Luftentfeuchter gesucht

Hey Community,

ich wollte mir ein Luftentfeuchter kaufen um Schimmelbildung vorzubeugen…

Habt ihr da einige Geräte zur Auswahl, die ihr mir empfehlen könnt?

Preis:

Ca. 0 € - max. 150 €.

Inhalt:

5 Liter – 20 Liter [würde es täglich entleeren]

Fazit:

Mehr Inhalt – kostet mehr.

Bitte:

So günstig und gut wie möglich – dann nehme ich auch gerne eine mit „5 Liter“

Weiteres:

Nicht zu laut und nach Möglichkeit sparsam.

Online oder Offline

Mit oder ohne Gutschein

Mit oder ohne Cashback

Sollte ich noch etwas vergessen haben, dürft ihr gerne ergänzen. 

- - - - - - -

Damit, es etwas interessant wird:

Sofern mir einer von Euch etwas anbieten kann, welche ich auch tatsächlich kaufe:

Dürft ihr Euch einen Gutschein – dann – aussuchen:

[Adidas | Zalando | Home24 | Lieferheld | Lieferando .. und andere…]

Ich danke für Eure Hilfe!

=)

Beliebteste Kommentare

- Kippe ist selten gut, weil die Fensterlaibung auskühlt und daran vorbei ziehende, warme, relativ feuchte Raumluft Feuchtigkeit hinterlässt, die der Nährboden für Schimmel ist. Als ich in dieser Schimmelveranstaltung war, zeigte der Architekt eine Fensterlaibung eines Badezimmers. Die alte Dame hatte permanent Kippgelüftet und dadurch eine komplett schwarze, verschimmelte Laibung erhalten. Warum das so ist, zeigt nachher die Taupunkttabelle.

Dreh und Angelunkt bzgl. Schimmelbildung sind meines Erachtens 2-3 Sachen: 1. Die Erkenntnis, daß (permanente) Feuchtigkeit der beste Nährboden für Schimmel ist, 2. Schimmelsporen stets in der Luft unterwegs sind und man nichts dagegen machen kann (also droht stets Schimmelgefahr) und 3. die Taupunkttabelle.

Taupunkttabelle:
Die Taupunkttabelle sagt aus, wann sind Feuchtigkeit niederschlägt - in Abhängigkeit von Lufttemperatur und relativer Luftfeuchtigkeit. Wie gesagt, sobald sich regelmäig irgendwo Feuchtigkeit niederschlägt, besteht Schimmelgefahr, da die Schimmelsporen immer in der Luft unterwegs sind und dann einen Nährboden finden. Niedergeschlagene Feuchtigkeit sieht man an manchen Gegenständen gut (Pulle Bier aus dem Kühlschrank, Spiegel im Badezimer) aber an Tapeten z.B. schlecht. Das ist die Gefahr.
t-stripe.com/media/Kondenswasser/TaupunktTabelleWeb.jpg" alt="TaupunktTabelleWeb.jpg" />
Angenommen man hat 21°C in der Bude, das Hygrometer (Trojas Tipp zur Anschaffung eines Hygrometers ist Gold wert) zeigt eine relative Luftfeuchte von 60%. (Relativ, weil die Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit der Luft stark abhängig von ihrer Temperatur ist. Warme Luft kann viel mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kühlere.) Die Tabelle weist dann den Wert "12,9" aus. Das beteutet, daß sich Feuchtigkeit an allen Gegenständen und Flächen niederschlägt, die 12,9°C oder kälter sind. Angenommen man hat eine Mauerecke im Wohnzimmer, die 11 Grad warm ist (weil 2 Außenwände zusammen kommen oder was auch immer), schlägt sich dort Feuchtigkeit nieder. Das ist der erste Schritt zum Schimmel. Die Feuchtigkeit in der Ecke sieht man nicht, Schimmelsporen sind immer in der Luft unterwegs und "suchen" geeignete Nährböden. Das gleiche bei dem gekippten Fenster: Die Chance, daß das Mauerwerk am Fenster durch das lange Kipplüften 12,9°C oder kälter ist, ist sehr hoch. Wenn nun die 21°C warme, 60% feuchte Raumluft daran vorbei zischt, kondensiert Feuchtigkeit auf dem Mauerwerk - Schimmelgefahr.

