Abgelaufen

Lenovo IdeaCentre Q150 für 244€ - HTPC mit Win7

30
eingestellt am 20. Dez 2011

Leider wurde der Q150 mit Linux ja eingestellt und allgemein werden die Nettops langsam zur absoluten Mangelware. Somit ist das heutige Cyberport Angebot für den Q150 durchaus interessant:



Bestellt man über qipu gibt es noch 1% Cashback.


Es handelt sich um ein günstiges Nettop System auf ION2-Basis und damit sehr gut als Wohnzimmer-PC mit XBMC geeignet.


  • Atom D525, 2GB RAM, iON 2 Chipsatz, 320GB Festplatte, Win 7 HP

Die Leistung ist mit guten Netbooks zu vergleichen, aber als wirklicher “Arbeits-PC” inzwischen wahrscheinlich auf für die Eltern etwas zu betagt. Anders sieht es dagegen aus, wenn die Kiste nur im Wohnzimmer zum Videoschauen und ab und zu mal Youtube gucken gedacht sein soll. Dann spielt die Kiste nämlich ihre Stärken aus (wobei Youtube, bzw. Flash definitiv die größte Schwäche des Q150 ist). Spaß macht es dann wie gesagt mit einem vollkonfigurierten XMBC, was allerdings auch gut Zeit in Anspruch nimmt.


Leider hat der Q150 einen recht lauten Lüfter (nicht sehr laut, aber hörbar), weshalb es nur 4 Amazon Sterne gibt und er somit für den ein oder anderen ausscheidet.


558878.jpg


Technische Daten:


CPU: Intel Atom D525, 2x 1.80GHz • Speicher: 2GB • Festplatte: 320GB SATA • Laufwerk: N/A • Grafikkarte: nVIDIA GeForce ION, HDMI (IGP) • Anschlüsse: USB 2.0, Gb LAN, WLAN • Betriebssystem: Windows 7 Home Premium 32Bit • Besonderheiten: keine Angabe • Monitor: N/A



Zusätzliche Info
30 Kommentare

Wer tritt in die Nettop Fußstapfen? Wahrscheinlich die Media-Player, die langsam aber sicher ja auch so ziemlich alles können was man im Wohnzimmer machen will.

Da mein aktueller A.C.Ryan HD mini 2 nicht mal in der Lage ist ohne Probleme aufs Netzwerk zuzugreifen, da er ständig das PW "vergisst" wird das glaub ich noch sehr lang dauern bis der in irgendwelche Fußstapfen tritt. Vom "tollen" Gbit fang ich erst gar nicht an zu reden

Ein Android Media Player wäre mal ne coole Sache. Aber das wird ja vermutlich nächstes Jahr kommen, wenn Google TV in vielen Fernsehern zum Einsatz kommt.

Nettop oder Netbook mit XBMC schlägt so ziemlich jedem erhältlichen Mediaplayer, das ist einfach der wahnsinn, was man damit so alles anstellen kann, Fernsteuerung per Android/IPhone/WP7 inklusive

Habe seit Anfang des Jahres den Xtreamer Ultra bin bin super zufrieden. Zwar kriegt man nur einen Atom aber dieser reicht für FullHD und auch Blurays per Laufwerk oder auf HDD aus. Zwar hat Xtreamer als Hersteller an sich oft probleme beim einhalten alle Release Termine aber zurzeit sind alle neuen Geräte wie zB der Prodigy verfügbar. Problem ist immer nur das Importieren. Mein Ultra hatte ich bei eBay für knapp 300 mit dem damaligen Bonus Pack (Antenne + Stick) ersteigert. Hab derzeit eine 1TB HDD drin und eine SSD neben HDD funktioniert auch.

