[Lebenshilfe] Wie am besten Vorgehen bei Strom- und Gaswechsel wenn der Vertragsnehmer verstorben ist?

24
eingestellt am 16. Mai
Hallo ihr Lieben,

irgendwann im Leben verlieren wir alle mal liebe Menschen aus unserem nächsten Umfeld, so musste ich nun auch Abschied von meinen Stiefvater nehmen und zusammen mit meiner Mutter kümmern wir uns nun um alles Organisatorische.

Eine Anliegen was nun sicherlich nicht mehr viel Aufschub duldet ist der Wechsel des Strom- und Gasanbieters und auch der Vertragsumstellung / des Neuvertrags (???) bei der Telekom für das Entertain-Paket samt Internet und VOIP-Telefonie, im Idealfall ohne die Hardware zurückzugeben und alles neueinstellen zu müssen.

WIe verhält es sich bei so etwas? In allen drei Fällen war mein Stiefvater Vertragsinhaber, bei Strom und Gas wollen wir nun jeweils einen Neuvertrag machen, vermutlich über check24.de, würde man dann den Wechselservice dort benutzen oder macht man das auf die einfache Art als gäbe es kein (jetzt ja unwirksames) Vertragsverhältnis?

Bezüglich Telekom wäre es vermutlich am besten einfach anzurufen und sich beraten zu lassen, man will ja nicht wechseln, aber vielleicht weiß da ja jemand einen Tipp.

Gegebenenfalls einfach neu abschließen und fragen, ob man die Hardware und Anschlussdaten behalten kann? Wäre ja nett zu Neukunden-Konditionen abschließen zu können. Kosten hat man im Moment wirklich genug.


Danke im Voraus!

---

Edit: Das Erbe wird ausgeschlagen, daher gibt es keine vererbten Verträge und auch kein bindendes Vertragsverhältnis mehr.

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

Kann dir zwar leider nicht weiterhelfen, trotzdem wünsche ich dir viel Kraft! Mein herzliches Beileid!
24 Kommentare

Kann dir zwar leider nicht weiterhelfen, trotzdem wünsche ich dir viel Kraft! Mein herzliches Beileid!

Schaut auf jedenfall in die AGB der einzelnen Verträge!

"....So enden Miet- und Nutzungsverträge nicht mit dem Tod, wenn dies nicht vertraglich vereinbart ist. Die Erben haben hier aber ein außerordentliches gesetzliches Kündigungsrecht, müssen dabei jedoch die gesetzlichen Fristen beachten. Für andere Verträge – wie Mitgliedschaften im Verein, Zeitschriftenabonnements, Telefon- oder Stromverträge – gibt es keine gesetzliche Regelung....." verbraucherzentrale-sachsen.de/ver…aus


welt.de/fin…tml

telekomhilft.telekom.de/t5/…350

Der Erbe übernimmt i.d.R.die Verpflichtungen und auch die Rechte aus den Verträgen und müsste diese auch regulär kündigen. Viele Vertragspartner sind in solchen Situationen allerdings recht kulant.

Da hilft nur die Vertragspartner kontaktieren und schauen was sie zu sagen haben.
Bearbeitet von: "karlikarlkarl" 16. Mai

Verfasser

karlikarlkarlvor 2 m

Der Erbe übernimmt i.d.R.die Verpflichtungen und auch die Rechte aus den …Der Erbe übernimmt i.d.R.die Verpflichtungen und auch die Rechte aus den Verträgen und müsste diese auch regulär kündigen. Viele Vertragspartner sind in solchen Situationen allerdings recht kulant.Da hilft nur die Vertragspartner kontaktieren und schauen was sie zu sagen haben.



Das Erbe wird ausgeschlagen, ich fügs mal als Info dem OP hinzu.

