jeden Fall selbst zahlen. Du kannst den regulierten Schaden auf jeden Fall bis zum Ende des Versicherungsjahrs an deinen Versicherer zurückzahlen. Evtl. gibt es sogar eine längere Frist, frag einfach mal nach oder guck dir deinen aktuellen Vertrag an.
Verfasser
Erst einmal Dank für die ausführliche Info.

Den Betrag kenne ich, mein jetziger Versicherer sagt, dass der Betrag für die Rückstufung 1245 EUR beträgt. Das ist doch dann indirekt die Differenz der Beiträge zwischen SF24 und SF11 multipliziert mit Anzahl der Jahre, die ich benötige um von SF24 auf SF11 zu kommen, oder?

Um einen Versicherer zu finden, der mich nicht auf SF 11 sondern nur auf SF 15 stuft, müsste ich schon über die nafiauto Suche gehen, oder gibt es andere Wege?
Bedenke dass dich einige Versicherungen teurer einstufen, wenn du in vergangenen Jahren einen Unfall hattest, der von deiner Versicherung beglichen wurde. Und woher hast du die 700€ geschätzten Schaden? Eigene Schätzungen sind meistens fernab der Realität. Sobald KFZ Werkstätten oder Autolackierer hören, dass die Versicherung zahlt kann es sehr schnell deutlich teurer werden als üblich.
Wie schon gesagt wurde, warte ab wie teuer es wird. Die 1245€ würde ich aus eigener Tasche zahlen um zukünftig Ruhe zu haben.
Verfasser
Die 700 EUR sind nur von mir geschätzt.

Ich tendiere mittlerweile auch den Schaden selbst zu zahlen, aber wenn ich jetzt eine neue Versicherung "ohne Schaden" mit dann SF24 abschließe und der Schaden wird deutlich teurer als die 700 EUR oder gar die 1.245 EUR und ich lasse doch meine bisherige Versicherung den Schaden begleichen, kann mich dann die zukünftige Versicherung ohne weiteres hochstufen?

Mir ist die Bedeutung von SF24 im Vergleich zu SF11 klar. Im Moment sind das für mich erst einmal nur 80 EUR pro jahr, die ich mehr zahlen müsste und die sehe ich im Vergleich zu den 700 EUR Schaden...

Oder habe ich irgendwo einen Denkfehler?
Bearbeitet von: "btx19800" 22. Nov 2017
btx1980022. Nov 2017

Die 700 EUR sind nur von mir geschätzt.Ich tendiere mittlerweile auch den …Die 700 EUR sind nur von mir geschätzt.Ich tendiere mittlerweile auch den Schaden selbst zu zahlen, aber wenn ich jetzt eine neue Versicherung "ohne Schaden" mit dann SF24 abschließe und der Schaden wird deutlich teurer als die 700 EUR oder gar die 1.245 EUR und ich lasse doch meine bisherige Versicherung den Schaden begleichen, kann mich dann die zukünftige Versicherung ohne weiteres hochstufen?Mir ist die Bedeutung von SF24 im Vergleich zu SF11 klar. Im Moment sind das für mich erst einmal nur 80 EUR pro jahr, die ich mehr zahlen müsste und die sehe ich im Vergleich zu den 700 EUR Schaden...Oder habe ich irgendwo einen Denkfehler?


Deine Versicherung hat erstmal Rückstellungen gebildet. Das heißt für das kommende Jahr ist eine Rückstufung vorgesehen. Das wird auch deiner neuen Versicherung so mitgeteilt, und demzufolge wirst du zum 1.1.2018 in der Versicherung zurückgestuft. Falls du den Schaden vorher bei deiner Versicherung bezahlst, und der Schadenfall abgeschlossen ist, wirst du auch nicht zurückgestuft. Zahlst du den Schaden nach dem 1.1.2018 an deine alte Versicherung zurück, zum Beispiel erst im März, meldet das deine alte Versicherung der neuen Versicherung. Du wirst dann rückwirkend zum 1.1. bei der neuen Versicherung gestuft als wäre kein Schaden eingetreten.

Zu den Mehraufwendungen bei der Rückstufung... Nächstes Jahr sind es "nur" 80€ im Gegensatz zu 700€, ja. Im folgenden Jahr zahlst du vielleicht 75€ mehr, danach 72€ usw. Da kommt über die Jahre was zusammen. Und bedenke es kann immer wieder ein Unfall passieren. Eine Rückstufung von SF11 wird dann für die Zukunft deutlich bitterer als von der SF24. Bei unter 1.000€ bis 1.200€ ist ein Schadenrückkauf in der Regel immer sinnvoll.
Ich lasse die Rechnerei mal bleiben. Muss jeder für sich selbst wissen. Bei mir lohnte es sich nicht von SF 6 auf SF 2 gestuft worden. Schaden: ca. 1000 €.
Hast du denn schon geguckt, ob deine neue Versicherung einen Rabattschutz anbietet? Ist keine Antwort auf die Frage, aber u.U. lohnt es sich für die Zukunft (je nachdem, wie viel höher fer Beitrag dadurch wird und ob man es abschließen möchte). Unaufmerksamkeit kann immer mal passieren...
Verfasser
OK, wenn der Schaden unter 1200 EUR bleibt werde ich selbst zahlen.

Das heißt, ich kann gar nicht die neue Versicherung mit SF24 abschließen, weil beim Wechsel meine alte Versicherung der neuen mitteilen wird, dass eine Rückstufung ansteht solange, ich nicht den Schaden selbst bezahle.

Dann sollte ich besser die neue auch nicht mit SF24 abschließen sondern erst einmal angeben, dass es einen Schaden in 2017 gibt?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top Diskussionen

    Top-Händler