Ich habe eine ganze Reihe von Mediaplayern durch und bin vor ein paar Wochen auf einen Nettop, der ausschließlich als Mediacenter fungiert, umgestiegen.
Ich kann nur jedem empfehlen direkt auf einen vernünftigen Nettop umzusteigen und kein Geld für Mediaplayer auszugeben, Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Ich habe einen Nettop auf AMD Fusion Basis (Zotac Zbox AD02) gekauft. Im Vergleich zur den Atom Geräten ist die AMD Basis deutlich performanter. Zudem ist der AMD Fusion in der Lage die HD Audioformate (DTS-HD Master, Dolby True-HD) per Bitstreaming wiederzugeben.
Ich habe für das Gerät ca. 200€ inkl. 4GB Ram ausgegeben. OpenELEC, dass ist das famose Mediacenter XBMC auf einer sehr kompakten Linux-Basis, wird von einem alten USB-Stick gebootet. Die Bootzeit bei Kaltstart beträgt ca. 20 Sekunden, aus dem Standby ca. 2 Sekunden. Die Installation ist sehr einfach und auch für Linux Neulinge in 10 Minuten zu erledigen (im wesentlichen wird nach Anleitung ein bootfähiger Datenträger(USB, SD, SSD, Festplatte) erstellt.
Die Mediadaten liegen bei mir auf einem NAS und werden problemlos abgespielt. Selbst hochbittige BluRay-Images, die auf Mediaplayern auf Grund der schwachen LAN-Schnittstellen-Performance (trotz Gigabit-Ethernet) ruckelten, gibt das Gerät einwandfrei wieder.

Fazit: Nettop mit XBMC anschaffen und ihr seid für die nächsten Jahre auf der sicheren Seite.

Sorry das ich hier dagegen stimme. aber ein netbook mit einem amd e-350 tuts hier auch und ist nicht wesentlich teuter, und man kann ihn noch überall hin mitnehmen wenn man ihn braucht.

Avatar
Anonymer Benutzer

Seit etwa sechs Monaten nutze ich einen Q150 als HTPC (mit Windows 7 und XBMC). Anzumerken ist, dass etwa zwei von fünf Geräten Probleme mit dem Temperatursensor haben, was sich durch eine angebliche Prozessortemperatur von etwa 65 °C im Leerlauf bemerkbar macht. Des Lüfter läuft dann dauerhaft auch Hochtouren, sodass er selbst bei Musik- oder FIlmwiedergabe in Raumlautstärke deutlich zu hören ist.

Lenovo bietet in diesen Fällen die Reparatur oder den Austausch an; beides nimmt jedoch mehrere Wochen in Anspruch und bei Letztgenanntem gibt es keine Gewissheit, dass das Austauschgerät nicht ebenfalls von dem beschriebenen Problem betroffen ist.

Ein Q150 ohne fehlerhaften Temperatursensor macht jedoch eine gute Figur als HTPC - insbesondere unter Berücksichtigung des sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnisses. 1080p-Videomaterial (z.B. MKV's) lässt sich mit DXVA-fähigen Mediaplayern (z.B. XBMC) ohne Weiteres flüssig wiedergeben.

Der Rechner ist so flach, dass er problemlos einen Platz an einer TV-Wandhalterung zwischen Fernseher und Wand findet. Bei Musik- oder Filmwiedergabe in Zimmerlautstärke ist der Lüfter aus einer Entfernung von etwa drei Metern dann nicht mehr zu hören.

Zu beachten ist noch, dass der Ethernet-Adapter eine Bandbreite von maximal 100 MBit/s ermöglicht, dafür jedoch Wake-on-LAN-fähig ist. Außerdem ist WLAN nach 802.11n (mit maximal 300 MBit/s) an Bord.

Einen Flaschenhals für die Leistungsfähigkeit des Systems stellt sicherlich der Prozessor dar. So nimmt sich mein Q150 schonmal einige Sekunden "Gedenkzeit" nachdem ein Menüpunkt in XBMC ausgewählt wurde. Auch die Darstellung Medienauswahl mit dem 3D-Effekt "Coverflow" ruckelt ein wenig vor sich hin.