Ermittlervor 2 m

Schaut auf jedenfall in die AGB der einzelnen Verträge!"....So enden Miet- …Schaut auf jedenfall in die AGB der einzelnen Verträge!"....So enden Miet- und Nutzungsverträge nicht mit dem Tod, wenn dies nicht vertraglich vereinbart ist. Die Erben haben hier aber ein außerordentliches gesetzliches Kündigungsrecht, müssen dabei jedoch die gesetzlichen Fristen beachten. Für andere Verträge – wie Mitgliedschaften im Verein, Zeitschriftenabonnements, Telefon- oder Stromverträge – gibt es keine gesetzliche Regelung....." http://www.verbraucherzentrale-sachsen.de/vertraege-ueber-den-tod-hinaushttps://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article3743310/Was-mit-den-Vertraegen-passiert-wenn-jemand-stirbt.htmlhttps://telekomhilft.telekom.de/t5/Vertrag-Rechnung/Kuendigungsfristen-nach-Todesfall-des-Vertragsinhabers/td-p/363350



Ohne Erbe kein Vertragsverhältnis.
Chaotenstarvor 3 m

Kann dir zwar leider nicht weiterhelfen, trotzdem wünsche ich dir viel …Kann dir zwar leider nicht weiterhelfen, trotzdem wünsche ich dir viel Kraft! Mein herzliches Beileid!



Ganz lieben Dank.

Dann alle Vertragspartner informieren, dass der Inhaber verstorben ist und es keine Erben gibt.

Dann alle Verträge neu abschließen.

Verfasser

karlikarlkarlvor 21 m

Dann alle Vertragspartner informieren, dass der Inhaber verstorben ist und …Dann alle Vertragspartner informieren, dass der Inhaber verstorben ist und es keine Erben gibt.Dann alle Verträge neu abschließen.


Zurück zum OP, heißt das, dass wir dann "normal" neu abschließen, also nicht den Wechselservice nutzen? (den hab ich mir nebenbei gesagt auch noch nicht angeschaut, weiß also nicht, ob der irgendwas besonderes macht...)

Neu abschließen. Beim Wechsel ändert sich ja nicht der vertragsnehmer. Aber das ist ja bei euch der Fall

Denkt auch an die evtl. Mietwohnungen und an Kredite.

Wenn man das Erbe ausschlägt, interessiert einen sicherlich von dem verstorbene nicht die Wohnung, Kredite usw. Ich würde sowas nicht in die Öffentlichkeit tragen. Scheint ja nicht alles friedlich zu sein.......

Verfasser

coffeejunkievor 14 m

Denkt auch an die evtl. Mietwohnungen und an Kredite.


Sowieso, danke

Hallo,

erstmal mal mein Beileid. Wenns nur einen Erben gibt, dann geht alles wie oben beschrieben.

Wenns es nicht um Cashback oder "größte Ersparnis" gehen soll und falls die Verträge "übernommen" werden sollen, einfach anrufen und den Fall schildern.
Ich habe die Erfahrung gemacht, das viele Verträge einfach umgeschrieben werden können und alles weiterläuft wie bisher.
Evtl. möchten die noch eine Sterbeurkunde sehen.

Verfasser

TTC_vor 33 m

Wenns es nicht um Cashback oder "größte Ersparnis" gehen soll und falls d …Wenns es nicht um Cashback oder "größte Ersparnis" gehen soll und falls die Verträge "übernommen" werden sollen, einfach anrufen und den Fall schildern.Ich habe die Erfahrung gemacht, das viele Verträge einfach umgeschrieben werden können und alles weiterläuft wie bisher.Evtl. möchten die noch eine Sterbeurkunde sehen.


Ja, das mit den Urkunden ist klar, sind vorhanden und die sind nicht die ersten mit denen wir in Kontakt treten.

Übernehmen tut keine Not, wenn man zu besseren Konditionen unterkommt.
Wären die Verträge noch optimal wäre das aber in der Tat eine gute und wichtige Info gewesen, vielleicht ließt ja auch wer mit, bei dem das der Fall ist.

Ganz lieben dank nochmal euch allen!

Als meine Stiefmutter verstorben ist, unabhängig von wer hat Erbe angenommen und ausgeschlagen, habe ich das übernommen. Telefon und Strom lief über ihren Namen, Sterbeurkunde in Kopie mit Vertragsnummer zu beiden Unternehmen und beide wurden ohne Rückfragen außerordentlich gekündigt. Im Brief habe ich nichts von wer erbt was geschrieben. Die Schlußrechnungen hat mein Vater normal gezahlt, da er ja auch genutzt hat.
Danach konnte dann mit Neukundenkonditionen woanders was abgeschlossen werden.