Wenn man nun lüftet (alle Fenster soweit auf wie möglich, damit der Luftaustausch so schnell wie möglich stattfindet. Die Wände und alles andere, was durchs Heizen aufgewärmt wurde, sollen nicht auskühlen), tauscht man man die warme, feuchte Luft von drinnen, gegen die kalte und unter Umständen auch feuchte (relativ gesehen) Luft von draußen aus. Die Luft von draußen erwärmt sich jedoch schnell an den warmen Wänden und nimmt innerhalb von wenigen Minuten ebenfalls 21°C an, doch hat nun beispielsweise nur noch eine relative Luftfeuchte von 50%. Die Taupunkttabelle zeigt bei 21°C und 50% nun 10,2°C. Das bedeutet, daß man sich nach dem Lüften nun Stellen im Wohnzimmer leisten kann, die bis 10,2°C warm sind, ohne daß sich Feuchtigkeit dort niederschlägt. Wenn wir nun die Mauerecke nehmen, die 11°C warm ist, kondensiert nach dem Lüften dort KEIN Wasser mehr, weil nur noch an Stellen, die 10,2°C und kälter sind Wasser kondensiert.

warum ist kalte Luft von draußen, die vielleicht auch eine hohe relative Feuchte hat, wenn sie drinnen erwärmt wurde, trockener als die "alte, feuchte" Luft von drinnne?
http://www.schimmelpilz-sanieren.de/info/bt/pics/bt14.h1.gif" alt="bt14.h1.gif" />
Beipiel: draußen 5°C, am regnen wie verrückt, 100% relative Luftfeuchtigkeit. drinnen 20°C, Luftfeuchtigkeit von 60%. Man könnte meinen, daß Lüften jetzt nichts bringt, tut es aber doch.
Die Luft draußen kann nur 7,5g Wasser pro Kubikmeter Luft aufnehmen und ist komplett gesättigt. Die 20°C Luft drinnen hat über 10g Wasser bei 60% relativer Luftfeuchtigkeit "gespeichert".
Gelingt einem nun ein Komplettaustausch der Luft, und nimmt die "neue", eben noch 5°C kalte zu 100% gesättigte Luft, 21°C an, so hat sie theorethisch nur noch um die 20% Luftfeuchtigkeit. So trocken wird es zwar nicht, weil Feuchtigkeit, die in den Wänden gespeichert war, nun abgegeben wird und weil einem vermutlich nicht ein 100%iger Komplettaustausch der Luft gelingt, aber sie erheblich trockener.
Der Blick auf die Taupunkttabelle zeigt dann, daß man sich erheblich kältere Oberflächen "leisten" kann, bevor sich Feuchtigkeit niederschlägt.

Der Kauf eines Hygrometers ist tatsächlich der erste Schritt. So erkennt man, wann es Zeit ist zu Lüften.

Ein interessanter Fall aus dem "wer ist schuld: Mieter oder Vermieter?" des Schimmelarchitekten: Auf Bauchnabelhöhe zieht sich ein zwei Finger breiter Schimmelstreifen auf der Tapete bis zur Toilettenspülung. -> Die Kaltwasserleitung wurde nicht isoliert in der Wand verlegt und ist verantwortlich dafür gewesen, daß der Teil der Wand stets recht kalt war und dort Feuchtigkeit kondensierte.
Quellen für die Diagramme: t-stripe.com/, http://www.schimmelpilz-sanieren.de/
PS:
In vielen Fällen waren zu dicht an die Wände gerückte Möbel ursächlich, fällt mir gerade noch ein. Ein Schrank, der direkt auf dem Boden steht und dicht an die Wand gerückt ist, wird besonders dann, wenn es eine Außenwand ist, zum Problem. Die Raumluft kann hinter dem Schrank nicht zirkulieren, die Wand nicht erwärmen. In einem Fall war die komplette Wand hinter dem Schrank und der Schrankinhalt verschimmelt. Möbel an Außenwänden ist immer gefährlich. Man sollte glaube ich 10cm zur Wand Platz lassen und die Möbel wenn möglich auf Füße stellen, damit auch unter ihnen zur Wand hin Luft zirkulieren kann.

24 Kommentare

I.d.R. reicht eigentlich morgens und abends (zur Not noch mittags) Stoßlüften.