Bearbeitet von: "" 13. Sep 2016

Hatte mir das ding als PC-Ersatz für meine Eltern ausgeguckt.
Die Gurken derzeit noch mit meinem ehemaligen, bald 12 Jahre alten Rechner rum.
Die schauen nur ab und an Ebay, was youtube, surfen sonst nur was rum und machen ansonsten nur ab und an Buchführung.

Ist der dafür dann doch schon zu laut?
Würde dann in ner hinteren Ecke vom Wohnzimmer, ca. 5m entfernt vom Sofa stehen...

ich für meinen Teil würde anstatt aller hier genannten XBMC Lösungen zu einem Apple TV (Generation2) greifen für 99€ und dazu noch die Software aTV Flash von Firecore firecore.com/atv…ack für ca. 22€. Ich habe auch viel getestet. Das ist mit Abstand die bequemste und schönste Art Videos auf dem TV zu schaun und zu surfen. Die normalen AppleTV Features gehen natürlich nicht verloren. Preislich und Leistungstechnisch sollte das deutlich mehr her machen als das oben genannte Angebot.

Der Apple TV kann nichtmal 1080p Material abspielen, sondern nur 720p (hochskaliert auf 1080p). Das kann jeder 0815 MediaPlayer besser.

Hallo Leghorn,

klingt interessant....ich wollte eigentlich auf's AppleTV3 warten, und da dann XBMC draufhacken, aber wer weiß, wann das kommt. Ich hatte mir vor ein paar Monaten auch mal Eigenbau-HTPCs angesehen, aber die Einrichtung von XBMC schien immer nicht so ganz ohne. Geht das mit OpenElec ganz gut jetzt, und hast Du noch mehr Details zu Deiner Konfiguration?



Leghorn: Ich habe eine ganze Reihe von Mediaplayern durch und bin vor ein paar Wochen auf einen Nettop, der ausschließlich als Mediacenter fungiert, umgestiegen.
Ich kann nur jedem empfehlen direkt auf einen vernünftigen Nettop umzusteigen und kein Geld für Mediaplayer auszugeben, Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.Ich habe einen Nettop auf AMD Fusion Basis (Zotac Zbox AD02) gekauft. Im Vergleich zur den Atom Geräten ist die AMD Basis deutlich performanter. Zudem ist der AMD Fusion in der Lage die HD Audioformate (DTS-HD Master, Dolby True-HD) per Bitstreaming wiederzugeben.
Ich habe für das Gerät ca. 200€ inkl. 4GB Ram ausgegeben. OpenELEC, dass ist das famose Mediacenter XBMC auf einer sehr kompakten Linux-Basis, wird von einem alten USB-Stick gebootet. Die Bootzeit bei Kaltstart beträgt ca. 20 Sekunden, aus dem Standby ca. 2 Sekunden. Die Installation ist sehr einfach und auch für Linux Neulinge in 10 Minuten zu erledigen (im wesentlichen wird nach Anleitung ein bootfähiger Datenträger(USB, SD, SSD, Festplatte) erstellt.
Die Mediadaten liegen bei mir auf einem NAS und werden problemlos abgespielt. Selbst hochbittige BluRay-Images, die auf Mediaplayern auf Grund der schwachen LAN-Schnittstellen-Performance (trotz Gigabit-Ethernet) ruckelten, gibt das Gerät einwandfrei wieder.Fazit: Nettop mit XBMC anschaffen und ihr seid für die nächsten Jahre auf der sicheren Seite.

An ein ordentliches XBMC auf einem Nettop (Acer Revo bei mir) kommt laut meiner Erfahrung auch nichts ran. Kein WD Live und Build-In-TV-Mediaplayer. Und wenn man mal was surfen will, kann man das auch mit dem drunter laufenden Windows oder besser kostenfreien Ubuntu.

hallo, ich hab mal eine ganz andere frage, ich suche eigentlich einen festplattenrecorder für meine Mutter, dabei geht es hauptsächlich um die Aufnahme des tv-Programms. könnte man Sowas auch irgendwie mit einem solchen nettop regeln? weil ein festplattenrecorder auch gut teuer ist und die weiteren Vorteile eines solchen nettops sind nicht von der hand zu weisen. würde mich über eine Antwort freuen