Verfasser

Pustemannvor 1 h, 9 m

Als meine Stiefmutter verstorben ist, unabhängig von wer hat Erbe …Als meine Stiefmutter verstorben ist, unabhängig von wer hat Erbe angenommen und ausgeschlagen, habe ich das übernommen. Telefon und Strom lief über ihren Namen, Sterbeurkunde in Kopie mit Vertragsnummer zu beiden Unternehmen und beide wurden ohne Rückfragen außerordentlich gekündigt. Im Brief habe ich nichts von wer erbt was geschrieben. Die Schlußrechnungen hat mein Vater normal gezahlt, da er ja auch genutzt hat.Danach konnte dann mit Neukundenkonditionen woanders was abgeschlossen werden.


Danke, das klingt nach einer ganz guten Antwort.

Abgeschlossen wurde noch gerade eben. Morgen der neue Tag bringt mehr Klarheit wie wir mit den Altanbietern verfahren.

Wechselservice: Der Vertragsnehmer (VN) hat einen Vertrag mit einem Anbieter für eine bestimmte Leistung. Der VN möchte den Vertrag kündigen sowie die Leistung von einem neuen Anbieter beziehen. Kurz gesagt wechselt der VN von einem Anbieter zu einem neuen. Da jedoch der VN nicht mehr lebt ist diese Methode nicht möglich.

Neuvertrag: Der VN hat mit dem Unternehmen noch keinen Vertrag und möchte (erstmals) Kunde werden. Sofern an der Lieferstelle (Gas- / Stromzähler) noch ein Vertrag besteht, so muss dieser zunächst aufgelöst werden. Zwar kann der Vertrag nicht mehr vom bisherigen VN selbst gekündigt werden. Aber wenn du im Besitz einer Sterbeurkunde bist, kannst du eine Kündigung schreiben und eine Kopie der Sterbeurkunde beilegen. Daraufhin löst der Anbieter den Vertrag auf.

Was man beachten sollte: Wenn du vorhast das Erbe auszuschlagen, dann solltest du eigentlich keine Dinge für den Verstorbenen regeln. Das ist nach der Ausschlagung die Sache vom Nachlassgericht bzw. Rechtspfleger. Wenn du jedoch solche Aufgaben übernimmst, dann erwecket das u. U. den Anschein der Annahme des Erbes. - Ich bin selbst aus dieser Sache, vor allem wo/wann man eine Grenze zieht, nicht wirklich schlau geworden. Daher mit dem Nachlassgericht klären!

Tipp: Möglicherweise reicht es auch schon aus wenn du eine Kopie der Sterbeurkunde - ohne Kündigung - verschickst. Denn: Forderungen, die seit dem Todestag anfallen wird jedes Unternehmen an den benannten Gerichtshelfer stellen müssen. Das kann sich jedoch alles über Monate ziehen. Daher wird jedes Unternehmen froh sein wenn sie den Vertrag möglichst zeitnah und selbst beenden können.
Bearbeitet von: "chris99" 17. Mai

karlikarlkarlvor 7 h, 9 m

Der Erbe übernimmt i.d.R.die Verpflichtungen und auch die Rechte aus den …Der Erbe übernimmt i.d.R.die Verpflichtungen und auch die Rechte aus den Verträgen und müsste diese auch regulär kündigen. Viele Vertragspartner sind in solchen Situationen allerdings recht kulant.Da hilft nur die Vertragspartner kontaktieren und schauen was sie zu sagen haben.



GlassedSilvervor 7 h, 7 m

Das Erbe wird ausgeschlagen, ich fügs mal als Info dem OP hinzu.Ohne Erbe …Das Erbe wird ausgeschlagen, ich fügs mal als Info dem OP hinzu.Ohne Erbe kein Vertragsverhältnis. Ganz lieben Dank.



karlikarlkarlvor 7 h, 4 m

Dann alle Vertragspartner informieren, dass der Inhaber verstorben ist und …Dann alle Vertragspartner informieren, dass der Inhaber verstorben ist und es keine Erben gibt.Dann alle Verträge neu abschließen.


