Leider ist diese Diskussion mittlerweile abgelaufen
eingestellt am 30. Nov 2022
Hallöchen liebe Leute, undzwar bin ich heut aufgewacht und dacht mir ich tick nicht mehr richtig.

Email von McFit. Ich soll anscheinend meine Beiträge seit 06/2020 nicht mehr bezahlt haben. Offene Rechnung in Höhe von 497,70€.

Jetzt kommt der Supergau. Ich habe im Mai 2020 mein Bankkonto gewechselt und auch den Vertrag damals im Studio gekündigt und meine Karte abgegeben. Im Mai 2020 auch eine Email bekommen dass ich ein neues Lastschriftmandat geben soll wegen Bankkontowechsel, was ich natürlich nicht tat.

Und nunja. Seit 06/20 wurden dann tatsächlich munter weiter offene Beträge ins Mitgliedskonto reingezählt.
Der normale Menschenverstand würde einem ja sagen, dass die erste Mahnung wohl nach dem vermeintlich ersten Zahlungsverzug kommen sollte, damit man damals hätte entsprechend reagieren können.
Aber nein, man schickt mir eine Rechnung 2 1/2 Jahre später, wo ich den Betrag jetzt auf einen Schlag zurückzahlen muss, obwohl ich seit 2 1/2 Jahren nicht einmal das Studio betreten habe.

Es wird noch besser: April 2022 wurde der Beitrag von 19,90 auf 24,90 erhöht. Dazu kam ne Email, wo stand ich müsste ausdrücklich den neuen Konditionen zustimmen. Ich dachte, okay, Systemfehler Email, vielleicht denken die dass ich noch da bin. Natürlich hab ich den Konditionen da aber nie zugestimmt. Trotzdem sind die weiter munter als offene Beträge gezählt worden.

Meine Befürchtung ist folgende. Ich habe seinerzeit die Kündigung im Studio abgegeben und habe mir auf mehrmalige Nachfrage vom Mitarbeiter im Studio versichern lassen, dass die Kündigung an die Zentrale weitergegeben wird. Danach hab ich an die ganze Sache nicht mehr gedacht, habe sie einfach abgehakt. Vielleicht hat dieser Mitarbeiter die Kündigung aber nicht ordnungsgemäß weitergegeben.

Jetzt bin ich echt fassungslos. Was kann ich bitte jetzt tun? Ich bin Student und komme so schon nur schwer über die Runden. Hab mal bei McFit angerufen und mir wurde gesagt ich soll ne Mail schreiben damit die sich das im Detail anschauen können.

Ich brauch da bitte euren Ratschlag, bin wirklich verzweifelt. Wie hätte ich das denn wissen können wenn man mir nach 2 JAHREN eine Mahnung schickt. Ist das überhaupt rechtens?? Sie hatten keinerlei Erlaubnis zur Lastschrift und hätten mir dementsprechend direkt nach dem ersten Zahlungsverzug eine Mahnung geben müssen damit ich direkt hätte handeln können. In welcher Welt leben wir denn dass ich denen jetzt 500€ in den Rachen schieben muss??


TL DR

McFit schickt Mahnung nach gut 2 1/2 Jahren (Verzug ab 06/2020), obwohl damals im Studio gekündigt.
McFit hatte seit 06/2020 kein Lastschriftmandat von mir gehabt. Ich habe es literally nicht gegeben.
McFit hat den Beitrag geändert von 19,90 auf 24,90 ab 04/22, dem habe ich nicht zugestimmt.
McFit hat mir seit 06/2020 NIE eine Mahnung oder sonstiges geschickt. Plötzlich erhalte ich einen Brief mit einer Forderung von 497,70.


Eine kleine Bitte noch: Bitte erspart mir die Kommentare, von wegen, ich habe selbst Pech dass ich mich nicht darum gekümmert hab etc., das habe ich, nur McFit scheinen mit ihren Geschäftspraktiken einem das Leben zur Hölle zu machen. Es war eine sehr schwierige Zeit für mich während Corona und bin heute schon den ganzen Tag wegen der Mahnung verzweifelt gewesen. Ich bitte wirklich nur um gutgemeinte Ratschläge dazu was ich jetzt machen kann oder ob ihr auch schon in der Situation wart.