Ich habe mir den Zotac ID41 zugelegt. Im Grunde die gleiche Hardware und nur ein wenig teurer, da man Festplatte/SSD und Ram selbst auswählt. Gibt aber auch eine "Plus" Version mit HD und Ram.
Spielt fast alles ab was man ihm zu fressen gibt bis 1080p. Wer mehr zu dem Teil lesen möchte: techcrawler.riedme.de/201…-1/

Theoretisch geht das auch über eine USB TV-Karte. Xbmc ist dafür aber nicht die beste Oberfläche:
wiki.xbmc.org/ind…php?title=HOW-TO:Watch_TV_in_XBMC
MediaPortal macht wahrscheinlich am meisten Sinn:
wiki.team-mediaportal.com/1_M…rds

Find ich ziemlich teuer, muss ich sagen ... Mein Zotac Mag (209 € vor 1,5 Jahren) läuft flüssig wie am ersten Tag, Lüfter auf ein Minimum gedrosselt (und damit unhörbar) und von 1,6 auf 2,01 Ghz getaktet. Ich hab meine Platten per USB dran nutze XBMC mit Aeon Flux. Der WDTV im Schlafzimmer schnappt sich über WLAN die Sachen vom Zotac.

@Philip: Ja

wobei ich jedem, der die paar Euro mehr ausgeben würde die E350 Version empfehlen würde. Der hat eine wesentlich bessere Bildqualität als der Ion, ist schneller und besonders bei den Audioformaten ist der Unterschied riesig.

Ja wenn schon AMD, dann besser gleich E450 (z.B. MSI Windbox DC100), ist nur unwesentlich teurer als das Angebot hier.



r89: @Philip: Jawobei ich jedem, der die paar Euro mehr ausgeben würde die E350 Version empfehlen würde. Der hat eine wesentlich bessere Bildqualität als der Ion, ist schneller und besonders bei den Audioformaten ist der Unterschied riesig.

dieses angebot gab es letzte woche bei amazon cyber monday für 239,00 VSK frei inkl einer 500GB HD anstelle 320gb



Blofeld: Hallo Leghorn,klingt interessant….ich wollte eigentlich auf’s AppleTV3 warten, und da dann XBMC draufhacken, aber wer weiß, wann das kommt. Ich hatte mir vor ein paar Monaten auch mal Eigenbau-HTPCs angesehen, aber die Einrichtung von XBMC schien immer nicht so ganz ohne. Geht das mit OpenElec ganz gut jetzt, und hast Du noch mehr Details zu Deiner Konfiguration?


Wie geschrieben, ist die Einrichtung von OpenELEC wirklich sehr einfach. Eine genaue Anleitung zur Erstellung eines Bootmediums durch einen Windows-PC findest Du hier:
openelec.tv/ins…ows
openelec.tv/ins…l-2

Du musst nur darauf achten, dass im BIOS des Rechners auf den OE installiert werden soll, die richtige Bootreihenfolge gewählt wird. Z.B. bei Installation auf einem USB-Stick, sollte der an erster Stelle stehen.
Für die Installation von OE ist ein USB-Stick oder eine SD-karte mit 4GB selbst bei großen Mediensammlungen auf einem externen Datenspeicher ausreichend, so dass man bspw. eine Festplatte oder SSD sparen kann. Nachrüsten lässt sich das ganze ja immer noch, wenn die Preise wieder sympatischer werden.