Bzw. man kann das gut mit einem Hygrometer feststellen, wann gelüftet werden muss: Tipp

normales granulat reicht nicht aus? gibt es z.b. in 10l eimern. dazu kleine plastikboxen einfach auf den fensterbänken verteilen und mit granulat auffüllen. regelmäßig wechseln und alles ist gut...

du musst ja noch die stromkosten miteinbeziehen zu den anschaffungskosten.

von dem gesamten geld kannst du mehrere eimer mit granulat kaufen und dein zu hause trockenlegen

bisschen OT aber da gute Tipps immer wichtig sind :-) :
Ich würde auch sagen, daß "richtiges Heizen" in Kombination mit "richtigem Lüften" empfehlenswerter sein könnten.
Bei den Verbraucherzentralen gibt es jährlich "Schimmeltage", an denen in deren Räumlichkeiten Informationsveranstaltungen rund um Schimmel abgehalten werden. Die Teilnahme ist kostenlos und wenn man so eine Zentrale in der Nähe hat, kann man mal hin. Architekten stellen Fälle vor und lösen auf, ob Vermieter (bauliche Mängel) oder Mieter (falsches Heiz- bzw. Lüftverhalten) ursächlich sind und geben Tipps bzw. klären auf, es gibt Haufenweise Informationsblätter, etc..
Angeblich sehen Gerichte 3 mal tägliches Lüften als "zumutbar" an: morgens, nachmittags nach der Arbeit, abends vorm Zubettgehen, wurde dort erzählt.

Wie wir lüften:

Morgens… Stoßlüften… [Heizung dabei aus]

Nach der Arbeit … Stoßlüften [Heizung dabei aus]

Kurz vor Schlafen gehen… Stoßlüften [Heizung dabei aus]

Wenn wir nicht lüften ist die Heizung auf 20 °C [also 2]

Ab und zu lassen wir auch mal auf Kippe….

Im Bad nach dem duschen immer auf Kippe….

Wir lassen unsere Wäsche jedoch am Wochenende im Zimmer trocknen…. [Kein Platz für Trockner]

Und sind teilweise außer Haus und lüften dann wieder nur auf Kippe…..

Richtig oder falsch ?

Ich danke Euch jetzt schon. 

Zum Thema:
ich habe [url=geizhals.de/trotec-ttk-25-e-luftentfeuchter-luftreiniger-1-120-000-025-a1179895.html]diesen hier [/url], da der Raum auch nach dem Lüften noch eine hohe Feuchtigkeit hat, hatte ich mir den bei Rakuten in der 15% Aktion für 85€ geholt.

Ich habe das Ding mal zwei Tage laufen lassen und ich muss sagen, dass auch ein ~2L Tank ausreichend ist (ggf. kann man ja einen Schlauch zur Abführung montieren).

Richtig laut ist der nicht, aber auf jeden Fall deutlich hörbar.

Mittlerweile hat es sich soweit verbessert, dass er ggf. 1x die Woche genutzt wird.

Bin kein Experte, hatte aber in meiner letzten Wohnung auch Probleme mit Schimmel. Das war ein Altbau und zudem falsches Verhalten von mir.

Mir wurde gesagt, 2-3x am Tag Stoßlüften über Kreuz, damit die Luft schön durchziehen kann.

Ich empfehle dir echt erst mal so ein Hygrometer zu besorgen. Da kannst du dann einfach ablesen bzw. wirst per Signal darauf aufmerksam gemacht, wann gelüftet werden muss. Somit bekommt man auch ein gutes Gefühl dafür.

Auf Kippe im Winter halte ich persönlich gar nix von. Genauso wie Kippe im Bad, einfach 15min richtig aufmachen, dann ist die Feuchtigkeit raus und gut ist. So mache ich es zumindest und es klappt.

martel

Angeblich sehen Gerichte 3 mal tägliches Lüften als "zumutbar" an: morgens, nachmittags nach der Arbeit, abends vorm Zubettgehen, wurde dort erzählt.


Das klingt irgendwie kritisch wie du es schreibst.
Also 3 mal Lüften sollte ja wohl mehr als nur normal sein...nicht nur wegen der Luftfeuchte.

Hatte in meiner alten Wohnung baulich bedingte Probleme mit Schimmel. Da hatte uch auch Granulat, ist günstig znd macht seinen Job. In meiner neuen Wohnung ist es genau das Gegenteil, hier ist es furztrocken

Ein Hygrometer kann ich auch empfehlen. Hab ein ganz einfaches ohne Warntöne oder sowas, man sieht ja auch so, obs um grünen Bereich ist.

Kommentar

Dilayla1990



Wie hoch ist die Feuchtigkeit denn?

ich hab die hier

eins davon in jedem raum, gelüftet wird natürlich trotzdem aber die dinger ziehen schon einiges an wasser und kosten kein strom. im sommer nehmen sie auch kein platz weg

- Kippe ist selten gut, weil die Fensterlaibung auskühlt und daran vorbei ziehende, warme, relativ feuchte Raumluft Feuchtigkeit hinterlässt, die der Nährboden für Schimmel ist. Als ich in dieser Schimmelveranstaltung war, zeigte der Architekt eine Fensterlaibung eines Badezimmers. Die alte Dame hatte permanent Kippgelüftet und dadurch eine komplett schwarze, verschimmelte Laibung erhalten. Warum das so ist, zeigt nachher die Taupunkttabelle.

Dreh und Angelunkt bzgl. Schimmelbildung sind meines Erachtens 2-3 Sachen: 1. Die Erkenntnis, daß (permanente) Feuchtigkeit der beste Nährboden für Schimmel ist, 2. Schimmelsporen stets in der Luft unterwegs sind und man nichts dagegen machen kann (also droht stets Schimmelgefahr) und 3. die Taupunkttabelle.

Taupunkttabelle:
Die Taupunkttabelle sagt aus, wann sind Feuchtigkeit niederschlägt - in Abhängigkeit von Lufttemperatur und relativer Luftfeuchtigkeit. Wie gesagt, sobald sich regelmäig irgendwo Feuchtigkeit niederschlägt, besteht Schimmelgefahr, da die Schimmelsporen immer in der Luft unterwegs sind und dann einen Nährboden finden. Niedergeschlagene Feuchtigkeit sieht man an manchen Gegenständen gut (Pulle Bier aus dem Kühlschrank, Spiegel im Badezimer) aber an Tapeten z.B. schlecht. Das ist die Gefahr.
t-stripe.com/media/Kondenswasser/TaupunktTabelleWeb.jpg" alt="TaupunktTabelleWeb.jpg" />
Angenommen man hat 21°C in der Bude, das Hygrometer (Trojas Tipp zur Anschaffung eines Hygrometers ist Gold wert) zeigt eine relative Luftfeuchte von 60%. (Relativ, weil die Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit der Luft stark abhängig von ihrer Temperatur ist. Warme Luft kann viel mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kühlere.) Die Tabelle weist dann den Wert "12,9" aus. Das beteutet, daß sich Feuchtigkeit an allen Gegenständen und Flächen niederschlägt, die 12,9°C oder kälter sind. Angenommen man hat eine Mauerecke im Wohnzimmer, die 11 Grad warm ist (weil 2 Außenwände zusammen kommen oder was auch immer), schlägt sich dort Feuchtigkeit nieder. Das ist der erste Schritt zum Schimmel. Die Feuchtigkeit in der Ecke sieht man nicht, Schimmelsporen sind immer in der Luft unterwegs und "suchen" geeignete Nährböden. Das gleiche bei dem gekippten Fenster: Die Chance, daß das Mauerwerk am Fenster durch das lange Kipplüften 12,9°C oder kälter ist, ist sehr hoch. Wenn nun die 21°C warme, 60% feuchte Raumluft daran vorbei zischt, kondensiert Feuchtigkeit auf dem Mauerwerk - Schimmelgefahr.

Wenn man nun lüftet (alle Fenster soweit auf wie möglich, damit der Luftaustausch so schnell wie möglich stattfindet. Die Wände und alles andere, was durchs Heizen aufgewärmt wurde, sollen nicht auskühlen), tauscht man man die warme, feuchte Luft von drinnen, gegen die kalte und unter Umständen auch feuchte (relativ gesehen) Luft von draußen aus. Die Luft von draußen erwärmt sich jedoch schnell an den warmen Wänden und nimmt innerhalb von wenigen Minuten ebenfalls 21°C an, doch hat nun beispielsweise nur noch eine relative Luftfeuchte von 50%. Die Taupunkttabelle zeigt bei 21°C und 50% nun 10,2°C. Das bedeutet, daß man sich nach dem Lüften nun Stellen im Wohnzimmer leisten kann, die bis 10,2°C warm sind, ohne daß sich Feuchtigkeit dort niederschlägt. Wenn wir nun die Mauerecke nehmen, die 11°C warm ist, kondensiert nach dem Lüften dort KEIN Wasser mehr, weil nur noch an Stellen, die 10,2°C und kälter sind Wasser kondensiert.

warum ist kalte Luft von draußen, die vielleicht auch eine hohe relative Feuchte hat, wenn sie drinnen erwärmt wurde, trockener als die "alte, feuchte" Luft von drinnne?
http://www.schimmelpilz-sanieren.de/info/bt/pics/bt14.h1.gif" alt="bt14.h1.gif" />
Beipiel: draußen 5°C, am regnen wie verrückt, 100% relative Luftfeuchtigkeit. drinnen 20°C, Luftfeuchtigkeit von 60%. Man könnte meinen, daß Lüften jetzt nichts bringt, tut es aber doch.
Die Luft draußen kann nur 7,5g Wasser pro Kubikmeter Luft aufnehmen und ist komplett gesättigt. Die 20°C Luft drinnen hat über 10g Wasser bei 60% relativer Luftfeuchtigkeit "gespeichert".
Gelingt einem nun ein Komplettaustausch der Luft, und nimmt die "neue", eben noch 5°C kalte zu 100% gesättigte Luft, 21°C an, so hat sie theorethisch nur noch um die 20% Luftfeuchtigkeit. So trocken wird es zwar nicht, weil Feuchtigkeit, die in den Wänden gespeichert war, nun abgegeben wird und weil einem vermutlich nicht ein 100%iger Komplettaustausch der Luft gelingt, aber sie erheblich trockener.
Der Blick auf die Taupunkttabelle zeigt dann, daß man sich erheblich kältere Oberflächen "leisten" kann, bevor sich Feuchtigkeit niederschlägt.

Der Kauf eines Hygrometers ist tatsächlich der erste Schritt. So erkennt man, wann es Zeit ist zu Lüften.

Ein interessanter Fall aus dem "wer ist schuld: Mieter oder Vermieter?" des Schimmelarchitekten: Auf Bauchnabelhöhe zieht sich ein zwei Finger breiter Schimmelstreifen auf der Tapete bis zur Toilettenspülung. -> Die Kaltwasserleitung wurde nicht isoliert in der Wand verlegt und ist verantwortlich dafür gewesen, daß der Teil der Wand stets recht kalt war und dort Feuchtigkeit kondensierte.
Quellen für die Diagramme: t-stripe.com/, http://www.schimmelpilz-sanieren.de/
PS:
In vielen Fällen waren zu dicht an die Wände gerückte Möbel ursächlich, fällt mir gerade noch ein. Ein Schrank, der direkt auf dem Boden steht und dicht an die Wand gerückt ist, wird besonders dann, wenn es eine Außenwand ist, zum Problem. Die Raumluft kann hinter dem Schrank nicht zirkulieren, die Wand nicht erwärmen. In einem Fall war die komplette Wand hinter dem Schrank und der Schrankinhalt verschimmelt. Möbel an Außenwänden ist immer gefährlich. Man sollte glaube ich 10cm zur Wand Platz lassen und die Möbel wenn möglich auf Füße stellen, damit auch unter ihnen zur Wand hin Luft zirkulieren kann.

martel

Angeblich sehen Gerichte 3 mal tägliches Lüften als "zumutbar" an: morgens, nachmittags nach der Arbeit, abends vorm Zubettgehen, wurde dort erzählt.


sollte man meinen, aber dem ist wohl nicht immer so :-)
Kann ich aber auch manchmal nachvollziehen. Abhängig von der Fensteranzahl kann das Ganze schon recht aufwändig werden...

Dilayla1990


Kann ich leider - weil mir das dazu notwendige Gerät fehlt - nicht schreiben / sagen

=(

Bingo. So ist es. Du solltest auch Architektur studieren

martel

- Kippe ist selten gut, weil die Fensterlaibung auskühlt und daran vorbei ziehende, warme, relativ feuchte Raumluft Feuchtigkeit hinterlässt, die der Nährboden für Schimmel ist. Als ich in dieser Schimmelveranstaltung war, zeigte der Architekt eine Fensterlaibung eines Badezimmers. Die alte Dame hatte permanent Kippgelüftet und dadurch eine komplett schwarze, verschimmelte Laibung erhalten. Warum das so ist, zeigt nachher die Taupunkttabelle. Dreh und Angelunkt bzgl. Schimmelbildung sind meines Erachtens 2-3 Sachen: 1. Die Erkenntnis, daß (permanente) Feuchtigkeit der beste Nährboden für Schimmel ist, 2. Schimmelsporen stets in der Luft unterwegs sind und man nichts dagegen machen kann (also droht stets Schimmelgefahr) und 3. die Taupunkttabelle. Taupunkttabelle: Die Taupunkttabelle sagt aus, wann sind Feuchtigkeit niederschlägt - in Abhängigkeit von Lufttemperatur und relativer Luftfeuchtigkeit. Wie gesagt, sobald sich regelmäig irgendwo Feuchtigkeit niederschlägt, besteht Schimmelgefahr, da die Schimmelsporen immer in der Luft unterwegs sind und dann einen Nährboden finden. Niedergeschlagene Feuchtigkeit sieht man an manchen Gegenständen gut (Pulle Bier aus dem Kühlschrank, Spiegel im Badezimer) aber an Tapeten z.B. schlecht. Das ist die Gefahr. Angenommen man hat 21°C in der Bude, das Hygrometer (Trojas Tipp zur Anschaffung eines Hygrometers ist Gold wert) zeigt eine relative Luftfeuchte von 60%. (Relativ, weil die Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit der Luft stark abhängig von ihrer Temperatur ist. Warme Luft kann viel mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kühlere.) Die Tabelle weist dann den Wert "12,9" aus. Das beteutet, daß sich Feuchtigkeit an allen Gegenständen und Flächen niederschlägt, die 12,9°C oder kälter sind. Angenommen man hat eine Mauerecke im Wohnzimmer, die 11 Grad warm ist (weil 2 Außenwände zusammen kommen oder was auch immer), schlägt sich dort Feuchtigkeit nieder. Das ist der erste Schritt zum Schimmel. Die Feuchtigkeit in der Ecke sieht man nicht, Schimmelsporen sind immer in der Luft unterwegs und "suchen" geeignete Nährböden. Das gleiche bei dem gekippten Fenster: Die Chance, daß das Mauerwerk am Fenster durch das lange Kipplüften 12,9°C oder kälter ist, ist sehr hoch. Wenn nun die 21°C warme, 60% feuchte Raumluft daran vorbei zischt, kondensiert Feuchtigkeit auf dem Mauerwerk - Schimmelgefahr. Wenn man nun lüftet (alle Fenster soweit auf wie möglich, damit der Luftaustausch so schnell wie möglich stattfindet. Die Wände und alles andere, was durchs Heizen aufgewärmt wurde, sollen nicht auskühlen), tauscht man man die warme, feuchte Luft von drinnen, gegen die kalte und unter Umständen auch feuchte (relativ gesehen) Luft von draußen aus. Die Luft von draußen erwärmt sich jedoch schnell an den warmen Wänden und nimmt innerhalb von wenigen Minuten ebenfalls 21°C an, doch hat nun beispielsweise nur noch eine relative Luftfeuchte von 50%. Die Taupunkttabelle zeigt bei 21°C und 50% nun 10,2°C. Das bedeutet, daß man sich nach dem Lüften nun Stellen im Wohnzimmer leisten kann, die bis 10,2°C warm sind, ohne daß sich Feuchtigkeit dort niederschlägt. Wenn wir nun die Mauerecke nehmen, die 11°C warm ist, kondensiert nach dem Lüften dort KEIN Wasser mehr, weil nur noch an Stellen, die 10,2°C und kälter sind Wasser kondensiert. warum ist kalte Luft von draußen, die vielleicht auch eine hohe relative Feuchte hat, wenn sie drinnen erwärmt wurde, trockener als die "alte, feuchte" Luft von drinnne? Beipiel: draußen 5°C, am regnen wie verrückt, 100% relative Luftfeuchtigkeit. drinnen 20°C, Luftfeuchtigkeit von 60%. Man könnte meinen, daß Lüften jetzt nichts bringt, tut es aber doch. Die Luft draußen kann nur 7,5g Wasser pro Kubikmeter Luft aufnehmen und ist komplett gesättigt. Die 20°C Luft drinnen hat über 10g Wasser bei 60% relativer Luftfeuchtigkeit "gespeichert". Gelingt einem nun ein Komplettaustausch der Luft, und nimmt die "neue", eben noch 5°C kalte zu 100% gesättigte Luft, 21°C an, so hat sie theorethisch nur noch um die 20% Luftfeuchtigkeit. So trocken wird es zwar nicht, weil Feuchtigkeit, die in den Wänden gespeichert war, nun abgegeben wird und weil einem vermutlich nicht ein 100%iger Komplettaustausch der Luft gelingt, aber sie erheblich trockener. Der Blick auf die Taupunkttabelle zeigt dann, daß man sich erheblich kältere Oberflächen "leisten" kann, bevor sich Feuchtigkeit niederschlägt. Der Kauf eines Hygrometers ist tatsächlich der erste Schritt. So erkennt man, wann es Zeit ist zu Lüften. Ein interessanter Fall aus dem "wer ist schuld: Mieter oder Vermieter?" des Schimmelarchitekten: Auf Bauchnabelhöhe zieht sich ein zwei Finger breiter Schimmelstreifen auf der Tapete bis zur Toilettenspülung. -> Die Kaltwasserleitung wurde nicht isoliert in der Wand verlegt und ist verantwortlich dafür gewesen, daß der Teil der Wand stets recht kalt war und dort Feuchtigkeit kondensierte. Quellen für die Diagramme: http://www.t-stripe.com/, http://www.schimmelpilz-sanieren.de/ PS: In vielen Fällen waren zu dicht an die Wände gerückte Möbel ursächlich, fällt mir gerade noch ein. Ein Schrank, der direkt auf dem Boden steht und dicht an die Wand gerückt ist, wird besonders dann, wenn es eine Außenwand ist, zum Problem. Die Raumluft kann hinter dem Schrank nicht zirkulieren, die Wand nicht erwärmen. In einem Fall war die komplette Wand hinter dem Schrank und der Schrankinhalt verschimmelt. Möbel an Außenwänden ist immer gefährlich. Man sollte glaube ich 10cm zur Wand Platz lassen und die Möbel wenn möglich auf Füße stellen, damit auch unter ihnen zur Wand hin Luft zirkulieren kann.

troja666

I.d.R. reicht eigentlich morgens und abends (zur Not noch mittags) Stoßlüften. Bzw. man kann das gut mit einem Hygrometer feststellen, wann gelüftet werden muss: Tipp



Ich würde mir den gerne kaufen, benötige jedoch ein Füllartikel.... ?!

Hat einer einen Plan?!

Buch?!

troja666

I.d.R. reicht eigentlich morgens und abends (zur Not noch mittags) Stoßlüften. Bzw. man kann das gut mit einem Hygrometer feststellen, wann gelüftet werden muss: Tipp


Du müsstest ja auf 29€ kommen. Alternative

Dilayla1990

Ich habe jetzt das hier gefunden: s%20Spell%20(How%20to%20Train%20Your%20Dragon%20TV)&qid=1452081716&ref_=sr_1_1&sr=8-1] ist ja noch nicht lieferbar... Da ich den Trick noch nie wirklich durchgeführt habe: - ich bestelle - mache eine Lieferung - Amazon verschickt mir das trotzdem in zwei Einzelpaketen? - nach Erhalt Storno? - Richtig oder Falsch? Danke.


Ich kann dir das Teil gern eben über meinen Account mit Prime bestellen und direkt an deine Adresse als "Geschenk" liefern lassen, wenn du magst.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Hein Gericke 5,- € Gutschein34
    2. [Kaufberatung] Suche Smartphone max. 5 Zoll für 150 bis 200 Euro22
    3. [Kaufberatung] Welches nehmen? FB 6490 von UM oder aus dem Handel kaufen?33
    4. Bausparvertrag - Jetzt der richtige Zeitpunkt?1322

    Weitere Diskussionen