Seid ihr beide sicher, daß Erbschaft und dessen Ausschlagung mit den laufenden Verträgen zusammenhängt? Mietwohnung, Verträge für Telefon/Internet, Strom, Wasser, Gas und Mobilfunk zählen doch nicht als Vermögen und wären auch garnicht bewertbar, da sich Leistungen und Verpflichtungen (Bezahlung) ja 1:1 gegenüberstehen. Das Erbe auszuschlagen bezieht sich auf's Vermögen. Im Fall von Überschuldung, Mitellosigkeit oder geringem Vermögenswert schlägt man das Erbe aus, weil man ansonsten für Schulden und Rückstände aufkommen müsste und auch die aus dem Tod entstehenden Kosten zu tragen hätte. Laufende Verträge und deren Übernahme- oder Kündigungsmöglichkeit haben mit Antritt oder Ausschlagung des Erbes meines Erachtens nicht unbedingt zu tun. Also kann man durchaus auch bei Ausschlagung laufende Verträge übernehmen, wenn man will - kündigen klappt in aller Regel sowieso auch vorfristig. Bestes Beispiel dafür ist der Mietvertrag. Der ist ja in der Regel zu älteren, finanziell günstigeren Bedingungen abgeschlossen worden und nur durch die Übernahme hat man ja überhaupt erst ein Anrecht auf die Wohnung.

Turaluraluraluvor 4 h, 26 m

Seid ihr beide sicher, daß Erbschaft und dessen Ausschlagung mit den …Seid ihr beide sicher, daß Erbschaft und dessen Ausschlagung mit den laufenden Verträgen zusammenhängt? Mietwohnung, Verträge für Telefon/Internet, Strom, Wasser, Gas und Mobilfunk zählen doch nicht als Vermögen und wären auch garnicht bewertbar, da sich Leistungen und Verpflichtungen (Bezahlung) ja 1:1 gegenüberstehen. Das Erbe auszuschlagen bezieht sich auf's Vermögen. Im Fall von Überschuldung, Mitellosigkeit oder geringem Vermögenswert schlägt man das Erbe aus, weil man ansonsten für Schulden und Rückstände aufkommen müsste und auch die aus dem Tod entstehenden Kosten zu tragen hätte. Laufende Verträge und deren Übernahme- oder Kündigungsmöglichkeit haben mit Antritt oder Ausschlagung des Erbes meines Erachtens nicht unbedingt zu tun. Also kann man durchaus auch bei Ausschlagung laufende Verträge übernehmen, wenn man will - kündigen klappt in aller Regel sowieso auch vorfristig. Bestes Beispiel dafür ist der Mietvertrag. Der ist ja in der Regel zu älteren, finanziell günstigeren Bedingungen abgeschlossen worden und nur durch die Übernahme hat man ja überhaupt erst ein Anrecht auf die Wohnung.

Es kann damit zusammenhängen. Wenn du durch die überschreibung einen Vorteil hast, gibt es dafür vielleicht auch einen Markt. Du unterschlägst also Vermögen.

Wenn du nur Verträge kündigst, reduzierst du nur kosten. Das sollte als Fürsorge anerkannt werden.

Bei der Mietwohnung wäre ich vorsichtig. Wer zahlt fürs leerräumen? Wer entscheidet ob etwas noch einen Wert hat? Da darfst den scheiss erst mal 6 Monate oder länger einlagern. Und wer die Kosten dann trägt ist fraglich.

Wichtig ist kein Erbschein beantragen

Ohjeohje definitiv nichts übernehmen und nichts kündigen. Den Vertragsanbietern nur zur Kenntnisnahme mitteilen das der VN gestorben ist, sollte wenn das Dokument dabei ist reichen.
Die Wohnungsübernahme kann man als einen Vermögensvorteil auslegen, ist denn erneut eine Kaution geflossen? Oder wurde die alte verrechnet? Die alte Kaution gehört aber z.B. in die Erbmasse.

Turaluraluraluvor 6 h, 41 m

Seid ihr beide sicher, daß Erbschaft und dessen Ausschlagung mit den …Seid ihr beide sicher, daß Erbschaft und dessen Ausschlagung mit den laufenden Verträgen zusammenhängt? ...


Ja ich bin mir sicher. Wir haben in Deutschland eine Gesamtrechtsnachfolge. Das geht es nicht nur um "Vermögen". Der Erbe tritt quasi in die Fußstapfen des Verstorbenen. Wenn jemand aber das Erbe ausschlägt geht ihn die ganze Sache nichts mehr an. Auch laufende Verträge nicht.

karlikarlkarlvor 48 m

Ja ich bin mir sicher. Wir haben in Deutschland eine …Ja ich bin mir sicher. Wir haben in Deutschland eine Gesamtrechtsnachfolge. Das geht es nicht nur um "Vermögen". Der Erbe tritt quasi in die Fußstapfen des Verstorbenen. Wenn jemand aber das Erbe ausschlägt geht ihn die ganze Sache nichts mehr an. Auch laufende Verträge nicht.

Es geht ihm aber erst ab der Ausschlagung nix mehr an. Dafür hat man 6 Wochen (bzw. 6 Monate) Zeit. Sind ja nicht alle Fälle klar ( Bezug von staatlichen Leistungen z.B.) das man sofort weiß das man ausschlägt. Manchmal muss man ja auch erst das Vermögen den Schulden gegenüber stellen um eine Überschuldung festzustellen. Da darf und muss man Kosten reduzierende Maßnahmen einleiten.

Erst mal herzliches Beileid, es ist immer schlimm einen Menschen zu verlieren. Du kannst alle Verträge mit sofortiger Wirkung kündigen oder umstellen, aber dafür brauchst du die Sterbeurkunde, des Vertragsinhaber. Der Telekom Vertrag kann hier auf alle Fälle übernommen werden, ohne dass du die Hardware zurückschicken musst. Die sind sogar immer froh, wenn Verträge übernommen werden, da sie dann keinen Neukundenbonus geben müssen. Hört sich jetzt böse an, ist aber leider so. Genauso wird es auch bei Gas oder/und Strom sein.

Turaluraluraluvor 8 h, 59 m

Seid ihr beide sicher, daß Erbschaft und dessen Ausschlagung mit den …Seid ihr beide sicher, daß Erbschaft und dessen Ausschlagung mit den laufenden Verträgen zusammenhängt? Mietwohnung, Verträge für Telefon/Internet, Strom, Wasser, Gas und Mobilfunk zählen doch nicht als Vermögen und wären auch garnicht bewertbar, da sich Leistungen und Verpflichtungen (Bezahlung) ja 1:1 gegenüberstehen. Das Erbe auszuschlagen bezieht sich auf's Vermögen. Im Fall von Überschuldung, Mitellosigkeit oder geringem Vermögenswert schlägt man das Erbe aus, weil man ansonsten für Schulden und Rückstände aufkommen müsste und auch die aus dem Tod entstehenden Kosten zu tragen hätte. Laufende Verträge und deren Übernahme- oder Kündigungsmöglichkeit haben mit Antritt oder Ausschlagung des Erbes meines Erachtens nicht unbedingt zu tun. Also kann man durchaus auch bei Ausschlagung laufende Verträge übernehmen, wenn man will - kündigen klappt in aller Regel sowieso auch vorfristig. Bestes Beispiel dafür ist der Mietvertrag. Der ist ja in der Regel zu älteren, finanziell günstigeren Bedingungen abgeschlossen worden und nur durch die Übernahme hat man ja überhaupt erst ein Anrecht auf die Wohnung.



Das Ganze ist wirklich ein heikles Thema. Was die Verträge betrifft: Hier können durchaus noch Forderungen (Gas- und Stromnachzahlungen, Mietschulden) gegen den VN bestehen. Auch eine Rückzahlung (Guthaben) wäre denkbar. Daher würde ich davon ausgehen, dass auch die genannten Verträge mit in die Erbmasse einfließen.

Das Erbe muss außerdem, um sich aufkommenden Schulden zu entziehen, nicht ausgeschlagen werden. Hier besteht auch die Möglichkeit der Annahme des Erbes mit Beschränkung der Haftung. Die Erbmasse wird (meines Wissens) somit - wie im Fall der Ausschlagung - von einem Rechtspfleger verwaltet.
Bearbeitet von: "chris99" 17. Mai

Die Möglichkeit der Haftungsbeschränkungen besteht für gewöhnlich nur bei komplexen Fällen. Also in fällen wo innerhalb der Frist nicht abzuschätzen ist ob eine Überschuldung vorliegt.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text