Vielen vielen Dank!!!
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
Sag was dazu

139 Kommentare

sortiert nach
Avatar
  1. Avatar
    Auf deine Fehler wurdest du nun ausreichend hingewiesen, deshalb gebe ich dir den Tipp, bei der Kommunikation mit McFit ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass du deine Karte bei der Kündigung abgegeben hast und somit auch nicht mehr seit Mai 2020 das Studio besuchen konntest... - dies kann sicherlich auch geprüft werden.
    Zudem bestand kein Lastschriftmandat mehr seit Juni 2020.

    Beides zusammen macht deine Geschichte glaubwürdig und sollte, meiner Ansicht nach, für McFit ausreichen, um deine Kündigung nachträglich zu bestätigen. (bearbeitet)
    Avatar
    Autor*in
    . (bearbeitet)
  2. Avatar
    Was sollen denn immer solche Bemerkungen wie der letzte Absatz? Es wäre genau deine Pflicht gewesen, dass du dich drum kümmerst, ob die Kündigung angenommen wird. In der Regel lässt man sich eine Bestätigung schicken. Dass du irgendeinem Mitarbeiter einen Zettel in die Hand drückst und der das angeblich an die Zentrale weiterleitet, war eben der Fehler.

    Forderung erst mal widersprechen. Versuchen das ganze mit der Zentrale zu klären. Wenn das alles nichts hilft, jetzt noch einmal ordentlich kündigen. (bearbeitet)
    Avatar
    Autor*in
    . (bearbeitet)
  3. Avatar
    Keine Bestätigung, keine Kündigung

    Kurz zusammengefasst, du hättest dich viel früher darum kümmern sollen.
    Avatar
    So herum darf man das aber auch nicht sagen. Als einseitiger Rechtsakt ist es weder ausdrückliche Pflicht des Gekündigten, die Kündigung zu bestätigen. Noch ist es Pflicht des Kündigenden, um eine Bestätigung nachzusuchen.

    Knackpunkt ist natürlich, daß die tatsächlich rechtswirksam erfolgte Kündigung nun schwer bis kaum zu belegen sein wird. Bei Email oder Fax hätte man ja den Kündigungsbeleg in der Hand und die Kündigung wäre in den Machtbereich des Gekündigten gelangt. Das würde reichen.
  4. Avatar
    Hast du keinen Freund, der bestätigen kann, dass er dabei war, als du die Kündigung abgegeben hast?
    Avatar
    Autor*in
    . (bearbeitet)
  5. Avatar
    "Im Mai 2020 auch eine Email bekommen dass ich ein neues Lastschriftmandat geben soll wegen Bankkontowechsel, was ich natürlich nicht tat."
    Somit hast Du ja eine Mitteilung erhalten. Du hättest Dir denken können das es keine Kündigung gab.
    Zu diesem Zeitpunkt hättest Du reagieren müssen. Du hast aber gedacht, scheiß drauf, die kriegen einfach nicht meine neue Bankverbindung.

    Ich hätte generell mich darum gekümmert um eine schriftliche Kündigungsbestätigung zu erhalten. Dies mache ich bei allen Verträgen. Solange ich dies nicht schriftlich habe, kümmere ich mich darum und schicke notfalls erneut eine Kündigung.

    "Aber wie kann das denn rechtens sein. Wenn die nicht mal mein Lastschriftmandat hatten und mir 2 1/2 Jahre lang nicht Bescheid gesagt haben."
    Du hast dort einen Vertrag, da Du keine Kündigungsbestätigung hast.
    Avatar
    Nee, so einfach isses nicht. Wenn Du einen Vertrag nur auflösen könntest, wenn der andere Dir eine Kündigungsbestätigung schickt, bräuchte er dies nur nicht zu tun, damit Du ewig weiter zahlen müsstest…
  6. Avatar
    Leider kann dir in DE jeder einfach so eine Rechnung schicken. Ist so. Gilt dann sogar. Einfach so. Ist dann erstmal fällig.