Wie bereits erwähnt, benutze ich einen Zotac AD02. Hier lässt sich die Lüfterdrehzahl im BIOS frei einstellen. In der Standard-Konfiguration war er bereits sehr leise und von meinem Sitzplatz aus nicht mehr wahrzunehmen. Ich habe dann testweise die Drehzahl noch weiter (temperaturabhängig) abgesenkt, so dass er nur noch wahrnehmbar ist, wenn ich mein Ohr auf das Gehäuse lege.


admin: Theoretisch geht das auch über eine USB TV-Karte. Xbmc ist dafür aber nicht die beste Oberfläche:
wiki.xbmc.org/ind…BMC
MediaPortal macht wahrscheinlich am meisten Sinn:
wiki.team-mediaportal.com/1_M…rds



Wer mit seinen HTPC vernünftig (gute Bedienmöglichkeit, gute Bildqualität, ORF freischalten, etlc.) fernsehen will sollte meiner Meinung nach auf DVB Viewer Pro (15 Euro für eine lebenslange Lizenz) setzen. Ich habe mir vor 3 Wochen einen neuen HTPC zusammengebaut mit XBMC als Oberfläche (Hauptmenü, Datenbank, Musikwiedergabe, Streamingwiedergabe wie Youtube oder Sportdevil <- live Fußball übers Internet sehen) und verwende DVB Viewer zum Fernsehen, PowerDVD um (3D-) BluRays wiederzugeben und Media Player Classic für die Wiedergabe von Filmen/Serien im Netzwerk oder von USB. Meiner Meinung nach kommt an diese Kombination nichts heran - gerade in Bezug auf die Bildqualität.

Eine gute Installationsanleitung findet man hier:
avsforum.com/avs…647

Gerade wenn man einen externen Player zur Videowiedergabe nutzt und die zurzeit besten Filter verwendet ist die Bildqualität selbst bei schlechten Ausgangsmaterial (XviD-Film) sehr gut. Gesteuert wird alles mit einer 08/15 Fernbedienung per Eventghost. Die Einrichtung hat zwar etwas gedauert, aber das Ergebnis ist unübertroffen.

Lüfter?
Wenn's mit dem Fusion und bspw. SSD ohne geht, dann super.
Wenn nicht- haben da zumindest einige Media-Player, die Nase vorn.
Bisher hab ich noch keinen -praktisch- lautlosen Lüfter gesehen.
Und ja, ich hör auch Gras wachsen
Dazu aus nem Test zum Zotac:

Eine Einflussnahme auf die Lüftersteuerung ist jedoch möglich, wobei diese schon sehr nah am Optimum ist. So bleibt das System im Desktop-Betrieb (Idle) bei rund 55°C und der Lüfter ist auch aus kurzer Entfernung nicht hörbar. Wird die CPU voll ausgelastet, steigen die Temperaturen auf rund 70°C und der Lüfter ist hörbar, aber nicht störend. Erst wenn dann noch die GPU ausgelastet wird, steigen die Temperaturen auf 80°C an und der Lüfter verrichtet deutlich hörbar seinen Dienst.

Hörbar und nicht störend, das schließt sich für mich aus, ist offensichtlich Ansichtssache.



Leghorn: Ich habe eine ganze Reihe von Mediaplayern durch und bin vor ein paar Wochen auf einen Nettop, der ausschließlich als Mediacenter fungiert, umgestiegen.
Ich kann nur jedem empfehlen direkt auf einen vernünftigen Nettop umzusteigen und kein Geld für Mediaplayer auszugeben, Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.Ich habe einen Nettop auf AMD Fusion Basis (Zotac Zbox AD02) gekauft. Im Vergleich zur den Atom Geräten ist die AMD Basis deutlich performanter. Zudem ist der AMD Fusion in der Lage die HD Audioformate (DTS-HD Master, Dolby True-HD) per Bitstreaming wiederzugeben.
Ich habe für das Gerät ca. 200€ inkl. 4GB Ram ausgegeben. OpenELEC, dass ist das famose Mediacenter XBMC auf einer sehr kompakten Linux-Basis, wird von einem alten USB-Stick gebootet. Die Bootzeit bei Kaltstart beträgt ca. 20 Sekunden, aus dem Standby ca. 2 Sekunden. Die Installation ist sehr einfach und auch für Linux Neulinge in 10 Minuten zu erledigen (im wesentlichen wird nach Anleitung ein bootfähiger Datenträger(USB, SD, SSD, Festplatte) erstellt.
Die Mediadaten liegen bei mir auf einem NAS und werden problemlos abgespielt. Selbst hochbittige BluRay-Images, die auf Mediaplayern auf Grund der schwachen LAN-Schnittstellen-Performance (trotz Gigabit-Ethernet) ruckelten, gibt das Gerät einwandfrei wieder.Fazit: Nettop mit XBMC anschaffen und ihr seid für die nächsten Jahre auf der sicheren Seite.

