(Lebenshilfe) Redundante Sicherung

Hallo Liebe Gemeinde
Mein Sohnemann ist jetzt knapp über 2 und in zeiten von Smartphones entstehen ja recht viele Bild und Videos digital. Ich habe jetzt rund 30 GB Daten und es wäre durchaus doof, wenn die irgendwann einfach mal weg wären. Ich hab meir jetzt als redundantes System überlegt, das ganze auf 2 USB Sticks (64GB reicht ja noch etwas) abzulegen und diese von Zeit zu zeit zu überprüfen / aktualisieren und ggf. auszutauschen wenn kaputt. Ist die Stick Variante in Ordnung oder kennt jemand von euch ne günstigere / bessere (vllt auch automatische) Variante?
Danke schonmal im Voraus:)

Beliebteste Kommentare

Ich würde die schönsten Bilder als Fotobuch ausdrucken. :-)

Wer braucht schon tatsächlich alle Schnappschüsse für die Ewigkeit?

46 Kommentare

Ein paar DVD-RAM Rohlinge kaufen und gut ist

Wie wäre es mit Dropbox, OneDrive, GoogleDrive und Konsorten?

Mario

Ein paar DVD-RAM Rohlinge kaufen und gut ist


Haben die ne längere lagerfähigkeit als usb sticks?

nordseepete

Wie wäre es mit Dropbox, OneDrive, GoogleDrive und Konsorten?


Hab ich prinzipiell auch schon dran gedacht, aber dazu vertraue ich solchen Cloudgeschichten einfach zu wenig...ich bin noch so altmodisch und hab meine Daten am liebsten bei mir;)

Fitch0815

Haben die ne längere lagerfähigkeit als usb sticks?



Möge man hier schauen: de.wikipedia.org/wik…ung

Also, ich habe aus dem zum Teil ähnlichen Grund ein kleines NAS angeschafft.
Darauf läuft ein Raid und dadurch sind die Daten einigermaßen sicher, solange meine Bude nicht brennt. Dagegen hilft dann nur eine örtliche Trennung.
Das ist natürlich ungleich teurer, aber dafür bringt es auch ne Menge Vorteile.

Ich greife von diversen Endgeräten über LAN oder WLAN darauf zu und könnte ggf. auch von extern Daten abrufen.

Fitch0815

Haben die ne längere lagerfähigkeit als usb sticks?


Nein. Optische Medien sind zur Langzeitarchivierung nicht geeignet, Ausnahme M-DISC.
Die Variante mit zwei USB-Sticks sollte für private Zwecke hinreichend sicher sein, musst vor allem aufpassen, dass sie dir nicht verloren gehen

Denk auch daran, dass du die jeweiligen Speichermedien an unterschiedlichen Orten aufbewahren solltest, am besten an ganz anderen Orte
Auf Dauer werden wohl mehrere USB-Sticks günstiger sein, da du sicher in Zukunft auch Fotos machst und du die auch sichern möchtest. Also kauf einfach 2-3 USB-Sticks die du regelmäßig synchronisierst und an unterschiedlichen Orten aufbewahrst. DVD sind zwar länger haltbar, aber denk daran, dass du die jedes mal neu Brennen musst (Dauert Zeit) und kostet auf Dauer auch mehr. Mach aber auf keinen Fall den Fehler, dass du die ganze Zeit den/die Sticks im PC stecken hast...

NAS und zusätzlich alle x Wochen ein Voll-Backup auf eine kleine 2,5'' Platte und diese im Schrank an der Arbeit lagern. Das schützt die Daten nicht nur im Brandfall, sondern auch falls Einbrecher PC und NAS mitnehmen X)

Bei so wenig Daten finde ich NAS unnötig. Die USB-Stick-Methode ist ganz gut, die DVD-Variante allerdings deutlich günstiger.

nordseepete

Wie wäre es mit Dropbox, OneDrive, GoogleDrive und Konsorten?


Wäre aber eine Überlegung, da du wirklich eine örtliche Trennung umsetzen solltest. Kannst du zwar prinzipiell auch mit zwei USB Sticks, ist aber aufwendig. Nutzt du bereits irgendeinen Cloud Dienst? Diesen würde ich nehmen und die Bilder verschlüsselt reinpacken. Da kann eigentlich niemand an deine Daten, wenn du nicht gerade 1234 als Passwort nimmst. Du findest dazu auch einige Anleitungen im Netz.

nordseepete

Wie wäre es mit Dropbox, OneDrive, GoogleDrive und Konsorten?


Lohnt sich eigentlich nur, wenn man ständig darauf zugreifen muss. Bei Backups macht so etwas (meiner Meinung nach) keinen Sinn, da es unter anderem viel zu teuer ist.

nordseepete

Wie wäre es mit Dropbox, OneDrive, GoogleDrive und Konsorten?


Oh, an das verschlüsselte hochladen hab ich ja noch garnicht gedacht:) Danke! Aber bei der menge an Daten werde ich wohl nicht drumrum kommen, mir bei irgendeinem Cloud Anbieter Speicher zu kaufen, oder? (hab die ganzen inklusiv GB von Dropbox, onedrive usw nicht im kopf)

doneone

Darauf läuft ein Raid und dadurch sind die Daten einigermaßen sicher,...

Ein RAID (also ein geeignetes zB 1) erhöht nur die Verfügbarkeit und nicht oder nur gering die Datensicherheit.
Wie oft mir schon Platten in einem RAID beim resync abgeraucht sind... und dann sind einfach die Daten weg. Man sollte einfach nie RAID in irgendeinen Zusammenhang mit Backup bringen. Das verwirrt nur und verleitet Menschen, die nicht so viel Ahnung haben, dazu zu denken ein RAID sei sowas ähnliches oder sogar eine Backuplösung.

therealpink

Nein. Optische Medien sind zur Langzeitarchivierung nicht geeignet, Ausnahme M-DISC. Die Variante mit zwei USB-Sticks sollte für private Zwecke hinreichend sicher sein, musst vor allem aufpassen, dass sie dir nicht verloren gehen



Die DVD-RAM wurde afair auch speizell dafür konzipiert. Sicherlich nicht so lange wie die M-DISC, aber dafür kannst du damit sicherlich 15 - 30 Jahre überbrücken.

ExtraFlauschig

Ein RAID (also ein geeignetes zB 1) erhöht nur die Verfügbarkeit und nicht oder nur gering die Datensicherheit.


Ist das so?
Ich fühle mich eigentlich recht sicher, wenn ich beim Ausfall einer Platte einfach eine neue Platte einsetzen kann und nach ein paar Stunden wieder alles "verfügbar" ist.

Und wenn wir uns jetzt über die Definition von "Sicher" und "Verfügbar" unterhalten wollen, steige ich aus.

doneone

Ist das so? Ich fühle mich eigentlich recht sicher, wenn ich beim Ausfall einer Platte einfach eine neue Platte einsetzen kann und nach ein paar Stunden wieder alles "verfügbar" ist. Und wenn wir uns jetzt über die Definition von "Sicher" und "Verfügbar" unterhalten wollen, steige ich aus.

Das "Einsetzen" ist ein riesen Problem. Wenn Platte 2 (die übriggebliebene) einen Fehler im unbenutzten Bereich hat steigt sie beim Resync aus und man hat gar nix mehr.
Ein sicheres Backup zeichnet sich durch vollkommene Unabhängigkeit von den Originaldaten aus und genau das ist bei einem Raid nicht gegeben und wenn es dann auch noch ein HW Raid ist hört alles auf, dann ist nämlich druchaus möglich, dass nach einem Defekt am Controller der Zugriff auf keine Platte mehr möglich ist, außer man treibt genau den gleichen wieder auf.

doneone

Ist das so?



Ja, das ist so.

ExtraFlauschig

Das "Einsetzen" ist ein riesen Problem. Wenn Platte 2 (die übriggebliebene) einen Fehler im unbenutzten Bereich hat steigt sie beim Resync aus und man hat gar nix mehr. Ein sicheres Backup zeichnet sich durch vollkommene Unabhängigkeit von den Originaldaten aus und genau das ist bei einem Raid nicht gegeben und wenn es dann auch noch ein HW Raid ist hört alles auf, dann ist nämlich druchaus möglich, dass nach einem Defekt am Controller der Zugriff auf keine Platte mehr möglich ist, außer man treibt genau den gleichen wieder auf.


Ich habe ein RAID 5 mit 4 Platten.
Und es ist schon klar, dass ein NAS nicht die gleiche Sicherheit bietet, wie regelmäßige getrennt gelagerte Backups. Aber es bringt neben vielen anderen Vorteilen eine recht bequeme Sicherheit.
Wenn beim Hotswap die nächste Platte abkackt, hat man natürlich die Arschkarte. Aber wenn man sich ein bisschen um seine Platten kümmert, kann man Ausfälle schon vorher durch Austausch vermeiden.
Ich habe daher zusätzlich eine externe HD mit den wichtigsten Daten, die allerdings recht unregelmäßig aktualisiert wird.

Das mit dem Controller ist mir auch nicht neu. Habe gerade letztens ne gebrauchte HD recht teuer verkauft, weil der Käufer unbedingt diese zum Ausschlachten brauchte.

Ich kann es ja etwas relativieren: Gegenüber einer Person, die ihre Daten nur auf 1 HD lagert, fühle ich mich mit meinem RAID 5 auf dem NAS ziemlich sicher!

kimo

Ja, das ist so.


Bei mir nicht!
Siehe oben.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Krokojagd 2016100227
    2. Lebenshilfe: Notebbok <15" bis 600 €33
    3. Veröffentlichung von Gutscheinen1322
    4. Können wir hier bitte ein anständiges Bewertungssystem für Mitglieder einfü…3880

    Weitere Diskussionen