    Sollte die Forderung in deinen Augen unberechtigt sein, wende dich zuerst an das Unternehmen, und versuch, dass die auf die Forderung verzichten.
    Wenn die das nicht tun, dann geht's weiter zum Mahnverfahren. Gegen diese Mahnung legst du dann offiziell Einspruch ein.
    Google mal "Mahnverfahren Einspruch", da findest du dann alles, wie das geht.

    Anfang der 2000er hatte ich mehrere Fälle, in denen ich von dubiosen Firmen einfach so erfundene Rechnungen bekam - drei davon waren von drittanbietern im mobilfunksektor, Rechnungen wie "servicenutzung 3.99, mahngebühr 50 Euro, Verzugszinsen 20 euro", usw. Das war natürlich alles Humbug, aber ich konnte nichts anderes machen, als abwarten, bis ein Mahnbescheid kam, und dann förmlich widersprechen.
    Bis zu Gerichtsverhandlungen ging es dann nie, die Betrüger haben irgendwann einfach aufgehört.

    In deinem Fall würde ich allerdings aufpassen, weil : was gefühlt für dich unrecht ist , muss nicht unbedingt unrecht sein, selbst wenn du es so empfindest. Meine Mutter ist so jemand, der permanent sagt "das kann ja nichts rechtens sein", und meine Aufgabe ist es immer ihr zu sagen dass das Leben kein Wunschkonzert ist, und unsere Gesetze und Abläufe definiert sind, und die halt so sind.
    Im Zweifel muss man die legal vorgeschriebenen Wege beschreiten, und wenns hart auf hart kommt, wird am Ende ein Gericht entscheiden.

    Dafür gibt's Mahnverfahren und Einsprüche.

    In der alltäglichen Realität, in deinem Fall, gehe ich stark davon aus dass es McFit rein wirtschaftlich zu teuer sein wird, dieser (für eine firma) geringen Summe alle Instanzen zu durchschreiten. Zuviel Aufwand, zuviel stress, kostet zuviel. Muss jemand bearbeiten, kostet Geld. Mehr als es bringen würde.
    Avatar
    Noch n nett gemeinter Nachtrag: du brauchst n paar mehr Nerven, du wirst in deinem Leben noch mehrmals mit (deiner Meinung nach) ungerechtfertigten Rechnungen konfrontiert werden. Was für dich jetzt 500 Euro als Student sind, sind später bspw Handwerkerrechnungen über mehrere Zehntausend Euro für Pfusch bei Renovierungen / Hausbau , oder sonstwas.

    Lass dich mal nicht ins Boxhorn jagen, auch mit sowas sollte man noch gut schlafen können. Muss , hilft ja alles nix.

    Hab aber bitte immer deine Dokumente ordentlich, denn : Wer schreibt, der bleibt. (Wichtigster Satz, den ich vor 20 Jahren mitbekommen habe)
  7. Avatar
    Bevor Du Dich an McFit wendest, konkretisiere den Sachverhalt, d.h. mache Dir eine Kopie des Kündigungsschreibens vom Mai 2020, erinnere Dich an den Namen oder zumindest das Aussehen des Mitarbeiters, dem Du das Schreiben ausgehändigt hast (wann genau? Datum & ungefähre Uhrzeit! Wo?) und den Namen des Bekannten, der dabei anwesend war. Das alles verbessert Deine Argumentationsgrundlage und bei allem: freundlich bleiben! Viel Erfolg! (bearbeitet)
  8. Avatar
    Zitat "Hab mal bei McFit angerufen und mir wurde gesagt ich soll ne Mail schreiben damit die sich das im Detail anschauen können."

    Das würde ich einfach mal machen und sehen was dabei rumkommt.
  9. Avatar
    Ich glaube er weiß mittlerweile dass er sich die Kündigung zukünftig bestätigen lassen soll.
    Warte doch erstmal was McFit dazu sagt, vl. sind Sie ja kulant. Sie werden ja zumindest sehen dass du das Studio in dem Zeitraum nicht genutzt hast.
    Avatar
    Wie geschätzt ein Drittel der Kartei... (bearbeitet)
  10. Avatar
    McDot möchte etwas von Dir haben - Geld.

    Wenn Du ihre Forderung bestreitet, müssen sie glaubhaft machen, dass sie zu Recht etwas fordern.
    Das bestreitest Du und führst aus, dass Du (unter Zeugen) wirksam gekündigt hast. Dann müssten sie belegen, dass keine wirksame Kündigung erfolgt sei. Ein eventuelles Organisationsversagen dürfe nicht Dir angelastet werden.

    Du könntest auch zusätzlich hilfsweise die Höhe der Forderung angehen - es seien max. 19,90 vereinbart worden.
    Avatar
    Was bitte würde passieren, wenn diese Vorgehensweise klappen würde? Jeder Vertrag wäre sofort nichtig. Weil irgendwer bestätigt das irgendwas passiert ist. Nein das wird so nicht gehen.
  11. Avatar
    Evtl. mal Abfrage nach DSGVO bei denen machen. Da sind vielleicht noch Unterlagen drin, die Dir am Ende helfen?
  12. Avatar
    Wie sieht es denn rechtlich aus: Ergibt sich etwas daraus, dass man nicht zeitnah abgemahnt wurde oder ist das irrelevant. 2,5 Jahre später in Verzug setzen, klingt schon recht zweifelhaft.

    Selbst wenn man wirksam gekündigt hat, ist die fragez, ob man einen Nachweis solange aufheben muss. Der TE wäre also schön blöd, sein Vorgehen per Email zu bestätigen. Würde der Forderung widersprechen, da vor 2,5 Jahren ordentlich gekündigt wurde. Bestätigung hast du nach der langen Zeit nicht mehr. Dass sie jetzt erst damit kommt, bestätigt die Version. Muss ein Systemfehler sein. (bearbeitet)
    Avatar
    Autor*in
    . (bearbeitet)
  13. Avatar
    Das ist wieder so ein Fall, bei dem ich denke, wir brauchen Schulfächer wie "Leben im Alltag" oder "Finanzen und Verträge".

    Das ist leider Lehrgeld, das ich zugegebenermaßen früher- auf andere Weise - auch schon mal bezahlt habe.

    Trotzdem ist das Geschäftsgebaren von McFit sehr zweifelhaft. Es läuft aber wohl daraus hinaus, dass du denen keine rechtmäßige Kündigung nachweisen kannst und ohne Hilfe eines rechtlichen Beistandes wohl zumindest einen Teil der Summe zahlen musst.
    Avatar
    Leben im Alltag sollte man durch seine Eltern oder eben durch sein bisheriges Leben mitbekommen haben. Aber die jüngere Generation hängt eben nur noch am Handy, da wird es dann schwer, Dinge zu erlernen, die zum Alltag gehören.
    Bei Finanzen und Verträgen kann es dann schon schwierig werden, wobei auch da die Eltern das Wichtigste vermitteln könnten und sollten. Aber Finanzen und Verträge wäre eher ein Schulfach, als "Leben im Alltag".
  14. Avatar
    1. Fehler: Die Kündigung irgendeinem Mitarbeiter im Studio in die Hand gedrückt
    2. Fehler: Nicht um eine Bestätigung der Kündigung gekümmert
    3. Fehler: Du hast nie mehr daran gedacht und sogar eine Mail mit Preiserhöhung, der du zustimmen solltest, ignoriert

    Du schreibst, dass du eh nicht viel Geld hast, weil du Student bist. Warum genau kümmert man sich dann nicht darum, dass man auf keinen Fall weiterhin noch Geld zahlen muss? Du hast das alles sehr locker gesehen und dachtest, dass das schon funktionieren wird. Hat es aber diesmal leider nicht.

    Du kannst anrufen und versuchen das zu erklären. Ob das was bringen wird, kann dir hier keiner sagen.
  15. Avatar
    Hast du eine Bestätigung der Kündigung? Einfach nur das Lastschriftmandat zurückziehen reicht halt nicht. Wie kann man zwei Jahre einfach was ignorieren, wenn man das nicht in trockene Tücher gebracht hat? Du bekommst sogar noch eine E-Mail wo sie dich auffordern das Mandat zu erneuern, was ja eindeutig beweist das dein Kündigungswunsch nicht bearbeitet wurde...und was machst du? Ignorieren? Sorry, aber herzlich willkommen im Leben, so viel Ignoranz gehört irgendwie bestraft. Einfachste wird sein wenn du dich mit denen zusammensetzt, die Sache aufklärst und man dann eine Lösung findet. Sprich: Persönlicher Kontakt, sonst geht das wieder unter. (bearbeitet)
  16. Avatar
    Du hast einfach seit 2020 alles ignoriert und wunderst dich, dass es immer weiter eskaliert? Warum nicht nach dem Ausbleiben einer Kündigungsbestätigung nachgefragt oder nochmal eine Kündigung per Einschreiben an die Zentrale statt sie irgendeinem Mitarbeiter ohne Nachweis zu übergeben? Warum nicht damals den Hörer in die Hand genommen und gefragt was das soll obwohl du gekündigt hast?!

    Sorry, aber jetzt ist der Zug abgefahren. Ruf an, erklär die Sache und bete. Andernfalls: Zahlen.
    Avatar
    Als Student hattest du während corona zu viel um die Ohren. Wenn dann noch eine Email ignoriert wird wegen preisanpassung, weil man denkt, fehlgeleitet, betrifft mich nicht, hab ich dafür kein Verständnis mehr. Lehrgeld nennt man das.

    Btw, warum ist es erst eine Email und nun ein Brief?
  17. Avatar
    Falls es hart auf hart kommt, kannst du die Monatsbeiträge während des Lockdowns zurückfordern, das müssten locker 7 Monate sein.
    Danach kannst du nachweisen, dass du deine Karte im Studio im Mai 2020 abgegeben hast und somit kein Zugang zum Studio hattest und seitdem kein Lock in deinerseits erfolgte.
    Somit hätten sie dir zur Erfüllung des Vertrages eine neue Karte schicken müssen.
    Bei Aussage gegen Aussage kann vieles behauptet werden. Deshalb sollte deine Aussage sein: Ich sollte die Karte mit der Kündigung an dem Tag abgeben.
    Avatar
    Was ist das für ein Blödsinn? Ich kaufe mir einen Fernseher bei Otto auf 24 Raten, der gefällt mir aber nicht, also mache ich den nach 3 Monaten kaputt und unbenutzbar und dann muss ich nichts mehr zahlen? Oder wenn die Mitgliedskarte geklaut wird und ich mich nicht um Ersatz kümmere, ist meine Mitgliedschaft auch in Kürze beendet?
  18. Avatar
    Regel Nr. 1: Kündigungen immer bestätigen lassen. Die Kündigung irgendeinem Mitarbeiter vor Ort zu geben und dann zu glauben, alles sei erledigt, ist schon etwas naiv. Bin zwar kein Jurist, kann mir aber kaum vorstellen, dass die Vorgehensweise von McFit so 100% rechtens ist. Würde das telefonisch erstmal klären
    Avatar
    Ich bin Jurist und kann dir bestätigen, dass die Vorgehensweise von McFit nicht rechtens ist, soweit die Story des TE's stimmt. Problematisch wird es aber, dass er die Beweislast hat, dass die Kündigung der McFit Gesellschaft bzw. einen Erfüllungsgehilfen ordentlich bekannt gegeben wurde.
    Das kann bspw. durch einen Zeugen geschehen
  19. Avatar
    Freundlich bleiben und auf Kulanz bauen.
  20. Avatar
    Ohne Kündigungsbestätigung kein Nachweis für die Kündigung. So einfach ist es nun mal. Auf aussagen von irgendwelchen Angestellten würde ich mich nicht verlassen. Da Du dich nicht gekümmert hast, scheint es Dir ja nicht so wichtig gewesen zu sein.
    Avatar
    Nach 2,5 Jahren muss/kann man wohl kaum noch ne wirksame Kündigung nachweisen. Hat man halt keinen Zugang mehr zu der alten Mail 🤷‍♀️
  21. Avatar
    Hat tatsächlich noch niemand empfohlen: Anwalt einschalten! (bearbeitet)
    Avatar
    Lohnt sich doch bei dem Betrag (noch) nicht. Ein Student wird wohl eher keine Rechtsschutzversicherung haben, geschweige denn ohne Selbsbeteiligung.
    Bevor ich einen Anwalt einschalte, würde ich mich erst mal im Bekanntenkreis / bei der Verbaucherzentrale o.ä. umgucken, ob ich nicht jemanden finde, der eine kurze Einschätzung zur Rechtslage geben.
    Sofort zum Anwalt ist oft rausgeschmissenes Geld.
  22. Avatar
    geschichten, wie sie das leben schreibt. oder: folgen eines zu langen und ausgiebigen winterschlafs...
  23. Avatar
    In der Schilderung sind doch einige erklärungsbedürftige Punkte:

    Solche Verträge haben idR eine Kündigungsfrist. Wenn im gleichen Monat gekündigt und und das Konto gewechselt wurde müsste die <1 Monat sein.

    Ich habe seinerzeit die Kündigung im Studio abgegeben und habe mir auf mehrmalige Nachfrage vom Mitarbeiter im Studio versichern lassen, dass die Kündigung an die Zentrale weitergegeben wird.

    Du hast damals schon Zweifel gehabt und trotzdem auf eine schriftliche Bestätigung verzichtet?
  24. Avatar
    Wilkommen bei mydealz Diskussionen
  25. Avatar
    Ich war so dusselig und habe bei der Bahn einen Erstattungsantrag im Reisecenter am zuständigen Schalter abgegeben. Leider ohne Quittung o. ä. Ich warte heute noch auf meine 30 €
  26. Avatar
    Das wird dir eine Lehre sein.
    Einem Mitarbeiter die Kündigung gegeben und gesagt „ Leiten Sie an die Zentrale weiter“
    Avatar
    An die Heizungszentrale mit Holzofen.
  27. Avatar
    Ja sag mal Bescheid wie es gelaufen ist. Ich hab nen ähnlichen Fall. Bei McFit ging es einfach während der Pandemie im Kundenservice drunter und drüber, Kommunikation hat ja damals kaum noch funktioniert.
  28. Avatar
    Hab damals für nen 10er per Gerichtsvollzieher gekündigt.

    Wusste warum.
    Avatar
    10€ tun die auch Mahnungen zustellen?
  29. Avatar
    Anstelle dort mal anzurufen und die Sache zu klären verfasst du hier einen Seitenlangen Post? Manchmal fehlen mir die Worte...
  30. Avatar
    ... bei Kündigung reagieren die recht "kreativ", ohne dass es rechtens sein dürfte:
    Als Beitrag von 19,90 auf 24,90 erhöht wurde, umgehend gekündigt wegen Preiserhöhung.
    Beitrag wurde prompt wieder auf 19,90 gesenkt und Kündigung einfach für unwirksam erklärt
  31. Avatar
    Versuchs mal auf dem Subreddit „LegaladviceGerman“.

    Da bist du mit deinem Anliegen besser aufgehoben bzw dort habe ich Ähnliches bereits gelesen. (bearbeitet)
  32. Avatar
  33. Avatar
    Hattest du denn überhaupt nur einen Monat Kündigungsfrist? idR ist es ja nicht so, dass man im Mai 2020 kündigt und im Juni 2020 ist der Spass vorbei. Meine Vermutung ist auch, dass da viel drunter und drüber ging während der Corona Anfangszeit. Da hat mcfiddy ja alles mögliche versucht und gemacht. Kulanz würde ich von den Gangstern nicht erwarten und die Summe ist gerade so hoch genug, dass sich Rechtsbeistand lohnt. Von dem geschriebenen her sehe ich es aber als sehr schwierig an. Wenn die sagen sie haben nix erhalten, dann hast du keine Beweise. (bearbeitet)
  34. Avatar
    Verbraucherzentrale einschalten.
  35. Avatar
      (bearbeitet)
  36. Avatar
    Würde zuerst mal in Ruhe mit dem Anbieter sprechen und bei ausbleibender Kooperation einen Brief aufsetzen, in dem du mit Fristsetzung um eine Bestätigung darüber bittest, dass die Rechnung storniert wurde. Persönliche Abgabe der Kündigung mit einem Zeugen sollte als Begründung ausreichen. (bearbeitet)
    Avatar
    Was meinst du genau mit persönlicher Abgabe der Rechnung und Zeugen?
  37. Avatar
    Hey. Schreib eine nette Mail. Sag du bist Student und hast dir die Kündigung nicht bestätigen lassen im Studio. Ob sie bitte ein Angebot machen können. Du kannst das nicht zahlen und hoffst auf Kulanz. Kurz halten. Du musst die 20€ zahlen. Nicht die 24. Bei mir als Studi hatten sie damals ein Auge zu gedrückt und mich vorzeitig raus gelassen. Und bitte richtige Kündigung nachholen. Ich denke der Weg über Anwalt wird nicht klappen und wenn dann zu teuer sein für den streitwert.

    Ich finde übrigens auch nicht ganz richtig dass du mcfit gleich schlechtes unterstellst weil ein Mitarbeiter Mist gemacht hat. Und du falsch gekündigt hast. Die haben Mist gemacht ja, aber nicht was dein Fall betrifft. (bearbeitet)
  38. Avatar
    Ich lese jetzt nicht alles. Aber da die Karte ja nicht mehr gescannt wurde, ist das ja schon einmal ein gutes Zeichen. Die Zeit während des Corona-Lockdowns darf eh nicht gezählt werden, bzw. du darfst da sowieso das Geld zurückfordern. Ich sehe den Streitpunkt nur bei der Zeit nach dem Lockdown und der Öffnung der Studios und der Preiserhöhung, der nicht zugestimmt wurde. Aber ich denke mal, dass die da schon kulant sein werden, weil die Karte nicht mehr gescannt wurde, und es wahrscheinlich am Anfang von Corona untergegangen ist. Aber ja, da hätte man früher nachhaken müssen.
    Avatar
    Wer sagt denn, dass die Karte nicht mehr gescannt wurde? Vielleicht hat sich n Kumpel vom Mitarbeiter auch schlicht zwei Jahre über ne "Freikarte" gefreut.
  39. Avatar
    - Hast du einen Zeugen, der bei der Übergabe dabei war und bezeugen kann, was im Brief/Kündigung drin stand?
    - Wenn nicht, wird es schwer, könntest aber zumindest mindern, Lockdownzeiten dürfen nicht berechnet werden, Preiserhöhungen sind auch nicht von dir zu tragen.
  40. Avatar
    Da fehlende Mitgliedskarte - keine Möglichkeit, die Leistungen, die McFit dir für den Mitgliedsbetrag anbietet, zu beziehen. Du hast zwei Jahre lang keinen Zutritt gehabt (müssten die theoretisch im System nachschauen können). Ein Verlust ist denen auch nicht entstanden (Mitglieder, die zahlen, aber nicht erscheinen sind vermutlich die besten Kunden).

    Man sieht auf jeden Fall, dass große Firmen nicht deine Freunde sind. In der Pandemie haben die Ketten gebettelt, dass die Mitglieder weiterhin aus Solidarität die Beiträge zahlen, damit die Mitarbeiter bezahlt werden können bla bla bla.
    Schon machen die Gyms wieder auf und man fährt die Millionengewinne ein, kommt wieder der Hammer.
    Avatar
    Nur mal so, ohne etwas zu unterstellen, sondern bezüglich Deines Kommentares.
    Gibt es ein Nachweis das die Mitgliedskarte abgegeben wurde? Glaube Nein, es gibt auch keine Bestätigung der Kündigung.
    Wenn MCFit behauptet die Mitgliedkarte wurde nicht zurückgegeben.
    Wie Du sicher bemerkst, so einfach ist es dann doch nicht.
Avatar
Top-Händler