5TSXQ-GWCCZ-JHKFD-VZPKD

-20€
first come first served...

Avatar
Anonymer Benutzer

Danke für den code, hat gefunzt.

MfG

Bearbeitet von: "" 16. Sep 2016

Lassen sich die bisher genannten Updates / Veränderungen auf Linux-Basis bzw XBMC auch so in der vollständigen Form auf dem MSI Windbox DC100 installieren?

Gibt es hier "Kenner", die mir kurz VOR- und NACHTEILE zwischen MSI Windbox DC100 vs. Lenovo IdeaCente Q150 zusammenfassen (neben dem Preis)!

Vielen Dank!

Avatar
Anonymer Benutzer

Mal kurz zu Mediacenter-PC: Mit TV-Karte und evtl. HD-Kanal wird es eng. Da ruckelt und hakt es mit nem Atom. Wer da etwas Luft für HD-material haben will, brauch eine richtige CPU. Ich selbst habe Mediaportal auf einem Athlon II laufen und das ist schon um Welten besser als so ein Mediakästchen.

Bearbeitet von: "" 16. Sep 2016

Alternativ kann man XBMC natürlich auch auf seinem Netbook/Subnotebook/Notebook laufen lassen.
Ich hab das ganze hier auf meinem Lenovo U160 (Core I5-520UM, 4GB Ram, Intel Onboard), alles superflüssig. Und wenn ich möchte, stöpsel ich das Ding halt ab und nehms wie'n normales Notebook mit.

Fernbedienung entweder ne Harmony + MCE (Media Center Edition) Fernbedienung bzw nur den IR Empfänger, oder per Smartphone (Android, IOs, Windows Phone 7) die passende (teils kostenlos) App herunterladen, per WLan mit XBMC verbinden und das ganze fernsteuern. Medienbibliothek auf dem Handy durchstöbern, Film auswählen und das Ding startet sofort am großen TV.

Im Gegensatz zu den WD TV Live gibts hier ewig viele Plugins (Gamestar Videos, RSS, Tagesschau), Themes, Metaquellen/Scraper (woher das Ding die Filminfos beziehen soll) und ne absolut riesige Community.



poly:
dieses angebot gab es letzte woche bei amazon cyber monday für 239,00 VSK frei inkl einer 500GB HD anstelle 320gb


Genau dieses hatte ich. soweit ganz gut, verbraucht mir aber mit 23W im Leerlauf zuviel Strom.

beim Filmgucken 37 und vollast 59...

mein alter Acer One verbraucht im leerlauf 9 Watt !!! Da will ich wieder hin.

Könntet Ihr bitte Euren Stromverbrauch messen ? Würde mir SEEHR bei der Wahl meines HTPC helfen

Dazu war mir der Lüfter beim q150 zuviel bemerkbar. Leise, aber in zwei metern mit einem ständigem Luft blas/saug Geräusch zu hören.


Tarx:
Genau dieses hatte ich. soweit ganz gut, verbraucht mir aber mit 23W im Leerlauf zuviel Strom.beim Filmgucken 37 und vollast 59…mein alter Acer One verbraucht im leerlauf 9 Watt !!! Da will ich wieder hin.Könntet Ihr bitte Euren Stromverbrauch messen ? Würde mir SEEHR bei der Wahl meines HTPC helfen
Dazu war mir der Lüfter beim q150 zuviel bemerkbar. Leise, aber in zwei metern mit einem ständigem Luft blas/saug Geräusch zu hören.



Vielleicht wäre dieser HTPC etwas für Dich: ht4u.net/rev…php
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler