Lebensversicherung will 20 Jahre nach Versicherungsfall zahlen

35
eingestellt am 30. Dez 2019
Moin,

ich habe neulich Post bekommen von einer großen deutschen Lebensversicherung. Zuerst dachte ich es wäre Werbung und es lag tagelang hier rum und war schon fast im Altpapier gelandet.

Es geht darum, dass meine Mutter wohl eine klassische Lebensversicherung hatte, von der keine etwas wusste.
Sie ist bereits vor 20 Jahren gestorben.
Die Lebensversicherung teilt in dem Schreiben ihr Beileid mit, dass sie die Sterbeurkunde, den original Versicherungsschein sowie meine Bankverbindung benötigen um die Leistung auszuzahlen. Und, dass sie über das Einwohnermeldeamt meine Adresse herausgefunden haben.

Jetzt stellen sich natürlich etliche Fragen:
Wie komme ich an den original Versicherungsschein ran?
Wie hoch ist die Versicherungssumme?
Warum melden die sich nach 20 Jahren erst? (vermutlich wäre die Versicherung jetzt beendet, durch Renteneintritt mit 64 Jahren)?

Können noch Probleme auftreten? z.B. wenn die jetzt sagen, den Tod hätte man innerhalb von 2 Tagen anzeigen müssen?
Kann man Zinsen verlangen für die letzten 20 Jahre?
Zusätzliche Info
Sonstiges
Beste Kommentare
huhuu, also ich bin nicht vom fach, denke aber folgendes:

- du bist nicht verpflichtet, etwas anzuzeigen (sieht man daran, dass sie jetzt kommen und auszahlen wollen)
- sie prüfen nach ablauf der normalen laufzeit, ob die versicherte person noch lebt - wenn nicht, wird übers meldeamt geforscht
- zinsen würde ich rein aus höflichkeit schon nicht verlangen. du hast den tod ja nicht gemeldet, also ist es dein versäumnis - somit kein anspruch auf zinsen

- an den versicherungsschein ranzukommen wird sicher schwer; gibt es evtl einen anwalt oder so, wo es deine mama deponiert hätte haben können?

ansonsten würde ich offen spielen und sagen, dass du damals evtl zu jung warst und die wohnung nicht geräumt hast. somit hast du keinen zugang zu dokumenten gehabt (wenn unter 18 jahre damals).

außerdem würde ich mir die versicherungs- und auszahlungsbedingungen der police zusenden lassen, die damals gültig waren. da kannst du sicher einiges nachlesen

dich zu beglückwünschen, dass du geld erhältst, lasse ich aufgrund des „auslösers“ der zahlung einfach mal. ein verlust ist so ziemlich immer schmerzhaft, daher einfach liebe grüße und alles gute!

p.s.: mich würde der ausgang interessieren. falls du also im nachgang 2 minuten opfern könntest, um deine erlebnisse mitzuteilen, würde ich mich sehr freuen
Bearbeitet von: "psychograsi" 30. Dez 2019
Kann zu dem Thema leider nicht viel sagen, wollte aber mal kurz anmerken, wie hilfsbereit und nett ich die Antwort von @psychograsi finde
In Zeiten, wo fast jeder nur meckert, lamentiert und beleidigt ist so ein Beitrag doch mal eine schöne Abwechslung.

Und dir @dodo2 viel Glück. Mein Tipp wäre auch, einfach ehrlich sein. Hast ja "nix" zu verlieren.
Etwas über 700 € gab es. Die Abrechnung kommt noch, aus der ersichtlich ist, was es für eine Lebensversicherung war.
dodo230.12.2019 05:57

Und ja ich werde da nachher anrufen, will aber etwas vorbereitet sein. …Und ja ich werde da nachher anrufen, will aber etwas vorbereitet sein. Daher frage ich hier. Hier sind ja bestimmt einige Versicherungsfachleute unterwegs


Aus Kommentaren in anderen Diskussionen bin ich zu der Schlussfolgerung gekommen, dass bei MD ist alles vertreten, sei es Atomwissenschaftler, Herzchirurg oder gar Richter am Bundesverfassungsgericht(cheeky)
Bearbeitet von: "Rechtschreibfähler" 30. Dez 2019
35 Kommentare
Und ja ich werde da nachher anrufen, will aber etwas vorbereitet sein. Daher frage ich hier. Hier sind ja bestimmt einige Versicherungsfachleute unterwegs
huhuu, also ich bin nicht vom fach, denke aber folgendes:

- du bist nicht verpflichtet, etwas anzuzeigen (sieht man daran, dass sie jetzt kommen und auszahlen wollen)
- sie prüfen nach ablauf der normalen laufzeit, ob die versicherte person noch lebt - wenn nicht, wird übers meldeamt geforscht
- zinsen würde ich rein aus höflichkeit schon nicht verlangen. du hast den tod ja nicht gemeldet, also ist es dein versäumnis - somit kein anspruch auf zinsen

- an den versicherungsschein ranzukommen wird sicher schwer; gibt es evtl einen anwalt oder so, wo es deine mama deponiert hätte haben können?

ansonsten würde ich offen spielen und sagen, dass du damals evtl zu jung warst und die wohnung nicht geräumt hast. somit hast du keinen zugang zu dokumenten gehabt (wenn unter 18 jahre damals).

außerdem würde ich mir die versicherungs- und auszahlungsbedingungen der police zusenden lassen, die damals gültig waren. da kannst du sicher einiges nachlesen

dich zu beglückwünschen, dass du geld erhältst, lasse ich aufgrund des „auslösers“ der zahlung einfach mal. ein verlust ist so ziemlich immer schmerzhaft, daher einfach liebe grüße und alles gute!

p.s.: mich würde der ausgang interessieren. falls du also im nachgang 2 minuten opfern könntest, um deine erlebnisse mitzuteilen, würde ich mich sehr freuen
Bearbeitet von: "psychograsi" 30. Dez 2019
ok ja ich rufe da nachher mal an und frage nach. Ich berichte dann hier weiter.
An einer nicht auffindbaren Police dürfte das ganze nicht scheitern, das kommt täglich vor, dass Menschen den doch wegwerfen, verlegen, der im Brand oder bei Umzug verloren geht. Normalerweise steht das im Auszahlungsschein drin dass man das dann bestätigen kann mit Unterschrift, dass der Schein tatsächlich verloren ging und gut ist.
Kann zu dem Thema leider nicht viel sagen, wollte aber mal kurz anmerken, wie hilfsbereit und nett ich die Antwort von @psychograsi finde
In Zeiten, wo fast jeder nur meckert, lamentiert und beleidigt ist so ein Beitrag doch mal eine schöne Abwechslung.

Und dir @dodo2 viel Glück. Mein Tipp wäre auch, einfach ehrlich sein. Hast ja "nix" zu verlieren.
saddi8730.12.2019 06:55

Kann zu dem Thema leider nicht viel sagen, wollte aber mal kurz anmerken, …Kann zu dem Thema leider nicht viel sagen, wollte aber mal kurz anmerken, wie hilfsbereit und nett ich die Antwort von @psychograsi finde In Zeiten, wo fast jeder nur meckert, lamentiert und beleidigt ist so ein Beitrag doch mal eine schöne Abwechslung.Und dir @dodo2 viel Glück. Mein Tipp wäre auch, einfach ehrlich sein. Hast ja "nix" zu verlieren.


Kann da @saddi87 voll zustimmen. Super Antwort von @psychograsi !
Wahrscheinlich handelt es bei dem Ende der Versicherungslaufzeit um das reguläre Renteneintrittsalter. Es könnte sein, dass die dann von Amts wegen den Sonderrechtsnachfolger ermitteln müssen und das geht dann über das örtliche Einwohnermeldeamt.
Ich gehe davon aus, dass du nicht der einzige ohne originalen Versicherungsschein bist. Da du ja bestätigten kannst der Sohn zu sein, sollte es kein Problem sein. Vorstellbar ist die Bestätigung von Eides statt, damit kein anderer nach Dir „versucht“ den Versicherungsschein abzugeben.
Ich wünsche dir alles Gute und einen netten Sachbearbeiter am Telefon!!
psychograsi30.12.2019 06:35

huhuu, also ich bin nicht vom fach, denke aber folgendes:- du bist nicht …huhuu, also ich bin nicht vom fach, denke aber folgendes:- du bist nicht verpflichtet, etwas anzuzeigen (sieht man daran, dass sie jetzt kommen und auszahlen wollen)- sie prüfen nach ablauf der normalen laufzeit, ob die versicherte person noch lebt - wenn nicht, wird übers meldeamt geforscht- zinsen würde ich rein aus höflichkeit schon nicht verlangen. du hast den tod ja nicht gemeldet, also ist es dein versäumnis - somit kein anspruch auf zinsen - an den versicherungsschein ranzukommen wird sicher schwer; gibt es evtl einen anwalt oder so, wo es deine mama deponiert hätte haben können? ansonsten würde ich offen spielen und sagen, dass du damals evtl zu jung warst und die wohnung nicht geräumt hast. somit hast du keinen zugang zu dokumenten gehabt (wenn unter 18 jahre damals). außerdem würde ich mir die versicherungs- und auszahlungsbedingungen der police zusenden lassen, die damals gültig waren. da kannst du sicher einiges nachlesen dich zu beglückwünschen, dass du geld erhältst, lasse ich aufgrund des „auslösers“ der zahlung einfach mal. ein verlust ist so ziemlich immer schmerzhaft, daher einfach liebe grüße und alles gute! p.s.: mich würde der ausgang interessieren. falls du also im nachgang 2 minuten opfern könntest, um deine erlebnisse mitzuteilen, würde ich mich sehr freuen


Danke für die nette Antwort am Morgen.


Faith in humanity restored
Ich rate dir dich bei 123recht.de anzumelden.
Das Forum ist kostenlos und dort tummeln sich viele hilfsbereite Leute rum, die eher etwas von der Materie verstehen als hier auf md.
Jo, bei Ablauf der Versicherung wird systemseitig (die Systeme sind in der Regel seeehr alt) ein Hinweis erstellt, dass ausgezahlt werden soll.
Es handelt sich offensichtlich um eine Kapitallebensversicherung.
Wurde die denn in den letzten 20 Jahren weiter eingezahlt? Wohl kaum.
Ist die Frage, wie viel und wie lange vor dem Tod eingezahlt wurde.
Aber, wie schon weiter oben festgestellt, das sollte sich alles im freundlichen Gespräch / Korrespondenz mit der Versicherung klären lassen. Weitere Rechtsberatung sollte erstmal nicht notwendig sein.

zum freundlichen Kommentar von @psychograsi: Da haben wir mal wieder den Beweis: Kiffer sind einfach netter ^^
therealpink30.12.2019 10:06

Jo, bei Ablauf der Versicherung wird systemseitig (die Systeme sind in der …Jo, bei Ablauf der Versicherung wird systemseitig (die Systeme sind in der Regel seeehr alt) ein Hinweis erstellt, dass ausgezahlt werden soll. Es handelt sich offensichtlich um eine Kapitallebensversicherung.Wurde die denn in den letzten 20 Jahren weiter eingezahlt? Wohl kaum.Ist die Frage, wie viel und wie lange vor dem Tod eingezahlt wurde.Aber, wie schon weiter oben festgestellt, das sollte sich alles im freundlichen Gespräch / Korrespondenz mit der Versicherung klären lassen. Weitere Rechtsberatung sollte erstmal nicht notwendig sein. zum freundlichen Kommentar von @psychograsi: Da haben wir mal wieder den Beweis: Kiffer sind einfach netter ^^


na fast ;-)
straight edge trifft es eher. kein alkohol, noch nie einen rausch, niemals drogen ;-) hat mich schon immer abgeschreckt, nicht herr meiner sinne zu sein.
dafür klassisch ein haus, ne coole arbeit, 3 kleine wäns... äääh kinder und nen komischen nerd als mann
Es wird wohl eine Termfixversicherung gewesen sein:
versicherox.de/ter…ng/
Genaueres wissen wir noch nicht.

Eine Termfixversicherung zahlt zu einem bestimmten Termin aus.
Unabhängig davon, ob der Beitragszahler noch lebt oder schon gestorben ist.
Ist er bereits gestorben, zahlt die Versicherung selbst die Beiträge weiter bis zum Auszahlungstermin.
Deshalb mussten wir auch nichts bezahlen und wussten von nichts.
Bearbeitet von: "dodo2" 30. Dez 2019
dodo230.12.2019 05:57

Und ja ich werde da nachher anrufen, will aber etwas vorbereitet sein. …Und ja ich werde da nachher anrufen, will aber etwas vorbereitet sein. Daher frage ich hier. Hier sind ja bestimmt einige Versicherungsfachleute unterwegs


Aus Kommentaren in anderen Diskussionen bin ich zu der Schlussfolgerung gekommen, dass bei MD ist alles vertreten, sei es Atomwissenschaftler, Herzchirurg oder gar Richter am Bundesverfassungsgericht(cheeky)
Bearbeitet von: "Rechtschreibfähler" 30. Dez 2019
dodo230.12.2019 10:15

Es wird wohl eine Termfixversicherung gewesen …Es wird wohl eine Termfixversicherung gewesen sein:https://www.versicherox.de/termfixversicherung/Genaueres wissen wir noch nicht.Eine Termfixversicherung zahlt zu einem bestimmten Termin aus.Unabhängig davon, ob der Beitragszahler noch lebt oder schon gestorben ist.Ist er bereits gestorben, zahlt die Versicherung selbst die Beiträge weiter bis zum Auszahlungstermin. Deshalb mussten wir auch nichts bezahlen und wussten von nichts.


Hast es dir doch gerade selber erklärt.
Sonst hätte ich es dir jetzt genauso erklärt
Bin mal gespannt.... Da kann ein stadtliches Sümmchen bei rumkommen.
Wäre cool, wenn du uns hier auf dem laufenden hältst

Das Geld macht deinen Verlust zwar nicht wett, aber es ist doch trotzdem eine schöne Überraschung zum Jahresende hin.

Viel Glück
Bearbeitet von: "logicy" 30. Dez 2019
psychograsi30.12.2019 06:35

huhuu, also ich bin nicht vom fach, denke aber folgendes:- du bist nicht …huhuu, also ich bin nicht vom fach, denke aber folgendes:- du bist nicht verpflichtet, etwas anzuzeigen (sieht man daran, dass sie jetzt kommen und auszahlen wollen)- sie prüfen nach ablauf der normalen laufzeit, ob die versicherte person noch lebt - wenn nicht, wird übers meldeamt geforscht- zinsen würde ich rein aus höflichkeit schon nicht verlangen. du hast den tod ja nicht gemeldet, also ist es dein versäumnis - somit kein anspruch auf zinsen - an den versicherungsschein ranzukommen wird sicher schwer; gibt es evtl einen anwalt oder so, wo es deine mama deponiert hätte haben können? ansonsten würde ich offen spielen und sagen, dass du damals evtl zu jung warst und die wohnung nicht geräumt hast. somit hast du keinen zugang zu dokumenten gehabt (wenn unter 18 jahre damals). außerdem würde ich mir die versicherungs- und auszahlungsbedingungen der police zusenden lassen, die damals gültig waren. da kannst du sicher einiges nachlesen dich zu beglückwünschen, dass du geld erhältst, lasse ich aufgrund des „auslösers“ der zahlung einfach mal. ein verlust ist so ziemlich immer schmerzhaft, daher einfach liebe grüße und alles gute! p.s.: mich würde der ausgang interessieren. falls du also im nachgang 2 minuten opfern könntest, um deine erlebnisse mitzuteilen, würde ich mich sehr freuen


Was mich nur ein wenig wundert dabei. Bei einer klassischen Lebensversicherung zahlt man doch monatlich einen Beitrag. Wenn die Versicherung noch 20 Jahre weiter gelaufen ist, müssten doch dementsprechend auch noch 20 Jahre die monatlichen Beiträge geflossen sein oder nicht? Ich glaube nicht das die Versicherung 20 Jahre braucht um nachzuforschen ob noch eine Person am Leben ist oder nicht.
dosenpyramide30.12.2019 12:15

Was mich nur ein wenig wundert dabei. Bei einer klassischen …Was mich nur ein wenig wundert dabei. Bei einer klassischen Lebensversicherung zahlt man doch monatlich einen Beitrag. Wenn die Versicherung noch 20 Jahre weiter gelaufen ist, müssten doch dementsprechend auch noch 20 Jahre die monatlichen Beiträge geflossen sein oder nicht? Ich glaube nicht das die Versicherung 20 Jahre braucht um nachzuforschen ob noch eine Person am Leben ist oder nicht.


Die mtl. Beiträge werden im Sterbefall des VN von der Gesellschaft weiter gezahlt bis zum Zeitpunkt"X" ,der vorher vertraglich festgehalten wurde. Zeitpunkt "X" entspricht also dem Zeitpunkt, zu dem die Versicherung ausläuft und das angesparte Kapital frei wird.
logicy30.12.2019 14:58

Die mtl. Beiträge werden im Sterbefall des VN von der Gesellschaft weiter …Die mtl. Beiträge werden im Sterbefall des VN von der Gesellschaft weiter gezahlt bis zum Zeitpunkt"X" ,der vorher vertraglich festgehalten wurde. Zeitpunkt "X" entspricht also dem Zeitpunkt, zu dem die Versicherung ausläuft und das angesparte Kapital frei wird.


Dann hätte die Versicherung aber doch zeitnah vom Tod des Versicherungsnehmer erfahren müssen, ansonsten wären die fälligen Beiträge im Rückstand gewesen. Das hört sich laut Beschreibung aber nicht danach an.
Potty30.12.2019 15:35

Dann hätte die Versicherung aber doch zeitnah vom Tod des …Dann hätte die Versicherung aber doch zeitnah vom Tod des Versicherungsnehmer erfahren müssen, ansonsten wären die fälligen Beiträge im Rückstand gewesen. Das hört sich laut Beschreibung aber nicht danach an.



Ich habe doch geschrieben, dass es wohl eine Termfixversicherung gewesen sein muss:
mydealz.de/com…556
dodo230.12.2019 16:44

Ich habe doch geschrieben, dass es wohl eine Termfixversicherung gewesen …Ich habe doch geschrieben, dass es wohl eine Termfixversicherung gewesen sein muss:https://www.mydealz.de/comments/permalink/24481556



Glaub ich nicht. Das wird eine normale kapitalbildende Lebensversicherung sein, die nach dem Tod beitragsfrei gestellt wurde.
Damals hat möglicherweise noch jemand anderer mit der Versicherung korrespondiert?
Die von dir genannte Versicherung ist ein absoluter Exot.
therealpink30.12.2019 16:48

Glaub ich nicht. Das wird eine normale kapitalbildende Lebensversicherung …Glaub ich nicht. Das wird eine normale kapitalbildende Lebensversicherung sein, die nach dem Tod beitragsfrei gestellt wurde.Damals hat möglicherweise noch jemand anderer mit der Versicherung korrespondiert?Die von dir genannte Versicherung ist ein absoluter Exot.



Nee dann hätte es bestimmt immer einen jährlichen Auszug oder ähnliches gegeben.
Naja telefonisch durften die keine genaue Auskunft geben, wir sollen einfach die Zahlungsanweisung hinschicken und dann überweisen die das Geld. original Versicherungsschein und Sterbeurkunde ist doch nicht notwendig, sagte die Sachbearbeiterin.
Vermutlich ist der Betrag so niedrig, dass sie darauf verzichten.
Bearbeitet von: "dodo2" 30. Dez 2019
dodo230.12.2019 10:15

Es wird wohl eine Termfixversicherung gewesen …Es wird wohl eine Termfixversicherung gewesen sein:https://www.versicherox.de/termfixversicherung/Genaueres wissen wir noch nicht.Eine Termfixversicherung zahlt zu einem bestimmten Termin aus.Unabhängig davon, ob der Beitragszahler noch lebt oder schon gestorben ist.Ist er bereits gestorben, zahlt die Versicherung selbst die Beiträge weiter bis zum Auszahlungstermin. Deshalb mussten wir auch nichts bezahlen und wussten von nichts.


weißt du das? sprich hat es dir jemand von der versicherung gesagt?
wie gesagt, falls du die schon am telefon hattest, lass dir die vertragsbedingungen zusenden. dann gehst du auf nummer sicher und weißt, was dir zusteht und was du erfüllen/ erbringen musst.
Bearbeitet von: "psychograsi" 30. Dez 2019
Plot-Twist: Die Versicherung sitzt in Nigeria und bevor er das Erbe bekommt, muss er ihnen 10.000 EUR überweisen.
Rechtschreibfähler30.12.2019 10:31

Aus Kommentaren in anderen Diskussionen bin ich zu der Schlussfolgerung …Aus Kommentaren in anderen Diskussionen bin ich zu der Schlussfolgerung gekommen, dass bei MD ist alles vertreten, sei es Atomwissenschaftler, Herzchirurg oder gar Richter am Bundesverfassungsgericht(cheeky)


Kann ich so unterschreiben, manchmal ist MD Diskussion echt unterirdisch und manchmal überrascht mich die Community. Danke dafür
Sachen gibs die gibs Garnicht.
20 Jahre nach dem Tod.
Das interessiert mich was dabei rum kommt
psychograsi30.12.2019 18:22

weißt du das? sprich hat es dir jemand von der versicherung gesagt? wie …weißt du das? sprich hat es dir jemand von der versicherung gesagt? wie gesagt, falls du die schon am telefon hattest, lass dir die vertragsbedingungen zusenden. dann gehst du auf nummer sicher und weißt, was dir zusteht und was du erfüllen/ erbringen musst.



Die Versicherungsgesellschaft durfte telefonisch keine Auskunft geben.
Aber ein Versicherungsfachmann meinte zu mir, dass es eigentlich nur so eine Termfixversicherung gewesen sein kann.
Denn nur diese zahlt die Beiträge automatisch weiter und eben ab einem bestimmten Stichtag aus.
Der Stichtag war jetzt laut Versicherung im September gewesen. Was genau das nun für ein Produkt war durften die am Telefon nicht sagen.
Aber ich denke es war eine Termfixversicherung bzw. eine Ausbildungsversicherung:
verivox.de/gel…ng/
Damals von der Hamburg Mannheimer, jetzt Ergo.
Bearbeitet von: "dodo2" 30. Dez 2019
In der Regel sind in den Versichererschreiben die „Betreuer vor Ort“ angegeben.
Falls dies bei Dir auch der Fall ist, würde ich dort mal anrufen und die Situation schildern.
In den Agenturen nehmen es nicht alle soooo genau mit dem Datenschutz
Wäre es nicht eher denkbar, dass es eine „normale“ LV war, die lediglich beitragsfrei gestellt wurde (zu Lebzeiten)
Termfix würde mich sehr wundern.
Naja, du kannst ja berichten.
P.S. Bezüglich des Original-Versicherungsscheines müsste theoretisch eine Verlusterklärung verlangt werden, dass die Leistungen aus dem Vertrag nicht verpfändet oder abgetreten worden sind etc.
Wünsche viel Erfolg und noch frohes Neues!
AC-Supporter01.01.2020 10:41

In der Regel sind in den Versichererschreiben die „Betreuer vor Ort“ ang …In der Regel sind in den Versichererschreiben die „Betreuer vor Ort“ angegeben. Falls dies bei Dir auch der Fall ist, würde ich dort mal anrufen und die Situation schildern.In den Agenturen nehmen es nicht alle soooo genau mit dem Datenschutz


Hinterher dann Schadenersatz gem dsgvo verlangen und die Sache wird noch richtig lukrativ hier
Marceiii02.01.2020 01:19

Wäre es nicht eher denkbar, dass es eine „normale“ LV war, die lediglich be …Wäre es nicht eher denkbar, dass es eine „normale“ LV war, die lediglich beitragsfrei gestellt wurde (zu Lebzeiten)Termfix würde mich sehr wundern.Naja, du kannst ja berichten.P.S. Bezüglich des Original-Versicherungsscheines müsste theoretisch eine Verlusterklärung verlangt werden, dass die Leistungen aus dem Vertrag nicht verpfändet oder abgetreten worden sind etc.Wünsche viel Erfolg und noch frohes Neues!



Auch möglich. Wahrscheinlich ist sogar so wenig eingezahlt worden, dass die deshalb doch auf den Versicherungsschein verzichtet haben. Naja in ein paar Tagen/Wochen berichte ich dann, wenn die Auszahlungsrechnung vorliegt und das Geld auf dem Konto ist.
Bearbeitet von: "dodo2" 2. Jan
@dodo2 wie schauts aus ?
durzar13.01.2020 18:51

@dodo2 wie schauts aus ?


Die wollen jetzt doch noch die Sterbeurkunde
Etwas über 700 € gab es. Die Abrechnung kommt noch, aus der ersichtlich ist, was es für eine Lebensversicherung war.
dodo223.01.2020 12:48

Etwas über 700 € gab es. Die Abrechnung kommt noch, aus der ersichtlich is …Etwas über 700 € gab es. Die Abrechnung kommt noch, aus der ersichtlich ist, was es für eine Lebensversicherung war.


Insgesamt 700 Euro? Oder 700 Euro monatlich? 700 Euro ist doch kein Auszahlungsbetrag einer Lebensversicherung.
Christopher_M.07.03.2020 09:38

Insgesamt 700 Euro? Oder 700 Euro monatlich? 700 Euro ist doch kein …Insgesamt 700 Euro? Oder 700 Euro monatlich? 700 Euro ist doch kein Auszahlungsbetrag einer Lebensversicherung.


Einmalig. Doch ist so. War nur kurzzeitig was eingezahlt worden und dann beitragsfrei gestellt.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler